Pfeil rechts
30

M
Liebe Forenmitglieder,

ich weiß gar nicht so genau, ob ich hier richtig bin, aber ich möchte es gerne mal probieren und hoffe, Ihr könnt mir vielleicht helfen.

Ich habe seit 2 Wochen große Angst und es will einfach nicht aufhören. Ich weiß nicht mehr was ich tun soll, nichts kann mich ablenken, nichts macht mir mehr Freude. Manchmal habe ich das Gefühl, innerlich zu zittern, und habe ein ganz beengtes und flaues Gefühl im Bauch. Manchmal bekomme ich auch geradezu Panik und kann nur noch weinen.

Alles hat damit angefangen, dass ich vor zwei Wochen eine Mail an meine Bank geschickt habe. Sie haben per Post um Aktualisierung meiner Daten gebeten. Da etwas korrigiert werden musste, sollte ich nach telefonischer Rücksprache eine Kopie meines Ausweises mitschicken. Ja, und so habe ich die Mail mit dem Änderungsformular und der Kopie hingeschickt. Hinterher habe ich gelesen, dass man eigentlich keine Ausweiskopien per Mail verschicken soll. Hauptgrund ist wohl Phishing (worum es sich hier ja zum Glück nicht handelte, ich habe ja auf keinen Link oder ähnliches geklickt und die Mail ging ja direkt von mir an die Mailadresse der Bank, die ich auf deren Homepage herausgesucht hatte. Ist auch dort angekommen, das hatte ich mir bestätigen lassen), aber dann habe ich gelesen dass Emails auch abgefangen werden können und mache mir seitdem furchtbar Sorgen, dass das passiert sein könnte. Was, wenn wirklich irgendwelche Kriminelle die Mail auf dem Weg durchs Internet abgefangen haben und nun meine Ausweiskopie haben? Was, wenn Sie damit etwas Unrechtes tun, irgendwelche Straftaten, und diese dann auf mich zurückfallen? Wenn auf meinen Namen ein Konto eröffnet wird und Geldwäsche betrieben wird oder jemand ergaunert sich so einen Waffenschein und verletzt dann jemanden. Und alle würden denken, ich war es. Ich habe so große Angst davor. Stellt euch das einmal vor, ich würde wegen so etwas angezeigt und zu Unrecht verurteilt und müsste ins Gefängnis. Davor habe ich furchtbare Angst. Ich habe doch nichts getan. Ich kann diese Gedanken einfach nicht abschütteln, es macht mir so große Angst. Ich muss mir ständig vorstellen, wie plötzlich die Polizei vor der Tür steht und mich mitnimmt, wie ich dann ins Gefängnis muss usw.

Ich habe in den letzten Wochen versucht, mich zu beruhigen. Habe mich informiert, wie wahrscheinlich es ist, dass Emails abgefangen werden, wie Emails überhaupt genau verschickt werden, wie die automatisch angewandten Verschlüsselungsmethoden funktionieren, wie Ausweise bei einer Kontoeröffnung geprüft werden usw. Alles sagt mir, dass es wohl sehr unwahrscheinlich ist, dass meine Befürchtungen eintreten. Trotzdem habe ich so große Angst, dass genau ich furchtbares Pech habe und mir so etwas passiert, auch wenn es sonst wohl noch so gut wie niemandem oder gar niemandem passiert ist. Ich wüsste gerne, dass zu 100 % nichts passieren kann, aber das ist nicht möglich, ein Rest Unsicherheit bleibt immer.

Ich weiß nicht, was mit mir los ist. Vor einem halben Jahr habe ich schonmal eine Kopie verschickt, und habe mir nicht im Geringsten darüber Gedanken gemacht. In Gesprächen mit anderen Leuten habe ich erfahren, dass die meisten schon mehrfach Kopien ihrer Ausweise verschickt haben und nie ist was passiert. Sorgen macht sich auch niemand. Auch nicht, nachdem ich erzählt habe wovor ich mich fürchte und dass sowas laut Internet passieren könne. Ich vermute daher, dass ich mir zu sehr Sorgen mache. Aber das hilft nicht. Was, wenn es doch echt ist und ich mir zu Recht Sorgen mache? Aber tun kann ich ja eh nichts. ich fühle mich so hilflos.

Ich dachte bisher, ich hätte vielleicht ein Zwangsproblem. Damit hatte ich früher schon einmal zu tun, aber da war mir eigentlich immer bewusst, dass meine Ängste und die daraus folgenden Handlungen sinnlos sind. Wenn ich mir zum Beispiel dreimal hintereinander die Hände gewaschen habe, weil ich Angst hatte, irgendwelche Keime aufgenommen zu haben, stand ich da, habe Hände gewaschen und mir gedacht, Du bist so dämlich. Das ist alles so sinnlos und unnötig. Lassen konnte ich es trotzdem nicht. Aber jetzt, da fehlt mir dieses Bewusstsein, dass es sinnlos ist. Ich habe einfach nur Angst. Ich würde mir gerne eine neuen Ausweis beantragen, vielleicht würde mir das mehr Sicherheit geben. Aber ich habe zu viel Angst, dass er vielleicht auf dem Transportweg zur Gemeinde verloren geht und dann ein echter Ausweis von mir in Umlauf ist, nicht nur eine Ausweiskopie. Ich habe auch schon bei der Polizei nachgefragt, ob ich irgendetwas tun muss/soll, aber dort hieß es, das wäre nicht nötig. Ich wünschte trotzdem, irgendwie wäre etwas aufgenommen worden, damit im Fall des Falles bekannt ist, dass ich nichts getan habe. Manchmal stelle ich mir vor, dass es doch am einfachsten wäre, ich hätte einen GPS-Tracker oder so etwas ähnliches, von der Polizei, damit ich nachweisen kann, dass ich an eventuellen Verbrechen auf meinen Namen nicht beteiligt war, weil ich zum Tatzeitpunkt nicht anwesend war. Aber das geht natürlich nicht.

Ich weiß einfach nicht mehr, was ich tun soll. Die Angst wird nicht besser, eher immer schlimmer. Was stimmt mit mir nicht? Ist das vermutlich eine Angststörung? Oder doch Zwang? Oder bin ich inzwischen einfach total verrückt?

Ich bin bereits auf der Suche nach einem Therapieplatz, habe auch schon einen Termin in Aussicht, aber es dauert leider noch und ob ich dort dann auch wirklich einen festen Platz bekomme, ist ja auch nicht sicher. Und dann kommt immer wieder der Gedanke, dass mir eine Therapie ja auch nichts bringt, wenn wirklich was passiert und ich dann ja eh ins Gefängnis muss.

Habt Ihr irgendwelche Ideen, was ich tun kann, damit es mir besser geht? Durch die ständige Angst bin ich dauernd traurig, habe kaum Hoffnung, dass alles wieder gut werden kann. Und natürlich habe ich Angst vor dem, was ich oben geschrieben habe. Das alles finde ich wahnsinnig belastend, mein Alltag fällt mir inzwischen schwer.

Wer kann mir helfen?

Traurige Grüße,

Mali


P.S.: bitte sagt mir nicht, wie dumm und gefährlich es war, die Kopie zu verschicken, das weiß ich selbst

04.12.2021 09:55 • 06.12.2021 #1


36 Antworten ↓


Pübbels
Ich habe den Text nur überflogen . Aber ich kann dich beruhigen, denn es wurde mal was mit meinem Personalausweis Schindluder getrieben. Ich bin mir auch ziemlich sicher, wer es war aber habe keine Beweise.
Auf jeden Fall bekam ich mal Post von einer Bank, wo ich nie ein Konto eröffnet hatte .
Die forderten Gebühren, ich habe denen klar gesagt, dass ich da nie ein Konto eröffnet habe und eine Anzeige gegen unbekannt gestellt. Zahlen musste ich nicht.
Und ich bin mir ziemlich sicher, dass Leute die Waffen kaufen, dass nicht mit einem falschen perso machen. Dafür gibt es den Schwarzmarkt und da muss man sich nicht ausweisen ^^

04.12.2021 11:01 • x 2 #2


A


Angst, zu Unrecht bestraft zu werden - Hilfe!

x 3


Perle
Hallo Mali,

bei überspitzten diffusen Ängsten hat es mir meistens geholfen, mir mehrmals die Frage der Wahrscheinlichkeit zu stellen. Meist stellte ich fest, dass die Besorgnis unberechtigt war und ich mich dort hinein gesteigert habe.

Unterm Strich haben Ängste alle etwas gemeinsam und das ist die Sorge, die Kontrolle über sich und sein Leben zu verlieren. Das Vertrauen in sich selbst, in das eigene Denken und Handeln, ist aus unterschiedlichen Gründen ins Wanken geraten.

Du bist ein Mensch und als solcher darfst Du Fehler machen. Das ist nichts Schlimmes, im Gegenteil, Du lernst dadurch und wächst mit Deinen Erfahrungen. Eine 100%ige Kontrolle Deines Lebens wirst Du nicht erreichen, keiner kann das und das ist auch gut so. Wie anstrengend und zwanghaft wäre das? Man könnte praktisch nie entspannen und wäre immer auf der Hut.

Um Deine Dauerschleife zu durchbrechen und die Hintergründe hierfür zu verstehen, wäre eine ambulante (Gruppen)Therapie gut für Dich. Versuche Dich zu entspannen, auch wenn es schwer für Dich ist. Es wird alles wieder gut werden. Gehe spazieren in der Natur, beobachte Tiere, atme tief durch. Mache alles, was Du schön findest.

LG Perle

04.12.2021 11:17 • x 4 #3


P
Mit einer Personalauaweiskopie kann man rein gar nichts machen und im unrechtlichen/kriminellen Milieu braucht man sowas nicht.

Du brauchst dir überhaupt gar keine Sorgen machen. Selbst, wenn die Datei in falsche Hände gekommen ist - was nicht sein kann, wie du schilderst - kann derjenige nichts damit anfangen. Sogar dann nicht, wenn er oder vielmehr sie exakt so aussehen würde wie du auf dem Bild. Überall würde man eine echte Verifizierung deiner Daten sehen wollen, z.B. deine Geburtsurkunde.

Mach dir keinen Kopp

04.12.2021 11:29 • x 1 #4


moo
Liebe @Malifree - herzlich willkommen,

nach Deinen Schilderungen denke ich, dass eigentlich eher Zwänge im Vordergrund stehen. Logischerweise korrelieren diese mit Ängsten und es entsteht mitunter der Eindruck, dass irgendwann die Ängste dominieren. Die Tatsache, dass Du seinerzeit die Sinnlosigkeit des Händewaschens klar erkannt, nun aber (vermeintlich!?) tatsächlich Angst vor einer Verurteilung o. ä. hast, ist noch kein Beweis, dass es sich diesmal nicht um Zwänge handelt. Der Unterschied ist eher, dass es diesmal Zwangsgedanken anstelle von Zwangshandlungen sind.
Man neigt dazu, erstere nicht als solche (anzu)erkennen, denn sie kommen oft sehr subtil zustande.

Die Angst wird m. E. in diesem Fall deshalb schlimmer, weil Du diesmal keine Zwangshandlung als Kompensation etabliert hast. Das soll natürlich in keinem Falle bedeuten, dass Du eine solche entwickeln solltest!...

Der Lösungsansatz ist jedoch auch hier wie bei Zwangshandlungen ähnlich: Das wiederholte, bewusste Aushalten des Nicht-Handelns. Hier, des Nicht-Denkens.

Behaupte übrigens nicht, dass Nicht-Denken nicht funktioniert. Das denkt man nämlich als Zwangshandler auch immer über das Nicht-Handeln. Nicht-Denken geht folgendermaßen: Sobald Deine o. g. Gedanken vorhanden sind, erkennst und definierst Du sie als Zwangsgedanken ohne objektive Berechtigung. Als kleine Hilfestellung kannst Du das regelmäßig vor Dich hinmurmeln oder als Stichwort auf Deine Kühlschranktür kleben. Denke aber daran, wenn Du diesen Satz liest, musst Du ihn auch meinen, nicht nur die Worte wiedergeben.

Dadurch entwickelt Dein Geist Einsicht - und somit die Herauslösung aus einer selbstgemachten Gedankenfalle. Letztlich ist es eine (Be-)Griff(s)lösung, wie bei diesen burmesischen (?) Affenfallen...

04.12.2021 12:27 • x 2 #5


M
Hallo zusammen,

erst einmal vielen lieben Dank für Eure Antworten!

@kleinpübbels
Danke für Deine Erfahrungen! Ich kann mir in diesem Bereich einfach so gar nicht vorstellen, wie das ablaufen könnte. Und ob meine Gedanken realistisch sind. Bei dem Konto-Eröffnen geht es noch etwas besser, weil ich sowas ja auch schonmal gemacht habe und mir davon viele Leute erzählen können. Aber der andere Bereich... da kenne ich mich als braver Bürger ja kein bisschen aus, und zum Glück auch niemand, den ich kenne. Ich weiß nicht, wie solche Leute denken und was sie alles machen würden, um an Waffen zu kommen. Ich denke schon, dass die meisten sie sich wohl irgendwie illegal beschaffen würden und das stimmt, dazu braucht es natürlich keinen Ausweis. Aber vielleicht macht sich ja jemand die Mühe, auf Basis von meinen Daten, die auf der Kopie stehen, eine richtig gute Fälschung zu machen? Und fälscht dann noch ein paar weitere Unterlagen und beantragt ganz legal eine Waffenbesitzkarte, bestellt dann eine Waffe, verletzt jemanden und lässt dann die Waffe liegen, damit sie gefunden wird? Und dann wäre ich plötzlich verdächtig, weil ja alles auf mich laufen würde. Nur wegen einer dummen Email. Ich wünschte so sehr, ich könnte die Zeit zurückdrehen und es noch einmal richtig machen...

04.12.2021 13:29 • #6


M
@Perle
Vielen lieben Dank auch Dir!
Ja, Wahrscheinlichkeiten beruhigen mich auch oft etwas. Einmal hatte ich z.B. Angst, mich beim Zahnarzt mit HIV infiziert zu haben (die Prophylaxeassistentin hatte einen Blutfleck auf dem Tshirt...). Dann habe ich mir auf Basis der Infektionsraten, Übertragungswahrscheinlichkeiten usw. ganz grob überlegt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer Übertragung gekommen ist, bei eins zu mehreren Millionen liegt. Aber bei meinem aktuellen Problem habe ich keinerlei Zahlen, mit denen ich rechnen könnte. Wie wahrscheinlich ist es, dass E-Mails abgefangen werden? Wie wahrscheinlich ist es, dass die ganze Mail abgefangen wird oder nur einzelne Datenpakete? Mails werden ja vor dem Senden in mehrere Datenpakete zerlegt. Wie wahrscheinlich ist es, dass aus all den tausenden Datenpaketen, die so ein Hacker abgreifen würde, genau meines als interessant befunden wird? Irgendwie müsste die Datenmasse ja gefiltert und durchsucht werden, es hat ja keiner Zeit, tausende abgefangene Mails zu lesen. Wie wahrscheinlich ist es, dass so eine abgefangene Mail letzten Endes an jemanden gerät, der Waffen bestellen will und nicht nur mal eben auf fremde Rechnung ein Handy kaufen will? Wie wahrscheinlich ist es, dass dieser Mensch dann eine so gute Ausweisfälschung hinbekommt, dass die Behörden darauf reinfallen und einen Waffenschein ausstellen? Usw., usw. ich habe absolut keine Ahnung. Und letzten Endes - auch wenn die Wahrscheinlichkeit bei 0,0001 Prozent liegt, wenn es mich trifft, dann trifft es mich mit 100 Prozent und mein Leben wäre ruiniert.

Eigentlich hört sich alles, was Du schreibst so logisch an und ich würde Dir so gerne zustimmen können, und es auch wirklich so fühlen können. Aber im Moment ist die Angst so groß, die befürchteten Konsequenzen sind so schlimm... ich habe es oben schon geschrieben, ich wünschte, ich könnte die Zeit zurückdrehen und diese dämliche Mail nicht schicken... aber das ist nicht möglich

Eine Therapie möchte ich übrigens unbedingt machen, ich hoffe, ich finde bald jemanden. In gut einer Woche ist ein Termin zum Erstgespräch, ich hoffe, das wird etwas.

04.12.2021 13:39 • #7


M
@Pauline333

Vielen lieben Dank für Deine Antwort! Ich hoffe, es stimmt, was Du sagst. Ich habe den Fehler gemacht, zu googeln und wie in so vielen Bereichen ist das der Anfang vom Ende. Zuerst dachte ich auch, was soll da groß passieren (sonst hätte ich die Mail ja auch nie geschickt).

Aber laut verschiedener Seiten können schon mit einer Ausweiskopie die schlimmsten Dinge passieren, von vergleichsweise harmlosen Dingen wie Warenkreditbetrug, Handyverträgen auf fremden Namen und diverese Betrügereien bis hin zu Geldwäsche und Waffenerwerb. Und es könnte ja auch auf Basis der Daten, die auf meiner Kopie stehen, ein Ausweis gefälscht werden, und mit dem dann Unrechtes getrieben werden

Ich weiß einfach nicht, was realistisch ist. Was sind Dinge, die wirklich schon einmal passiert sind und was sind theoretische Konstrukte, die auf den Websites aufgeführt werden um die Leute für das Thema zu sensibilisieren, die aber noch nie geschehen sind und eigentlich auch so nicht möglich sind? Ich weiß es einfach nicht.

04.12.2021 13:44 • #8


P
Das ist alles Blödsinn. Beispiel Handyverträge: und von welchem Konto werden die bezahlt?
Wer schließt als Geschäftsmann/-frau oder Mitarbeiter mit einer Personalausweiskopie ein Geschäft? Wer ist so dämlich? Und wenn, dann ist spätestens mit deinem ich war das nicht' das Ding aufgeflogen.

Lass von dem Gedanken ab. Stelle dir jedes Mal ein Stoppzeichen vor oder sage sogar laut Stopp.

04.12.2021 13:49 • x 1 #9


M
@moo

Auch Dir herzlichen Dank!

Mit reinen Zwangsgedanken hatte ich vor vielen Jahren auch schon zu tun, damals waren es aggressive Zwangsgedanken. Ich hatte deswegen auch eine Therapie gemacht, allerdings keine Verhaltenstherapie. Trotzdem ging es mir lange Zeit gut, aber seit April diesen Jahres ging es stetig bergab. Die Zwangsgedanken konnte ich damals auch als solche betrachten, es war ganz lehrbuchmäßig das, was aggressive Zwangsgedanken so ausmacht und für mich als solches zu erkennen, auch wenn ich natürlich trotzdem Angst hatte, dass sie wahr werden könnten.

Aber diesmal... ich fühle mich vollkommen machtlos gegenüber diesen Gedanken, dieser Angst. Ich kann mir auch nicht voller Überzeugung sagen, dass es Zwangsgedanken sind. Ich weiß es einfach nicht, vielleicht ist es ja auch eine berechtigte Angst? Nach all der Googelei kommt es mir so realistisch vor.

04.12.2021 13:52 • x 1 #10


M
@Pauline333

Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Das ist das, was ich so im Internet gelesen habe. Dass man allein schon mit der Kenntnis der Ausweisnummer jede Menge Schlimmes anstellen könne.

Aber in meiner Vorstellung bleibt es ja nicht bei der Kopie. Es könnte ja jemand mit den Daten, die er von meiner Kopie hat, einen Ausweis fälschen. Und dann könnte er damit all die besagten Dinge tun

04.12.2021 14:00 • #11


P
Zitat von Malifree:
Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Das ist das, was ich so im Internet gelesen habe. Dass man allein schon mit der Kenntnis der Ausweisnummer jede ...


Ok, du kannst den Gedanken scheinbar nicht ablegen. Dann denke ihn doch mal zu Ende. Wie geht es genau weiter und was passiert am Ende dir?

04.12.2021 14:01 • x 1 #12


M
@Pauline333

Also, wenn wirs mal ganz zu Ende denken und das extremste Beispiel nehmen:
Jemand erstellt auf Basis der Daten eine Ausweisfälschung. Dann fälscht er noch Unterlagen wie einen Sachkundenachweis und beantragt eine Waffenbesitzkarte. Damit beschafft er sich legal eine Waffe, erschießt jemanden und lässt die Waffe liegen, damit alle denken, ich war es und er selbst nicht verdächtigt wird. Die Beweise sprechen gegen mich, ich werde zu Unrecht verurteilt und muss lebenslang ins Gefängnis. Ich sehe meine Familie nie wieder.

Die etwas weniger schlimme Variante: beginnt wieder mit der Ausweisfälschung. Jemand eröffnet dadurch ein Konto, betreibt damit Geldwäsche. Ich kann nicht beweisen, dass ich es nicht war, werde zu Unrecht verurteilt und muss für einige Jahre ins Gefängnis. Ich bin lange Zeit von meiner Familie getrennt, wenn ich rauskomme, hat sich jeder von mir abgewandt.

04.12.2021 14:07 • #13


P
Zitat von Malifree:
und das extremste Beispiel nehmen:
Jemand erstellt auf Basis der Daten eine Ausweisfälschung. Dann fälscht er noch Unterlagen wie einen Sachkundenachweis und beantragt eine Waffenbesitzkarte. Damit beschafft er sich legal eine Waffe, erschießt jemanden und lässt die Waffe liegen, damit alle denken, ich war es und er selbst nicht verdächtigt wird. Die Beweise sprechen gegen mich, ich werde zu Unrecht verurteilt und muss lebenslang ins Gefängnis. Ich sehe meine Familie nie wieder.


Nein, die Geschichte geht anders aus: der legale Waffenhändler (ein illegaler will keine Ausweise sehen) erkennt, dass der Typ, der die Waffe kaufen will, nicht die Frau ist, die auf der Perso-Kopie drauf ist. Merkst du nicht selber, wie unlogisch dein Gedanke ist? Ein Personalausweis ist ein LICHTBILD-Ausweis, der nicht in Kopie gilt, wenn die Person, um die es geht, nicht einschlägig dem Entgegennehmer der Kopie bekannt ist.

Gleiches gilt für die Kontoeröffnung: Welche Bank eröffnet ein Konto mit einer per Mail gesendeten Ausweiskopie einer ihr völlig unbekannten Person?

Außerdem: meinst du echt, so ausgebuffte Verbrecher, die jemanden töten wollen oder Geldwäscherei betreiben wollen, wären drauf angewiesen, DEINE Ausweiskopie für ihre Zwecke zu benötigen...?

Das sind Katastrophengedanken, die du hast, schalte sie ab.

04.12.2021 14:22 • x 1 #14


M
@Pauline333

Naja, in meiner Vorstellung wäre in dem gefälschten Ausweis natürlich ein Bild der Verbrecherin, damit es nicht auffällt. Also ein richtiger Ausweis, Scheckkartenformat, mit Hologrammen und allem drum und dran, mit meinem Namen, meiner Ausweisnummer usw., aber einem anderen Bild.

Und ich weiß ja, dass das Katastrophengedanken sind, und glaub mir, ich würde sie liebend gerne abschalten. Ich kann mir wirklich schöneres vorstellen, als seit zwei Wochen durchgehend Angst zu haben. Aber ich schaffs nicht. Ich weiß einfach nie wie.

04.12.2021 14:28 • #15


Cathy79
Ich spinne mal etwas weiter mit :Wenn da ein Bild drin wäre in dem Ausweis und damit würde tatsächkich etwas angestellt, kann die Polizei ganz schnell heraus bekommen dass die Person nicht deinen Namen trägt sondern anders heisst. Merkst du was?

Und noch was anderes, ich habe schon wer weiss wie oft Ausweise per Mail verschickt und es ist nie was passiert dabei.

04.12.2021 14:49 • x 1 #16


M
@cathy79

Die Person würde sich ja nicht schnappen lassen, sondern nur die Waffe zurücklassen. Sofern beim Antrag auf die Waffenbesitzkarte ein Scan vom Ausweis gemacht wird, wäre das Problem natürlich gelöst, dann könnte man bei den Ermittlungen in die Unterlagen schauen und würde sehen, dass die Person auf dem Bild nicht ich bin. Aber ich nehme an, dass bei so einem Antrag kein Scan gemacht wird sondern der Ausweis nur einmal optisch geprüft wird.

Wisst ihr, irgendwie habe ich ja die Vermutung, dass ich wirklich völlig übertreibe. Ich weiß nicht, wie das bei euch ist, aber bei mir ist es im Moment so (ich versuche einfach mal, es mit einem Bild zu beschreiben): es ist, als würde ich mir mit einem Stück Seife die Hände waschen. Manchmal habe ich sie in der Hand (das sind die Momente, in denen ich mir denke, was soll da schon mit der Mail passiert sei, so ein Blödsinn), dann rutscht sie mir aber weg, weil sie so nass und glitschig ist (das sind die Momente, in denen ich so große Angst habe). Ich versuche, sie wieder zu nehmen, aber dauernd rutscht sie weg. Ich habe sie nur immer mal wieder kurz in den Händen (dann schaffe ich es, nicht so viel Angst zu haben), aber verliere sie gleich wieder...

04.12.2021 15:19 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

P
Zitat von Malifree:
Wisst ihr, irgendwie habe ich ja die Vermutung, dass ich wirklich völlig übertreibe.


Ja, es hat was von Zwangsgedanken. Da kann man natürlich nicht mit Logik gegen an. Mit Zwängen kenne ich mich nicht so aus, hattest du da Methoden, Skills, die du anwenden konntest? Hilft bei Zwangshandlungen das Gleiche wie bei Zwangsgedanken? Ich kenne mich da wie gesagt nicht aus bzw kenne Zwangsgedanken nur in Ansätzen und da half bisher immer ein stetes Wegdrängen bis sie aufhörten. Ich hoffe, du findest schnell einen Therapieplatz. Vielleicht wäre auch Onlinetherapie oder eine App eine Möglich zur Überbrückung.

04.12.2021 16:37 • x 1 #18


M
@Pauline333

Die Therapie, die ich mal gemacht hatte, ist schon einige Jahre her, ich meine von 2013 bis Anfang 2016. Damals waren es ausschließlich aggressive Zwangsgedanken. Wirkliche Methoden habe ich damals nicht beigebracht bekommen, es war auch keine Verhaltenstherapie. Die Besserung trat dadurch ein, dass ich in der Therapie alte, unbewältigte Probleme aufgearbeitet habe. So ging es auch eine Weile ganz gut, immer wenn die Gedanken kamen (was zum Glück eh schon sehr selten war), habe ich intensiv darüber nachgedacht, ob mich gerade etwas beschäftigt und wenn ja, was. Und mich dem gestellt.

Ich kenne diesmal durchaus meine Baustellen, also da verdränge ich nichts und die sind mir auch bewusst. Die größte ist, dass mein Mann mir vor einem Dreivierteljahr gesagt hat, dass er seit 4 Jahren Alk. ist. Ich habe absolut nichts bemerkt, ich habe ihn nie trinken sehen. Das hat mich wirklich aus der Bahn geworfen, auch wenn es gleichzeitig so einiges erklärt hat. Naja, auf jeden Fall hilft mir bei dieser Angelegenheit die alte Strategie nicht weiter. Zumal ich mir ja nichtmal sicher bin, ob es das gleiche Phänomen bzw. die gleiche Erkrankung ist wie damals. Es fühlt sich ganz anders an. Angefangen hatte es ja mit für Zwang typischeren Dingen, übertriebenes Händewaschen wegen Angst vor Ansteckung, Angst vor HIV, Angst, mit dem Auto unbemerkt einen Unfall gebaut zu haben usw. und den dazugehörigen Zwangshandlungen. Aber das jetzt mit der Email fühlt sich so anders an. Deswegen habe ich ja auch hier in diesem Forum geschrieben, weil ich dachte, es ist jetzt vielleicht auch noch eine Angstproblematik dazugekommen.

Ich hoffe auch sehr, dass ich bald einen passenden Platz bekomme und diese Gedanken wieder in den Griff bekomme (und dass es natürlich nur Gedanken sind und es sich nicht bewahrheitet). So langsam nimmt es mir die ganze Lebensfreude. Nichts macht mehr Spaß, wenn man die ganze Zeit befürchtet, zu Unrecht für etwas verurteilt zu werden.

04.12.2021 17:38 • #19


P
Zitat von Malifree:
Nichts macht mehr Spaß, wenn man die ganze Zeit befürchtet, zu Unrecht für etwas verurteilt zu werden.


Ja, aber das ist wirklich Blödsinn.
Aber das verfängt sich aktuell nicht, das verstehe ich auch.
Das mit deinem Mann ist ja heftig. Ich kann mir vorstellen, dass einen das bis ins Mark trifft. Vielleicht hast du da deinen Auslöser gefunden. Aber auch einfach nur Stress kann einen mental krank machen. Ich bekomme Panikattacken, du steigerst dich in andere Dinge hinein.

Aber der Auslöser ist auch meist nicht so wichtig, finde ich (wenn es kein Trauma ist, was bearbeitet werden muss), man muss sich auf seine Heilung konzentrieren.

Schau mal nach der Akzeptanz und Commitment Theorie. Da geht es z.B. darum, wie man angstmachende Gedanken auflöst. Könnte mir vorstellen, dass das mit Katastrophengedanken ähnlich funktioniert. Du musst versuchen, diese Gedanken weg zu kriegen.

Selbst, wenn mit deiner Kopie Schindluder betrieben würde - was nicht passieren kann! - warum solltest du dich schon jetzt derart zerfleischen? Warte ab und wenn die Polizei kommt, sagst du, du warst es nicht und weist auf deine Alibis hin.

04.12.2021 19:01 • x 1 #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann