Pfeil rechts
7

hope123
Hallo alle zusammen,
Ich bin zurzeit sehr verwirrt und geknickt. Ein paar von euch wissen, dass ich im Januar erfolgreich aber auch schwer meine Umschulung abgeschlossen habe, dachte nach der schule dass ich in eine Klinik muss. Ich hatte nur bis Februar noch Arbeitslosengeld und habe im März eine Stelle gefunden jedoch im April ne Kündigung bekommen wegen zu wenig Arbeit. Jetzt bin ich im Mai freiwillig gesetzlich versichert und beantrage morgen Hartz 4... Ich war beim Probearbeiten für einen vorübergehenden Job, jedoch hätte ich solche Angstzustände das ich kaum schlafen könnte und dauernd Unruhe und Attacken hatte. Habe das Gefühl dass es zuviel ist. Dann beschloss ich hartz 4 zu beantragen und mir Hilfe zu hohlen. Jedoch bin ich so von mir enttäuscht ich will ja arbeiten und belastbar sein ... Und mit beiden Beinen im Leben stehen . Jedoch bin ich zur Zeit null belastbar und kann mich auch schlecht konzentrieren ... Jede doofe Situation mit etwas Druck ist schon sehr viel und schwer für mich, und mache mir Sorgen nie auf eigenen Beinen zu stehen, ich bin schon 29... Besonders da ich öfter Ängste bezüglich Arbeit habe, ich versteh es nicht ...

Vielleicht kennt ihr solche Situationen ...

GLG Mandy

03.06.2018 20:59 • 04.06.2018 #1


14 Antworten ↓


jannis232323
Hey,
Also erstmal Kopf hoch! Habe selber jahrelang nicht gearbeitet wegen angststörung und habe es dann doch geschafft.
Es ist eigentlich immer viel weniger schlimm wie man sich vorher vorstellt .
Wenn du allerdings im Moment garkeine Möglichkeit siehst dann beantrage doch erstmal hartz4 und versuch dann eine Therapie oder Tabletten... Damit der erste Schritt nicht so schwierig ist.
Glg Jannis

03.06.2018 21:32 • x 1 #2



Zukunftsangst und etwas verzweifelt

x 3


habe gerade einen thread gepostet mit ähnlichen problemen. Kann dich gerade voll verstehen.

Ich mache mir auch gerade wieder einen Kopf. Auch wenn ich weis, ein schritt vor den anderen.

Wird schon wieder mit uns beiden

03.06.2018 21:36 • x 1 #3


hope123
Ich danke euch echt sehr für eure Antworten. Ihr gebt mir echt Hoffnung @ Jannis, ich danke dir ... Wie hast du es gemacht deine Existenz zu sichern? War es bei dir auch Hartz 4?
Ja ich hab schon richtig bedenken
Und nach mir da n Kopf. Eine Therapie und wenn gar nix hilft Medikamente sind der momentane Plan... Finde es nur krass das ich gar nicht belastbar bin zur Zeit

GLG Mandy

03.06.2018 21:45 • #4


Zitat von hope123:
Ich danke euch echt sehr für eure Antworten. Ihr gebt mir echt Hoffnung @ Jannis, ich danke dir ... Wie hast du es gemacht deine Existenz zu sichern? War es bei dir auch Hartz 4?
Ja ich hab schon richtig bedenken
Und nach mir da n Kopf. Eine Therapie und wenn gar nix hilft Medikamente sind der momentane Plan... Finde es nur krass das ich gar nicht belastbar bin zur Zeit

GLG Mandy


Du hättest mich von April bis Dezember 2016 wegwerfen können.

Hatte angst vor allem, mehere PA am tag.
Musste mich teilweise zur arbeit fahren lassen. Konnte kein Zug nehmen weil ich dachte mitte auf der strecke werde ich einen Herzinfakt bekommen bis ein arzt kommt ist da sense.

Habe mich schwächlich gefühlt, ständig krank, hatte allergien oder unverträglichkeiten.

Was mir geholfen hat war ein alltag.
Im Dezember war ich jeden tag arbeiten, 10 stunden. Woche 1 war schlimm aber dann habe ich wohl auch endlich unterbewusst begriffen hey du warst 6 tage am stück im auto. Bist hin und zurück gefahren, hast gearbeitet etc...
Zu Silvester bin ich zur meine cousine gefahren die 400 km weg wohnt , alleine mit dem auto. Hatte eine mini pa auf dem weg. Aber im november hätte ich das für unmöglich gehalten.

Lange rede , wenn du meinst du bist nicht belastbar. Zeig deinem körper und deimem geist sie sollen nicht lügen.

Mach einfach Yoga oder ein kleines Fitness Training zuhause. Und zwing dich jeden tag dazu es zu machen. Evtl noch ein spaziergang damit du wieder lernst das wenn du willst du es kannst.

03.06.2018 21:57 • x 1 #5


hope123
@Prodigy
Ich danke dir , das selbe hatte ich auch durch das ich mich fahren lassen musste... Evtl sind es auch die Effekte von der Prüfung noch, keine Ahnung ... Ich Frage mich auch was besser wäre Klinik stationäre oder wenn es sowas überhaupt bei mir gibt eine Tagesklinik ....
Ich muss glaub nur eine Sache nach der anderen machen ... Ich neige dazu alles auf einmal zu sehen und machen und haben zu wollen und setzte mich immer selbst sooo unter Druck und fühl mich nur überfordert ....
Glg

03.06.2018 22:22 • x 1 #6


hope123
@Prodigy
Arbeitest du zur Zeit ? Kannst du das?
Glg

03.06.2018 22:38 • #7


Zitat von hope123:
@Prodigy
Ich danke dir , das selbe hatte ich auch durch das ich mich fahren lassen musste... Evtl sind es auch die Effekte von der Prüfung noch, keine Ahnung ... Ich Frage mich auch was besser wäre Klinik stationäre oder wenn es sowas überhaupt bei mir gibt eine Tagesklinik ....
Ich muss glaub nur eine Sache nach der anderen machen ... Ich neige dazu alles auf einmal zu sehen und machen und haben zu wollen und setzte mich immer selbst sooo unter Druck und fühl mich nur überfordert ....
Glg


Geht mir genau so. Habe monentan meine Rechnungen und meine prüfungen im Kopf. Und dann kommt noch der gedanke dazu und der gedanke.
Ich sollte mich Fokusieren was steht die nächsten Tage an und nicht was in den nächsten Monaten passiert. Weil da kann sich noch viel ändern.

Versuche es aktuell so zu sehen.
Muss einfach auf etwas Glück hoffen bislang bin ich meistens auf meinen beinen gelandet wie eine katze. Vielleicht hilft dir der gedanke auch.

Du hast deine prüfungen hinter dir.
Du bist der erste mensch der Hartz IV bekommt.
Und 29 ist nicht mehr das alter das es mal war.
Von steinalt bist du noch weit entfernt

Ja ich arbeite zu zeit. Ich mache Promotion auf selbständiger basis. Ist gut neben dem studium. Aber läuft im moment leider nicht so rund. Liegt aber nicht am mir sondern am sommerloch das stärker ist als sonst

03.06.2018 22:43 • x 1 #8


hope123
@Prodigy
Echt Respekt das du ein Studium und noch Arbeit mit Panik schaffst... Zieh ich echt den Hut vor
Glg

03.06.2018 22:46 • x 1 #9


Zitat von hope123:
@Prodigy
Echt Respekt das du ein Studium und noch Arbeit mit Panik schaffst... Zieh ich echt den Hut vor
Glg


Danke aber studiere schon viel zu lange bald 6 jahre. Regelstudien zeit sind 3.5 (realisitisch brauchen die meistrn 4.5 jahre)
Hätte wohl abgebrochen als die PAs angefangen haben. Wolltr aber meine Eltern nicht enttäuschen. Wir sind Russland Deutsche und meine Eltern sind einfach stolz als eins ihrer Kinder studiert. Und jetzt fehlt mir nich mehr viel und es geht ums prinzip jetzt

03.06.2018 22:50 • #10


hope123
@Prodigy
Mein Schwager ist auch ein deutsch Russe und kenne das ein bisschen , jedoch ändert die Nationalität ja nichts das es sicher sehr Schwierig ist, das ist super das du des so toll durchziehst. Was studierst du den?
Glg

03.06.2018 22:53 • #11


kleiner
Hallo hope.

Ich kann dich sehr gut verstehen. Diese zukunftsängste sind grauenvoll.
Ich hab das auch in in Zeiten in denen ich mich überfordert fühle.
Also eigentlich fast immer seit Jahren geht das.
Hatte einen Zusammenbruch und seitdem Angst dass es wieder so schlimm wird.
Wenn Ich merke dass ich überfordert bin bekomme ich gleich angst und steiger mich rein. Ein Teufelskreis.

Meine Therapeutin sagt zwar immer, dass ich belastbarer bin als ich denke und das wäre viel kopfsache.
Ich konzentriere mich nur auf die negativen sachen und sehe nie das was ich gut gemacht habe.
Ist das bei dir auch so?

Lg

03.06.2018 22:58 • x 1 #12


hope123
Hallo kleiner danke für deine Antwort... Ja ganz genauso geht es mir auch. Dann kommen noch Angstsymptome dazu ... Da dann automatisch meine Verspannungen schlimmer werden , sind zur Zeit Schwindel und Schmerzen sehr an der Tagesordnung ...
Glg

03.06.2018 23:07 • #13


Zitat von kleiner:
Hallo hope.

Ich kann dich sehr gut verstehen. Diese zukunftsängste sind grauenvoll.
Ich hab das auch in in Zeiten in denen ich mich überfordert fühle.
Also eigentlich fast immer seit Jahren geht das.
Hatte einen Zusammenbruch und seitdem Angst dass es wieder so schlimm wird.
Wenn Ich merke dass ich überfordert bin bekomme ich gleich angst und steiger mich rein. Ein Teufelskreis.

Meine Therapeutin sagt zwar immer, dass ich belastbarer bin als ich denke und das wäre viel kopfsache.
Ich konzentriere mich nur auf die negativen sachen und sehe nie das was ich gut gemacht habe.
Ist das bei dir auch so?

Lg


Absoult und da liegt auch unser fehler haben wohl nie gelernt postiv zu denken.

@hope123

Ich studiere Wirtschaftsinformatik

03.06.2018 23:11 • #14


hope123
@prodigy, @ kleiner
Ich denke des mit dem positiv denken da ist echt was dran, ich denke es kommt aber bestimmt auch viel von Selbstbewusstsein, dass man des irgendwie richtig aufbauen muss evtl zum ersten Mal ...
Boah Wirtschaftsinformatik ist ja auch krass ... Echt respekt...
Ich bin auf dem Weg zum ummelden und sitze in der Straßenbahn und hab Angstsymptome, fragt mich Ned warum Mal wieder ... Wahrscheinlich weil ich viel erledigen muss außerhalb meiner Komfortzone :/

Glg

04.06.2018 05:59 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer