Pfeil rechts
1

Hallo Zusammen,

Ich hab am Freitag von meiner Ärztin, Alprazolam verschrieben bekommen.
Ich soll jeden Tag 3 Stück nehmen (0,25 mg).
Ich habe Freitag Abend damit angefangen und muss sagen das die innere
Unruhe jetzt weg ist.
PanikSymptome habe Ich seither auch nicht bekommen, allerdings soll dieses
Medikament nur zur überbrückung dienen, bis Ich einen Therapeuten gefunden
habe und eine Therapie machen kann.
Es ist nur schwer, den richtigen Therapeuten zu finden.
Am Freitag war ich bei einer, die meinte sie könne mir nicht helfen und
meine Panikattacken und AngstZustände kämen von meinen Depressionen,
dabei sind Depressionen gar nicht mein Problem..Ich habe Lebensfreude und möchte
alles machen, nur hindert mich meine Panik daran.
Das Alprazolam nehme Ich nun damit Ich erstmal arbeiten gehen kann, aber Ich bin vorher
oftmals einmal in der Nacht aufgewacht, könnte ne Zeit nicht schlafen und bin dann
irgendwann später eingeschlafen.

Mit dem alprazolam bin Ich nun auch 2 Nächte mal kurz wach geworden, aber diesmal
direkt wieder eingeschlafen, nur heute Nacht hatte Ich beim aufwachen das Gefühl als hätte Ich herzrasen,
allerdings bin ich dann ziemlich schnell eingeschlafen ohne weitestgehend darüber nachdenken
zu können.

Die Therapeutin, wo Ich war, wollte mich auch 3 Wochen krank schreiben und
mir Antidepressiva aufschreiben,aber Ich habe abgelehnt.

Hat jemand Erfahrungen mit alprazolam?
Ich bin eigentlich jemand der nie Tabletten gegen irgendwas nimmt noch nichmal gegen kopfschmerzen.

Würde mich über antworten freuen

In diesem Sinne,

Allen einen schönen guten Morgen

Lg

Romie

13.10.2013 06:53 • 13.10.2013 #1


6 Antworten ↓


Schlaflose
Zitat von Romie:
Die Therapeutin, wo Ich war, wollte mich auch 3 Wochen krank schreiben und
mir Antidepressiva aufschreiben,aber Ich habe abgelehnt.

Hat jemand Erfahrungen mit alprazolam?


Mit Antidepressiva wärst du besser bedient als mit Alprazolam, wenn die Überbrückung länger als 3-4 Wochen dauern soll. Alprazolam ist ein Benzo und macht süchtig, während Antidepressiva für eine längerdauende Einnahme geschaffen sind und kein Suchtpotenzial haben.
Ich nehme Alprazolam hin und wieder als Schlafmittel.

Schau auch mal in das Unterforum Medikamente bei Angst und Panik, dort findest du mehrere Threads zum Thema.

13.10.2013 07:21 • #2



Alprazolam zur Überprückung bekommen - Erfahrungsberichte?

x 3


Und wieso schlaf Ich damit nicht durch?

Naja wieso antidepressiva bei angststörung?
Ich bin doch nicht depressiv..im Gegenteil.

Und ausserdem kann Ich mir 3-4 Wochen nicht arbeiten gehen
nicht leisten.
Zum anderen würde Ich gerne die Ursache meiner Ängste bekämpfen
und nicht dauernd Medikamente nehmen..
Was habe Ich von einer psychiaterin die sagt Sie müssen mit ihren Ängsten
leben und da durchgehen, da kann Ich ihnen nicht helfen, aber Ich schreib ihnen
Antidepressiva auf.
Ich brauch einem Psychiater der mir hilft die Ursache zu bekämpfen, damit Ich ohne
Medis kann.

Ich hoffe Ich finde schnell einen guten Therapeuten

Aber Ich verstehe was du meinst..nur hab Ich auch schon oft gehört
das antidepressiva genauso abhängig machen..deshalb lieber ne gute Therapie

13.10.2013 07:33 • #3


Schlaflose
Zitat von Romie:
Und wieso schlaf Ich damit nicht durch?


Weil die Dosis dafür viel zu niedrig ist. Ich wache auch trotz 0,5-1mg, die ich abends nehme, mindestens fünfmal auf. Es ist ja kein Narkosemittel.

Zitat von Romie:
Naja wieso antidepressiva bei angststörung?
Ich bin doch nicht depressiv..im Gegenteil.


Weil festgestellt wurde, dass Antidepressiva als Nebenwirkung auch gegen Ängste sehr gut wirken und sie werden deswegen seit Jahren auch dafür eingesetzt. Ich sagte doch, schau dich mal im Unterforum Medikamente bei Angst-und Panikattacken um.

Zitat von Romie:
Zum anderen würde Ich gerne die Ursache meiner Ängste bekämpfen
und nicht dauernd Medikamente nehmen..


Ja, natürlich, aber bis du einen Therapeuten findest und einen Termin bekommst, kann es 6-12 Monate dauern. Wenn du solange Alprazolam nehmen willst, wirst ein Suchtproblem haben.

Antidepressiva machen nicht süchtig. Wenn man sie länger genommen hat, darf man sie nur nicht von einem Tag zum anderen absetzen, weil es dann Absetzerscheinungen gibt. Man muss sie ganz langsam ausschleichen. Ich kann dir das aus eigener Erfahrung berichten.

Zitat von Romie:
Und ausserdem kann Ich mir 3-4 Wochen nicht arbeiten gehen
nicht leisten.


Das muss auch nicht sein. Als ich mit den AD anfing, hatte ich in den ersten 3-4 Tagen Schwindel und Benommenheit, aber das wurde immer weniger. Nach einer Woche habe ich nichts mehr gemerkt und konnte dann arbeiten gehen. Die volle positive Wirkung entfaltet sich allerdings erst je nachdem nach 3-4 Wochen.

13.10.2013 07:51 • x 1 #4


Ich lebe in spanien und bin privat krankenversichert, Ich warte nicht ewig lange
auf einen therapieplatz
Aber es ist schwer einen guten zu finden der auch die Ursache findet und sie
bekämpft.

Versteh mich nicht falsch, Ich verstehe das du mir sagen willst das die Tabletten
abhängig machen, nur helfen sie mir zur Zeit als überbrückung.

Die Dosierung ist sehr gering, ist denn der Entzug genauso schlimm wie bei einer
höheren Dosierung?

Versteht mich nicht falsch..Ich möchte das Medikament nicht schon reden..mir geht es nur besser,
diese innere Unruhe iSt komplett weg.

Wenn Ich dies doch nur ohne Medikamente schaffen könnte!

Ich werde allerdings müde von dem Medikament und das ist auch nicht grade
förderlich beim arbeiten..

Hat denn sonst noch wer Erfahrungen damit Dosierung/Wirkung/Entzug?

Lg

Romie

13.10.2013 08:20 • #5


Schlaflose
Zitat von Romie:
Hat denn sonst noch wer Erfahrungen damit Dosierung/Wirkung/Entzug?

Nochmals mein Tip: geh ins Unterforum Medikamente bei Angst- und Panikattacken. Da ist ein aktueller Thread mit dem Titel Low-dose Abhängigkeit bei Tavor. Tavor ist ein ähnliches Medikament wie Alprazolam.

13.10.2013 11:59 • #6


Okay danke

13.10.2013 12:00 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler