Gast

Was mir in diesem Forum immer mehr auffällt ist die Tatsache, dass viele (fast alle?) das Antidepressivum als Heilmittel ansehen, gegen Ängste. Die Pille, egal mit welchem Wirkstoff, wird Euch nicht gegen Ängste verschrieben und auch nicht zur Heilung derselben. Sie ist rein nur dafür da, Euch in eine Kondition zu bringen, in der ihr besser gegen diese Ängste angehen könnt.
Somit ist eines klar, die Arbeit fängt erst mit der Pille an. Die Arbeit an Euch/ mit Euch selbst. Vielleicht ist einigen von euch nicht klar, dass ihr lernen müßt, das falsch Erlernte (das muss ich nicht erklären, ihr wisst genau was ich damit meine) wieder zu verlernen und auf Grund von Erfolgen (Angstsituationen mehr und mehr zu meistern) - und nur die können Euch zum besser fühlenden Angstpatienten machen (eine Angsstörung ganz wegbekommen ist fast nicht möglich, ein Vormachen, dass das passieren wird, ist unlogisch, ihr habt zum Teil jahrelang/ jahrzehntelang ein Verhalten "erlernt", das vollkommen reversibel zu machen durch "üben" und Erfolge ist - auch hinter vorgehaltener Hand der ehrlichen Ärzte, Psychologen und Psychiater - kaum möglich) - annähernd von den Ängsten wegzukommen und die Angst nur noch an den "richtigen" Stellen und Zeiten erscheinen zu lassen.

Und dafür müßt ihr, ausschließlich ihr etwas tun. Stellt Euch den Ängsten, geht in die Situationen, die Euch schwer fallen, und versucht es immer wieder und wieder sie zu meistern. Erlernt wieder, dass Euch nichts in diesen Situationen passieren kann, dass sich die Angsspirale nicht unendlich hochschrauben kann, weil es nur an Euch selber liegt zu begreifen, dass ihr keine körperlichen Schäden habt und ihr auch nicht umfallen werdet, obgleich ihr Schmerzen, Schwindel etc. habt. Und wenn ihr Euch auch selber nicht begreift und für Außerirdische haltet, weil ihr selber nicht versteht, warum diese Gefühle hochkommen an Orten und zu Zeiten, wo sie ganz klar nicht kommen sollten und müßten, so macht Euch klar, dass es da eine ganz normal, verständliche Erklärung für gibt.. Die Ursache ist egal, darum geht es nicht mehr jetzt (Angsstörung ist eigene Krankheit, läßt sich mit dem Bekämpfen der Ursache nicht eliminieren).
Diese Schlüsselreize (und die sind individuell) gilt es jetzt wieder neu einzuordnen in eurem Leben, die Warteschlange an der Kasse darf nicht mehr als Feind angesehen werden, sondern soll wie früher ganz normal bewältigt werden.

Und nur dafür, für dies alles an Arbeit (immer wieder üben üben üben.....!) ist die Pille da, soll Euch ruhiger machen im Gesamtmodus für diese sehr harte Arbeit, die am Anfang mit viel Rückschlägen behaftet sein wird.
Aber mit der Zeit und den immer mehr kommenden Erfolgen, bewältigen, ERLERNT ihr wieder am normalen Verhalten in der Gesellschaft teilzunehmen und fühlt Euch wieder besser in ihr.
Denkt daran: Das Handeln ist der Feind der Gedanken.....

In diesem Sinne,packt es anund gebt nicht auf, denn auf der anderen Seite habt ihr auch keine andere Wahl.
Es ist zu schaffen, fast kaum mehr mit Angstzuständen rechnen zu müssen und gute, sehr gute Verhaltensmuster bei kommenden Angst "drauf zu haben"....viel Erfolg und Durchhaltevermögen, Anwer

26.05.2004 18:57 • 21.04.2005 #1


7 Antworten ↓


rudi


*Angsstörung ist eigene Krankheit, läßt sich mit dem Bekämpfen der Ursache nicht eliminieren*

Da kann ich dir leider nicht beipflichten, da die Ursache immer erst erkannt werden muss und dann kann man versuchen, dieses zu ergründen und dann neu durchleben muss, damit man bewusst die gleiche Handlung noch mehrmals vornimmt, um die Angst zu verlieren.

31.05.2004 07:54 • #2


Gast


Du redest vom ersten Schlüsselerlebnis, nicht von der Ursache, die (vermutlich, denn bestätigen kann Dir das niemand...) die Voraussetzung schaffte, die Angststörung sich entwickeln zu lassen. Überprüfe Dich selbst: Wie lange "bist Du schon dabei" und wie hat Dir "Deine" Suche nach der Ursache schon geholfen, die Angststörung zu minimieren.....? Eine Ursache (!) wieder zu durchleben ist faktisch schon mal gar nicht möglich, aber ich denke ich weiß, was Du sagen wolltest....halte Dich nicht mit unnützen Gedanken und Ablenkungen auf, fange jetzt bei Dir an und Du wirst sehen, nur dann wird es besser. Die "Schuldigen" haben ausgedient, das Ursächliche dient nicht mehr für DEine Absolution... DU bist dran im Hier und Jetzt...Gruß, Anwer

13.06.2004 04:31 • #3


Gast


Da bekomme ich Angst, wenn ich das lese!

31.07.2004 12:10 • #4


Gast


Ich auch - hört sich an, als müsste man sein komplettes Unterbewusstsein neu durchleben.
Dazu bin ich nicht bereit.
Ich möchte vergessen und wieder befreit leben!

Fahre bald in Urlaub - freu mich drauf ))

05.08.2004 12:00 • #5


Paulala


Ist es ok, wenn eine Psycho einem beim 1. Termin ein Medi verschreibt? Mehrere Personen, die damit auch Erfahrung gemacht haben, haben sehr negativ darauf reagiert und meinen,
ich sollte es nicht nehmen.

21.04.2005 00:37 • #6


Anwer


Eine Psychologin darf Dir gar nichts verschreiben - war es vielleicht ein Psychiater? Oder eine Empfehlung des Psychologen für den Hausarzt?
Um welches Präparat handelt es sich denn?

21.04.2005 07:42 • #7


Paulala


Ähm ja Psychiater mein ich.
Citalon ist es.

21.04.2005 11:16 • #8



Dr. Hans Morschitzky


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag