Pfeil rechts

Hallo zusammen! Ich bin seit kurzer Zeit wegen sich häufender Panikattacken/Erschöpfung/Depression in Behandlung und habe das Medikament Trevilor verschrieben bekommen. Mich würde mal gerne die Meinung/Erfahrung anderer Betroffener interessieren.

Ich habe die ersten 11 Tage jeweils abends eine 37,5 mg - Tablette eingenommen, seit dem 12. Tag dann jeweils 75 mg (retardiert) täglich. Nehme das Medikament jetzt also seit 18 Tagen.

Wie sieht es bei Euch mit Nebenwirkungen/Wirkungseintritt aus? Zu Beginn hatte ich nach der Einnahme der 37,5 mg -Tabl. ab und zu leichte Schweißausbrüche und Unruhe, das verging aber sehr schnell. Der Übergang zu den 75 mg war völlig problemlos. Habe zwar intensive Träume, aber keine Albträume, wie sonst öfter beschrieben. Seit gestern (also nach 17 Tagen Einnahme) habe ich allerdings Kopfschmerzen, so als hätte ich ein Band um den Kopf (oder Helm auf ) und einmal hatte ich in den vergangen Tagen kurzzeitig einen leichten Blutdruckanstieg und Herzrasen (ähnlich wie bei einer Panickattacke).

Insgesamt meine ich, dass ich die Trevilor gut vertrage, etwas ruhiger bin und belastbarer.

Kann sonst noch jemand über Kopfschmerzen berichten, bzw. ab wann die Nebenwirkungen nachlassen und ein Wirkungseintritt deutlich spürbar ist?

Vielen Dank schon mal für Eure Antworten!

15.12.2007 10:24 • 19.02.2008 #1


4 Antworten ↓


ZZerRburRuSs
hello

ich selbst habe keine ahnung von medikamenten aber die sind hier alle schonmal angesprochen worden .
gib den namen vom medikament doch mal in der forumsuche ein .

LG ZZ

17.12.2007 01:51 • #2



Depression/Panikattacken => Trevilor

x 3


Hallo...

Ich nehme Trevilor, mitlerweile 225mg, seit paar Monaten schon...
Komme super damit zurecht.... Anfangs hatte ich paar Nebenwirkungen, Müdigkeit, Übelkeit, Kopfweh, erweitete Pupillen, aber das ist alles vorbei...
Meine Ängste und PA habe ich seit dem gut unter Kontrolle, nur mit Depressionen kämpfe ich einwenig... Aber meine Ärtzin meinte, ich kann ruhig auch 300mg einnehmen...das wäre die höchste Dosis.

Also ich kann nichts negatives berichten...

LG

17.12.2007 15:17 • #3


danke für eure antworten pn. das trevilor vertrag ich ganz gut, fühl mich schon besser, als vor 10 tagen!
inzwischen habe ich auch eine offene sprechstunde einer uniklinik aufgesucht. dort wurde eine panikstörung diagnostiziert, bzw. die diagnose vom hausarzt bestätigt... mal schauen was das gibt. 3-4 monate wartezeit, dann soll es eine verhaltenstherapie werden!
ich wünsche euch allen möglichst erholsame feiertage!

22.12.2007 16:30 • #4


Zitat von juppi:
Hallo zusammen! Ich bin seit kurzer Zeit wegen sich häufender Panikattacken/Erschöpfung/Depression in Behandlung und habe das Medikament Trevilor verschrieben bekommen. Mich würde mal gerne die Meinung/Erfahrung anderer Betroffener interessieren.

Ich habe die ersten 11 Tage jeweils abends eine 37,5 mg - Tablette eingenommen, seit dem 12. Tag dann jeweils 75 mg (retardiert) täglich. Nehme das Medikament jetzt also seit 18 Tagen.

Wie sieht es bei Euch mit Nebenwirkungen/Wirkungseintritt aus? Zu Beginn hatte ich nach der Einnahme der 37,5 mg -Tabl. ab und zu leichte Schweißausbrüche und Unruhe, das verging aber sehr schnell. Der Übergang zu den 75 mg war völlig problemlos. Habe zwar intensive Träume, aber keine Albträume, wie sonst öfter beschrieben. Seit gestern (also nach 17 Tagen Einnahme) habe ich allerdings Kopfschmerzen, so als hätte ich ein Band um den Kopf (oder Helm auf ) und einmal hatte ich in den vergangen Tagen kurzzeitig einen leichten Blutdruckanstieg und Herzrasen (ähnlich wie bei einer Panickattacke).

Insgesamt meine ich, dass ich die Trevilor gut vertrage, etwas ruhiger bin und belastbarer.

Kann sonst noch jemand über Kopfschmerzen berichten, bzw. ab wann die Nebenwirkungen nachlassen und ein Wirkungseintritt deutlich spürbar ist?

Vielen Dank schon mal für Eure Antworten!

19.02.2008 23:23 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky