Pfeil rechts
17

hmh121
Hallo ihr lieben,

ich möchte mich mal ausheulen, vor einem Monat wurden bei mir Gallensteine entdeckt seit dem hatte ich aber keine Kolik oder beschwerden. Natürlich habe ich Angst vor einer OP und möchte die solange es geht noch umgehen.

Heute bin ich zu einem Internisten um eine zweite Meinung ggf Ultraschall etc einzuholen. Ich wollte einfach wissen ob es Notwendig ist denn ich habe keine Schmerzen. Auch erzählte ich ihm dass ich ein Angstpatient bin, seine Antwort: ''Ach ein Angstpatient, ja wenn sie keine OP machen könnten sie eine Entzündung bekommen und dann wird es eine schwere OP und sie bleiben wochenland im KH. Natürlich können Sie aber auch bei einer OP ohne Entzündung sterben falls es komplikationen gibt.'' Der letzte Satz war dann: ''Ein Ultraschall brauchen wir nicht machen habe auch keine Zeit dafür, ihre Angst brauchen Sie nicht als ausreden zu nutzen um besser behandelt zu werden.''

Ich bin einfach schockiert und unfassbar traurig das ein Arzt meine trigger nutz um ein Statement zu setzen. Natürlich habe ich jetzt wieder todesangst und versuche mich zu beruhigen. Ehrlichgesagt kann ich mich nicht beruhigen aber auch das kennt ihr wahrscheinlich .

Habt ihr auch schon solche Ärzte gehabt? Oder bin ich zu empfindlich?

02.11.2022 13:45 • 02.11.2022 x 4 #1


12 Antworten ↓


S
Zitat von hmh121:
Hallo ihr lieben,

ich möchte mich mal ausheulen, vor einem Monat wurden bei mir Gallensteine entdeckt seit dem hatte ich aber keine Kolik oder beschwerden. Natürlich habe ich Angst vor einer OP und möchte die solange es geht noch umgehen.

Heute bin ich zu einem Internisten um eine zweite Meinung ggf Ultraschall etc einzuholen. Ich wollte einfach wissen ob es Notwendig ist denn ich habe keine Schmerzen. Auch erzählte ich ihm dass ich ein Angstpatient bin, seine Antwort: ''Ach ein Angstpatient, ja wenn sie keine OP machen könnten sie eine Entzündung bekommen und dann wird es eine schwere OP und sie bleiben wochenland im KH. Natürlich können Sie aber auch bei einer OP ohne Entzündung sterben falls es komplikationen gibt.'' Der letzte Satz war dann: ''Ein Ultraschall brauchen wir nicht machen habe auch keine Zeit dafür, ihre Angst brauchen Sie nicht als ausreden zu nutzen um besser behandelt zu werden.''

Ich bin einfach schockiert und unfassbar traurig das ein Arzt meine trigger nutz um ein Statement zu setzen. Natürlich habe ich jetzt wieder todesangst und versuche mich zu beruhigen. Ehrlichgesagt kann ich mich nicht beruhigen aber auch das kennt ihr wahrscheinlich .

Habt ihr auch schon solche Ärzte gehabt? Oder bin ich zu empfindlich?


@hmh121

Hallo Du Liebe!

Also, erst einmal muss ich sagen/schreiben, dass so ein Verhalten seitens Arzt gar nicht geht. Es ist irrelevant, ob ein Patient so oder anders ist. Zudem wird man wohl noch fragen und sich eine Erst-, Zweit-, Dritt-, Viert-, ...., Hundertmeinung einholen dürfen. Ein Arzt muss immer prof. auftreten und sich auch korrekt äußern. Ich vermisse da das nötige Feingefühl und die professionelle Behandlung.

Ich habe solche Ärzte auch schon erlebt und daeraufhin prompt den Arzt gewechselt. Auch bei diversen Arzthelfern, Praxismanagern (Nein, ich gendere nicht herum, da ich so einen Unsinn gar nicht erst anfange!)
usw., die sich falsch verhalten haben, habe ich Konsequenzen daraus gezogen. Wer seine Praxis oder sich nicht im Griff hat, hat eben Pech. Zudem kann man von Menschen, die Abitur und zudem noch studiert haben, das allerhöchste abverlangen und den notwendigen Respekt, Wortwahl, Sorgfalt usw. erwarten. Für mich ist das zwar ein Standard, aber wäre es ein weniger gebildeter Mensch, dann könnte man zumindest nichts anderes erwarten. Zumal diverse Gruppen auch mächtig Geld verdienen. Es ist ja nicht so, dass ein Arzt 500,00 Euro im Monat bekommt und dann jammern darf. Überhaupt wird mir in Deutschland bei diversen Gruppen (Piloten, Ärzten, Politikern, Managern) zu viel gejammert. Bedingungen waren vorab klar und kaum gibt es mehr Geld, sind die Bedingungen irrelevant. Genau mein Humor. Aber, das ist ein anderes Thema!

Fachlich ist es schon korrekt, dass man nicht immer sofort operieren muss. Solange man keine Beschwerden hat oder eine andere medizinische Indikation gegeben ist, muss man auch nicht vorab prophylaktisch operieren. Ich kenne z.B. Klienten/Patienten, die jahrelang mit Steinchen leben und beschwerdefrei sind. Nicht immer wachsen alle Steine und/oder machen Probleme. Manche gelangen so aus dem Körper, andere leider nicht. Man muss dies immer medizinisch individuell beurteilen. Es gibt sogar Menschen, die ein lebenlang Steine hatten und dies nicht wussten. Beim Tod ist dies dann erst festgestellt worden.

Also, ich fühle mit Dir, da ich vor sehr vielen Dingen ANGST habe. Mein Problemarzt ist da allerdings eher der Zahnarzt. Ich meine, schaut man sich das Besteck an, dann ist die Angst auch begründet. Zudem habe ich schon Erfahrungen gemacht. Insofern muss man immer alle Menschen ernst nehmen und als Fachkraft prof. darauf eingehen. Unterstützen, beruhigen, auf die Person eingehen, informieren usw.

Eine selten dämliche und unprof. Aussage ist da einfach unangebracht. Dabei spielt es weder rechtlich noch fachlich eine Rolle, ob der Patient etwas dramatisiert oder es unangemessen ist. Denn, kann dies eine Dritte Person beurteilen? Oder hat sich eine Dritte Person das Recht herauszunehmen, dies zu beurteilen? NEIN! Ich habe auch vor vielen Dingen Angst und mein Körper reagiert. Das spiele ich nicht und Dritte können das weder beurteilen noch herabspielen. Insofern verstehe ich Dich und würde dies auch neutral wie es sich gehört annehmen.

Auch wenn ich nur etwas schreibe und in der Ferne bin, sage ich Dir fachlich, dass Du Dir keine Sorgen machen brauchst. Wenn die Steine noch nicht groß sind oder Beschwerden machen, musst Du auch nicht operiert werden. Es gibt auch Möglichkeiten, die Steine in frühen Stadien auszuspülen, zu bestrahlen lassen. Also MINIMALINVASIV. Ich würde da einen anderen Arzt aufsuchen oder mich, wenn Du Angst hast, Online informieren.

Ich bin ja auch ein Angstmensch und wenn ich diverse Dinge erledigen muss, dann nehme ich mir ab und zu eine Person mit, die mich stützt. Die Angst verschwindet dann zwar nicht zu 100%, aber ich fühle mich etwas sicherer und habe psychisch eine Person als Backup, wenn die Angst- und Panikattacke zuschlägt.

Und, den Arzt würde ich ohnehin wechseln. Wer keine Zeit bzw. LUST hat, der muss sich eben andere Patienten suchen.

Kurzum: Ich kenne leider auch solche arroganten und unprof. Ärzte.

Und, ob eine Person empfindlich ist oder nicht, können und vermögen Dritte schon gar nicht beurteilen zu können. Wenn DU eben so bist und Du ANGST hast, dann ist es eben so. Man muss dann prof. agieren und einen Mittelweg finden. Dass Du auch an der Angst arbeiten musst und es generell für Dein Leben besser ist, wenn man daran arbeitet, dürfte auch klar sein. Nur, in diesem Moment muss ein Arzt prof. agieren und Dritte das Problem ebenfalls prof. lösen, annehmen, Mittelweg suchen und unterstützen.

Aber, bei der GEsellschaft oder bei Nichtbetroffenen ist es schwer, da diese einfach nur lapidar plappern und keine Rücksicht nehmen, es auch nicht nachvollziehen können.

Schaue einmal. Ich habe Angst vor Mädels/Frauen (Ansprechen, Flirten, Kontaktaufnahme). Ich habe vor ziemlich vielen Dingen Angst. Dritte sagen immer, dass das egal ist, man einfach machen und man sich nicht anstellen soll. So einfach ist das nicht. Ich schwitze z.B., stottere, fange das Zittern usw. an. Wenn es schlimm wird, bekomme ich eine Panikattacke. Manchmal kann ich gar nicht in die U-Bahn gehen. Doof ist, dass die Angst plötzlich kommt oder schon mit dem Aufstehen vorhanden ist. Wenn man die Ursache wüsste, könnte ich das sofort beheben. Nur, selbst das ÜBEN und die Konfrontation brachten nichts. Im Gegenteil, es wurde sogar schlimmer.

Insofern kann es ich sehr gut verstehen, wenn Menschen Angst haben.

Alles Gute und Liebe!

02.11.2022 14:15 • x 2 #2


A


Als Angstpatient bei einem unsensibelen Arzt, kennt ihr das?

x 3


hmh121
@SadGuy Wow ich bin gerade echt sprachlos, du sprichst mir wirklich aus der Seele. Ich gehöre leider auch zu der Gruppe die Angst vor fast allem hat. Ich bin auch in behandlung leider bis jetzt erfolgslos, mein Psychologe hat mir zb geraten einfach mal in den Zug zu sitzen, ja aber so einfach ist das halt nicht. Leider klingt es bald so als ob er die Therapie abbrechen möchte da es keinen Erfolg gibt.

Zahnarzt Angst habe ich auch und dort jemand gutes zu finden ist echt selten. Ich habe noch keinen gefunden dem ich Vertrauen kann.

Danke das du mir über deine Ängste berichtet hast, tat wirklich gut zu hören dass ich da nicht alleine bin.

Wegen dem Arzt werde ich mir auf jeden Fall noch eine andere Meinung holen. Die von diesem Arzt war total unnötig. Wahrscheinlich hat er noch gehofft dass ich in er Praxis eine Panik Attacke bekomme.

Zu deinem Frauen Problem, was wäre wenn du dir eine Dating App runterläds und einfach mal swipes, ich würde dir Bumble empfehlen (da schreiben die frauen die männer zuerst an) und wenn dir eben nicht danach ist dann antwortest du eben nicht.

02.11.2022 14:31 • x 1 #3


Icefalki
Ist doch ganz einfach, man wechselt die Praxis, wenn man sich unverstanden fühlt.

Aber zum Thema, es wird angeraten, wenn Gallensteine schon mal Theater gemacht haben, sie zu entfernen, genau in der Zeit, in der sie keine Entzündung oder Gallenstau verursachen. Die OP erfolgt minimalinvasiv.

Im Prinzip hat es dir der Arzt zwar mit wenig Gefühl, allerdings durchaus wahrheitsgemäß. dasselbe gesagt.

In Akutsituationen ist natürlich nicht anders zu handeln, wenn operiert werden muss, allerdings mag man in der Medizin, wenn man alles gut steuern kann. Und das kann man dann, wenn der Patient bei gutem Allgemeinbefinden unters Messer kommt.

02.11.2022 14:50 • x 2 #4


F
Zitat von hmh121:
Hallo ihr lieben, ich möchte mich mal ausheulen, vor einem Monat wurden bei mir Gallensteine entdeckt seit dem hatte ich aber keine Kolik oder beschwerden. Natürlich habe ich Angst vor einer OP und möchte die solange es geht noch umgehen. Heute bin ich zu einem Internisten um eine zweite Meinung ggf Ultraschall etc ...

So ein S c h w e i n .................

02.11.2022 14:57 • x 1 #5


SaraLinton
@hmh121 der Arzt hätte mich das letzte mal gesehen....Hatte einen ähnlichen 2015, der mir eine Krebsdiagnose um die Ohren gehauen hat und sich dann aufregen, dass ich durchgedreht bin. War übrigens dann auch kein Krebs, wie ich nach x Ärzten und einer OP wusste.

Bei mir wurden Gallensteine 2005 festgestellt. Der Arzt wollte zeitnah operieren. Ich war total aufgelöst. Mein Hausarzt lachte drüber. Meinte dass die meisten Menschen Gallensteine hätten und man erst operiert, wenn sie Probleme machen. Ich habe sie bis heute noch. Meine Kollegin hatte längere Zeit Probleme und war dann auch nur 3 Tage im kh

02.11.2022 15:09 • x 1 #6


Cathy79
Also erst Mal, so ein Arzt geht gar nicht. Gerade als solcher sollte man eine gewisse Empathie besitzen. Aber leider gibt es immer wieder schwarze Schafe.

Dann zu den Gallensteinen. Ich kenne es von meiner Mum so, sie hatte mehrere Koliken gehabt und man hat ihr auch empfohlen das zu operieren wenn sie keine Beschwerden hat, da es dann wohl einfacher ist. Wurde dann auch so gemacht. Alles ist gut verlaufen.

02.11.2022 15:23 • x 1 #7


hmh121
@SaraLinton bei mir hieß es am anfang auch erst krebs, dann beim ct wurde es ausgeschlossen hammer hart wie manche Ärzte das Wort Krebs so schnell verwenden. Hattest du noch nie eine Kolik? Also ich hatte eine letzten Monat aber das wars auch schon. Seit dem keine Beschwerden mehr.

@cathy79 ja eben ich sage dass ich ein angstpatient bin damit er die dinge die er sagt etwas anders sagt um nicht getriggert zu werden .. aber das mit deiner mum klingt ermutigend ich würde jetzt auch abwarten ob ich nochmals eine kolik bekomme falls ja ... kann man sich die op nochmal überlegen ..

02.11.2022 15:36 • x 1 #8


-IchBins-
Nein, so einen Arzt hatte ich noch nicht, aber es gab mal einen Fall, bloß nicht ganz so schlimm.
Vielleicht hilft eine Gegenfrage: z. B. wie würden Sie reagieren, wenn Ihnen ein Arzt eine derartige Aussage vor den Kopf knallt? Und dann würde ich die Praxis verlassen und ggf. den Vorgang an eine Beschwerdestelle schildern. Wenn jeder still schweigt, wird der Arzt nie zur Rechenschaft gezogen.

Ich hatte mal einen Hautarzt, der persönlich wurde. Hatte das damals per Mail an die Ärztekammer geschrieben. Ein oder zwei Jahre später hatte ich eine neue Hautärztin. Wir kamen irgendwie ins Gespräch und ich erzählte ihr die Geschichte, daraufhin meinte sie, ob das der Herr Dr. X gewesen sei und ich bejahte. Sie meinte, dieser Arzt praktiziere nicht mehr, da es wohl mehrere Beschwerden gab.

Habe auch Gallensteine und die Aussage war, dass sie nur operieren, wenn sie Beschwerden machen. Da sie keine mehr machen (anfangs ja), ist das völlig in Ordnung.

Ist wohl besser, sich bei bestimmten Beschwerden eine zweite Meinung einzuholen.

Jedenfalls würde ich zu deinem Arzt, der so unsensibel war, nicht mehr aufkreuzen.

02.11.2022 15:54 • x 1 #9


SaraLinton
@hmh121 nee, hatte bisher keine und hoffe das bleibt so. Würde beim ersten mal wahrscheinlich auch nix machen.

Ich hatte damals einen Beschwerdebrief geschrieben. Hat halt niemand gejuckt. Aber war von der Aussage bis op bei vielen Ärzten. Ohne ct wollte halt keiner sich mehr anders äußern. Waren schlimme 3 Wochen bis zur Entwarnung

02.11.2022 15:59 • x 1 #10


hmh121
@-IchBins- auch du erleichterst mich gerade tausend dank dir, ich denke ich werde dem Arzt eine Google Bewertung geben um andere Angst Patienten zu warnen. Er hatte wirklich glück das ich keine Panik Attacke bekommen habe vor Ort. Nur blöd dass ich meine Panik jetzt zuhause ausbaden muss.

Ist auch krass dass er denkt ich sage mal das ich Angstpatient bin um besser behandelt zu werden? Dabei wollte ich einfach nur nicht getriggert werden.

02.11.2022 16:08 • x 1 #11


Angstmaschine
Zitat von hmh121:
Ist auch krass dass er denkt ich sage mal das ich Angstpatient bin um besser behandelt zu werden

Wieso überhaupt „besser“? Werden bei ihm nicht alle gleich gut behandelt? Geht ja nur um den Umgang mit jemandem, der etwas empfindlicher ist..

02.11.2022 18:17 • x 1 #12


hmh121
@Angstmaschine Ja eben, verstehe ich nicht. Ich interpretiere das mal als: Jeder braucht eine OP du wirst nicht verschohnt nur weil du ein Angstpatient bist. Aber das ist nur meine interpretation kann auch anders gemeint gewesen sein.

02.11.2022 19:46 • #13


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann