Pfeil rechts
1

08.12.2003 14:13 • 16.05.2021 #1


33 Antworten ↓


Hallo Lina,
also ich habe nach der Geburt meines Sohnes 2001 unter Depressionen gelitten. War dieses Jahr ab August ohne Tabletten. Wollte noch ein 2. Kind. Bin dann im Oktober wieder Schwanger geworden. Nach kurzer Zeit kamen meine Depression und auch Angstzustände. Mein Arzt hat mir ohne mit der Wimper zu zucken Remergil verschrieben. Ich nehme das Medikament jetzt ein und hoffe dass bei dem Kind alles in Ordnung ist.
Mein Frauenarzt macht regelmäßige Kontrollen. Leider ist das Medikament noch nicht lange auf dem Markt und es gibt bis jetzt nur 8 Rückmeldungen von gesunden Kindern.
Ich lebe jetzt neben der Depression zwischen Hoffen und Bangen, dass alles gut geht.
Rede mal mit Ärzten darüber was sie meinen. Ich kann nur sagen ohne Tabletten würde es bei mir nicht gehen und ich hoffe das alles für mich und das Kind gut ausgeht.
Gruß Chrisi

11.12.2003 11:42 • #2



Angst in der Schwangerschaft

x 3


Hallo Lina,

habe nun seit sechs Jahren Angst- und Panikattacken und nehme seitdem auch Fluctin.....habe nun vor 3 Wochen meine erste Tochter zur Welt gebracht und die ganze Schwangerschaft dieses Medikament genommen. Mein Nervenarzt meinte daß dies das Einzige ist was auch in der Schwangerschaft genommen werden darf....für den Notfall durfte ich auch mal ein Gityl (Tavor) nehmen. Meine Tochter ist nun gesund und ohne jegliche Schädigung auf die Welt gekommen, zwar kann ich nun nicht stillen, da dieses Medikament in die Muttermilch übergeht, aber dafür ging es mir in der Schwangerschaft ganz gut....und ich hatte nicht den Druck es könnte wieder so schlimm werden mit der Angst.......wenn Du noch Fragen hast schreibe mir einfach ich antworte gern.........schöne Grüße aus Nürnberg

05.02.2004 22:07 • #3


Hallo,Gukki !

Ich war so froh, einen Beitrag Über Psychopharmaka jetzt zu finden.Seit Monaten versuche ich mit jemanden Kontakt aufzunehmen,der unter solchen Medikamenten Schwanger geworden ist.Ich bin 35 Jahre und litt jahrelang unter Todessangst und Panikatacken.Seit 2 Jahrn nehme ich nun das Medikament Trevilor und es geht mir gut.Meine Lebensqualität hat sich unsagbar verbessert. Nun besteht der Wunsch nach einem Kind. Und keiner kann mir eine Antwort auf die Frage geben,ob das Medikament genommen werden darf in der Schwangerschaft. Ich würde so gerne eine Schwangerschaft genießen wollen,aber der Gedanke daran, das ich das Medikament absetzen muß und es mir so schrechklich schlecht geht wie die vielen Jahre zuvor, der macht mir Angst.
Ich habe schon 13 jährige Zwillinge( Mädchen) , bin aber geschieden von dem Vater der Kinder.
Der Wunsch noch mal ein Kind zu haben ist mir manchmal fast unerträglich,aber halt gleichzeitig die Angst,wenn eine Schwangerschaft schief geht wegen des Medikamentes.
Es ist schön, dass Du ein gesundes Kind bekommen hast und das macht mir auch Mut.
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!
ICH HABE NOCH WAS HINZUZUFÜGEN!!!
Wenn Du noch mal antwortest( würde ich mich freuen unter meiner Adresse: Danke!!
Alles Gute SIlvia

06.02.2004 15:25 • #4


Hi Gukki! Freue mich,daß Du geantwortet hat. Würd mich gern per email mit Dir unterhalten.

09.02.2004 21:26 • #5


Hallo Linda!Ich leide auch sehr unter meine Angstataken.Doch die Angstfreie Zeit hatte ich nur in meinen Schwangerschaften. Allein aus diesen grund wäre ich gerne Dauer Schwanger.Ich habe 2 kinder im alter von 5und9 .Also keine Angst vor der Schwangerschaft.Liebe Grüsse Steffi

20.02.2004 20:54 • #6


Hallo Steffi!!

Hast Du während der Schwangerschaft Medikamente genommen?

Ich nehme seit 2Jahren Trevilor und möchte gerne Schwanger werden , habe aber Angst ohne Medikament auszukommen. Kannst Du mir dazu etwas schreiben?

Liebe Grüße Silvia!!

24.02.2004 16:47 • #7


Du kannst Dich ja mal bei mir melden, wenn Du Interesse hat.

08.03.2004 20:12 • #8


16.11.2012 18:01 • #9


Ich könnte mir vorstellen, dass deine wiederkehrende Panik damit zu tun hat, dass du bald Mutter wirst. Das ist für jeden Menschen eine große Lebensumstellung, für dich beginnt ein neuer Lebensabschnitt und du hast plötzlich sehr viel mehr Verantwortung zu tragen als vorher. Das macht jeden Menschen etwas nervös, da du aber generell schon ein Problem mit Angst und Panik hast, ist es für dich natürlich momentan umso schwerer. Dazu kommen noch die ganzen hormonellen Umstellungen die den Körper und die Psyche auch ganz schön durcheinanderbringen können. Vielleicht helfen deine Tabletten deswegen nicht mehr so gut. Ich würde an deiner Stelle noch einmal mit deinem Arzt über die Medis reden.

Ich wünsch dir alles Gute und dass es dir hoffentlich bald wieder besser geht!

17.11.2012 13:06 • #10


Hallo,meine schlimmste Panikattacke hatte ich auch als ich Schwanger war und alleine unterwegs war.Denke auch das es die Hormone sind.Aber denke immer daran es kann dir und deinem Baby nichts passiere und die Geburt schaffst du auch selbst wenn du dann noch Panikattacken hast.Ich habe es auch geschaft meinen Sohn trotz diese Attacken auf die Welt zu bringen das war vor 16 Monaten und man schaft den Tag irgentwie trotzdem.Wünsche dir alles Gute!

18.11.2012 20:07 • #11


Ja könnte ich mir auch vorstellen das das mit dem Hormonhaushalt zu tun hat. Sprich doch mit Deinem Arzt ob Du das Paroxetin ein wenig erhöhen darfst.

18.11.2012 20:15 • #12


Hallp ich bitte um Hilfe. .. ich bin das 2 mal schwanger gewollt imd leide schon wieder an einer schwangerschaftsdepression. ich habe Ängste irgendwann meine Kinder durch Schicksalsschlag zu verlieren angst vor dem tod usw. wem geht es ähnlich? es macht mich wahnsinnig diese Horror Gedanken zerren an mir und ich kann sie nicht steuern. bei der ersten ssw begann das alles im 8 Monat danach wurde ich unter antidepressiva eingestellt dann ging es mir besser und ich hatte sie abgestellt. nun ist meon Sohn 15 Monate alt ind ich schon wieder schwanger und der Teufelskreis beginnt schon wieder. ich kann einfach nicht mehr. wem gehst genau so wer kann mir Tipp geben ivh will endlich wieder lachen können ((

21.12.2013 15:14 • #13


08.10.2015 07:24 • #14


jorly
Hallo Naina,

Ich bin ebenfalls schwanger und in der 38sten Ssw. Diese Gedanken habe auch ich mir schon gemacht, jedoch ist es bei mir keine Angst, ich denke mir wichtig ist, dass der kleine dann nicht allein ist, falls so etwas wirklich passieren sollte, soll dein Kind denn auf normalem Weg geboren werden und hattest du generell schon immer Angst vor dem Sterben?

Liebe Grüße, Jorly

08.10.2015 14:35 • #15


In der Hinsicht mache ich mir keine grossen sorgen weil sich mein Mann um ihn kümmern würde und er genug Hilfe von Eltern und Schwiegereltern hat falls er es nicht schafft.
Ich hab mein Leben lang schon angst vorm Tod und sterben, hatte es aber bisher immer gut im Griff...nur jetzt ist die Situation halt durch die Schwangerschaft besonders weil ich mir auch schon lange ein Kind gewünscht habe....

08.10.2015 14:53 • #16


jorly
Ja das glaube ich dir und das ist natürlich nicht einfach. Man hat vor so vielen Dingen Angst was die Schwangerschaft und die Geburt angeht, wenn ich dabei zum Beispiel an die Schmerzen denke von denen alle so viel berichten, aber ich vesuche es auf mich zukommen zu lassen. Heutzutage ist es ja eher selten, dass noch jemand bei der Geburt stirbt, es gibt viele, viele Methoden um sich in schwierigen Situationen helfen zu lassen, warst du denn schon bei einer Kreissaalbesichtigung? Wenn nicht, kann ich dir das nur ans Herz legen, denn die Hebammen sind eigentlich alle sehr nett, zuvorkommend und nehmen einem auch ein wenig die Angst. Da bekommt man dann auch relativ viele Infos für die typischen "Wenn-Fälle" also falls Schwierigkeiten auftreten. Das hat mir so ein wenig die Angst genommen und nun gehe ich recht offen auf die Geburt zu. Vielleicht hilft dir das auch.

Liebe Grüße

08.10.2015 15:43 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Cico005
Hallo du liebe,

Ich glaube, da kann ich dir ein wenig Mut machen. Ich habe vor 5 Monaten einen gesunden Jungen zu Welt gebracht. Während der Geburt, hatte ich zwar Ansätze von Panik, aber du hast während der Geburt eigentlich gar keinen Kopf für deine Ängste. Es ist, als wärst du in einer ganz anderen Welt. Du wirst so mit Hormonen überschüttet, das du dich da gar nicht weiter drauf einlässt. Du bist so mit dem veratmen der Wehen beschäftigt, das dir alles andere echt schei. egal ist. Bei meiner zweiten Geburt, hatte ich eine einzige PA, die aber nach zwei Minuten vorbei war.
Wenn das kleine auf der Welt ist, hast du keine Angst glaub mir. Du bist so damit beschäftigt dich zu freuen, das keine Ängste da sind.

Ich hatte genau so einen Schiss wie du, bei der Geburt zu sterben, aber wie es dann los ging, war davon gar keine Rede mehr. Lass es auf dich zukommen. Im Moment wo es los geht, denkst du nur noch daran, wie du das Kind am schnellsten zur Welt bringst


Liebe Grüße Cico

08.10.2015 16:02 • #18


Cico005
Aso P.S.

Bin nach 5 Stunden aus der Klinik abgehauen, weil ich keine Lust auf Krankenhaus hatte


Cico

08.10.2015 16:03 • #19


jorly
Na das klingt ja selbst für mich ermutigend Cico

08.10.2015 16:04 • #20



x 4


Pfeil rechts



Dr. Hans Morschitzky