Pfeil rechts

J
Hallo
Ich leide an Agoraphobie,d.H ich habe angst in der Öffentlichkeit Ohnmächtig zu werden,daher gehe ich kaum noch raus und erst garnicht in geschäfte.jetzt habe ich aber angefangen mich drum zu kümmern und habe es sogar nach Monaten geschafft mal wieder in ein geschäft zu gehen,meint ihr das man das alleine schaffen kann es zu überwinden ohne Therapie?

11.10.2009 10:06 • 11.10.2009 #1


3 Antworten ↓


Christina
Zitat von jasmin86:
meint ihr das man das alleine schaffen kann es zu überwinden ohne Therapie?
Ja, aber Du machst es Dir unnötig schwer. Außerdem kann ein Therapeut dabei helfen, herauszufinden, welche Funktion die Angststörung in Deinem Leben hat, was also nicht ganz rund läuft. Allein kommt man nicht so gut über die Bekämpfung der Symptome hinaus, und dann bleibt immer die Gefahr eines Rückfalls bzw. Rückfälle werden wahrscheinlicher.

Warum möchtest Du keine Therapie machen?

Liebe Grüße
Christina

11.10.2009 11:28 • #2


A


Agoraphobie selbstbehandlung

x 3


Hypnotist
Also ich glaube schon dass man es allein schaffen kann.
Nur nicht unbedingt wenn man sich zwingt oder so.
Ich glaube dazu wäre ein Lebenswandel bzw. radikale Veränderung nötig.
So werd ich z.B. nach meinem Klinikaufenthalt der am Dienstag beginnt, Berlin nach 33 Jahren verlassen. Einfach in einer anderen Stadt komplett neu anfangen. Was neues sehen, erleben, machen.
Meine Ängste haben sich seit über 2 Jahren immer mehr verstärkt, deshalb ist es meinem Fall nötig vorher noch eine Therapie zu machen, aber wenn es bei dir vielleicht noch nicht ganz so schlimm und lange ist, kann ich mir durchaus vorstellen dass man es auch so schaffen kann.

Aber prinzipiell wäre professionelle Hilfe zu empfehlen. Gerade auch weil du dir ja nicht sicher bist ob du es allein schaffst. Das heisst dass du von dir und deinem Willen, auch wenns blöd klingt, nicht 100% überzeugt bist.

Wünsche auf jeden Fall viel Erfolg

11.10.2009 11:58 • #3


G
Huhu,

prinzipiell kann man es alleine schaffen, aber ich denke ein Therapeut kann da viel Hilfestellung geben und Dich unterstützen.

Helfen kannst Du eh nur Dir selber in dem DU deine Einstellung änderst, weniger in Dich reinhörst, Dich der Angst stellst, Entspannungsübungen lernst.....

Akzeptiere die Endlichkeit und sag Dir Du kannst eh nix ändern, das ist meist der Grundstock bei uns Panikern, Angst vor dem Tod - sonst würde man ja nicht mit Panik reagieren, wenn man sich komisch fühlt.....dann könnte man sagen ist doch egal - mein Körper ist ok - ich bin ok etc.

Es ist ein langer Weg - mit vielen Rückschlägen - aber es geht.

LG
gajoko

11.10.2009 14:26 • #4





Dr. Hans Morschitzky