Pfeil rechts

Hallo an alle,

seit fast 6 Jahren leide ich unter PAs. Vor etwa einem Jahr habe ich mich dazu entschlossen mal den Homöophatischen weg einzuschlagen. Nun bin ich aber genauso weit wie vor einigen Monaten. Erst wird ein Gespräch geführt aufgrund dessen versucht der Homöopath das geeigntete Mittel zu finden. Nun hatte ich im laufe dieser Zeit schon verschiedene Globolis einnehmen müssen, außer dieser bekannten Erstverschlimmerung aber keine sonderliche besserung gemerkt. Nun bin ich an einem Punkt wo ich mir die Frage stellt ist das der richtige Weg? Und auch am überlegen bin wieder zum Neurologen zu gehen? Denn meine Lebensqualität ist doch enorm gesunken in dieser Zeit. Ich kann kaum noch weg, bin fast nur Zuhause habe Pa´s am laufenden Band und war Anfang Januar sogar im Krankenhaus. Ich weiß nicht mehr weiter. Alles PA´s soll ich aushalten ohne was einzunehmen, und das ist so schrecklich anstregend. Wie lange soll ich mir das noch zumuten? Habt Ihr Erfahrungen damit? Was würdet Ihr tun?

Lg
Maybee

22.02.2009 13:04 • 22.02.2009 #1


3 Antworten ↓


Hallo Maybee,

hast du denn schon eine Therapie gemacht?

Ich persönliche halte eigentlich nicht sehr viel von Antidepressiva weil sie einen nur ruhig stellen aber das Problem ansich nicht lösen. Denn der Grund der PA´s muss ja gefunden werden um sie loszuwerden.

Mit Homöopathie kann man einiges erreichen. Ich bin selber bei einem Heilpraktiker aber eher wegen körperlichen Symptomen die kein Arzt behandeln konnte und bin froh, dass ich den Weg zum Heilpraktiker gegangen bin. Soweit ich weiß, kann Homöopathie die Psyche gut beeinflussen.

LG

22.02.2009 13:45 • #2



Antidepressiva oder Homöopathie?

x 3


Hallo Maybee,

ich finde auch, dass eine Psychotherapie der richtige Weg ist.
Medikamente allein lösen das Angstproblem nicht.

Aber ... um therapiefähig zu werden und die Panikattacken runterzufahren finde ich das geeignete Psychopharmaka besser
als die Halb-Medis.
Natürlich wirken die Medikamente bei jedem anders. Ich bin gut
mit Citalopram klargekommen.

Wie wäre es zusätzlich mit etwas Sport (walken, schwimmen) und
einem Entspannungskursus?

Lieben Gruß
Michael

22.02.2009 14:06 • #3


Hallo,

ich bin schon seit 4 Jahren bei einer Therapeutin, mit der ich auch super klar komme. Aber irgendwie hab ich im Moment das Gefühl ich komme so nicht mehr weiter?!?! Denn es ist mir nicht möglich, diesen Kreislauf zu verlassen. Damit meine ich körperliche Beschwerden, Angst, was kann das sein und letztendlich endet es immer mit einer Attacke. Und es muss doch möglich sein, dieses Rad zu unterbrechen? Zumindest denke ich darüber nach für eine Zeit Tabletten einzunehmen. Ich hatte auch schon Citalopram, Cipralex, Cithalon, aber es war einfach nicht das richtige. Trotz allem musste ich mich immer wieder mit Attacken rumplagen. Ich habe mir einen neuen Neurologen auf anraten von einer Freundin ausgesucht, ich denke der alte war nicht der richtige.
Lg

Maybee

22.02.2009 14:49 • #4




Dr. Hans Morschitzky