Pfeil rechts
1

M
Schönen guten Abend. Es hat mich wirklich viel Mut gekostet euch um rat zu bitten. Seit meinem 19ten Lebensjahr leide ich unter Panikattacken die hauptsächlich nur in der Bahn auftreten. Seit 5 Wochen nehme ich citalopram welches mir die letzten Wochen wirklich gut getan hat ich hatte keinerlei Probleme mehr und konnte mein Leben wieder genießen. Gestern morgen gab es aber einen Rückfall in der Bahn so eine schlimme Panikattacke hatte ich noch nie. Ist es normal das die ersten Wochen gut laufen können und danach es zu einem Rückfall kommen kann . Mittlerweile bin ich am Ende ich muss jeden Morgen 46 Minuten mit der s Bahn zur Arbeit fahren ich hab jetzt schon Angst wenn ich an Montag morgen denke .. Kann mir jemand von seiner Erfahrung berichten diese Attacken sind nicht mehr auszuhalten

20.08.2016 21:43 • 21.08.2016 #1


14 Antworten ↓


Ayioura
Hallo Marco,

Mein Freund hat das Citalopram über ein Jahr genommen und dadurch das wir zusammen leben habe ich viel mitbekommen. Bei ihm dauerte es knapp zwei Wochen bis es so langsam anfing zu wirken. Als die Wirkung dann da war ging es bergauf, was allerdings nicht so lange anhielt. Er hatte das Gefühl als nehme er keine Tabletten mehr, also die Depression und Ängste wurden wieder präsent obwohl er das Citalopram weiterhin nahm. Er durfte dann vom Arzt aus die Dosis erhöhen, das fühte leider auch nur einige Zeit zu Erfolg. Letztendlich hat er es abgesetzt; sein Körper hat sich scheinbar an den Wirkstoff gewöhnt bzw es war nicht das richtige Medi für ihn.
Das heißt nicht dass es bei Dir genauso ist. Eine Attacke sagt erstmal nicht viel aus, vor allem nach fünf Wochen Einnahme. Der Körper baut ja einen Wirkstoffspiegel auf.
Vermeide Situation die dir Angst machen nicht, nehme Montag wie gewohnt die Bahn und denke positiv, dass du doch das Citalopram nimmst und keine Panik bekommen wirst.
Darf ich fragen in welcher Dosis du das nimmst?

Alles Liebe dir

20.08.2016 21:58 • #2


A


Panik in der S-Bahn / Weg zur Arbeit - Citalopram?

x 3


M
Erst einmal danke das geantwortet hast . Meine Dosis beträgt 20mg. Ich wollte eigetlich die Dosis erhöhen doch mein Arzt war nicht so davon begeistert und sagte mir das ich nur im Notfall zwei Tabletten am Tag nehmen darf sprich 40mg. Das Problem ist nur der Gedanken Karussell hat wirklich aufgehört und ich hab auch mehr Antrieb. Aber die Pa sind wirklich übel.

20.08.2016 22:05 • #3


Ayioura
Die empfohlene Höchstdosis für Citalopram liegt bei 40mg pro Tag. Dosiert man noch höher steigt die Wahrscheinlichkeit für Nebenwirkungen deutlich an. Jetzt weiß ich nicht wie du gebaut bist, sprich ich kenne weder deine größe noch dein Gewicht. Liegt das eher im unteren Bereich ist es verständlich, dass dein Arzt dann auch bei 40mg sehr vorsichtig ist. Und bitte vertraue deinem Arzt da und verändere nicht selbst die Dosis.
Sollte die Wirkung nicht ausreichen, sodass du im Alltag noch nicht beschwerdefrei bist, müsste man dann ggf über ein anderes Medikament nachdenken.
Ich würde dem Citalopram nochmal so 3-4 Wochen geben und abwarten (sofern du es aushältst natürlich). Sollte das gar nicht funktionieren muss der Arzt sich was anderes einfallen lassen.
Schlimmer werden die PAs aber nicht oder?

20.08.2016 22:12 • #4


M
Ich bin 174 groß und wiege 60 kg . Die letzte Panikattacke war so schlimm das ich mich am Hbf hinlegen musste nachdem ich aus der Bahn ausgestiegen bin . Ich habe mich so geschämt und das vor einer Riesen Menschen Menge.... . Ich versteh einfach nicht was los ist die ersten Wochen war ich völlig beschwerdefrei keine Angst rein garnix. Und jetzt plötzlich wieder sowas also echt unbegreiflich ...

20.08.2016 22:23 • #5


Ayioura
Du bist sehr schlank, da wäre eine höhere Dosis schon wirklich nur noch die Notlösung. Bei mir sollte auch ein Versuch mit Citalopram gesagt werden und meine Ärztin sagte mir, 40mg seien bei mir (54kg) nicht vertretbar.

Dass dir die Situation unangenehm war kann ich voll und ganz verstehen, aber letztendlich suchst du dir das ja auch nicht aus. Das sind Momente in denen wir (noch) wehrlos gegen die panik sind. Das wird sich aber ändern, wenn man gezielt dagegen vorgeht.

Wenn du dich traust (was ein super Schritt wäre), leg es bei der nächsten Gelegenheit drauf an und fahre mit der Bahn oder ähnliches. Sollte die panik wieder verstärkt auftreten oder solltest du in anderen alltäglichen Situationen wieder mehr Probleme bekommen, würde ich beim Arzt nochmal vorstellig werden.

20.08.2016 22:29 • #6


M
Danke für deinen Rat . Ich werde natürlich meiner Angst ins Gesicht sehen. Ich hab ja auch keine andere Wahl ,da ich jeden Morgen mit der Bahn zur Arbeit fahren muss. Ich werde einfach noch eine Woche warten wenn sich mein Status nicht verbessert werde ich aufjedenfall zum Arzt gehen und ihm davon erzählen. Hast du Tipps gegen Panikattacken die dir helfen ? Und bist du auch unter medikamentöser Therapie ?

20.08.2016 22:33 • #7


Ayioura
Nichts zu danken, ich helfe gerne wenn ich kann
Das klingt nach einem guten Plan, ich wünsche dir viel Glück
Medikamente nehme ich nicht, bei Bedarf mal ne Baldrian Tablette. Ich hatte mal Tavor und Atosil als Bedarf. Tavor hat bei mir dann paradox gewirkt (ganz blöde Erfahrung) und von Atosil war ich wie ein sabbernder Zombie dann sollte ich eigentlich mit Doxepin anfangen aber da ich zeitweise auftretende Herzrhythmusstörungen habe und die durch Doxepin verstärkt wurden, war damit auch ganz schnell wieder vorbei. Seitdem möchte ich auch keine weiteren Erfahrungen mit synthetischen ADs mehr sammeln. (Lass dich davon nicht abschrecken bitte, ich neige seit meiner Kindheit zu Unverträglichkeiten und Allergien)

Tipps gegen PAs... in manchen Situationen hilft es mir eiskaltes Wasser zu trinken, habe auch immer eine Flasche dabei. Ansonsten gibts ja Bonbons und Tropfen von Bach Blüten, da bilde ich mir ein das die ganz gut helfen (weiß nicht ob das eher Placebo ist?). Ansonsten ablenken. Mit jemand lieben dem man vertraut telefonieren, etwas Wichtiges erledigen (Geschäftsmail schreiben / Formeln lernen, weiß ja nicht welchen Beruf du ausübst). Auf jeden Fall sich eine Aufgabe suchen.
Und wenn's zur PA kommen sollte, sie früh genug erkennen und gegensteuern durch bewusstes atmen und sich immer wieder Zureden mir kann nichts passieren usw

20.08.2016 22:49 • #8


M
Ich danke dir sehr das du so negative Erfahrung mit den Medikamenten gesammelt hast tut mir leid. Aber ich das Gefühl das du eine starke Persönlichkeit besitzst. Ich wünsche dir viel viel Glück und hoffe das du auch irgendwann angstfrei sein wirst

20.08.2016 22:51 • x 1 #9


Ayioura
Danke für die lieben Worte und nur das Beste an dich zurück

20.08.2016 22:55 • #10


Cathy79
Hallo Marco,
als alte Citalo-Erfahrene will ich dann auch mal meinen Senf dazu geben

Ich habe 2012 wegen PAs mit Citalopram angefangen, 20 mg. Und ich kann dir sagen, bis ich wieder soweit stabil war hat es fast ein halbes Jahr gedauert! Bis dahin hatte ich auch etliche auf und abs und selbst danach immer mal wieder kleinere Rückschläge. Ich bin auch in Therapie und mein Therapeut hat mir auch erklärt dass die Ads ja keine Wundermittel sind, sondern dir nur helfen, aber nicht dein Leben umkrempeln können.

Momentan bin ich die Dosis auch wieder am erhöhen, da ich Ende letzten Jahres wieder verstärkt Probleme mit den PAs bekam. Ich mache eine stressige Zeit durch und da reichten mir 20 mg leider nicht mehr. Nun bin ich bei 30 - hab mir das selber so ausgesucht, die Ärztin meinte gehen sie direkt auf 40 aber ich wollte erstmal 30 probieren - und ich muss sagen es reicht auch immer noch nicht aus. Ich spüre zwar eine allgemeine Verbesserung, also ich bin nicht mehr so nervös - vorher stand ich die ganze Zeit immer unter Strom aus Angst vor der nächsten Attacke - aber meine PAs bin ich leider auch noch nicht los. Also werde ich jetzt noch weiter erhöhen auf 40 mg.

Was dich betrifft, wie gesagt die paar Wochen sind noch gar nix. Gib dem ganzen einfach noch etwas Zeit. Ich weiss wie schwer das ist, aber die braucht es einfach.

Lieben Gruß

21.08.2016 10:16 • #11


F
Mir hat eigentlich nie zu 100% geholfen. Bin recht schwer und hatte 30mg, hat mich viel Mühe gekostet bis auf derzeit 14 mg abzuschmelzen. Ohne Therapie ist es definitiv nicht der richtige weg, du bist ja auch noch sehr jung und hast das Leben noch vor dir!

21.08.2016 10:37 • #12


M
Ich hab schon zwei Therapien hinter mir gebracht hat es rein garnichts leider... Ich überlege meinen Hausarzt Zuwechseln, da mein derzeitiger HA die Dosis nicht erhöhen will. Laut meiner Recherche im Internet scheint 20mg auch nicht wirklich so erfolgreich zu sein oder irre mich ?

21.08.2016 12:04 • #13


Cathy79
Marco erstmal wenn du noch keinen Psychiater hast, wechsele nicht den Hausarzt sondern suche dir nen Psychiater sprich Facharzt! Den braucht man auf jeden Fall.
Dann zum Citalo, die meisten nehmen 20 mg und kommen gut klar. Wenn in meinem Leben nicht so viel Stress wieder wäre käme ich mit 20 wohl auch immer noch hin.

21.08.2016 15:02 • #14


F
Wieso machst du eigentlich zwei threads zum selben Thema auf? Da kommt man durcheinander. Wenn du wirklich nur unter panik leidest, kann man diese mit einer PT ziemlich gut behandeln. Wenn die Therapien bislang nicht angeschlagen haben, gibt es vielleicht Dinge, die dabei nicht aufgedecktwurden. Hier kann eine tiefenpsychologische PT helfen. Klar helfen dir auch Medikamente. Nur, wenn du jetzt schon bei 40mg bist- wo willst du dann noch hin, wenn die Wirkung irgendwann nachlässt? Du wirst um einen eigenen Beitrag nicht umhin kommen und ich finde dein Arzt macht das sehr richtig. Dein Medikament ist eine Krücke, die dir erstmal Zeit verschafft. Und diese Zeit musst du nutzen, um später wieder ohne auszukommen.

21.08.2016 21:30 • #15


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann