59

saga1978
Zitat von Ali-:
Hab starke Beklemmungen der linke Arm brennt und ein Gefühl im Magen als würde mir heute was schlimmes passieren ist das normal?



Es wird nicht s passieren das is alles deine Angst die das macht

22.01.2020 18:07 • x 1 #281


VeitFluffy

31.01.2020 11:32 • #282



Hallo Artin,

Erfahrung mit Depersonalisation / Derealisation was hilft

x 3#3


Fabilinschen
Hallo VeitFluffy
die Symptome sind für und Ängstler am schlimmsten hätten wir keine Symptome wäre auch keine Angst da

Lg Fabilinschen

31.01.2020 18:38 • #283


saga1978

31.01.2020 18:39 • #284


05.02.2020 22:46 • #285


Derealisation was is dass? OK ich habs auch mhm.
Es is was was ma ned beschreiben kann und nie dachte dass es existiert.
Wenn du willst können gern bissi schreiben.
I Habs auch mit der Angst zu tun.
Lg Thomas

05.02.2020 23:04 • x 1 #286


CrowleySN
Ja die DR gehört zur angst dazu.
Hast du die DR den ganzen Tag, oder immer nur in Situationen die sehr stressig sind?

05.02.2020 23:05 • x 1 #287


Das ist sehr unterschiedlich. In Situation, in denen ich mich wohlfühle z.B. zu Hause habe ich meistens keine DR.
Aber eigentlich kommt sie immer, wenn ich rausgehe. Wenn ich in stressigere Situationen gehe, wird es aber schlimmer und wenn ich dann wieder zu Hause bin besser.

05.02.2020 23:08 • #288


CrowleySN
Machst du eine Therapie?

05.02.2020 23:11 • x 1 #289


Zitat von jule00:
Das ist sehr unterschiedlich. In Situation, in denen ich mich wohlfühle z.B. zu Hause habe ich meistens keine DR.Aber eigentlich kommt sie immer, wenn ich rausgehe. Wenn ich in stressigere Situationen gehe, wird es aber schlimmer und wenn ich dann wieder zu Hause bin besser.

Wie is bei dir mit Leuten? Schlimmer oder weniger schlimm.
Bei mir is zuhause auch aber nicht so schlimm wie draussen und unter Leuten.
Nimmst du was ein?

05.02.2020 23:13 • x 1 #290


Birgit80
Hallo! Ich hab meine Ängste mit 21 bekommen. Hab auch Schwierigkeiten mit dem raus gehen, unter Leute. Kannst du beschreiben, wie sich diese Derealisation bei dir anfühlt? Glg

05.02.2020 23:49 • x 1 #291


Zitat von CrowleySN:
Machst du eine Therapie?



Ja, mache ich.

Zitat von Tom791988:
Wie is bei dir mit Leuten? Schlimmer oder weniger schlimm.
Bei mir is zuhause auch aber nicht so schlimm wie draussen und unter Leuten.
Nimmst du was ein?



Kommt auf die Leute an, innerhalb der engen Familie ist gut. Bei anderen Leuten wird es eher schlimmer.
Ich nehme 15mg Escitalopram.

06.02.2020 08:46 • #292


Zitat von Birgit80:
Hallo! Ich hab meine Ängste mit 21 bekommen. Hab auch Schwierigkeiten mit dem raus gehen, unter Leute. Kannst du beschreiben, wie sich diese Derealisation bei dir anfühlt? Glg


Ich kann es versuche, ist ziemlich schwierig zu beschreiben finde ich. Es fühlt sich an wie eine Blase oder Watte, die im Kopf sitzt. Manchmal auch wie ein Brett, was mir quasi die klare Sicht versperrt (hoffe man versteht das so).
Meine Umwelt wirkt dabei auf mich irgendwie unwirklich, so als würde ich gerade einen Film gucken und nicht wirklich Teil davon sein.
Ich unterteile das aber ich verschiedene "Schlimmheitsgrade", also quasi leichte Derealisation, mittlere und schwere oder so.
Die leichte Derealisation habe ich eigentlich immer, wenn ich rausgehe und das stört mich auf nicht wirklich.
Bei der leichten Form merke ich das Gefühl auch nur im Kopf.

Bei der schweren Derealisation fühlt sich mein ganzer Körper komisch an. Meine Arme und Beine sind dann irgendwie gefühlslos und ich merke meinen Kopf sehr schwer. Daraus entsteht dann auch gerne Angst oder Panik.

06.02.2020 09:03 • #293


Birgit80
Zitat von jule00:
Ich kann es versuche, ist ziemlich schwierig zu beschreiben finde ich. Es fühlt sich an wie eine Blase oder Watte, die im Kopf sitzt. Manchmal auch wie ein Brett, was mir quasi die klare Sicht versperrt (hoffe man versteht das so).Meine Umwelt wirkt dabei auf mich irgendwie unwirklich, so als würde ich gerade einen Film gucken und nicht wirklich Teil davon sein.Ich unterteile das aber ich verschiedene "Schlimmheitsgrade", also quasi leichte Derealisation, mittlere und schwere oder so.Die leichte Derealisation habe ich eigentlich immer, wenn ich rausgehe und das stört mich auf nicht wirklich.Bei der leichten Form merke ich das Gefühl auch nur im Kopf.Bei der schweren Derealisation fühlt sich mein ganzer Körper komisch an. Meine Arme und Beine sind dann irgendwie gefühlslos und ich merke meinen Kopf sehr schwer. Daraus entsteht dann auch gerne Angst oder Panik.


Ja das kenn ich auch. Fühl mich dann manchmal auch so steif. Jetzt nicht richtig bewegungsunfähig, aber ein bisschen wie "gelähmt" durch die Angst

06.02.2020 14:07 • x 1 #294


Zitat von jule00:
Hallo ihr da draußen!
Kurz zu mir: Ich habe eine Angststörung und leide teilweise sehr unter Derealisation. Ich bin seit drei ca. zwei Jahren auch in Therapie.
In letzter Zeit war es sehr schwierig für mich. Im normalen Alltag habe ich ein leichtes Derealisationsgefühl, was aber normalerweise zu Hause und in vetrauten/geschützten Umgebungen besser wird. In der Woche vor meiner Periode und währenddessen ist es immer schlimmer und ich neige auch eher zu Panikattacken. Eigentlich wird es danach aber besser.
Das war vor zwei Wochen der Fall und mir geht es eher schlechter als besser. Ich hatte jetzt Klausurenphase in der Uni und habe mir das dadurch erklärt. Nun habe ich aber Semesterferien und nur noch eine Klausur und kann zu Hause in der Heimat bleiben und muss nicht zur Uni hin.
Die Ferien haben bei mir letzte Woche Freitag angefangen und nach ein paar Tagen Schlechtgehen und Derealisation (auch zu Hause nicht nur draußen) dachte ich mir: "Joa, wird schon vorbeigehen, ist jetzt nur noch der Stress der letzten Wochen. Aber du bist ja jetzt zu Hause. Das wird schon besser."
Tja und jetzt ist Samstag, ich bin schon über eine Woche zu Hause, und es wird immer noch nicht besser. Beziehungsweise dachte ich zwischendurch, dass es besser wird, wurde es aber nicht.
Jetzt hatte ich heute ein für mich sehr schlimmes Ereignis:
Ich bin ungefähr dreihundert Meter nach Hause gelaufen und merkte, dass die Derealisation immer schlimmer wurde. Ich versuchte tief zu atmen und mir zu sagen, dass ich ja gleich zu Hause bin, aber es hat einfach nicht geklappt. Dann kam durch dieses starke Derealisationsgefühl auch die Angst in mir hoch, dass ich jeden Moment umkippen könnte und ich muss ein paar Mal stehen bleiben und ein bisschen in die Hocke gehen, um nicht auszurasten. So weit, so gut. Kam schon ab und zu mal vor. Aber dann wurde es noch eine Stufe schlimmer und mir fuhr es heiß und kalt über den Körper und ich habe mich schon auf dem Boden liegen gesehen. Das schlimmste war aber, dass die Derealisation so stark wurde, dass ich wirklich dachte, dass die Welt um mich herum nicht echt ist und ich gleich in meinem Bett aufwache.
Dann bin ich auch noch an meinen Nachbarn vorbeigelaufen und habe hallo gesagt, was auch nicht geholfen hat.
Da war ich nur noch zwanzig/dreißig Meter von zu Hause entfernt. Aber ich habe mich so schlimm gefühlt, dass ich losgerannt bin, weil ich einfach nur weg wollte in meine sichere Umgebung. Während des Rennens habe ich auch meinen Vater angerufen, der zu Hause am Essen machen war, und habe mit ihm geredet, weil ich einfach was brauchte, um zu wissen, dass ich gerade nicht verrückt werde.

Endlich im Haus angekommen, habe ich mich erstmal auf den Boden gesetzt und musste meinen Atem und meinen zitternden Körper beruhigen. Das schlimmste war, dass meine Eltern (vor allem meine Mutter) mir nicht geholfen haben. Mein Vater saß einfach am Tisch und meine Mutter meinte, ich solle ihr bei Essen machen helfen. Sie haben nicht gesehen, wie schlecht es mir gerade ging. Zum Glück konnte meine jüngere Schwester mich etwas beruhigen und ich lag erstmal eine halbe Stunde auf ihrem Bett. Mir war echt schlecht und ich dachte, ich muss sterben.
Dann haben wir gegessen, wodurch es schon etwas besser wurde, aber ich musste mich danach erstmal für zwei Stunden hinlegen und einfach gar nichts machen.
Ich hatte schon zwei, drei Mal relativ schlimme Panikattacken und viele kleinere, aber sowas wie heute habe ich auch noch nicht erlebt.
Jetzt, abends, fühle ich mich irgendwie komisch. Mein Magen fühlt sich an, als wäre er irgendwie angeschlagen bzw. ich fühle mich insgesamt irgendwie krank.
Ich habe so ein mittleres Derealisationsgefühl, aber ich verzweifle wirklich an meiner Gesamtsituation.
Gestern Abend noch dachte ich, dass ich die schlimme Zeit überwunden hätte bzw. dass es besser wird und dann kommt das.

Was meint ihr dazu? Fällt euch eine Erklärung ein? Wegen der einen Klausur, die noch ansteht, bin ich eigentlich gar nicht so nervös, aber vielleicht ja unterbewusst oder so? Ich weiß es echt nicht.
Wenn ihr irgendwelche Tipps habt, wäre ich euch extrem dankbar.
Und auch, wenn ich diesen ganzen Text gelesen habt, danke! Das bedeutet mir viel!



Hey ihr! Habe das gerade unter einem neuen Thema gepostet. Wäre super, wenn ihr Tipps habt!

08.02.2020 18:19 • #295


18.02.2020 23:00 • x 1 #296


Froschkönigin
Hallo und herzlich Willkommen!

Ich kann Dir im Moment noch keinen richtigen Tipp geben, aber ich erkenne mich in Deiner Beschreibung 1:1 wieder:

Zitat von RichardClaudio:
Ich fühle mich überwiegend wohl in mir. Allerdigns habe ich noch immer Komplexe und Probleme dabei soziale Kontakte zu knüpfen und auch zu pflegen. Ich fühle mich immer unauthentisch beziehungsweise nicht ganz richtig. dadurch fühle ich mich oftmals einsam und allein. irgendwie ausgeschlossen.


Ich habe schon mein ganzes Leben das Gefühl anders zu sein und glaube, dass ich immer noch nicht so genau weiß wer ich eigentlich wirklich bin. Ich habe mich nun auf den Weg gemacht dies herauszufinden und bin schon gespannt, ob mir das gelingt...
Ich werde Deinen Thread gerne verfolgen und wenn Du magst auch mich gerne mit Dir austauschen!

19.02.2020 08:33 • #297


28.02.2020 12:55 • #298


soleil
Zitat von SinS:
Hallo Leute,ich stehe vor einem wirklichen Problem. Ich hatte diese Erscheinungen schon vor 2 Jahren. Relativ ausgeprägt. es legte sich aber irgendwann. Und kam letztes Jahr wieder. Heute z. B verspüre ich diese ganze Umwelt total unreal, alles ist so schwammig würde ich sagen.Mein Selbstbefinden ist eher kalt und ich spüre mich selbst nicht wirklich. Wenn ich nach draußen gehe ist die Wahrnehmung die ich habe einfach komisch. Ich habe kein passendes Wort dafür. Ich suche Menschen mit denen ich mich wirklich ernsthaft austauschen kann.Die diese Probleme haben und evtl. Sogar gut amit zurecht kommen.Zusätzlich habe ich eine Angststörung und bekomme nicht mehr häufig, aber dennoch PanikattackenWäre schön wenn sich jemand finden lässtLiebe Grüße.

Hört sich nach Derealisation bzw. Depersonalisation an. Leide selber seit knapp 4 Jahren daran, ebenso an einer Angststörung. Hast du eine Ahnung, warum du das vor zwei Jahren bekommen hast und dann wieder im letzten Jahr?

28.02.2020 13:51 • x 1 #299


Danke für die Antwort.
Meiner Meinung nach denke ich würde es ausgelöst von einem Übermaß an Konsum von Bewusstseins erweiterten Dro. Dro. usw..
Ich habe Therapie gemacht. Und nachdem ich von dem ganzen Dro. weg war ca. 1 Jahr später hat es angefangen.
zudem habe ich ein traumatische Erlebnis hinter mir..
bei mir sind es denke ich viele Aspekte.. Da ich dadurch Angststörungen entwickelt habe..

Es hat denke ich viel mit angst Unsicherheit zukunftsangsten und Vergangenheit zu tun..

Nur leider weiß ich einfach nicht mehr was ich tun soll..

Evtl kam es wieder da ich nun auch weitere Schritte in ein normales Leben gehe.
eigene Wohnung = allein sein.
Angst davor Panik Attacken zu kriegen wenn ich allein bin, Angst vor allein sein Angst vor dme Sterben

28.02.2020 13:56 • #300




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann