Pfeil rechts

hi leute! ich hab da mal wieder ne frage die mich ein wenig nervös macht!! seid ein paar tagen hab ich so ein komisches gefühl in den beinen und füßen. fühlt sich an wie blubbern.....obwohl meine ärztin mir gesagt hat das ich so einen tia-anfall nicht mehr bekommen kann, da ich ja jetzt medikamente dagegen nehme, macht mich das ziemlich nervös!!

22.12.2010 19:21 • 23.12.2010 #1


10 Antworten ↓


ich denke, dass du einfach nur muskelzucken hast. wenn du unter eienr panikstörung leidest sollte das normal sein. hab ich auch. aber bin kein arzt und will für nix verantwortlich gemacht werden

probierts mal mit magnesium

22.12.2010 19:49 • #2



Brauche bitte eure hilfe!

x 3


hi bejamin. vielen dank für deine antwort. ich mach dich bestimmt nicht für irgendetws verantwortlich wär ja schön wenn es nur muskelzucken ist. aber die angst ist leider doch schon irgendwie da.....

22.12.2010 20:18 • #3


mir hängen die wimpern in die augen, ich denk ich wer blind. mir tut die schläfe weh, ich krieg nen schlaganfall. meine brust tut weh, herzinfarkt. mein mund schmeckt blut, ich verblute innerlich. mir fällt etwas nicht ein,ich verdumme.... unsere angst macht uns irgendwie alle zu hypochondern.

du musst so denken: wenn du was hast, kannst du es nicht ändern. wenn dir dein arzt sagt, du hast nix, hast du auch nix. (okay zweitmeinung wär vllt. hilfreich oder facharzt). wenn dir dein neurologe sagt, du leidest an eienr angststörung dann isses so.

nicht immer an das worst-case szenario denken.
was uns krank macht ist nur die informationsflut die uns in unserer gesellschaft bezüglich krankheiten entgegenströmt. symptome finde ich für jede krankheit.

mein muskelzucken geht bspw. auch nicht durch magnesiummmangel weg. und nur weil ich es jetzt gerade wieder in kopf habe wirds auch die nächsten tage net verschwinden. deshalb einfach körper ausspinnen lassen und relaxen.

22.12.2010 20:27 • #4


Hallo

@benjamin_braddock


Ich stelle mir oft vor, was die Menschen wohl vor paar Hundert Jahren gemacht hätten. Da gab es sone Krankheiten wie heute doch gar nicht, bzw. was wir als Krankheiten bezeichnen.
Hätten die uns vor paar hundert Jahren zum Teufelsaustreiber geschickt?
Man kann definitiv Menschen krank machen wenn man will und böses im Sinn hat.
Is doch ganz simple. Man verbreite Angst unter den Menschen und biete gleichzeitig eine Lösung an. Das nenne ich dann Pharmaindustrie.
Tut mir leid aber so drastisch seh ich das aus meiner heutigen Sicht.

lg Schäfchen

22.12.2010 20:34 • #5


hehe selbiges hab ich grad auch gedacht... schau grad ne doku über den bau des kölner doms und hatte auch das mittelalter im kopf.

angst entsteht bekanntlich im kopf. damals hätten die menschen womöglich gar keien zeit gehabt sich auf ihre körperlichen symptome zu konzentrieren. deshalb sollte ablenkung und oder sinnvolle becshäftigung immer gut gegen angst sein. ich mein mir fällt das einschlafen bspw leicht aber vielen leuten nicht. wenn dann solche menschen im bett liegen und sich nur auf ihren körper konzentrieren merke ich früher oder später auch etwas.

wir haben zugriff auf soviele infos wie nie zuvor und der leistungsdruck in unserer gesellschaft in der ein ejder ausgetauscht werden kann macht viele krank. ebenso wie perspektivlosigkeit. für sensible menschen ist kein platz mehr.
deshalb sollte man denke ich auch ein bißchen an sensibilität abbauen und die welt so akzeptierten wie sie ist und sich nicht zu viele infos über sachen holen, die uns ängstigen.


so jetzt wirds mir zu philosophisch ^^

22.12.2010 20:46 • #6


es ist mir schon klar das das alles vom kopf kommt,aber ich verstehe nicht warum ich mir jetzt nen kopf drüber mache? früher hat mich das alles nicht interressiert und wenn etwas im körper gezuckt hatte dann war das halt so!!! und jetzt? ich versuche ja mich nicht drauf einzulassen klappt aber nicht immer,leider!

22.12.2010 20:55 • #7


Zitat von quelleengel:
es ist mir schon klar das das alles vom kopf kommt,aber ich verstehe nicht warum ich mir jetzt nen kopf drüber mache? früher hat mich das alles nicht interressiert und wenn etwas im körper gezuckt hatte dann war das halt so!!! und jetzt? ich versuche ja mich nicht drauf einzulassen klappt aber nicht immer,leider!


Du schreibst doch selber, das du weist, das alles im Kopf entsteht. Na da hast du dir doch die Lösung sogar schon selber gegeben.
Die Ursache sind die Gedanken. Also warum nicht auch gleich dort korrigierend eingreifen? Was spricht dagegen aus deiner Sicht?

lg Schäfchen

22.12.2010 21:00 • #8


ja mir gehts genauso. denke das vergeht schon wieder wenn man nur lange genug merkt, dass nie was schlimmes passiert.

ich habe erst vor 2 wochen meine diagnose bekommen und mir gehts dafür schon wiederganz gut. man muss nur verstehen und sich immer wieder klar machen, dass man körperlich nichts hat. der körper ist widerstandsfähig. ich bin 25 warum sollte ich als nichtübergewichtiger nichtrauchender mensch nen herzinfarkt bekommen? wenn manrational denkt muss man die angst irgendwann überwinden denke ich.

22.12.2010 21:04 • #9


weil es so verdammt schwer ist nicht zu denken das man was hat

22.12.2010 23:23 • #10


Vielleicht trinkst Du zu wenig, der Körper versucht den Flüssigkeitsmangel auszugleichen und verringert den Blutfluss z.B. in die Extremitäten ( Arme und Beine ) weil Kopf viel wichtiger ist. Dass kribbelt dann auch . Vor allem wenn man lange sitzt und dann aufsteht.

23.12.2010 11:46 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky