Pfeil rechts
6

Laura1131998
Hallo liebe Community ^^

Ich bin Laura, 21 Jahre alt.
Ich versuch mein Problem so kurz wie es geht zusammen zu fassen. Anfang Februar hatte ich meine aller erste Panikattacke und ich war mir sicher ich sterbe und bekomme einen Herzinfarkt. (ich denke das auch jetzt noch bei einigen Panikattacken).
Seit ca. 1 Monat habe ich durch diese ständige Angst eine Panikattacke zu bekommen (und Vorallem zu sterben) einfach nur noch Kopfschmerzen, meine Augen drücken, ich bin müde, meine Ohren leiden unter ständigem druck. Ich war natürlich bei allein möglichen Ärzten (normalen Hausarzt, Neurologen und HNO) es sei nicht bedrohliches aber ich komme von dem Gedanken nicht los das etwas in meinem Kopf ist was mich umbringt. ich weine nur noch und bin erledigt. seit dem ist mir auch nur noch schwindelig und ich habe Angst allein rauszugehen, außerdem habe ich so ein mulmiges Gefühl wenn ich draußen bin. als würde ich neben mir stehen und nicht in meinem Körper stecken. und daraus folgt wieder Angst, es ist ein Teufelskreis. Ich gehe seit Februar auch zu einer Thrapeutin und ein bisschen hat es mir geholfen allerdings kamen die Kopfschmerzen halt neu dazu und ich fühle mich komplett zurück geworfen. ich merke es selber dass wenn ich etwas tue und komplett darauf konzentriert bin es weg geht aber die restliche Zeit ist es als hätte ich Feuer im Kopf. und das meist nur im Hinterkopf und neben meinen Ohren. Ich habe einfach nur noch Angst .

21.05.2019 20:06 • 22.05.2019 x 2 #1


9 Antworten ↓


Hallo,

Vielleicht Nebenwirkungen von Medi's die du nimmst?

22.05.2019 00:08 • #2



Angst wegen ständiger Schmerzen

x 3


Laura1131998
Zitat von EinsamerKater:
Hallo,

Vielleicht Nebenwirkungen von Medi's die du nimmst?





Achso Neonlicht nehme garnichts ein was es für mich nur noch unverständlicher macht dass das alles nur aus meinemkopf kommen soll :/

22.05.2019 07:34 • #3


Laura1131998
Medikamente nicht Neonlicht

22.05.2019 13:03 • #4


NIEaufgeben
Auch ich habe täglich schmerzen und symptome und extreme angst davor
Das heisst wohl somatoforme schmerzstörung
Echt hart aber da müssen wir wohl durch

22.05.2019 21:51 • x 1 #5


Laura1131998
Wird es denn wenigstens irgendwann mal besser? Ich hab es natürlich erst 2 Monate aber ich halte es jetzt kaum noch aus

22.05.2019 22:21 • #6


Peppa952
Es wird besser. Bzw du lernst damit umzugehen. Ob es jemals ganz weg sein wird kann ich dir noch nicht sagen, bin selbst noch am ausprobieren.
Bei mir wurde es ein Stück besser als ich mich mit dem Tod auseinandergesetzt habe. Denn das war auch eine von meinen hauptängsten, nur dadurch bekamen die Panikattacken so viel macht. Habe das mit meinem Therapeuten aber genau besprochen und iwann hat es klick gemacht. Natürlich habe ich immernoch Panikattacken, aber nicht mehr in dem Ausmaß und meistens kann ich meine Gedanken kontrollieren.
Ich hoffe für dich wird es auch schnell besser.

22.05.2019 22:31 • x 1 #7


NIEaufgeben
Panikattacken habe ich keine,aber 24 stunden am tag dauerangst vor schlimmen krankheiten ausgelöst durch die ewigen schmerzen

22.05.2019 22:34 • x 1 #8


Laura1131998
Bei mir ungefähr das selbe ... die schlimmen Ängste kamen durch die Schmerzen und die meisten Schmerzen aber von den Panikattacken und meiner unruhe

22.05.2019 22:43 • #9


Lazgo
Zitat von Laura1131998:
Hallo liebe Community ^^ Ich bin Laura, 21 Jahre alt. Ich versuch mein Problem so kurz wie es geht zusammen zu fassen. Anfang Februar hatte ich meine aller erste Panikattacke und ich war mir sicher ich sterbe und bekomme einen Herzinfarkt. (ich denke das auch jetzt noch bei einigen Panikattacken). Seit ca. 1 Monat habe ich durch diese ständige Angst eine Panikattacke zu bekommen (und Vorallem zu sterben) einfach nur noch Kopfschmerzen, meine Augen drücken, ich bin müde, meine Ohren leiden unter ständigem druck. Ich war natürlich bei allein möglichen Ärzten (normalen Hausarzt, Neurologen und HNO) ...


Laura hey würde mich gerne mit dir austauschen kann ich dir PN schicken ?

22.05.2019 22:50 • x 1 #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann