TinaLina

86
12
Hallo zusammen!

Ich habe schon sehr lange Angstzustände, gekoppelt mit starker Herzphobie.
Vieles klappt bei mir, zumindest zeitweise, aber dann geht phasenweise mal wieder gar nichts und ich kann noch nicht mal mehr ohne Angst auf die Straße raus.

Ich nehme zwar seit über 1 Jahr tgl. einen halben Betablocker und das hat mir auch schon sehr viel Leidensdruck genommen, aber trotzdem passiert es ab und an, dass ich mich in die Panik hochschaukle.

Besonders schlimm ist für mich immer wieder der Gedanke, dass ich mich durch meine eigene Angst so in einen Panikanfall reinsteigere, dass ich vor Angst an einem Herzinfarkt sterbe. Vor ein paar Jahren habe ich mich tatsächlich mal zu Hause bei mir so sehr da hinein gesteigert, dass der Notarzt kommen musste und mich mit Beruhigungsmittel "weggespritzt" hat. Ich konnte mich vorher gar nicht mehr beruhigen und war so in Todesangst, dass ich wirklich dachte, dass es das jetzt war. Es war einfach nur schrecklich und manchmal muss ich leider an dieses traumatische Erlebnis zurückdenken und dann kann es ganz schnell passieren, dass ich wieder ein Stück weit in diese Spirale hineingerate. Besonders schlimm ist es, wenn ich allein zu Hause bin, wo dies alles passiert ist.

Morgen nun bin ich wieder mal tagsüber allein und ich habe jetzt schon wieder große Angst davor. Ich habe mir zwar Hausputz vorgenommen, aber ich habe trotzdem Angst, dass ich das nicht schaffe. Und dann bin ich wieder unendlich traurig, dass ich es nicht geschafft habe und fühle mich als Hallo zusammen!

Ich habe schon sehr lange Angstzustände, gekoppelt mit starker Herzphobie.
Vieles klappt bei mir, zumindest zeitweise, aber dann geht phasenweise mal wieder gar nichts und ich kann noch nicht mal mehr ohne Angst auf die Straße raus.

Ich nehme zwar seit über 1 Jahr tgl. einen halben Betablocker und das hat mir auch schon sehr viel Leidensdruck genommen, aber trotzdem passiert es ab und an, dass ich mich in die Panik hochschaukle.

Besonders schlimm ist für mich immer wieder der Gedanke, dass ich mich durch meine eigene Angst so in einen Panikanfall reinsteigere, dass ich vor Angst an einem Herzinfarkt sterbe. Vor ein paar Jahren habe ich mich tatsächlich mal zu Hause bei mir so sehr da hinein gesteigert, dass der Notarzt kommen musste und mich mit Beruhigungsmittel "weggespritzt" hat. Ich konnte mich vorher gar nicht mehr beruhigen und war so in Todesangst, dass ich wirklich dachte, dass es das jetzt war. Es war einfach nur schrecklich und manchmal muss ich an dieses traumatische Erlebnis absolute Versagerin.

Was macht ihr gegen diese Angst vor der Angst? Wie geht ihr mit dem Alleinsein um und wie mit Rückschlägen?

Hoffe auf eure Nachrichten, die mir vielleicht auch helfen werden, den morgigen Tag "zu überleben".

Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus!
TinaLina

16.08.2011 20:13 • 16.08.2011 #1


3 Antworten ↓


nita92


Hallo.
Also ich habe auch manchmal ganz schlimme Panikanfälle.
Und nun dadurch das mein Freund auf montage bin ,bin ich meist alleine . manchmal denk ich auch wenn dir jetzt was passiert dich findet keiner. Ich versuch mich auch immer mit hausarbeit abzulenken & lauter musik... klappt manchmal ganz gut aber leider auch nicht immer.
Wenns garnicht geht versuch ich mir einzureden das mir eh nichts passiert , aber klappt natürlich auch nicht immer. Also du schaffst das morgen schon ,versuch positiv zu denken auch wenns schwer fällt. du schaffst das schon & dir wird mit sicherheit nichts passieren. auch wenn das unserem unterbewusstsein nich immer so klar ist

16.08.2011 20:57 • #2


TinaLina


86
12
Zitat von TinaLina:
Hallo zusammen!

Ich habe schon sehr lange Angstzustände, gekoppelt mit starker Herzphobie.
Vieles klappt bei mir, zumindest zeitweise, aber dann geht phasenweise mal wieder gar nichts und ich kann noch nicht mal mehr ohne Angst auf die Straße raus.

Ich nehme zwar seit über 1 Jahr tgl. einen halben Betablocker und das hat mir auch schon sehr viel Leidensdruck genommen, aber trotzdem passiert es ab und an, dass ich mich in die Panik hochschaukle.

Besonders schlimm ist für mich immer wieder der Gedanke, dass ich mich durch meine eigene Angst so in einen Panikanfall reinsteigere, dass ich vor Angst an einem Herzinfarkt sterbe. Vor ein paar Jahren habe ich mich tatsächlich mal zu Hause bei mir so sehr da hinein gesteigert, dass der Notarzt kommen musste und mich mit Beruhigungsmittel "weggespritzt" hat. Ich konnte mich vorher gar nicht mehr beruhigen und war so in Todesangst, dass ich wirklich dachte, dass es das jetzt war. Es war einfach nur schrecklich und manchmal muss ich leider an dieses traumatische Erlebnis zurückdenken und dann kann es ganz schnell passieren, dass ich wieder ein Stück weit in diese Spirale hineingerate. Besonders schlimm ist es, wenn ich allein zu Hause bin, wo dies alles passiert ist.

Morgen nun bin ich wieder mal tagsüber allein und ich habe jetzt schon wieder große Angst davor. Ich habe mir zwar Hausputz vorgenommen, aber ich habe trotzdem Angst, dass ich das nicht schaffe. Und dann bin ich wieder unendlich traurig, dass ich es nicht geschafft habe und fühle mich als absolute Versagerin.

Was macht ihr gegen diese Angst vor der Angst? Wie geht ihr mit dem Alleinsein um und wie mit Rückschlägen?

Hoffe auf eure Nachrichten, die mir vielleicht auch helfen werden, den morgigen Tag "zu überleben".

Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus!
TinaLina

16.08.2011 21:04 • #3


TinaLina


86
12
ups, ich hatte mich bei meinem Beitrag oben wohl verschrieben bzw. unbemerkt noch mal den ganzen Text von vorne eingefügt. Daher habe ich ihn nochmal zitiert / berichtigt.

16.08.2011 21:05 • #4



Dr. Hans Morschitzky