Pfeil rechts

Hallo zusammen,
meine Ängste in Bezug auf berufliche Zukunft und Krankheiten sind seit 3 Tagen wieder massiv.
Ich verspüre jeden Morgen schon Übelkeit beim Aufwachen, dazu Schwindel und Konzentrationsstörung.
Ich drehe mich im Kreis. Suche verzweifelt eine neue Stelle und bekommen nur Absagen.
Meine Therapie ist jetzt seit April zu Ende und ich weiss im Moment nicht wo ich noch hintrudele.
Jede Absage schlägt wieder eine Kerbe in mein Seelenleben. Ich hab schon alles versucht. Neues Bewerbungsfoto vom Profi, Anschreiben welches sehr sehr gut gefeilt und geschrieben ist.
Ich bin mit 52 jahren zu alt........das wird mir mit jeder Absage ins Gesicht geschleudert.
In was für einer Scheinwelt leben wir mittlerweile?Vom Fachkräftemangel wird jeden Tag in irgendwelchen Medien berichtet und warum bekomme ich als ausgebildete Fachkraft dann keinen Job?
Wie soll ich denn bis 67 durchhalten, wenn mich jetzt schon niemand mehr will?
Heute morgen auf dem Weg zur Arbeit kämpfte ich wieder mit den Tränen, das ist mir schon jahrelang nicht mehr passiert.
Ich denke daran mich krank schreiben zu lassen, aber das ist dann wieder für meine Kollegin stress pur. die muss dann meinen Job mitmachen, das will ich ihr nicht antun.
Der Druck von oben wird immer größer.
Gibts was gegen diese Übelkeit und Schwindel? An Medis nehm ich derzeit nur Trimipramin zum einschlafen.
wache aber jeden morgen um 4.00 uhr auf und kann dann nicht mehr einschlafen. nachmittag um 15.00 uhr bin ich dann total erledigt.
Das Herzklopfen ist auch wieder ein ständiger Begleiter.
Im Grunde sind das alles symptome aufgrund meiner Arbeitssituation, aber ich weiss nicht wie ich das ändern soll.
Wie bekomme ich ein dickeres Fell?

02.06.2016 08:00 • 03.06.2016 #1


2 Antworten ↓


Vergissmeinicht
Liebe Patrizia,

ich bin 57 Jahre jung und kenne die Arbeitsmarktsituaiton nur zu gut und sehe es wie Du. Es ist frustig, führt aber bei mir nicht mehr zu Ängsten.

Erstmal musst Du Dir den Druck nehmen und eben nach Alternativen suchen, auch wenn Du erstmal unterfordert sein solltest. Ferner Dir bewusst machen, das es nicht an Dir als Mensch liegt und daher kann von Versagen o.ä. keine Rede sein.

02.06.2016 13:33 • #2


Hallo Vergissmeinnicht.
Es ist gut zu wissen, dass es nicht nur mir so geht.
Manchmal gelingt es mir das ganze nicht persönlich zu nehmen. ABer mein Gefühlsleben ist oft so chaotisch, dass ich mich einfach total am Boden fühle.
Was ist das nur für eine Berufswelt geworden?
3 Bekannte in meinem Alter sind seit Wochen im Bezirksklinikum wg. Burnout.
Soll das die Zukunft sein?
Ich komme auch mit dieser scheinheiligen Berufswelt nicht mehr zurecht. Alle wollen beschissen werden. Wer das Maul nicht aufmacht, muss den Geldbeutel aufmachen. Keinem kann man mehr Trauen. Wer die Wahrheit sagt, der macht keine Umsätze, so schauts leider aus.
Wo will dieser ganze Konsumrausch noch hin? Wer soll denn das ganze Zeug dass uns täglich in der Werbung um die Ohren geschlagen wird, kaufen?
Ich sehne mich nach einem einfachen Leben.
Wer hat Erfahrung mit Meditation? Vielleicht wäre eine Hypnosetherapie was für mich?
Gibts da gute Therapeuten?
Danke schon mal vorab

03.06.2016 09:21 • #3




Mira Weyer