Gast

hallo,

ich bin jetz 23, lebe bei meinen Eltern, leide an Reizmagen/Reizdarm/untergewicht und habe definitiv zu wenig Selbstbewusstsein/Selbstvertrauen

nach dem das verhältniss zu meinen Eltern besonders zu meiner Mutter nicht das beste ist, habe ich mir schon oft vorgenommen auszuziehen. Aber ich habe Angst davor alleine zu leben. Ich weiß nicht, woher diese angst zu versagen kommt. Vielleicht davon, dass mir meine Mutter ständig sagt, dass ich sowieso nichts auf die Reihe bekommen werde und mein leben eh nicht im griff habe.

Eigentlich würde sich im prinzip nicht viel ändern, ich müsste halt den haushalt selber machen und so. Das wär das einzige, da ich meine Eltern sowieso nur beim gemeinsamen essen sehe. und dabei wird meistens gestritten.

Leider ist das Problem dass ich einen sehr empfindlichen Reizmagen habe, der unter anderm von meiner mutter sowieso als einbildung abgestempelt wird.weil körperlich bin ich ja eh gesund. Aber trotzdem reagiert mein magen sehr empfindlich auf alles was mir nicht ganz geheuer ist. zum Beispiel wenn ich auswärts schlafe oder irgendsowas. deswegen esse ich auch teilweise sehr wenig, was nicht grade gut ist, da ich eine stoffwechselrakete bin und eh schon mein leben lang untergewicht habe. wenn ich also selber für mich kochen muss dann werd ich es wahrscheinlich nicht auf die reihe bekommen. Davor hab ich am meisten angst. Dass ich dann einfach irgendwann nichts mehr essen mag.

zusätzlich bin ich noch wegen Depressionen in behandlung. die- wie könnte es auch anders sein - von meiner mutter auch als spinnerei abgetan werden obwohl es ja wohl eine ganz normale krankheit ist.

kurzum ich weiß dass ich was ändern müss aber mir fehlt der mut und ich habe gewaltige angst!

ich würde mich über jede antwort freuen.

lg

fallen Angel

07.08.2007 18:31 • 04.01.2008 #1


7 Antworten ↓


Gast


Hallo,

das hört sich gar nicht gut an.
Zum Thema Reizmagen kann ich aus eigener Erfahrung nichts sagen, aber ich denke, dass das auch sehr unangenehm ist, wie jedes Problem, wie jede 'Krankheit', jede Störung, weshalb die Menschen hier im Forum schreiben.

Die Situation "sich nur beim Essen sehen und dann auch noch streiten" kenne ich allerdings nur viel zu gut. Das schlägt zusätzlich auf den Magen, auf's Gemüt, die Stimmung - gar nicht gut.

Weisst Du, mit Ratschlägen ist das immer so eine Sache. Vom Bauchgefühl her würde ich spontan sagen, es täte Dir vielleicht sehr gut, Dich zu überwinden, den Schritt in eigenständiges Leben zu wagen. Aber das kannst letztendlich und musst letztendlich Du ganz allein entscheiden.

Bist Du - zusätzlich zur Depression - auch wegen Deiner Essprobleme in Behandlung?
Hast Du vielleicht Freunde, Bekannte, mit denen Du vielleicht eine WG eröffnen kannst? Wäre das vielleicht eine Alternative zum kompletten Alleine-Wohnen?

Melde Dich, falls Du über das ein oder andere gerne reden möchtest.

LG
Julie

07.08.2007 19:26 • #2


otter76


95
22
Hallo !
Ich muß gestehen, ich habe von Reizmagen wenig Ahnung, aber von Reizdarm.
Glaube mir, das ist nicht besser.
Aber man lernt damit umzugehen.
Ganz weg habe ich es nicht bekommen.
Aber ich weiß, wie ich größere Probleme verhindere.

Liebe Grüße,
Otter

07.08.2007 22:17 • #3


Gast


Hallo

Habe auch oft Zukunftsangst und denke auch oft an weglaufen von den streitereien... Rede mit deinen Eltern und versuche herauszufinden was der Auslöser ist der die streiterei größer macht,,,,,,,,,

Wenn du es garnicht mehr aushältst und es überhandnimmst dann geh mal zu Familientherapeuten

Hoffe es wird alles Gute Dein Jullchen1988

16.08.2007 11:22 • #4


Gast


Kannst du denn finanziell gesehen ausziehen? Arbeitest du?

Wenn ja, dann würde ich an deiner Stelle auf jeden Fall ausziehen. Ab einem gewissen Alter sollte man flügge werden, denke ich, das ist von der Natur eigentlich so vorgesehen.

Und erst recht, wenn du zu Hause ohnehin vorwiegend Streitereien erlebst, die dir beim Essen ! auf den Magen schlagen. Ich glaube, das wird nur besser, wenn du da rausgehst, andernfalls fürchte ich, dass es schlechter wird.

Dass deine Mutter dir erzählt, du würdest nichts auf die Reihe kriegen, ist ja nicht gerade konstruktiv. Ich finde es erschütternd, was sich manche (viele?) Eltern ihren Kindern gegenüber an negativer Programmierung leisten. Dabei ist es "ihr eigen Fleisch und Blut", für dessen Aufzucht sie doch immerhin viel investiert haben! Wenn auch vielelicht nicht so viel wie sie gekonnt hätten.

Du wirst wohl an dir arbeiten müssen, um dieser negativen "Prognose" zu entkommen. Das ist harte Arbeit, leider. Aber man kann es schaffen. Dafür muss man aber als erstes aus diesem "Dunstkreis" raus.

Ich wünsche dir viel Kraft für den Auf- und Ausbruch.

17.08.2007 07:25 • #5


DieAndi


8
Ich würde dir ebenfalls raten, auszuziehen.
Ich leide auch an Reizdarm und kann aus eigener Erfahrung sagen, dass Stress und eine unentspannte Wohnsituation das Ganze verschlimmern.
Das Verhältnis zu meinen Eltern war früher auch nicht so besonders, erst nach meinem Auszug ist es besser geworden.
Vielleicht bringt eine entspannte Umgebung auch wieder mehr Lust am Essen?

Gruß DieAndi

10.09.2007 21:14 • #6


Gast


Zitat von Gast:
Kannst du denn finanziell gesehen ausziehen? Arbeitest du?


Wenn ja, dann würde ich an deiner Stelle auf jeden Fall ausziehen. Ab einem gewissen Alter sollte man flügge werden, denke ich, das ist von der Natur eigentlich so vorgesehen.


Und erst recht, wenn du zu Hause ohnehin vorwiegend Streitereien erlebst, die dir beim Essen ! auf den Magen schlagen. Ich glaube, das wird nur besser, wenn du da rausgehst, andernfalls fürchte ich, dass es schlechter wird.
Dass deine Mutter dir erzählt, du würdest nichts auf die Reihe kriegen, ist ja nicht gerade konstruktiv. Ich finde es erschütternd, was sich manche (viele?) Eltern ihren Kindern gegenüber an negativer Programmierung leisten. Dabei ist es "ihr eigen Fleisch und Blut", für dessen Aufzucht sie doch immerhin viel investiert haben! Wenn auch vielelicht nicht so viel wie sie gekonnt hätten.


Du wirst wohl an dir arbeiten müssen, um dieser negativen "Prognose" zu entkommen. Das ist harte Arbeit, leider. Aber man kann es schaffen. Dafür muss man aber als erstes aus diesem "Dunstkreis" raus.


Ich wünsche dir viel Kraft für den Auf- und Ausbruch.


02.12.2007 20:32 • #7


Alklover


ich weiß nicht was ich noch tun soll ich arbeite im verkauf und werden wegen sachen so extrem rot die nicht einmal einen grund haben!! aber es ist mein ganzer körper der errötet nicht nur mein kopf!! weiß jemand eine antwort ausßer Selbstbewusster zu werden das funktioniert nämlich bei mir nicht?
KiSSes eure alkmaus[/b]

04.01.2008 20:09 • #8



Mira Weyer


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag