Pfeil rechts

Hallo...


Ich will euch kurz schildern, wie es mir geht, an was ich leide... Vielleicht gibt es irgendwelche hilfreichen Tipps, Tricks, wie ich DIESES Gefühl loswerde!?


Also, eigentlich seit der Geburt meiner Tochter leide ich ganz bei klein an dieser ANGST.... Ständig Angst, an einer tödlichen Krankheit zu leiden (KREBS) - bei Kopfschmerzen Hirntumor, bei einem Kloß im Hals - Kehlkopfkrebs, bei Bauchschmerzen - Magen- oder Darmkrebs! Es ist ständig KREBS... Wenn meine Tochter abends meint, sie hätte Kopfschmerzen sitze ich an ihrem Bett, könnte heulen und denke nur: WAS WENN SIE EINEN GEHIRNTUMOR HAT!? Letztens hatte sie einen steifen Nacken - was hab ich gemacht!? Ich bin sofort mit (Selbstdiagnose-Verdacht aus GOOGLE) ins KH in die Notaufnahme - Meningitis! Letztens hatte ich schwarzen Stuhl, bin ins Krankenhaus, es wurde eine Gastritis festgestellt, via Magenspiegelung - ich GLAUBTE DEN ÄRZTEN nicht, machte mich auf die Suche im GOOGLE und "stellte fest", dass ich wahrscheinlich doch an Darmkrebs leide. "Warte" jeden Tag darauf, wieder schwarzen Stuhl zu haben, dass sich MEINE DIAGNOSE bewahrheitet... Tage danach hatte ich nachts Herzrasen, einen Kloß im Hals, fühlte mich schlapp, bekam Durchfall, hatte einen trockenen Mund, musste alle 10 Minuten wegen Harndrang zur Toilette, die Gedanken in meinem Kopf drehten sich nur um KREBS. BIS mein Hausarzt ein Blutbild machte und alles OK war! Dann hörte es auf.... Vorgestern fing alles wieder an - meinte Tochter hat einen einfachen Schnupfen!! Es geht soweit, dass ich abends wieder an ihrem Bett sitze, im 10-Minuten-Takt Fieber messe und immer wieder daran denke, unter welchen SCHLIMMEN KRANKHEIT sie leiden könnte.

Ich leide an Flugangst - was ich vorher nie hatte. Ich hab Angst davor, der Flieger könnte abstürzen, meine Tochter würde nur 3!! geworden sein!?
Ich habe Angst davor lange Strecken auf der Autobahn zu fahren - als Beifahrer bremse ich immer mit - ich hab immer BILDER im Kopf, die Horrorszenarien beinhalten.

TOD! KREBS! KRANKHEITEN! ANGST!
Diese Gedanken begleiten mich Tag für Tag, mein Mann versteht mich nicht. Er glaubt, ich würde das alles SPIELEN, mich in den Mittelpunkt stellen. Aber das stimmt natürlich nicht - ich will einfach nur, dass es AUFHÖRT!
Es ging auch schon soweit, dass ich absolut keine sexuelle Lust mehr verspüre, dass ich einfach nur glücklich bin, wenn ich abends ins Bett komme und einschlafen kann und alles hinter mir lassen kann. Natürlich nagt das auch sehr an der Beziehung, was ich ja nicht will, denn ich bin ja "glücklich"!


Leidensgenossen, meldet euch, helft mir! Ich bin todunglücklich... Und wenn ich daran denke, dass man aus ANGST an KREBS erkranken kann, wird mir schon wieder Angst und Bange..... Es ist ein ständiger Kreislauf, der niemals aufhört!?


LG
Nutsch

10.09.2010 10:33 • 27.09.2010 #1


11 Antworten ↓


Hallo Nutsch ,

gerade in dem obersten Absatz habe ich mich so sehr wiedererkannt !! Unglaublich !
Das Fiebermessen im 10 Minutentakt , ja genau so geht es mir , wenn mein Sohn Fieber hat !!
Ja auch mein Sohn hatte einmal Nackenschmerzen ( es ist schon Jahre her , er war noch im Kindergartenalter .Dennoch erinnere ich mich sehr gut daran) ich bin sofort mit ihm in die Ambulanz , eben weil ich dachte er hätte Meningitis .
Bei einmaligem Nasenbluten oder einem blauen Fleck ( die sind gerade bei Jungs nicht unüblich durch das Toben) dachte ich sofort an Leukemie ! Usw.usw....... Wenn es nicht mein Sohn ist um den ich mich Sorge , so bin ich es dann die eine Krankheit hat . Oder mein Bruder , er hatte vor drei Wochen einen Magen-Darm Infekt , meine Schwägerin erzählte mir ganz beiläufig davon am Telefon. In Gedanken stand ich schon am Grab meines Bruders ( es könnte ja Darmkrebs sein !) ............. Es ist schrecklich , denn ich habe bis jetzt keinen Schalter gefunden um diese Ängste abzustellen !
Machst du eine Therapie?
Ich habe im Juni eine begonnen aber zur Zeit geht es dort um ein anderes Thema. Ich hoffe aber , dass ich dort einen Weg finden werde , diese Ängste loszuwerden.
Flugangst habe ich übrigens auch . Aber erst seit ich Mutter bin. Also seit 14 Jahren. Einmal bin ich mit meinem Sohn geflogen , es war für mich die Hölle . Seitdem habe ich kein Flugzeug mehr betreten .

Mein Mann versteht das auch alles nicht . Unsere Beziehung leidet auch darunter , obwohl mein Mann zumindest versucht mich einwenig zu verstehen.
Liebe Grüße ,
Hummel

10.09.2010 10:50 • #2



Darf ich vorstellen? Mein ständiger Begleiter - ANGST!

x 3


jadi
hallo........
ich leide auch unter krankheitsängste....und mir ist sehr doll auf gefallen...das du diese ängste ja nicht nur bei dir hast sondern auch bei deinem kind hast.........versuche dieses so schnellst möglich abzustellen..........suche dir einen therapeuten.........denn es schadfet nicht nur dir sondern auch deinen kind......dein kind wird es speichern und später auch einmal solche ängste bekommen und bei jedem zwicken ....angst bekommen.......willst du ihr das wirklich zumuten......bitte lass dir so schnell wie möglich helfen.......ich habe die ängste nur bei mir..........bei meinen kindern bin ich komischerweise ganz ruhig........weil ich ja angst habe mir passiert was und ich kann nicht merh da sein für meine kids.......eine verhaltenstherapie ist wirklich das beste erkundige dich mal danach.........und schau dir mal das buch hier links auf der seite an....ängste verstehen und überwinden...das ist super..........lg jacky

10.09.2010 11:11 • #3


VIELEN Dank euch beiden, für die schnellen Antworten! es ist schon mal sehr erleichternd zu sehen, dass es auch gleichgesinnte gibt, die sich in meinem text wiedersehen!


ich bin den schritt heute vormittag gegangen und hab bei einem arzt einen termin ausgemacht, wo ich nächste woche auch hingehen werde! ich will diese ängste endlich loshaben! ich will es zumindest versuchen um wieder LEBEN zu können!


@jacky... ich vermute dass es bei meiner tochter schon "etwas" angefangen hat, mit den ängsten... Sie leidet unter "nachtschrecken". waren in letzter zeit, seitdem meine diagnose mit der gastritis gestellt wurde, wieder häufiger! inzwischen hatte es aufgehört gehabt.... ich werde mich zumindest zusammenreißen versuchen! denn auf keinen fall will ich, dass meine maus diese ängste speichert!



lg nutsch

10.09.2010 11:41 • #4


hallo nutsch,
das ist super das du dir einen termin geholt hast prima !!
du musst dir helfen lassen und das machst du jetzt, alleine schafft man es wirklich nicht, ausnahmen bestätigen die regel klar !
viel glück und schau dich hier um, du bist nicht alleine !!
lg lotti

10.09.2010 11:50 • #5


@hummel... ach mann, das mit der flugangst hab ich auch erst, seitdem meine tochter da ist. überhaupt ALLE ängste irgendwie hab ich, seitdem sie da ist...


aber ich muss sagen dieses jahr war auch viel, wo ich angst hatte. erst hatte ich einen knoten in der brust gespürt. natürlich war ich sofort beim frauenarzt, der hat mich zur mammographie geschickt. wo ich morgens im warteraum gesessen hab, mich noch erinnere eine zeitschrift in der hand - aber ob ich auch nur ein wort darin verstanden habe, was ich gelsen hab, kann ich nicht mehr sagen!? das war wie ein trancezustand, weil ich ja schon BRUSTKREBS hatte! was natürlich nicht so war, was die mammographie aussagte. wo ich aber immerhin erst dachte, das würde ich jetzt jeden monat machen, um klarheit zuhaben.

weiter ging es dann mit muttermalentfernung, wo meine ärztin einen brief schrieb, dass sie nochmal nachschneiden müsste, da dort "etwas" zu sehen war. dieses ETWAS war natürlich hautkrebs.... lebensdauer noch höchstens 4 monate!? 3 wochen, vom nachschnitt bis zum ergebniss, war ich antriebslos, blass wie eine leiche, hab abgenommen und wollte von der welt nichts wissen.

und dann eben die gastritis.... bis hier hin! und heute bin ich mir sicher, dass diese ängste immer schlimmer geworden sind bzw. werden. abgesehen davon weiß ich gar nicht mehr, wann es angefangen hat!



es gibt dieses "raubtierverhalten" bei mir.... ich hab nur meiner famile anvertraut, wie ich den ganzen tag lang fühle. meine mama (unter anderem beste freundin) riet mir einfach mal NICHT auf googel alles zu suchen... gesagt, getan! es ging gut... stunden, oder manchmal auch paar tage. blähungen - ich zum pc, dann hau ich mir auf die finger! NEIN, lass es.... ich umkreise den pc, wie ein raubtier seine beute. wieder zum pc, hochgefahren, das wort BLÄHUNGEN bei googel eingegeben, aber nicht auf enter. wieder weg vom pc - geh aufräumen oder spiel was mit deiner tochter.... abgelenkt! für wie lange!? stunden!? nach stunden schreit der pc schon wieder. ich geh hin, drücke auf ENTER und was steht da!? DARMKREBS.... alles spielt sich wieder ab, mund wird trocken, mir wird heiß, ich bekomme beschwerden, kopfschmerzen, etc.......



es ist schön, unter EUCH gleichgesinnten endlich zu REDEN und raus mit den gefühlen zu können! deshalb DANKE euch fürs zuhören/lesen! es tut einfach gut!



lg

10.09.2010 12:07 • #6


Hallo Nutsch ,

nimm den Termin bei deinem Arzt auf jeden Fall war. Das ist der erste Schritt !!
Ja dann die Sache mit google . Das musst du dir irgendwie verbieten ! Ja es ist schwer aber googlen macht alles nur noch viel, viel schlimmer !! Also , Finger weg vom PC!

Deine "wahren" Krankheiten , machen es mit Sicherheit nicht einfacher die Angst zu besiegen , auch ich hatte schon einige "wirkliche" Krankheiten und seit dem ist es bei mir um so schlimmer. Bei jedem kleinsten Stechen oder Ziehen geht es los...

Mein sohn , der jetzt 14 ist , macht bisher aber keine Anzeichen, dass er diese Ängste von mir übernehmen könnte . Ich hoffe es bleibt so!
Ich habe meine Angst aber auch nie nach aussen getragen , habe es immer mit mir selber ausgemacht. Natürlich sind gerade Kinder sehr sensibel , aber trotzdem , ich hoffe er wird verschont bleiben !

LG Hummel

10.09.2010 12:33 • #7


Tja den Text von dir hätte ich schreiben können bei mir war die Angst vor Krebs auch schon mal so schwerwiegend(abgesehen davon immer noch)aber im Moment ist es beimir das liebe Herz
Aber ich kann mich den andern nur anschliessen zwecks therapie und vorallem den Kindern das nicht merken lassen denn meine Mediphobie habe ich wirklich von meiner Mutter weil die mir das immer eingebleut hat mit den Nebenwirkungen schon als ich ein kleines kind war.
Menschen (Eltern) können einen fürs ganze Leben prägen....
Und auch GOOGELN

Toi Toi alles gute
Kerstin

10.09.2010 12:45 • #8


jadi
ja wir mamis müssen wirklich sehr aufpassen.klar meine kinder zumindestens meine grosse(10)bekommt vieles mit von meinen ängsten....aber nicht so die krankheitsängste die behalte ich schon sehr für mich.........und meinen mann...........und ich ermutige meine kinder tagtäglich sachen zu tun wo ich vielleicht angst hätte..............früher hatte ich kaum ängste auch nicht als kind.........vielleicht mal vor ner achterbahn die ich dann aber trotzdem fuhr.....odeer schnelles autofahren.........oder sylvesterknaller mochte ich nicht....oder wenn einer mit feuer spielte......aber ich glaube das waren alles normale ängste...erst später merkte ich das ich auch angst habe alleine zu sein nachts........usw...aber so richtige ängste habe ich erst seit 2006 wo dann die PAs auftauchten und seit letztes jahr die krankheitsängste.........klar wenn meine kinder nun wirklich was schlimmes hätten würde ich auch tierische angst haben...aber ich glaube das ist normal......meine kleine kam mit einem grossen muttermal zur welt......meine alte kinderärztin hat immer gesagt wir sollten uns deswegen keine sorgen machen...sie ging jetze in rente und wir mussten eine neue suchen und die hat uns nun überweisung zum hautarzt gegeben.....aber ich mach mich da nicht verrückt......oder meine grosse hat eine beule am handgelenkt wahrscheinlich ein überbein...müssen wir auch nä. woche abklären lassen.....wir erklärten ihr was es sein könnte ...weil mein mann hatte das letztes jahr auch wurde rausoperiert ambulant.........ich bleib da komischweise ganz ruhig bei meinen kindern...weil wenn ich da noch mich verrückt machen würde dann wäre es noch mehr unzumutbar für mich........würde ich nicht aushalten.......klar wo meine grosse damals einen fieberkrampf hatte war ich auch total fix und fertig.wusste nicht wo hin mit meinen gedanken..es war die hölle......das ist auch sehr normal denke ich.....ich find es super das du dir diesen termin geholt hast

10.09.2010 14:38 • #9


hallo nutsch du sprichst mir aus der seele genauso fühle ich mich ich glaube ich habe auch eine gastritis aber eine autoimmungastritis und muss zur magenspieglung und habe angst vor der magenspieglung und erstrecht vor dem schlimmen ergebniss magenkrebs ich habe solche angst ich weiss nicht weiter mein mann versteht mich auch nicht weil er keine angst hat

10.09.2010 17:49 • #10


Na dann willkommen im Club.

Bei mir fing die Angst nach meiner tatsächlichen Krebserkrankung 2006 an! Davor bin ich kaum beim Arzt gewesen. Jetzt ist jeder Körpersymptom für mich nur KREBS! KREBS! KREBS! Evtl. noch ALS oder HIV.
Die Angst ist mein ständiger Begleiter.....ich kann nicht mehr froh und unbeschwert leben und mein Leben genießen. Eine 2-jährige Therapie habe ich schon hinter mir, leider muss ich sagen, es hat mir rein gar nichts gebracht. Wenn ich mir was einrede, bringt mich keiner davon weg. Die Therpeutin hat geredet und bei mir ist alles links rein und rechts wieder raus, so nach dem Motto "Nur ich kenne meinen Körper"
Neulich in der Früh beim Zähneputzen war etwas Blut auf der Zahnbürste, statt in die Arbeit, bin ich sofort zum Hausarzt und habe mein Blut untersuchen lassen ob es sich vielleicht um Leukämie handelt. Tagsüber habe ich nur harte Äpfel gegessen um zu schauen ob das Zahnfleisch da auch noch blutet. Ist das nicht verrückt??

LG

10.09.2010 18:34 • #11


hallo mal wieder.....


ich lese immer wieder hier mit, bin aber still gewesen, weil ich immer wieder in all eure beiträge reinversetzt war und mich das wieder nach hinten getrieben hat.


ich war beim neurologen und DANKE GOTT DAFÜR dass ich das duchgezogen habe. es wurde eine angst- und zwangsstörung festgestellt und seit etwas über einer woche nehme ich nun GLADEM und ich MERKE wie es hilft.... von tag zu tag grüble ich weniger, ich hab das gedankenkarrussel FAST angehalten und ich fühle mich so gut wie schon lange nicht mehr. ich brauche FAST kein GOOGLE mehr um irgendwelche SYMPTOME für KREBS zu finden.... jetzt hab ich grade OHRENSCHMERZEN - aber NEIN ich dachte nicht vom ersten moment an kehlkopfkrebs, etc.... KLAR, kam es mir in den sinn, aber ich musste nicht nachgrübeln.....

in 2 wochen werde ich womöglich auch eine gesprächtherapie anfangen, dass ich nach und nach mit GLADEM wieder aufhören kann.....

ich rate ALLEN die unter diesen problemen leiden, einen PROFI aufzusuchen! es HILFT!!!




ganz lieben gruß
eure nutsch

27.09.2010 11:21 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier