Hi!

Ich bin 23 und Student. Vor 2 Jahren meldete sich das erste mal dieser lästige Schwindel. Als dieser häufiger wurde ließ ich mich durchchecken (Internist, Neurologe, Schädel CT) und mir wurde gesagt, dass der Schwindel wahrscheinlich psychisch ist. Ich dachte mir nichts dabei und machte weiter wie bisher ohne mich von Sachen abhalten zu lassen, die ich machen wollte. Vor ca. einem halben Jahr meldeten sich dann zum ersten mal Panikattacken. Keine Ahnung warum, aber ich hatte diese nur für ca. eine Woche. Jedoch blieb mir dieser blöde Dauerschwindel und ein Derealisationsgefühl. Ich habe bereits mit meinem Therapeuten und einem weiteren Spezialisten auf diesem Gebiet darüber geredet und er meinte, dass ich mich in Situationen begeben soll und einfach durchhalten sollte, da ich nicht umfallen kann. Das ist nämlich meine größte Angst, ich befürchte jede Sekunde umzufallen.

Was den Grund für meinen Schwindel angeht, kann ich nur Unistress in der damaligen Situation annehmen und jetzt ist der Schwindel halt Gewohnheit geworden. Leider hat sich mittlerweile eine richtige Agoraphobie entwickelt. Ich versuche mich zu konfrontieren, gehe schwimmen, Bowling spielen und in Einkaufszentren mit meiner Freundin, jedoch stellt sich kein Lerneffekt ein. Ich denke jedesmal wieder, dass ich jede Sekunde umfallen werde, auch wenn es mir noch nie passiert ist. In der Situation nützt es auch nichts, dass der Spezialist gesagt hat, dass ich nicht umfallen kann. Mir wurde gesagt, dass wenn ich Angst bekomme mein Blutdruck steigt und es deswegen fast unmöglich ist, dass ich umfalle. Stimmt das denn wirklich?

Wie bekomme ich den dämlichen Schwindel endlich wieder weg? Irgendwelche Tipps?

Danke schon im Voraus!

Lg

13.08.2010 11:36 • 16.08.2010 #1


8 Antworten ↓


Hi,

ich denke fast ich höre mich sprechen wenn ich deinen Bericht lese. Ich kann voll und ganz verstehen wie du dich fühlst, da es mir genau so geht und das nun schon 12 Jahre. Mal geht es besser mal schlechter.

Aber ich kann dich beruhigen, du wirst nicht umkippen. Ich weiß dass es in dem Moment der Panik ganz schwer zu verstehen und akzeptieren ist. Du musst lernen dir zu immer wieder zu sagen, dass du GESUND bist.

Versuch dir doch einfach mal ganz realistisch vorzustellen was passieren würde wenn du wirklich umkippst?

Was wäre denn dann, wie würde es weiter gehen? Was würden die Menschen um dich herum tun, wie geht die Situation weiter?

Dann wird dir vielleicht klar, dass das gar kein solches Horror Szenario ist! Man würde dir helfen, wäre besorgt um dich, würde dir vielleicht ein Glas Wasser geben und du würdest nach ein paar Minuten wieder aufstehen und weiter gehen.

Aber glaub mir das passiert nicht! Ich hab die gleichen Symptome und bin auch noch nie umgekippt oder ohnmächtig geworden.

Liebe Grüße

dirk77

13.08.2010 13:18 • #2



Hallo lex87,

Dauerschwindel und Derealisation


J ader liebe dauerschwindel ein guter Bekannter von mir der ganz schön nerven kann. Ich hatte auch immer angst gleich umzufallen oder noch schlimmeres.

Du sagst die konfrontation bring dir nichts. Wenn ich fragen darf wie lange "übst" du denn schon? Bei mir hat sich die ersten Monate auch nichts getan aber irgendwann hab ich nicht mehr versucht gegen den Schwindel an zu kämpfen, sonder hab einfach weiter das gemacht was ich gerade tun wollte. Und ich hab gemerkt umso weniger ich mich in die Situation rein steigere um so schnellr ist auch der Schwindel weg. Klar hab ich auch heute noch Situationen in der mich der Schwindel überfällt, aber ich habe es immer hin geschafft das ich mich weider was draue. Hab wirklich ne ganze Zeit nur zu Hause verbracht und ging garnicht mehr vor die Tür, an Auto fahren war garnicht mehr zu denken. Und dieses Jahr im Mai hab ich einen Urlaub in Österreich gemacht und bin da mehrere Stunden am Tag wandern gegangen.

Ich drück dir auf jeden fall die Daumen das der schwindel ganz schnell verschwindet.

LG

13.08.2010 13:41 • #3


Danke erstmal für eure Antworten! Mir macht es leider ziemlich Angst, wenn ich lese, dass jemand seit 12 Jahren diesen Schwindel hat. Ich hatte doch irgendwie gehofft, ich werde ihn schnell wieder los... Bis vor einem halben Jahr dachte ich der Schwindel kommt vom Kreislauf, als ich dann Panikattacken bekam und zu Therapeuten ging, wurde mir klar, der Schwindel ist psychisch. Komischerweise hatte ich mit dem vermeintlichen "Kreislaufschwindel" weniger Probleme... Ich habe mich von nichts abhalten lassen, auch wenn ich etwas zurückgezogen lebte. Seitdem ich weiss, dass der Schwindel psychisch ist, habe ich Angst, dass ich umkippe, auch wenn mir schon oft gesagt wurde, dass es nicht passiert. Richtige Paniksituationen habe ich eigentlich nicht, also zumindest nicht im Sinne einer Panikattacke. Beispiel: Ich war heute Bowling spielen und machte mit 3 Freunden 4 Spiele und während der gesamten Zeit (gut 2 Stunden), bis ich wieder im Auto saß, war ich überzeugt, dass ich in spätestens 2 Minuten umfalle. Ich habe schon vor ein paar Monaten versucht mich den Panikattacken zu stellen und mich zu konfrontieren. Hat nicht funktionert, weil die Panikattacken gleich schnell wieder weg waren, wie sie gekommen sind, der gelegentliche (oft) "Kreislaufschwindel" wurde jedoch zum psychischen Dauerschwindel... Dem Schwindel stelle ich mich jetzt erst seit ca. 1 1/2 Monaten. Leider kann ich keine Besserung feststellen...

13.08.2010 18:11 • #4


Du darfst den Kampf jetzt nicht aufgeben, es ist ein schwerer Weg und du wirst auch ab und zu mal wieder Rückschläge bekommen aber es wird immer besser. Ich habe faast ein halbes Jahr gebraucht bis eine richtige Besserung festzustellen war. Und auch heute hab ich ab und an noch tage an denen der Schwindel mich aus der Bahn wirft. Aber um so mehr du übst umso schneller geht er auch.

Ich dachte auch immer ich fall um aber es ist nie passiert.

Falls du noch fragen hast kannst mich gerne auch mal persönlich anschreiben, da ich leider nicht immer die Zeit finde alles im Forum zu verfolgen.

LG

14.08.2010 08:05 • #5


Zitat von Dragonheart:
Du darfst den Kampf jetzt nicht aufgeben, es ist ein schwerer Weg und du wirst auch ab und zu mal wieder Rückschläge bekommen aber es wird immer besser. Ich habe faast ein halbes Jahr gebraucht bis eine richtige Besserung festzustellen war. Und auch heute hab ich ab und an noch tage an denen der Schwindel mich aus der Bahn wirft. Aber um so mehr du übst umso schneller geht er auch.

Ich dachte auch immer ich fall um aber es ist nie passiert.

Falls du noch fragen hast kannst mich gerne auch mal persönlich anschreiben, da ich leider nicht immer die Zeit finde alles im Forum zu verfolgen.

LG


Danke vielmals! Nein, ich gebe nicht auf! Aber es ist halt einfach sehr schwer jeden Tag Höchstleistungen zu erbringen!

Ist der Schwindel bei dir immer noch vorhanden, oder bist du großteils schwindelfrei? Ich wäre so froh, wenn der Schwindel wieder die Ausnahme werden würde und nicht, die schwindelfreien Stunden, wie es jetzt der Fall ist.

14.08.2010 11:23 • #6


Huhu.

Bei mir ist das genauso.Schlepp mich auch tagtäglich mit diesem Dauerschwindel rum.Allerdings fange ich so langsam an mich damit abzufinden.Auch wenn es nicht einfach ist.Ich habe 2 Kinder (4 Monate und 9 Jahre alt).Und da bin ich die meisste Zeit mit den beiden allein.Dazu noch der Haushalt,Erledigungen und was sonst noch so ansteht.Hin und wieder uberkommen mich dann noch Panikattacken.Wenn ich den Kleinen auf dem Arm habe,dann bekomme ich auch ständig Angst mit ihm umzukippen.Mag mir gar nicht vorstellen,was da alles passieren könnte.Bis jetzt bin ich noch nie umgekippt...und es wird auch nicht passieren...denke ich zumindest.Eigentlich weiss ich das ja auch.Dennoch fühlen sich die Symptome in dem Moment der Panik so real an.Trotz allem habe ich angefangen mich dennoch allem zu stellen.Leicht ist das keineswegs.Aber je öfters man das macht,desto weniger werden die Symptome.

Bist du denn dauerhaft angespannt?
Du meintest ja,dass du zur Uni gehst.
Vielleicht nimmt dich das alles doch mehr mit,als dir eigentlich bewusst ist!?
Der Körper zwingt dich so zu sagen mal einen Gang runterzuschalten.

14.08.2010 14:18 • #7


Nataraja
Wenn ich sowas lese, dass jemand 12 Jahre unter Schwindel leidet, zieht mich das immer total runter

Ich hab echt keine Lust drauf so lange unter dem Schwindel zu leiden.. er beschäftigt mich den ganzen Tag -.-

16.08.2010 08:26 • #8


Hallo Zusammen,

mensch ich wollte wirklich niemanden demotivieren oder gar Angst machen. Ich hab ja auch geschrieben, dass es mal besser und mal schlechter geht.
Ich habe eben gelernt damit zumindest halbwegs umzugehen. Ich gehe in die Arbeit und bin soweit sozial integriert, wenn auch manche Dinge extrem schwer fallen und ich vielleicht auch mal auf etwas verzichte.

Und außerdem, wer sagt denn dass es bei euch genauso ist? Vielleicht verschwindet der Schwindel auch nach einer Zeit komplett.

Was ich nur zu bedenken gebe, es gibt sehr viele Menschen denen schwindlig ist, einfach so! Weil sie nicht gut geschlafen haben, weil sie Kreislauf haben oder eben einfach nur so! Schwindlig sein ist ja noch nichts schlimmes, das Problem ist ja nur die Deutung! Was mach ich draus! Denke ich ich muss sterben, umkippen, hab Hirntumor usw.... das sind die wahren Probleme. Und daran muss man arbeiten. Es gibt einfach Menschen denen ist ab und an (oder auch öfter) schwindelig! Genau wie es Leute gibt die oft Kopfschmerzen haben und andere die nie welche haben.

Man muss nur lernen nicht immerzu ion sich so extrem hinein zu hören, dass jede kleine Unregelmäßigkeit keine Chance mehr hat "zu verschwinden" und im Belanglosen unter zu gehen.

Denn wenn man sich auf eine Symptom konzentriert vergeht es nie, das ist halt einfach so...

Leichter gesagt als getan...glaubt mir, ich weiß!

16.08.2010 09:22 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky