Pfeil rechts

Hallo zusammen,

ich leide seit einiger Zeit, vorallem aber seit 1,5 Jahren an einer generalisierten Angststörung mit Depressionen, ich hatte was die Therapie bisher angeht viel Pech gehabt.

Seit 2 Wochen gehts mir wieder viel schlechter, ich bin zur Zeit auf der Suche nach einem Verhaltenstherapeuten habe auch schon paar Vorstellungstermine in absehbarer Zeit - gott sei dank.

Jetzt habe ich mal eine Frage an euch. Alle diejenigen, die hier ihr Leid anderen mitteilen wollen, habt ihr denn schon eine Therapie gemacht oder seid gerade dabei?
Falls ja... Frage ich nun kritisch, wieso geht es euch trotzdem schlecht, weil man diese Krankheit nicht heilen kann? In Wikipedia steht z.B., dass sie sehr schwer zu heilen ist.

Einer meiner hauptsächlichen Probleme ist die ständige Selbstbeobachtung und meine Komplexe. Ich kontrolliere mich die ganze Zeit, ob dies oder das Symptom da ist.

Zur zeit, macht mich mein Schwitzen fertig. Ich kontrolliere permanent meine Hände ob die wässrig sind oder ob ich unter den Armen schwitze. Ich mach das teilweise total automatisch. Und ich kanns nicht abstellen... umso mehr ich versuche nicht daran zu denken, mache ichs erst recht (blauer Elefant...).

ICH KANN MEINE GEDANKEN UM DIE KONTROLLE NICHT LOSLASSEN...
Ich versuche mich ständig zu kontrollieren und gehe immer wieder die Gedanken wiederholend durch, totaler Grübelzwang. Das macht mich komplett fertig, dadurch werden die symptome erst recht schlimmer, ich habe so oft das gefühl nicht mehr zu können und denke an selbsttötung, weil ichs echt satt habe so zu leiden jedentag...
Ich kann nicht abschalten oder mich entspannen... Sobald ich "Ruhe" habe, bekomme ich erst recht Unruhe, weil ich mich dann noch stärker Selbstbeobachte und wie ein Roboter mich von oben bis unten abchecke...

Wegen dieser schei. Krankheit habe ich soviele Einschränkungen, das macht mich verdammt aggressiv und will endlich das die schei. aufhört, ich will gesund sein, wobei ich irgendwie gar nicht mehr weiss was das eig. heisst, ich glaube iwie ich werde mich davon nie wieder erholen...

Kennt das jemand, ist vielleicht schon viel weiter und hat das gröbste hintersich und kann mir etwas Mut machen?

06.07.2011 19:44 • 13.12.2013 #1


8 Antworten ↓


Ich ertappe mich eig. gerade mit diesem Beitrag, dass ich wieder eine Absicherung haben will um positiver zu denken...

Genau das ist einer meiner größten Ängste nie wieder gesund zu werden...
Ich kanns aber nicht abschalten
Die Angst nie wieder gesund zu werden, macht mich krank!
Ich bin 22 Jahre und denke mir einfach jedentag, das Leben ist jetzt gelaufen, da ich sooo Angespannt bin, dass die Lebensqualtiät massiv darunter leidet...

06.07.2011 20:00 • #2



Zwanghaftes Verhalten - gibt es eine Heilung?

x 3


hallo yash

ich weiss was du meinst....

manchmal denke ich wie soll ich aufgrund der erfahrung die ich gemacht habe wieder an mein altes leben anknüpfen.bisher kannte ich angst eigentlich nur wenn ich ein vorstellungsgespräch oder eine prüfung hatte,oder eben diese normalen sachen phobien(Höhenangst,zahnarzt,spritzen und spinnen).das sind eigentlich alles dinge mit denen ich leben konnte bzw. wo es mir egal war und man drüber schmunzel kann das man sowas hat.

und jetzt die erfahrung das angst solche ausläufer hat war mir nicht klar.machmal kommt es mir so vor als hätte ich angst vorm leben,wer weiss was noch alles passieren kann.früher war ich ziehmlich schmerzfrei.habe viele dinge ausprobiert,wo ich mir jetzt sage wie bescheuert warst du eigentlich,da hätte sonst was passieren können.und dann noch diese gedanken.ich war früher nie so.irrationale gedanken passen überhaupt nicht zu mir.ja und dieses zusammenspiel gedanken und gefühle machen mir angst das ich nie wieder die werde die ich mal war aufgrund dieser erfahrung,es fühlt sich beinahe so an als hätte man einen riesengroßen schandfleck auf seiner seele und genau deswegen frage ich mich ob es möglich ist wieder zurückzugehen.manchmal denke ich das genau dieser gedanke meine innere blockkade ist.

ich denke das viele betroffene sich in einem forum anmelden um sich irgendwo eine absicherung zuholen,weil man weiss man ist nicht allein oder anderen gehts genauso wie mir also kann ich nicht verrückt sein und und und.


ich denke das so eine angststörung heilbar ist.wenn man mal von der anfangssituation ausgeht dann wirst du merken das wir uns in was reingesteigert haben und das nicht zuwenig.es schwierig da wieder rauszukommen,ich weiss das.und ich weiss auch das es eine reine kopfsache ist.bei uns läuft die bewertung der dinge völlig falsch.wenn wir vom kopf wieder stabil werden,dann weden wir auch gesund,das hört sich einfach an,aber es ist harte arbeit.im grunde genommen liegt es an uns....

06.07.2011 20:15 • #3


hi ihr beiden kann euch einen guten rat geben, setzt euch hin denkt einmal nach warum das so ist, was euch dazu getrieben hat, so zu sein schreibt alles negative auf alles an was ihr euch erinnern könnt bis in die jüngste kindheit schreibt alles auf, nehmt euch zeit dazu, und wenn es tage dauert, aber setzt euch noch einmal damit auseinander mit eurer vergangenheit, was die ursache war, und wenn ihr sie wist dann schicht mir eine nachricht und ich werde euch einen weg zeigen es auch loslassen zu können, denn diese zustände werden sonst immer schlimmer, ich weiss wovon ich rede, war selbst fast 20 jahre in solch einem teufelskreis!

06.07.2011 20:37 • #4


hab versucht dir eine mail zuschicken,die bleiben im postausgang hängen

06.07.2011 21:01 • #5


10.12.2013 16:48 • #6


Hi, Merry,

dann ein herzliches Willkommen von mir!

10.12.2013 19:49 • #7


Guten abend ich bin 28 und leide seid Wochen unter panikatacken.es vergeht kein abend wo ich keine angst habe.ich verspüre ein stich hier ein da und schwup sind die attacken da.war schon im kh beim neurologen beim kardiologen beim orthopade alles ok...

11.12.2013 22:14 • #8


Halli, Hallo

Bin auch neu hier. Habe auch Angststörungen seit vier Jahren und mit körperlichen Beschwerden

13.12.2013 01:09 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag