Pfeil rechts

Wie haltet Ihr es, wenn Ihr eine Panikattacke während der Arbeit habt. Ich persönlich würde am liebsten gehen, kann es aber natürlich nicht und finde es extrem peinlich und hoffe das keiner etwas merkt.Danke für Eure Antworten.

01.09.2012 22:55 • 09.03.2015 #1


24 Antworten ↓


Also bei Panik im Bezug auf soziale Ängste, geht es mir so wie dir. Dazu kam/kommt dann meistens noch der Gedanke sich darüber zu ärgern, dass man aufgrund so einer Sch..e unfähig ist, gewisse Dinge zu tun.

Das letzte halbe Jahr kamen dann noch, eine Sache reicht ja nicht, allgemeine kleine Panikattacken dazu. Da lauf ich dann immer wie so ein Tiger im Käfig hin und her und versuch nicht durchzudrehen.

Aber was soll's, verstecken kann man sich nicht, also müssen wir da wohl so lange durch, bis ... naja ... keine Ahnung!

12.09.2012 03:54 • #2



Panik während der Arbeit

x 3


Moin Moin,

ohjjaaaaaa sowas kenne ich und ich hoffe auch immer, dass es niemand merkt.
Merkt bestimmt auch niemand ;o)

Nur in mir kocht es... hab dafür meine Tavor dabei. Für den größten Notfall. Sonst behelfe ich mir mit Bachblüten.

Ich bin aber auch schon heim gegangen wegen Panik mit Todesangst.

LG Ruby

12.09.2012 08:25 • #3


Ruby,
hast du dann auf Arbeit gesagt, dass du eine PA hast und bist nach Hause gegangen oder hast du einfach nur gesagt, dass es dir nicht gut geht.
Bis jetzt bin ich noch nie deswegen von der Arbeit weg wie soll ich das erklären?
Außerdem sind bei mir die Kollegen alle immer so hilfsbereit und lieb und ich will in dem Fall ja keine Aufmerksamkeit, sondern einfach nur weg

LG

12.09.2012 09:46 • #4


Hallo!
Ich bin auch schon früher von der Arbeit weg, wenn ich Panik hatte. Ich hab aber dann nur gesagt, dass es mir nicht gut geht. Obwohl meine Vorgesetzten über meine Angst und Panik Bescheid wissen...

Liebe Grüße
Taddy

12.09.2012 14:52 • #5


Hallo Entje,

habe nur gesagt, dass mir nicht wohl ist.
Ist ja auch so.

An meiner Arbeit weiss niemand von meiner Angst. Finde das ist zu privat und man wird ja gleich als Psycho abgestempelt.
Glaube dass mein Auftreten dafür auch zu selbstbewusst wirkt und mir wahrscheinlich erstmal kein Glauben geschenkt werden würde.

Ich hab mir aber schon öfter Gedanken gemacht, was wäre wenn ich mich outen würde.


LG Ruby

13.09.2012 08:10 • #6


Hallo Ruby Tuesday,
ich wirke auch sehr selbstbewusst und glaube nicht, dass mir auch nur irgendwer auf Arbeit abnehmen würde, dass ich manchmal in Angststarre verfalle oder das ich mal PA hatte. Dazu habe ich nun auch noch einen Job wo ich mich nicht einfach zurückziehen kann. Im Gegenteil, aller Augenmerk ist auf mich gerichtet.
Da kommt Freude auf... Notfallmedi oder überhaupt Medikamente nehme ich nicht.
Naja, aber irgendwie übersteht man das alles. Wer weiß wer sich von den Kollegen noch so gut tarnt oder seine Mittelchen hat.
LG

15.09.2012 15:38 • #7


Hallo Entje,


hihi, genau das denke ich auch, wer sich da noch so tarnt.

Man ist ja schon etwas anders sensibilisiert und merkt wenn irgendwer da auch so aufm 'heißen Stuhl' sitzt.

LG und einen schönen Sonntag

16.09.2012 11:51 • #8


Hallo Ruby Tuesday,
Ich denke mir auch so meinen Teil bei manchen Kollegen und sensibilisiert sind wir auf alle Fälle, hast du gut getroffen- mit dem heißen Stuhl- musste echt schmunzeln.
Dir auch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die Woche

LG Entje

16.09.2012 17:08 • #9


Gott ich wünschte, ich könnte wenigstens Selbstbewusst wirken! Bekomme nichtmal das hin.

16.09.2012 19:28 • #10


@ batman kriegste auch noch hin

16.09.2012 20:49 • #11


@RubyTuesday

Ich verlass mich auf dich!

16.09.2012 20:52 • #12


Hallo, das ist allerdings alles leichter gesagt als getan. Meine Redeangst/Panik hat ca. 20 Jahre in mir geschlummert. Sie war weg, verschwunden und vergessen. Ich stand mitten im Leben. Durch Fleiss und Ergeiz erfolgreich.
ICH BIN MIT SICHERHEIT KEIN CHEFWITZLACHER!
Sie kam auf einmal wieder, wie ein Keulenschlag. Ich habe sie jetzt wieder seit 5 Jahren. Und ich werde sie einfach nicht mehr los.
Mein Panikwort lautet: Workshop!!
Vorstellungsrunde, was ausarbeiten. Dann präsentieren.
Ich habe schon mehrmals dabei Panikattaken bekommen. Aufstehen, was sagen wollen. Auf einmal krampft sich alles zusammen. Das Herz schlägt bis zum Hals, man bekommt keinen Ton mehr raus und dann einfach wieder hinzusetzen. Die Augen die einen dann anstarren sind schrecklich. Was war denn los?? Diese saublöde Frage der anderenTeilnehmer. Man möchte im Erdboden versinken.
Hat einer dagegen eine Pille? Egal was die kostet. Ich will sie haben.
lg der Angsthase1968

17.09.2012 12:55 • #13


einige " gute" kollegen wissen von meiner Panik,reagieren auch positiv darauf, aber wenn ich mal krank bin wegen Angst und Panik, habe ich ein mega schlechtes Gewissen und frage mich warum funktioniere ich nicht so wie Andere.
L.g

01.11.2012 14:51 • #14


hab das auch bei der arbeit und ich könnte kotzen das ich das nicht in dem griff bekomme.
habs schon mehrmals meinen arbeitgeber gewechselt und anfangs ist alles gut. Doch dann nach ca. 2 Wochen geht es aufeinmal los das ich innerliche unruhe und druck auf den augen bekomme.
Morgens ist es immer am schlimsten, ab und zu legt es sich dann nach dem ich mittag gemacht habe.

Was macht ihr den um euch etwas ruiger auf der arbeit zu bekommen ohne das es unbedingt jamand mitbekommt?

04.11.2012 19:52 • #15


Ich kenne für solche Momente 2 Methoden für Leute, die keine Medis nehmen wollen:

das eine fängt in schönen, unbeschwerten Momenten an. Wenn es Euch richtig gut geht, wenn Ihr Dinge erlebt, seht, hört oder fühlt, die Euch so richtig gut gefallen, speichter dazu ganz bewusst ein Bild in Euer Bewusstsein ein. Das kann Ein Lied sein, ein Geruch, ein Gefühl, ein Kuss, eine Umarmung ... oder eben wirklich ein Bild, das Ihr "mit eigenen Augen" seht. Dieses Bild speichert Ihr ganz fest ab. Probiert immer wieder zwischendurch, im ganz normalen ALltag, ohne PA, immer wieder, dieses Bild ganz bewusst nach vorne zu holen und merkt Euch, wie sich das anfühlt. Wenn dann die PA in der Arbeit kommt, macht Ihr genau das selbe: dieses positive Bild ganz bewusst nach vorne holen. Wenn Ihr es zulasst, hilft das ... zumindest mal über die schlimmsten Spitzen.

Den anderen Tipp hab ich von einer sehr verständigen Allgemeinärztin: Nehmt Euch etwas Kleines mit in die Arbeit. Einen Gegenstand, den Ihr gerne in der Hand haltet. Das kann eine Murmel sein, ein Stein, eine kleine Münze, ein Foto, irgendwas. Wenn Euch die Panik überrollt, steckt einfach Eure Hand in die Tasche, fühlt EUren ... nennen wirs mal Ruhepol ... und konzentriert Euch auf EUre FInger dabei.

06.11.2012 18:01 • #16


Wenn wir ehrlich sind, haben wir doch die meiste Angst auf Arbeit nur deshalb, weil wir uns nicht outen wollen.
Dieses Verstecken war für mich immer am Schlimmsten.

Heute gehe ich locker damit um.
Ich habe es gewagt und es erzählt.

Seitdem geht es mir viiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeeeeeel besser im Geschäft.

Probiert es aus!
Angst ist nichts, wofür man sich schämen muss.

Wenn ich gewusst hätte, wie leicht es doch ist, sich jemandem anzuvertrauen, hätte ich das viel früher gemacht.

06.11.2012 18:25 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ich arbeite im Einzelhandel und oft habe ich an der Kasse das Gefühl gleich umzukippen. Zum Glück gibt es keinen festen Kassierer, jeder muss mal ran, deshalb ziehe ich mich häufig mal im Pausenraum zurück und trinke eine Schluck Wasser, atme tief durch und gehe wieder raus.

19.03.2013 09:16 • #18


Hi habe au immer mal wieder pa's auf der Arbeit
und wenn die Kollegen zu einem rüberschauen
wird es nur noch schlimmer.
Ich sage mir immer das es in Ordnung ist und mir nichts geschehen kann

21.04.2013 19:03 • #19


Hallo

Ich schreibe am besten mein Riesenproblem und hoffe auf ein paar Tips....

Ich bin Friseurin und eigentlich sehr zufrieden mit meinem Job.Ängstlich war ich schon immer.Ich war bisr vor kurzem sehr fleissig bei der Arbeit.
Eines Tages fingen meine Hände sehr an zu zittern.Es war sowas von peinlich...was hat der Kunde bloss gedacht?!?!?Diese "Attacke" dauerte keine halbe minute aber es war schon sehr unangenehm und megapeinlich.Es passierte meistens immer morgens dass ich mich darauf eingestellt habe und mir nur dachte....ok,nachmittags ist alles wieder gut.Irgendwie dachte ich bei jedem Kunden an dieses zittern und immer öfters ist es passiert...logisch!
Aus unserem Team wurden auch immer weniger mitarbeiter...(schwanger,krank) so dass ich alleine im Laden stand.....Das war mein zusammenbruch.Ich steigerte mich so rein dass ich ständig PA hatte und immer dachte...DAS SCHAFFST DU ALLES NICHT! Ich ging trotzdem zur Arbeit...bis vor Ostern gings mir noch einigermassen ok.Ich habe die Angst immer ausgehalten und stolz den Tag immer geschafft zu haben.Als wir eines Tages zu 2 im Laden standen,kam ich mir vor wie in einem Hamsterrad,ich hatte das gefühl,ich musste alles schaffen und blieb auf der Stelle immer stehen...Ich war total überfordert...wir konnten auch keine Pausen machen und ich war auch schon körperlich sehr schlapp.Irgendwann hatte ich auch keinen Hunger...weil ich über dem punkt war.
Ich habe ne Unterfunktion der Sd und die Ärzte sage es kommt nicht davon....das macht mich richtig traurig.
Ich bin zum Arzt und bin seit 4 Wochen zu Hause...Meine Gedanken kreisen....mir geht es zwar besser als vor 4 Wochen aber ich fühle mich nicht fit Haare zu schneiden...ich habe regelrecht ekel....ich habe Angst vor der Angst,denn dieses Gefühl ist manchmal nicht auszuhalten.
Jetzt wo ich zeit für mich habe in der Auszeit,gehe ich viel raus an die frische Luft...power mich richtig aus.Hatte vor kurzem reiesen Angst,gehe jedoch schon 6 km ganz alleine....

Habt ihr nen Tipfür mich ,was man machen kann..

Meine Ärztin sagte ich habe nen Burn OUt und ne reaktive Depression....und diese blöd Angst...aber denke das kommt alles davon.Was meint ihr?

22.04.2013 11:02 • #20



x 4


Pfeil rechts



Dr. Reinhard Pichler