Pfeil rechts
6

P
Das verstehe ich total gut, Angsthäschen. Sowas wirft einen immer total zurück. Ich frage mich dann immer, warum andere Leute z.B. nicht solche Kreislaufprobleme haben! Ich habe schon öfter andere Leute gefragt und die haben immer alle gesagt: Nö, kenne ich nicht. Habe ich nie. Dann fühlt man sich wie der letzte Volldepp. Oder wenn ich sehe, dass andere in den Kletterpark gehen, Achterbahn fahren usw. Da kriege ich vom Zugucken ja schon die Krise.

03.06.2013 10:06 • #21


T
Hallo ich kenne das auch nur zu Gute . Beim Anblick bekomme ich schon Kopfkino und Schweißhände.

Warum? Ich habe so eine schei. Wut auf diese Krankheit oder wie es sich nennen möchte .

Warum ich warum ihr warum gibt es diese schei. überhaupt.

Man man lebt nur einmal und wir müssen uns mit solche schei. jeden Tag auseinader setzen.


Alles Gute euch

03.06.2013 10:12 • #22


A


Angst vor Ohnmacht

x 3


P
Mir geht es heute gar nicht gut. Ich bin total traurig! Anlass u.a.: Eine Freundin von mir hat mir gestern geschrieben, dass sie heute beruflich mit dem Auto nach München fährt (das ist von uns etwa 600 km entfernt) und dass sie morgen dann zurück fliegt.
Ich habe heute Morgen geheult. Sie ist so alt wie ich und setzt sich mal eben ins Auto und fährt (wenn auch mit einer Kollegin) so weit über die Autobahn. Und ich fahre alleine maximal die 5 km bis zu meiner Therapeutin und ansonsten in die Geschäfte, die in beide Richtungen jeweils 2 km entfernt sind.
Ich schäme mich. Ich schäme mich, wenn ich lese, dass andere wieder Urlaubsreisen gemacht haben, Klettertouren, Tauchen waren etc. Oder auch nur in der Disco (wo ja so eine schlechte Luft ist) und wie relaxt andere es nehmen, wenn ihr Kreislauf schlapp macht. Gerade eben habe ich in so einer Ernährungsgruppe den Bericht einer Frau gelesen, die unterzuckerte (macht so ne vegane Diät) und dann erstmal ne Stunde auf dem Boden lag. Jetzt bin ich total fix und fertig! Dass ich das gelesen habe. Das ist nun schon die Zweite, die von so einer Ernährungsumstellung (ohne Zucker, kein Weißmehl) umgefallen ist! Und die machen einfach weiter.
Dieser Arzt, der mir mal ne zuckerfreie und mehlfreie Diät empfohlen hat, kann mich mal kreuzweise (sorry für den Ausdruck). Ich bedient für heute!

03.06.2013 10:24 • #23


P
Bin bedient sollte es heißen.

03.06.2013 10:25 • #24


A
Ohje pumuckl das tut mir leid

Aber ich kenne das alles auch nur zu gut. Eine Freundin erzählte mir letztens, dass sie manchmal urplötzlich Kreislaufprobleme bekommt und ihr dann so Schwarz vor Augen wird und Sie sich hinlegen muss. Da frage ich mich immer wie die sich noch in Discos und so traut Die stört das aber irgendwie gar nicht.
Und ich habe wirklich sehr selten Kreislaufprobleme und bin noch nie umgekippt und trau mich kaum aus dem Haus

Am Samstag wollten meine Freundinnen in der Stadt was trinken gehen. Ich habe abgesagt, wegen der Angst natürlich. Danach habe ich mich auch so schlecht gefühlt. Irgendwie wie ein Versager, weil ich ganz normale Dinge nicht tun kann.

Heute geht es mir auch nicht gut. Wollte mich eigentlich in die Uni wagen, habe aber die letzten zwei Nächte so schlecht geschlafen, dass mein Mut wohl höchstens für einen Spaziergang reichen wird.


Naja an guten Tagen glaube ich daran, dass ich es auch mal wieder schaffe ein normales, Angstfreies Leben zu führen. Irgendwann wird es uns schon besser gehen, wenn wir hart an uns arbeiten.

03.06.2013 11:09 • #25


A
Zitat von pumuckl:
Ich habe erst im April eine Psychotherapie angefangen. Beim ersten Mal habe ich alles Mögliche ausprobiert, viel Geld ausgegeben und geholfen hat nix. Dann war es weg. Einfach weg. Lag vielleicht daran, dass ich eine schöne Zeit hatte. Ein toller Job, ein Chef, mit dem ich klar kam, nette Kollegen, genug Geld, ein schickes Auto, Freunde, einen Freund, Urlaubsreisen usw. Leider kam es dann wieder nach einer Streßphase. Und ist wieder so wie früher. Ich gehe inzwischen zwar wieder täglich raus, auch alleine einkaufen.Aber mein Radius ist eingeschränkt und ich habe oftmals immer noch Angst, ich könnte umfallen. Wenn ich morgens schon Symptome habe, ist der Tag quasi gelaufen.


Oh je, das liest sich so als hätte ich es fast geschrieben !

Mir ist den ganzen Tag über Schwindelig, mal mehr mal weniger. Wenn ich dann daran denke ich müsste gleich in ein Kaufhaus gehen wird es schlimmer und habe ich dann mal die Kraft dort hin zu gehen (Therapie), dann wird aus dem Schwindel ein Gefühl das mir schlecht wird und ich denke das ich gleich umfalle !
Genau hier liegt meine größte Angst. Nämlich das ich Umfalle ! Dieses Gefühl hält mich von fast allem ab. Das heißt ich meide solche Orte etc. wo es mir noch weniger gut geht.
Am schlimmsten wird bei mir alles, wenn ich mich z.B. an einer Kasse anstelle, oder im Auto an einer roten Ampel stehen bleiben muss oder in einem Stau fahre oder an fremden Umgebungen komme. Also immer wenn ich mich nicht bewegen kann. Solange ich durch ein Geschäft gehe, komme ich mit meinem Schwindel einigermaßen klar, aber wehe dem es geht in die Schlange an der Kasse ! Schweißausbrüche, eiskalte Hände, Schwindel ohne Ende und dieses Gefühl ich falle gleich um !

War schon im Dez. in REHA, aber dort wurde es noch schlimmer ! Stichwort: Essenskantine Einfach nur Grausam für mich !
Dann war ich in einer Tagesklinik. Auch dort konnte man mir nicht wirklich helfen !
Zeitgleich bin ich bei einem Verhaltenstherapeuten. Nun ja ich fahre wieder Auto, aber gut geht es mir immer noch nicht. Mein Therapeut meinte ich brauche mindestens ein zwei Jahre, bevor es mir etwas besser geht.

Bin schon seit 7 Monaten Krankgeschrieben und denke über eine Eu-Rente nach.
Aber auch dies ist Streß und macht mir Angst. Denke aber, das es mir dadurch besser gehen würde, da ich keinen Berufsstress mehr hätte.

Übrigens habe ich diese Krankheit seit meinem 17. Lebensjahr ! Zwar nicht so Ausgeprägt wie jetzt, aber sie war immer da. Durch dieses Vermeidungsverhalten wurde es dann natürlich immer schlimmer !
Ob ich da jemals wieder rauskomme kann mir kein Arzt oder Psychiater und auch nicht mein Therapeut garantieren !

Bei mir nennt sich das generalisierte Angststörung, Agoraphobie und schwere depressive Episode.

LG

03.06.2013 12:02 • #26


P
Oh das könnte ja auch von mir stammen! Genauso geht es mir auch!
Damals habe ich es wieder raus gerissen und bin wieder arbeiten gewesen. 5 schöne Jahre. Eine tolle Zeit. Die schönste in meinem Leben. Naja, lag es vielleicht daran, dass mein Chef selbst nicht auf dem Dampfer war? Irgendwie waren wir ein gutes Team. Es tut mir in der Seele weh, wenn ich heute von ihm höre. Er ist schwerer Alk.. Schlimme Geschichte.
Zu der EU-Rente gab es gestern einen Thread. Kannst du ja mal lesen. Ich kenne mich ein bisschen aus beruflich. Das ist nicht so einfach und das sollte man sich gut überlegen. Wie alt bist du denn?

Bei mir war es gestern ja auch so. Ich bin los gestapft zum Spaziergang, den ich mir vorher großspurig ja selbst ausgesucht habe! Und unterwegs ging es dann los. Ich dachte: In der Zeitung stand, die Böden sind so aufgeweicht und Bäume können umfallen. Also malte ich mir aus, dass ich von nem Ast erschlagen werde... Habe mir dann wie geschrieben erstmal nen Spazierstock organisiert. Echt lächerlich. Und so stapfte ich, mit meiner Handtasche bewaffnet durch den Wald.
Ey nun stellt euch das vor: Ich stapfe da auf meinen Spazierstock gestützt mit meiner getigerten Glööckler-Tasche durch die Pampa. Je weiter ich mich vom Haus entfernte, desto schlimmer wurde es. Panik pur.
Auf dem Rückweg ging es mir von Schritt zu Schritt besser. Genial... Wieder mal der Panik verfallen.

Wenn ich an ne Ampel komme, kriege ich Zustände. Ich lasse dann immer so viel Platz zum Vordermann, dass ich notfalls wenden könnte. Mehrspurige Straßen, auf denen man anhalten muss, gehen gar nicht. Auf nen Bahnhof trau ich mich auch nicht, dann da könnte ich ja auf die Gleise fallen und erst recht kann ich nicht den Bürgersteig entlang.
So und nun? Soll ich mir nen Rolllator kaufen? Oder besser noch so nen elektrischen Rollstuhl, mit dem die Omis hier herum tuckern.
Ich schäme mich echt dafür und erzähle das auch nur hier!

Morgen Früh habe ich nen Friseurtermin. Schiebe jetzt schon Panik, dass ich dort mit nassen, halb geschnittenen Haaren umfalle... Bestimmt sitzen wieder Omas unter den Hauben und es ist ne Affenhitze in dem Schuppen!

03.06.2013 12:09 • #27


Peppermint
Wenns nicht so traurig wäre muckel....könnte ich herzlich darüber lachen über das was du schreibst....

Mit glööckner Tasche und Krückstock durch die Pampa ...

03.06.2013 12:18 • #28


A
Zitat von pumuckl:
Oh das könnte ja auch von mir stammen! Genauso geht es mir auch!


Na da habe ich ja mal eine fast Gleichgesinnte Person gefunden !

Zitat:
Damals habe ich es wieder raus gerissen und bin wieder arbeiten gewesen. 5 schöne Jahre. Eine tolle Zeit. Die schönste in meinem Leben. Naja, lag es vielleicht daran, dass mein Chef selbst nicht auf dem Dampfer war? Irgendwie waren wir ein gutes Team.


Auch meinem Chef geht es nervlich nicht sehr gut und zeigt daher großes Verständnis für mich !

Zitat:
Zu der EU-Rente gab es gestern einen Thread. Kannst du ja mal lesen. Ich kenne mich ein bisschen aus beruflich. Das ist nicht so einfach und das sollte man sich gut überlegen. Wie alt bist du denn?


Ich werde Übermorgen 55 !

Zitat:
Bei mir war es gestern ja auch so. Ich bin los gestapft zum Spaziergang, den ich mir vorher großspurig ja selbst ausgesucht habe! Und unterwegs ging es dann los. Ich dachte: In der Zeitung stand, die Böden sind so aufgeweicht und Bäume können umfallen. Also malte ich mir aus, dass ich von nem Ast erschlagen werde... Habe mir dann wie geschrieben erstmal nen Spazierstock organisiert. Echt lächerlich. Und so stapfte ich, mit meiner Handtasche bewaffnet durch den Wald.
Ey nun stellt euch das vor: Ich stapfe da auf meinen Spazierstock gestützt mit meiner getigerten Glööckler-Tasche durch die Pampa. Je weiter ich mich vom Haus entfernte, desto schlimmer wurde es. Panik pur.
Auf dem Rückweg ging es mir von Schritt zu Schritt besser. Genial... Wieder mal der Panik verfallen.


Nun, solche Ängste habe ich nicht...
Ich habe einfach nur davor Angst, dass der Schwindel so schlimm wird das ich umfalle (Ohnmacht Tod) !

Zitat:
Wenn ich an ne Ampel komme, kriege ich Zustände. Ich lasse dann immer so viel Platz zum Vordermann, dass ich notfalls wenden könnte. Mehrspurige Straßen, auf denen man anhalten muss, gehen gar nicht.


So wie ich !

Zitat:
Morgen Früh habe ich nen Friseurtermin. Schiebe jetzt schon Panik, dass ich dort mit nassen, halb geschnittenen Haaren umfalle... Bestimmt sitzen wieder Omas unter den Hauben und es ist ne Affenhitze in dem Schuppen!


Das geht bei mir gar nicht ! Da bekomme ich schon allein vom lesen Panik !
Genauso geht bei mir gar nicht mit dem Bus, oder Bahn zu fahren ! Oh Graus !

LG

03.06.2013 12:25 • #29


V
Hallo ihr lieben,

ich kenne leider dieses blöde Gefühl auch.
Aber ein bisschen beruhigt bin ich, wenn ich eure Beiträge lese und feststelle, dass es euch genauso geht wie mir.
Man glaubt ja immer, dass man allein ist mit seinem Problem.

Manchmal sage ich mir einfach, wenn du jetzt umfällst dann soll es eben so sein. Teils hilft das sogar.

03.06.2013 12:28 • #30


A
Zitat von Verti Go:
Manchmal sage ich mir einfach, wenn du jetzt umfällst dann soll es eben so sein. Teils hilft das sogar.


Das versuche ich auch oft. Manchmal funktioniert es. Meist aber nicht. Es wäre mir einfach so unangenehm, wenn ich z.B. an der Kasse im Supermarkt einfach umkippen würde.

Zitat von pumuckl:

Morgen Früh habe ich nen Friseurtermin. Schiebe jetzt schon Panik, dass ich dort mit nassen, halb geschnittenen Haaren umfalle... Bestimmt sitzen wieder Omas unter den Hauben und es ist ne Affenhitze in dem Schuppen!


Beim Friseur war ich vor 2 Monaten, als es mir kurzzeitig besser ging. Zurzeit ist das für mich auch wieder kaum vorstellbar.

Ich frage mich sowieso immer, ob die ganzen Omas so ab 70 überhaupt keine Angst haben, dass sie irgendwo umfallen könnten? Bei denen ist es ja irgendwie schon wahrscheinlicher als bei uns...

03.06.2013 12:34 • #31


V
Zitat von Angsthäschen89:

Ich frage mich sowieso immer, ob die ganzen Omas so ab 70 überhaupt keine Angst haben, dass sie irgendwo umfallen könnten? Bei denen ist es ja irgendwie schon wahrscheinlicher als bei uns...


Schon wieder ein Satz, der auch mich beschäftigt bzw. von mir stammen könnte.
Daran 'klammer' ich mich auch oft.

03.06.2013 12:43 • #32


A
Zitat von Verti Go:
Zitat von Angsthäschen89:

Ich frage mich sowieso immer, ob die ganzen Omas so ab 70 überhaupt keine Angst haben, dass sie irgendwo umfallen könnten? Bei denen ist es ja irgendwie schon wahrscheinlicher als bei uns...


Schon wieder ein Satz, der auch mich beschäftigt bzw. von mir stammen könnte.
Daran 'klammer' ich mich auch oft.


Wie jung seid Ihr denn, wenn ich fragen darf !

LG

03.06.2013 12:50 • #33


A
Ich bin 23. Also ich wollte jetzt hier niemanden beleidigen . Ich beziehe mich da nur auf die wackeligen Omas, die auf ihrem Stock rumlaufen und auch noch bei Rot über die Ampel gehen und dabei so scheinen, als wenn sie keine Angst vor nichts haben

Wie z.B. meine Oma: Die ist 75, hat ständig Probleme mit Schwindel für den keine Ursache gefunden wird, fliegt aber trotzdem noch nach Mexico

Ich bin 23 und gesund und traue mich kaum in den Supermarkt um die Ecke

03.06.2013 12:54 • x 1 #34


A
Zitat von Verti Go:
Hallo ihr lieben,

ich kenne leider dieses blöde Gefühl auch.
Aber ein bisschen beruhigt bin ich, wenn ich eure Beiträge lese und feststelle, dass es euch genauso geht wie mir.
Man glaubt ja immer, dass man allein ist mit seinem Problem.

Manchmal sage ich mir einfach, wenn du jetzt umfällst dann soll es eben so sein. Teils hilft das sogar.


Ja, so denke ich ab und an auch !
Aber diesem miesen Schwindel interessiert das gar nicht !
Nur der Mut sich in diese Angst zu begeben wird einfacher wenn man sich vorher schon eintrichtert Wenn ich umfalle, dann falle ich eben um !

LG

03.06.2013 12:55 • #35


A
Zitat von Angsthäschen89:
Ich bin 23. Also ich wollte jetzt hier niemanden beleidigen . Ich beziehe mich da nur auf die wackeligen Omas, die auf ihrem Stock rumlaufen und auch noch bei Rot über die Ampel gehen und dabei so scheinen, als wenn sie keine Angst vor nichts haben

Wie z.B. meine Oma: Die ist 75, hat ständig Probleme mit Schwindel für den keine Ursache gefunden wird, fliegt aber trotzdem noch nach Mexico

Ich bin 23 und gesund und traue mich kaum in den Supermarkt um die Ecke


Mache Dir keine Sorgen !
Ich fühle mich nicht beleidigt !
Bin ja auch erst knapp 55 !

Hast aber schon recht.... nur ist mir das Alter eigentlich egal !
Ich beneide jeden, der einfach so mal eben wo hin fliegt, oder zu einem Open-Air-Konzert fährt !
Also einfach alles das macht, was ich doch auch so gerne einmal tun würde !
Ich kann es aber nicht... und das bringt mich um meinen Verstand !
Calimero würde sagen... immer diese bodenlose Ungerechtigkeit ! Falls Du Calimero kennen solltest !

LG

03.06.2013 13:01 • #36


A
Jaa Calimero kenne ich tatsächlich. Ist doch der mit der Schale auf dem Kopf?

Ich beneide da auch alle, die einfach tun können, was sie gerne möchten. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Erwartungsangst meist viel größer ist und die Situation dann meist erträglich. Zumindest dann, wenn es Sachen sind die ich unbedingt mal wieder machen möchte. Ich bin im Dezember mit meinem Freund für ein Wochenende nach Straßburg gefahren, das ist nicht ganz so weit von uns. Und ich hatte so gut wie keine Angst! Große Erwartungsangst vorher und auch, bevor wir aus dem Hotel zum Weihnachtsmarktbummel aufgebrochen sind. Aber dann war es gut . Mir ist nichts passiert, kaum Angst und ich konnte es nach einer gewissen Gewöhnungszeit sogar genießen.

Das hat mir gezeigt, dass ich schon kann, wenn ich mich nur dazu überwinden kann und die Angst auch durchstehen kann, wenn sie denn auftritt.

LG

03.06.2013 13:12 • #37

Sponsor-Mitgliedschaft

L
Hallo ihr Lieben, gerade habe ich eure Beiträge gelesen und mich darin auch komplett wiedergefunden. Immer wenn ich mich mit diesem Thema beschäftige, bin ich verwundert wie viele Menschen die gleichen Probleme haben, man sich aber irgendwie im Alltag allein fühlt.

Die meinsten Probleme habe ich, wenn ich auf einer Stelle stehen muss. Dann glaube ich auch sofort, dass ich in Ohnmacht falle. Hat es jemand von euch schon mal ausprobiert in diesem Moment einfach alle Angst zuzulassen und das weiter machen was man vor hat (z.B. einfach an der Kasse ruhig stehen bleiben und sich nicht bewegen zu müssen oder ablenken....) Das habe ich mich noch nicht getraut, ich versuche mich dann zu bewegen, was zu essen oder zu trinken .....
Ich würde es auch für mich gar nicht schlimm finden in Ohnmacht zu fallen, eher ist es für mich schlimm, dass andere es sehen würden.
Geht ihr arbeiten ? wie verhaltet ihr euch dort ?

03.06.2013 13:55 • #38


P
Haha, die Omas! Die haben keine Angst. Mein Opa rannte bis zu seinem 83. Lebensjahr in den Wald. Naja, rannte ist gut. Auf seinen Krückstock gestützt. Keiner hätte ihn davon abhalten können.Wir schwitzten Blut und Wasser, dass er da mal zu Tode kommt. Denkste. Zu Tode kam er letztlich nach einem Sturz daheim! Irrsinnig.
Ich kenne Omas, die machen regelrechte Gewaltmärsche. Kein Handy dabei, keine Tasche. Nüx. Ich kenne davon eine ganze Hand voll.
Die eine ist Ende 80, rennt kiloemeterweit, alleine. Macht dann manchmal bei mir Station im Sommer, wenn ich auf meinen Gartenstuhl hocke...
Die andere rennt morgens nach 8 Uhr, wenn ich mit dem Auto rum fahre flink ins Dorf. Die ist weit über 90 und kocht mittags für die ganze Familie. Fliegt auch noch mit dem Flugzeug weg. War nach eigener Aussage noch nie krank.
Und ich, Anfang 30, schiebe Panik, fahre mit meinem Auto überall hin usw.
Kenne noch eine, Ende 80, die fährt weite Strecken mit dem Auto, verreist mehrmals im Jahr usw. Hat´s auch am Herz und Zucker. Aber auf ihre Medikamente pfeift sie bzw. spült sie mit nem Wein runter. Sachen gibt´s.
Denen wäre das Wurst, wenn die umfallen. Dann lassen sie sich ins Krankenhaus fahren, heulen dem Arzt die Ohren voll, kriegen nen Schwung neue Tabletten und das war´s.
Weiß auch nicht.

03.06.2013 14:10 • #39


A
Zitat von __Lena__:
Die meinsten Probleme habe ich, wenn ich auf einer Stelle stehen muss. Dann glaube ich auch sofort, dass ich in Ohnmacht falle. Hat es jemand von euch schon mal ausprobiert in diesem Moment einfach alle Angst zuzulassen und das weiter machen was man vor hat (z.B. einfach an der Kasse ruhig stehen bleiben und sich nicht bewegen zu müssen oder ablenken....) Das habe ich mich noch nicht getraut, ich versuche mich dann zu bewegen, was zu essen oder zu trinken .....
Ich würde es auch für mich gar nicht schlimm finden in Ohnmacht zu fallen, eher ist es für mich schlimm, dass andere es sehen würden.
Geht ihr arbeiten ? wie verhaltet ihr euch dort ?


Genauso ist es bei mir auch. Ich trete dann meist von einem Bein auf das andere. Ich bin aber auch schon ruhig stehen geblieben und es ist nichts passiert Ich bewege mich dann aber auch, weil ich das Gefühl habe, dass sich dadurch die Angst schneller abbaut. Ich lasse die Angst immer zu und versuche einfach das weiter zu tun, was ich gerade mache, aber das ist natürlich schwer, denn die körperlichen Symptome sind ja schon sehr stark. Am meisten belastet mich dann immer der Schwindel und die wackeligen Beine.

Ich studiere und bin zur Zeit eher unregelmäßig in der Uni. Hatte eine Zeit da gings besser. Hoffe, dass ich da bald wieder hinkomme, denn so langsam muss ich anfangen mich auf mein Examen vorzubereiten.

Gehst du arbeiten?

LG

03.06.2013 14:17 • #40


A


x 4


Pfeil rechts



Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler