Pfeil rechts
1

J
Ich möchte einfach nur meinen Frust ablassen. Ich bin wütend. Auf mich selbst. Auf die Angst. Auf das Leben, wie es gerade ist.

Ich HASSE meine Angst und diese ständige Panik, die schlaflosen Nächte deshalb und die Katastrophengedanken. Ich habe mittlerweile das Gefühl, dass ich nur noch funktioniere.

Ich habe versucht, mich nicht mehr dagegen zu wehren. Sie anzunehmen. Aber hilfreich ist das auch nicht. Ich bin müde, erschöpft und traurig. Dabei will ich die Zeit als Mutter genießen und lachen und mal wieder frei sein. Leben! Mutig sein!

Im Alltag muss ich ständig mit dieser blöden Angst leben, die Panik überrollt mich regelmäßig. Die Gedanken drehen sich. Jeden Tag!
Ich halte es irgendwie aus. Die Katastrophengedanken treten seit Mitte Januar ständig ein und werden Wirklichkeit. Dazu kommen viele weitere Sorgen um mein Kind bzgl seiner Entwicklung. Wir haben viele Termine. Abends bin ich so fertig, dass ich nicht mehr aufstehe, wenn er neben mir eingeschlafen ist. Oft schlafe ich dann trotzdem nicht. Natürlich wegen der Angst.

Ich war bei einer Psychologin. Leider hat mir das nicht so geholfen. Sie meinte, da ich so wenig Zeit für Termine hätte, wäre es besser, es mal dabei zu belassen. Wohlgemerkt hatte sie auch dazwischen Urlaub. Und ich bin alleinerziehend und muss arbeiten. Kann leider nicht immer. Dann war / ist mein Kind oft krank. Es ist ein Teufelskreis.

Ich komme alleine klar. Aber ich leide sehr darunter. Ich bin nur noch ein Schatten meiner selbst. Wann wird das alles endlich wieder besser

08.05.2024 14:22 • 08.05.2024 x 1 #1


14 Antworten ↓


Dominique88
Wow erstmal mein riesen großen Respekt an dich,das du das so gut rockst. Das du alles kannst ist wirklich top. Ich kann von mir sagen das die Angst mich unter Kontrolle hat und ich nicht wirklich lebensfähig bin aktuell.

08.05.2024 14:34 • #2


A


Ich hasse meine Angststörung

x 3


J
@Dominique88

Danke ️ Ich funktioniere halt. Ich mache weiter und irgendwie geht's. Manchmal werde ich morgens wach und denke, dass ich den Tag nicht meistern werde. Aber da ist mein Sohn. Für ihn werde ich auch weiterhin die Welt bunt machen, auch wenn meine hinter der Fassade es gerade nicht ist

Bist du denn auf Hilfe angewiesen? Das tut mir sehr leid.

08.05.2024 14:40 • #3


Dominique88
Das machst du echt gut. Naja ich lebe mit meinem Freund und meinem Sohn zusammen. Ich nehme schon 2 medis das eine sind wir gerade am einschleichen.b3komme wieder venlafaxin. Naja habe natürlich angst das mir das nicht helfen wird. Ich leide sehr unter der Angst. Dazu kommen auch noch Depressionen. Es ist echt die Hölle. Ich tu was ich nur kann. Ich Kämpfe und irgendwie sehe ich keine Erfolge. Bekomme momentan auch spravato Behandlung aber noch kein erfolg.

08.05.2024 14:44 • #4


Z
Huhu,

das klingt wirklich belastend

Wie wäre es denn mit Ambulqnr Betreutem Wohnen? Oder Sozialpsychiatrischer Dienst? Die kommen auch nach Hause und können Dir alleine dadurch schon eine Unterstützung sein, um eben nicht nur zu funktionieren

08.05.2024 14:50 • #5


Dominique88
@Zinny naja betreutes wohnen mit Familie schlecht aber was macht der sozial psychiatrische Dienst denn? Ist eine Besserung möglich? Ich habe keinerlei Hoffnung aktuell

08.05.2024 14:53 • #6


Z
@Dominique88 Ambulant Betreutes Wohnen. Die kommen zu Dir, oder begleiten Dich zu Terminen.

Der SpDi macht Ähnliches. Du kannst erstmal einfach reden. Und dann gucken sie, wo Du am Besten Hilfe herbekommst und wie die Hilfe für Dich gut sein kann.

08.05.2024 14:58 • #7


Dominique88
@Zinny Klingt ja nicht mal so schlecht. Jetzt müsste ich das erstmal hinbekommen da anzurufen. Wie ist es bei dir aktuell? Was hast du für Probleme? Lg

08.05.2024 15:01 • #8


Z
@Dominique88
Das schaffst Du
Du erzählst denen einfach, was Du hier geschrieben hast.
Du kannst auch eine Mail schreiben, wenn das Anrufen nicht geht.
Aber ich bin mir sicher, dass Du das schaffst

Ich bin schwer traumatisiert, habe auch eine generalisierte Angststörung, körperliches Gedöns und habe ganz viele Hilfsangebote. Die SpDi zählt da auch dazu

08.05.2024 15:03 • #9


Dominique88
@Zinny wie kommst du damit klar?mich zerstört es gerade komplett :'(

08.05.2024 15:04 • #10


Z
@Dominique88
Ich habe ja keine Alternative.
Trigger

Ich wurde die ersten 16 Jahre meines Lebens sexuell missbraucht und dann jahrelang psychisch fertiggemacht. Das ging bis ich ca. 25 war. Nun bin ich 32.



Mich macht es auch fertig. Deshalb hab ich so viel Hilfe. Ich habe Ergotherapie für psychische Erkrankungen, das Ambulant Betreute Wohnen, eine Fachberatungsstelle für Frauen, die Gewalt erlebt haben, eine Psychosziale Beratungsstelle...
Und Bedarfsmedikation, die ich nehmen kann.
Was wäre die Alternative?

Und Du wirst es auch schaffen, Dir Hilfe zu holen

08.05.2024 15:12 • #11


Dominique88
@Zinny
Triggern



JAMa ich will nicht aufgeben aber so leben will ich auch nicht. Es ist so zermürbend mittlerweile. Ich will endlich das es mir gut geht

08.05.2024 15:16 • #12


Z
@Dominique88
Wenn Du was in den Triggerkasten setzen willst, klicke auf das Auge. Dann erscheint ein blaues Textfeld und da schreibst Du rein, was Du schreiben willst.
Nach dem Absenden muss man dann auf das Trigger klicken, damit man das angezeigt bekommt.

Ich weiß, dass die Kraft fehlt. Wirklich.
Ich selbst bin halt wirklich davon überzeugt, dass es besser wird, wenn Du Hilfe hast. Damit der Alltag mal unterbrochen wird und Du neue Hoffnung schöpfen kannst.

08.05.2024 15:19 • #13


Dominique88
Trigger

Hat hoffentlich geklappt. Ich verstehe eben nicht warum es jetzt wieder so schlimm geworden ist. Ich dachte wirklich mir gehts bald besser so habe ich es gefühlt und dann boom wieder schlagartig runter.

08.05.2024 15:33 • #14


Z
@Dominique88

Angst kommt oft wellenartig. Genauso wie Überforderung.

Dein Text liest sich für mich aber, als wäre Deine Grenze erreicht. Und bevor es noch schlimmer wird, würde ich sagen: Hol Dir Hilfe.

08.05.2024 15:45 • #15


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag

Youtube Video

Dr. Christina Wiesemann