Pfeil rechts
19

Ich war bei einem Vorgespräch wo man mir sagte die Angst ist das Problem. Die Gefahr dass ich die Gedanken ausführe ist nicht da. Ich fang Verhaltenstherapie an bald aber brauche auch einen Psychater der mir Medikamente verschreiben soll. Mein Problem ist jetzt dass selbst wenn die Therapeutin sagt dass es nur Gedanken sind sie immer noch real sind. Ich habe gestern auf die Bahn gewartet und bevor ich einstieg kam der Zwangsgedanke ich werfe eine Frau aufs Gleis oder ich fühle mich alleine draußen unsicher. Ich habe Angst andere Leute anzuspringen. Ich gehe nicht gerne alleine raus besonders abends nicht. Wo ist die Bestätigung dass ich es vielleicht doch nicht auslebe? Ich habe Angst. Sehr viel Angst. Ich will kein böser Mensch sein aber da es Zwangsgedanken sind kann man die unter Kontrolle bringen weil ich rufe verschieden Phsychater an die alle eine Wartezeit haben und nicht immer Termine freihaben. Falls ich einen kriege muss ich trotzdem etwas warten und bis ich das Medikament habe werden die Gedanken mich immer noch quälen. gibt es irgendwelche Ablenkungen oder Tricks um die Gedanken unter Kontrolle zu haben?

Diese Ganzen Mord, Gewalt in sexueller Form Gedanken foltern mich und ich habe große Angst. Ich habe schon einmal einen beitrag gemacht und habe mir Hilfe geholt bis es aber zur Behandlung kommt gibt es eine Zeitspanne und während dieser Spanne muss ich meine Gedanken irgendwie in den Griff bekommen weil übermorgen fahr ich mit meinem Vater wegen geschäftlichen Dingen wo ich dabei sein kann weg und werde auf Mittwoch mit ihm im Hotel übernachten. Ich habe ständig Zwangsgedanken dass ich auf der Reise jemanden brutal töte oder meinem Vater etwas antue oder irgendwelche Personen sexuell belästige.

Ich habe jeden Tag Zwangsgedanken andere Leute sexuell zu missbrauchen dass gilt für Männer und Frauen unabhängig von Größe Alter oder Aussehen meine Zwangsgedanken zeigen mir schlimme Bilder und ich habe sehr sehr große Angst.

Ich war heute mit meinem Bruder draußen Kaffee trinken und ich habe den Tick meine Hände in den Hosentaschen zu lassen weil ich Angst habe wenn meine Hände frei sin dass ich jemanden erwürge oder sexuell attackiere. Ich weiche Leuten gezielt aus um zu verhindern dass ich doch die Kontrolle verliere und etwas schlimmes tue.

Muss ich jetzt die Wartezeit aushalten und werden die Medikamente dass auch wirklich abstellen. Kann ich diese Gedanken ein wenig abstellen mit einer Techniken. Können sich diese Gedanken auch in Realität umwandeln und ich nämlich Angst dass ich das in Wahrheit doch will jemanden umzubringen aber ich will das nicht. Sogar bei meinem Bruder habe ich Zwangsgedanken gehabt ihn mit einer Gabel abzustechen oder ihn sexuell zu attackieren. Es kommt bei jeder Person. Und bis ich den Psychater Termin habe braucht es Zeit und in dieser Zeit habe ich ein paar Erledigungen. Was soll ich nur tun? ich extremst verzweifelt? Ich habe noch nie etwas getan und ich will dass das so bleibt. ich will ein Sicherheitsgefühl. Ich will nicht dass diese Zwangsgedanken Wahrheit werden. ich will das nicht.

30.04.2017 21:07 • 07.07.2017 #1


50 Antworten ↓


was macht der Spiegel in meiner Seele, denke ich mir oft. Aber dann sagen mir die Stimmen, alles Quatsch, das ist kein Spiegel. Doch, ist einer da, das habe ich selbst erlebt. Immer wenn ich alles schwarz sehe, dann hat der Spiegel sich ebenfalls verfärbt. so sitze ich pausenlos da uns warte auf eine erklärung. Schön ist das nicht.

30.04.2017 21:13 • #2



Zwangsgedanken/ Methoden zur Kontrolle

x 3


Ja es ist ein ewiger Kreislauf. Als ob das Leben die Höhle ist und ich jeden Tag Angst habe dass irgendwas doch noch passieren könnte.

30.04.2017 21:27 • #3


du hast doch keinen grund jemanden zu attackieren,0der? also ich weiß, dass mein spiegel mit beobachtet. Das macht mich schon sehr wütend. Aber wie soll man das abstellen.

30.04.2017 21:36 • #4


LakeSonne1
hallo,

ich hatte auch massiv(d.h. alle Minute) mit ZGs zu kämpfen. Jetzt sind sie fast komplett weg, nur noch alle paar Wochen in kaum wahrnehmbarer Form vorhanden.
Allerdings, verschwinden tun sie nicht von alleine, man muss sich mit ihnen auseinandersetzen, was richtig arbeit ist/war.
Je mehr man versucht die Zwangsgedanken zu unterdrücken oder dagegen zu arbeiten, umso stärker kommen sie.

Was mir geholfen hat:

- Laß sie zu,
- beobachte sie, wie wenn du in einem Cafe sitzt und Passanten beobachtest
- bewerte sie NICHT (sie sind es nicht wert)
- hab keine Angst vor ihnen, sie können nix tun
- mach Wortspiele mit ihnen (wenn z.b. ein Gedanke kommt wie hauen mach bauen draus
- wenn ein Zwangsgedanke kommt: fordere mehr! sag dir : noch einen , aber dali!
- begrüße sie, sag dir ach du schon wieder
- versuche aktiv, einen ZG zu erzeugen

-- so verlieren sie den Schrecken und die Macht über dich und werden letztendlich schwächer und verschwinden

30.04.2017 22:15 • x 3 #5


petrus57
@EchsenGeneral

Verstehe nicht warum du nicht in die Notaufnahme eines Krankenhauses gehst? Dort wird dir dann wenigstens erst mal geholfen. Wie ich ja schon schrieb wirst du nicht zum Mörder etc. Aber ich weiß genau wie peinigend diese Gedanken sein können.

Versuchen einen Zwangsgedanken zu erzeugen finde ich weniger hilfreich. Ich habe das mal probiert. Ich habe mich dann immer weiter hineingesteigert. War nicht gerade lustig.

01.05.2017 07:37 • #6


kopfloseshuhn
Ja, schlimm wenn die iegenen Gedanken einen terrorisieren.
Die Ideen von LakeSonne sind schon mal super.

Ich hätte nocheinen Ansatz:
Hast du Harry Potter gesehen? Riddiculus.
Mach die Gedanken lächerlich.

Statt mit einer Gabel anzugreifen, dreh es um. Mach daraus einen Löffel oder so.
Wenn du die Bilder hast, jemanden sexuell zu attackieren...hm naja in vielen Filmen werden Engel dargestellt...sie haben keine Geschlechtsteile. So wie Barbie.
Wenn du dich in den Gednaken/Bildern dann ausziehst um es zu tun...dann stellst du fest, du hast kein Werkzeug dazu. Tja dann kannste dich auch wieder anziehen und dich anderen Dingen zuwenden.

Irgendwie so.

Du hast die Macht deine Gedanken zu verändern.

01.05.2017 08:24 • #7


guteFee
Ich denke jetzt einfach mal laut;

Jeder Mensch hat solche Gedanken. Auch völlig Gesunde!

Der Unterschied liegt meiner Meinung darin, wie ernst man diese Gedanken nimmt.
Je mehr schlechtes Gewissen und Aufmerksamkeit man ihnen entgegen bringt, des so größer ist die Gefahr, dass sie die Macht über unser Denken bekommen.

Z.B. stelle ich mir manchmal vor, wie ich meinem Chef ( ganz zufällig) mit meinem Auto mal kurz überrolle...UPS
Von den anderen Gedanken ganz zu schweigen.

Es ist für mich eine Möglichkeit, Druck abzulassen.
Aber es ist normal! Hab einige dazu befragt.
Fast jeder hat diese Gedanken!

Die Kunst ist es, damit umzugehen.
Sich nicht zum Skla. der Gedanken zu entwickeln.
Sie zulassen zu können und am Ende das Gefühl zu haben; die Gedanken sind frei, über mein Handeln entscheide ich mit!

Wenn Du es schaffst, über solche Gedanken zu lachen, hast du den Kampf geschafft!

Im Grunde genommen entstehen alle unser Probleme erstmal nur im Kopf.

Die Kunst ist es, die Gedanken in eine andere Richtung zu lenken.

01.05.2017 08:49 • x 1 #8


petrus57
Bei Menschen mit solchen Zwangsgedanken entwickelt es sich aber zum Drang es zu tun.Und das geht ganz schön an die Substanz. Ich hatte früher eigentlich kaum aggressive Gedanken. Die Zwangsgedanken sind zum Glück auch schon weniger geworden, kommen aber periodisch immer mal wieder.

01.05.2017 09:24 • #9


guteFee
Hallo petrus57,

ich gebe zu, wenn man nicht selbst betroffen ist ist es schwer sich da rein zu versetzen.

Ich kenne diese Gedanken, aber diese würden niemals in die Richtung gehen, diese auch auszuführen.

Es ist mit Sicherheit eine schlimme Situation.
Habe es mir gerade mal vorgestellt.

Was war der Grund bei dir, dass es weniger geworden ist?

Ist es die Kunst, über seine eigenen Gedanken zu stehen?
( Gedanken, geht euren Weg, aber das letzte Wort habe ich! sprach das Selbstbewusstsein!)

LG

01.05.2017 09:59 • #10


petrus57
Warum es weniger wird, kann ich auch nicht sagen. Vielleicht liegt es an der täglichen Dosis Tavor oder weil ich mich weniger damit beschäftige.

01.05.2017 10:22 • #11


guteFee
Zitat von petrus57:
Warum es weniger wird, kann ich auch nicht sagen. Vielleicht liegt es an der täglichen Dosis Tavor oder weil ich mich weniger damit beschäftige.


Das ist so,
je weniger Aufmerksamkeit man diesen Gedanken schenkt, des so mehr rücken sie in den Hintergrund!

01.05.2017 10:30 • #12


LakeSonne1
also ich kann nur sagen, dass ich am Anfang als es los ging und die ZGs mich regelrecht überrollt haben, auch Tavor (bis2,5) und Citalopram (bis 30 mg) bekommen habe. das hat auch alles schön gewirkt. Allerdings sollte man Tavor nicht lange nehmen, und das Citalopram hatte bei mir Nebenwirkungen, dass es kracht. Gleichzeit habe ich deshalb eine Therapie gemacht und mich mit den ZGs auseinandergesetzt. Heute bin ich seit 3 Jahren ohne Tavor und auf Citalopram 12 mg. Die ZGs sind trotz der geringen Medi Dosis nicht wiedergekommen und wenn sehr schwach(die jucken mich nicht mehr), da ich genau das gemacht habe was ich oben geschildert habe.
Kurz: Die Medis deckeln die ZGs nur, wenn man sie los sei will, muss man mit ihnen arbeiten. Das kostet Zeit und Kraft, lohnt sich aber letztendlich.
ps.: es gibt übrigens ganz gute Ratgeberliteratur dazu, einfach mal in Amazon nach 'zwangsgedanken' gucken

01.05.2017 10:42 • #13


@petrus57
Eine Psychatrische Klinik wäre mir so etwas von Lieb aber mein vater ist strengstens dagegen aus irgendeinem Grund den ich nicht verstehe deshalb bin ich anonym zu Terminen gegangen so dass mein Vater es nicht merkt.

01.05.2017 13:12 • #14


petrus57
Zitat von EchsenGeneral:
@petrus57
Eine Psychatrische Klinik wäre mir so etwas von Lieb aber mein vater ist strengstens dagegen aus irgendeinem Grund den ich nicht verstehe deshalb bin ich anonym zu Terminen gegangen so dass mein Vater es nicht merkt.



Vielleicht kennt dein Vater den Song Der goldene Reiter?

Goldener Reiter Songtext
An der Umgehungsstraße,
Kurz vor den Mauern unserer Stadt,
Steht eine Nervenklinik,
Wie sie noch keiner gesehen hat.

Sie hat das Fassungsvermögen
Sämtlicher Einkaufszentren der Stadt.
Gehn dir die Nerven durch
Wirst du noch verrückter gemacht.

Hey Hey Hey Ich war der Goldene Reiter
Hey Hey Hey Ich bin ein Kind dieser Stadt
Hey Hey Hey Ich war so hoch auf der Leiter
Doch dann fiel ich ab,
Ja dann fiel ich ab.

Auf meiner Fahrt in die Klinik
Sah ich noch einmal die Lichter der Stadt.
Sie brannten wie Feuer in meinen Augen,
Ich fühlte mich einsam und unendlich schlaff.


Hey Hey Hey Ich war der Goldene Reiter
Hey Hey Hey Ich bin ein Kind dieser Stadt
Hey Hey Hey Ich war so hoch auf der Leiter
Doch dann fiel ich ab,
Ja dann fiel ich ab.

Hey Hey Hey Ich war der Goldene Reiter
Hey Hey Hey Ich bin ein Kind dieser Stadt
Hey Hey Hey Ich war so hoch auf der Leiter
Doch dann fiel ich ab,
Ja dann fiel ich ab.

Sicherheitsnotsignale,
Lebensbedrohliche Schizophrenie,
Neue Behandlungszentren
Bekämpfen die wirklichen Ursachen nie.

Hey Hey Hey Ich war der Goldene Reiter
Hey Hey Hey Ich bin ein Kind dieser Stadt
Hey Hey Hey Ich war so hoch auf der Leiter
Doch dann fiel ich ab,
Ja, dann fiel ich ab.


P.S.

Manchmal kommt man verrückter raus als man reingegangen ist.

01.05.2017 13:18 • x 1 #15


@LakeSonne1

Aber sich auseinandersetzen ist schwierig da die Beruhigung schwierig ist. Manchmal sage ich zu mir Runterkommen entspannen und dann kommt ein Gedanke von Gewalt oder Missbrauch dass ich das in Wahrheit tuen könnte und da habe ich diese Kopfschmerzen. Die Impulse sind heftig. Ich habe aber noch nie etwas gemacht deshalb vertraue ich auf mich. Ständig

Am Donnerstag weiß ich noch als ich an der Bahn war und wartete hatte ich für Sekunden den Zwangsgedanken die Frau die gerade an mir vorbeiging aufs Gleis zu werfen. Als ich dann weiterging habe ich nur daran gedacht dass es Glück war dass ich es nicht getan hatte und ioch bin zwar kein Mensch der andere verletzt aber meine Zwänge reden mir ein dass ich potenziell einer bin. Mein Gedanke redet mir ein dass allein schon der Gedanke an so etwas jemanden zu einem Monster macht.

Ich fühle mich wie ein Täter ohne Tat. Ich habe objektiv nie etwas getan aber es fühlt sich immer so an und es foltert mich bis ich wieder Suizidvorstellungen bekomme und ich auch meinem Leben keinen großen Wert schenke.

Ich habe schon Angst den U-Bahnhof zu betreten weil ich vielleicht doch die Kontrolle verliere und jemanden aufs Gleis schubse oder jemanden einfach so anspringe und verprügele.

01.05.2017 13:21 • #16


LakeSonne1
Hallo EchsenGeneral,
du schilderst das ziemlich eindrücklich, so das man das gut nachvollziehen kann.
Ich hatte das GLEICHE. Ich bin an der Bahn entlang gelaufen und dachte oh, da kommt gerade ein Zug! Da werf ich mich jetzt davor!.
Oder ich stand in der Küche, meine Oma kommt rein und ich hatte den Gedanken jetzt ein Messer zu nehmen und sie abzustechen.
Das fand ich ziemlich übel, da ich meine Oma ziemlich Klasse finde.
Oder ich hatte oft die Gedanken: Jetzt ramm ich mir mein Nutella Messer in den Bauch!

Einmal bin ich Nachts um 3 aufgewacht und hatte wieder schreckliche Selbstverletzungsgedanken. Niemand im Haus aber ich wußte ,daß in der Küche alles voller Messer ist. Ich lag da also im Bett und hab gedacht: jetzt drehst du komplett ab.
Irgendwann gingen die Gedanken mir aber so auf den Sack, daß ich all meiner Rest Mut zusammennahm, in die Küche bin, Schublade auf, das größte und am gefährlichsten aussehende Messer nahm, Hemd hoch und es angesetzt habe.
Da hab ich zu mir gesagt: also los, bitte, alles hier: Messer, Bauch, Kraft. Wenn du es wirklich willst, dann tu es. Und so stand ich da, 1minute , 2Minuten etc... 5Min. Messer in der Hand und nix ist passiert. Und ab diesem Moment hab ich es begriffen: Die Zwangsgedanken, das bin nicht ich, das ist einfach ne schei. Krankheit, die mir das Schlimmste VORGAUKELT. und ich brüllte (war ja alleine) : *beep* euch, schei. Zwangsgedanken!. Ab dieser Nacht war ich mir sicher, das ich niemand etwas tun wollte, niemand Fremdem und auch nicht mir. Die ZGs blieben natürlich erst mal bestehen, hatten aber bei weitem nicht mehr so eine Macht über mich.
Ich wußte jetzt ja: alles Blendwerk.
Ich hab mir dann ein, zwei Bücher darüber geholt, meinen Therapeuten eingebunden, und nach und nach sind die ZGs schwächer geworden und verschwunden. Nicht falsch verstehen: das war arbeit, richtig harte arbeit über Monate.
Manchmal sind die ZGs so massiv gekommen, da hab ich dann alles unterbrochen, was ich gerade tat, und gesagt, ok ihr habt 5 Minuten, hab die augen zugemacht, mich im Stuhl zurückgelehnt und gesagt:los gehts ,gebts mir aber so richtig.
spätestens nach 3 Minuten ging den ZGs die Puste aus. HA! Weicheier!

01.05.2017 15:04 • x 2 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

@LakeSonne1
Ich verstehe dass es Zwangsgedanken sind aber irgendwie kommt es realistisch rüber besonders wenn ich immer Impulse in meiner Band spüre als ob die zittert und darauf wartet benutzt zu werden im zu schaden

Es ddauert immer eine Stunde.Ich bin gerade in der Bahn und schreibe mit Handy und merke dass eine Stunde lang große Angst vor Kontrollverlsut herscht und danach meistens wenn eine Begleitoerson dabei ist komm ich runter passiert auch wenn ich alleine bin

Es ist eine Routine

Aber manchmal zweifelt man in es wirklich Gedankne sind oder ich eine Zeitbombe bin die bald hochgeht

Ich versuche ihnen keine Aufmerksamkeit zu schenken ist aber echt Arbeit

02.05.2017 08:43 • #18


kopfloseshuhn
*räusper
Also. Hm. Ich hatte ja auch mal Zangsgedanken. da ging es um heftige Selbstverletzungsphantasien.
Ich habe in der Zeit nicht den Herd angemacht, das Bügeleisen nicht benutzt und so weiter...es war schrecklich.

Ich habe in der Therapie gelernt und gemerkt, dass es Anteile in mir gibt, unterdrückte Teile von mir, die unzufrieden waren. Unzufrieden mit dem Leben, mit mir, mit vielen Dnigen. Und so haben die Zwangsgedanken die Agression auf mich gelenkt.
Da wäre vielleicht auch anzusetzen: Bist du mit etwas unglücklich? Mit dir? Mit deinem Mitmenschen? Wogegen kannst du dich nicht wehren und möchtest es doch?
Gibt es Aggression in dir gegen jemanden wo du es nicht wagst sie zu äußern? SO dass sich deine gefühle nicht anders zu wehren wssen als die Impulse und die unterdrückte Wut irgendwo und an egal wem heauszulassen. Und sei es eben nur in Gednaken und Bildern?

Nur so ein Gedanke halt. Vielleicht ist ja was für dich dabei.

02.05.2017 08:52 • x 1 #19


petrus57
Zitat von kopfloseshuhn:
Ich habe in der Therapie gelernt und gemerkt, dass es Anteile in mir gibt, unterdrückte Teile von mir, die unzufrieden waren. Unzufrieden mit dem Leben, mit mir, mit vielen Dnigen. Und so haben die Zwangsgedanken die Agression auf mich gelenkt.


Da könnte was dran sein. Wenn man andauernd negativ denkt kann es schon sein dass dies dann Zwangsgedanken erzeugt.

02.05.2017 12:00 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag