Pfeil rechts

Hallo erstmal.Ich hab mich erst hier angemeldet.Aber seit mehreren Tagen lese ich Beiträge.Die mich teils erschrecken und teils beruhigen...weil man nicht ganz so allein ist.Meine erste Angstattacke hatte ich schon mit 6 oder 7.Wahnsinn oder.Ich denke das diese Erfahrung auch der Grund ist ,das ich heute noch oft Angst habe schrecklich krank zu sein.Zwischendurch gibt es auch gute wochen oder monate ...und dann bäääääm fällt mich die Angst wieder an.Aus wehwehchen werden todbringende Krankheiten.Ich steigere mich da sehr rein.Bis vor ein paar wochen hatte ich wieder ne gaaanz lange gute zeit.Bis meine Mama eine schlechte Diagnose bekam und weinend vor mir stand.Jetzt ist es wieder sehr schlimm.Es hat damit angefangen das ich nachts wach werde weil ich das gefühl habe keine luft zu bekommen.als wenn mein Gehirn mich weckt und sagt ,du mußt jetzt atmen...ganz komisch.und das hat sich jetzt öfter wiederholt.Ich habe angst zu schlafen.Ich hab ein Baby und so hart es sich anhört,keinen kopf dafür.Ich bin so mit mir und ev symtomen beschäftigt das er wenig von seiner mama hat.Ich versuche alles um ihm gerecht zu werden aber es gelingt mir nicht so.ich glaube er spürt meine anspannung denn er ist auch sehr unruhig.er schreit viel und schläft unruhig.ich bin fix und fertig.Ich versuch mich abzulenken was nur teilweise gelingt.in ein paar tagen werd ich heiraten und müßte strahlen und glücklich sein.Stattdessen dreht sich alles um krankheiten in meinem kopf.....Ich will uns diesen tag nicht versauen.was soll ich nur tun.....ich will doch ne glückliche braut sein und ne super mama......

21.02.2011 17:54 • 22.02.2011 #1


7 Antworten ↓


Hallo du,
willkommen im Forum. Ich denke hier können viele mit dir mitfühlen.
Ich kann dir nur raten zu versuchen dich weitmöglichst zu "erden" und das Leben im hier und jetzt zu genießen. Wir alle wissen (Gott sei Dank) nicht was in der Zukunft kommt, woran wir erkranken werden oder nicht, woran wir sterben werden oder nicht. Wir können nur im Rahmen unserer Möglichkeiten "Vorsorgemaßnahmen" treffen, in uns reinhören und auf uns achtgeben. Versuche dich abzulenken. Du hast eine Familie und Menschen, die dich lieben. Dieser werden hoffentlich immer für dich da sein, auch wenn es dir schlecht geht. Rede über deine Ängste. Wenn es zu schlimm wird, hol dir professionelle Hilfe. Denn manchmal kommt man alleine nicht mehr raus.

Alles Gute und eine wunderschöne Hochzeit. Viel Glück für euch beide.

21.02.2011 18:53 • #2



Die Angst vor Krankheiten.mein ständiger Begleiter

x 3


danke für deine antwort.es tut gut überhaupt mal zu reden bzw zu schreiben....mein fast mann weiß nix von meinen ängsten.ich hatte lange keine und darum auch nix davon erzählt als wir uns kennen lernten.jetzt versuche ich halt so zu sein wie immer.aber ich glaube das gelingt mir nicht so.ist auch verdammt schwer.....danke für die guten wünsche zur hochzeit..

21.02.2011 19:02 • #3


Ich rate dir dringend mit deinem Mann oder deinem Arzt darüber zu reden. In dich reinfressen macht es nur schlimmer. Mir hilft es oft mit meinen Eltern darüber zu reden oder mit meinem (sehr guten) Arzt. Danach geht es mir oft schon wieder besser. Ich denke dein Mann würde nicht wollen, dass du so alleien leidest.

21.02.2011 19:10 • #4


guten morgen

ja mit meinen eltern red ich manchmal auch.das problem ist nur das mein vater selbst seit vielen jahren medikamente nimmt gegen angstzustände.ich will ihn nicht auch noch belasten und meine mutter ist selbt schwer krank...alles mist...ich kümmere auch meistens mehr um die beiden und versuch mit mir irgengwie klarzukommen...nur gerade bricht irgendwie das kartenhaus zusammen.ich denke auch durch den ganzen stress und wenig schlaf ect...morgens frag ich mich schon wie ich den tag überstehen soll.würd am liebsten nur im bett liegen.fühl mich auch noch depressiv irgendwie.mein vater hat mir für den notfall Lasea gegeben.Hab sie auch einmal genommen.aber ne dauerlösung ist das auch nicht.ja ich muß es meinem mann erklären.aber wie beschreibt man sowas ohne das der andrer denkt die spinnt.....ich denk ja als selbst,man du hast doch eigentlich garnix.reiß dich zusammen...für ein paarmin klappt das....und bei kleinstem ziepen irgendwo,bekomm ich heißes genick und mein herz rast.....ist auch blöd wenn im umfeld irgendwas ist,da denkt man gleich das hab ich auch und schwupps hat man die ersten sicheren anzeichen....ich weiß einfach nicht wo ich noch mehr kraft hernehmen soll um allem und jedem gerecht zu werden und mich auch wieder gut zu fühlen.....

22.02.2011 09:38 • #5


Hallo Mama2010,

ich kann das alles gut nachvollziehen. Jeder erwartet, dass man als Mama und Braut grinsend zu die Gegend läuft. Man fühlt sich selbst schon schlecht, wenn es nicht so ist, dadurch setzt man sich selbst unter Druck. Ich allerdings finde nicht, dass man unter solch stressigen Umständen immer fröhlich sein muss.

Ich würde mir einen Therapeuten suchen. Hab ich damals auch gemacht, recht früh sogar. Mir wurde auch alles zuviel: Mein Mann machte eine Umschulung, war in der Woche nicht zu Hause. Ich war mit 2 Kindern (damals 6 Monate und 5 Jahre) allein. Das Geld war immer knapp und das Baby hat immer schlecht geschlafen. Ich hab auch Angst vor Krankheiten, speziell auf das Herz bezogen, entwickelt. Mit meiner Therapeutin hab ich oft über alles mögliche geredet. Das hat mir wirklich geholfen. Chem. Medikamente hab ich, aus Angst vor Nebenwirkungen, nie genommen. Immer nur pflanzliche Mittel.

Warum willst du Lasea denn nicht mal eine Weile regelmäßig nehmen? Es ist doch ein pflanzliches Mittel. Probier es ruhig mal aus.

Schlafe, wenn das Baby schläft. Lass den Haushalt mal ein bisschen liegen. Ich weiß, es ist schwer.

Wünsche dir alles Gute.

LaMancha

22.02.2011 10:51 • #6


Hallo LaMancha
Auch dir herzlichen dank für deine antwort.ich bin echt froh dieses forum gefunden zu haben .Menschen zu begegnen die diese gefühle kennen,wenn man selbst schon meint verrückt zu werden.ja ich glaub werd ne therpie versuchen.kann man da einfach so termin machen?ich kom mir irgendwie blöd vor zu sagen ich weiß nicht genau was ich habe.ich bilde mir krankheiten ein?ist es einbildung?was soll ich sagen um was es geht....weis garnicht wo anfangen.und was sag ich meinem mann...glaub schon das er versteht aber er denkt doch alles prima.baby,hochzeit juhu..und das soll ich ihm jetzt sagen...das es mir sch....geht und nix prima ist.ich mich ünglücklich und ängstlich fühl....ich weiß nicht.....was richtig und falsch ist....schlaf wäre auch mal gut...aber entweder grübel ich,such nach krankheitsanzeichen oder das baby schreit.was es auch sehr gut macht und mit viel ausdauer.würd am liebsten wegrennen....letzte nacht war schlimm....kämpfte sehr mit ängsten und das baby war total unruhig.irgendwann legte ich ihn irgendwie lieblos(hab ich das gefühl)neben mich obwohl er quängelte.ich konnte nicht mehr.drehte mich zur seite.bekam klos im hals.herzrasen.das gefühl total zu versagen als mutter und frau.hatte wieder gefühl kann schlecht atmen und sprang aus dem bett ins bad....mein mann kümmerte sich halbe nacht um ihn obwohl er frühdienst hatte...wie soll das nur weitergehn...ich komm mir richtig wie ne rabenmutter vor.....

22.02.2011 11:19 • #7


hallo mama 2010, es gibt eine wirklich wunderbare therapieform für deine beschwerden. bitte suche dir schnellstmöglich einen guten arzt oder heilpraktiker der mit klassischer homöopathie arbeitet. ob du es glaubst oder nicht - nach einer jahrelangen odysee durch alle arztpraxen und der einnahme diverser schulmed. medikamente, die nur an den symptomen rumdokterten, haben tatsächlich die oft belächelten globuli den durchbruch geschafft. es wird eine anamnese gemacht, d.h. alle deine momentanen und vergangenen probleme, alle gefühle der vergangenheit und gegenwart jedes unwohlsein wird aufgenommen und dann wird das für dich richtige, einzige mittel gesucht. wenn die wahl richtig war kennst du dich selbst nicht mehr, diese behandlung geht an die ursache und nicht nur an die symptome. und noch was, ganz wichtig wäre deinem mann die wahrheit zu sagen, durch dieses schweigen wird der druck in dir immer größer und die beschwerden "drücken" dich noch tiefer. er liebt dich - sonst wollte er dich nicht heiraten, gemeinsam kann man vieles schaffen!
packs an, denk auch an dein baby, immer wenn du glaubst es geht nicht mehr kommt irgendwo ein lichtlein her.
in diesem sinne - alles liebe und viel glück
tschau tiane

22.02.2011 12:32 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier