Pfeil rechts

Socrates
Liebes Forum,

ich leide unter eine GAS mit ausgeprägter Somatisierungskomponente und Panikattacken.
In letzter Zeit ist es so, das ich vorallem unter unterschiedlichen Somatisierungsproblemen leide. Das äussert sich wie folgt; Dieses Jahr im März, hatte ich vom einen Tag auf den anderen plötzlich Schmerzen in der rechten Leiste die nach unten Richtung Hoden ausgestrahlt haben. Ich habe mir natürlich sofort wieder das allerschlimmste Gedacht, und war mir sicher, es ist ein Leistenbruch oder Hodenkrebs.

In Eigenregie ging ich dann zum Urologen, nachdem mir mein ehemaliger Hausarzt nicht wirklich weiter geholfen hatte, und liess vom Urologen einen Ultraschall und eine Tastuntersuchung machen. Bis zu diesem Termin bin ich schon tausend Tode gestorben, weil ich dachte es kommt etwas schlimmes heraus. Der Arzt untersuchte mich sehr gründlich, hat auch gleich die Nieren und die Blase geschallt, und alles war bestens in Ordnung. Daraufhin war ich natürlich sehr erleichtert, und diese komischen Schmerzen in der rechten Leiste waren dann auch weg. Also, war mal wieder die Psyche.

Ca. 1 Monat später, hatte ich mal Kopfschmerzen mit Schwindel. Dann habe ich mir den Blutdruck gemessen. Blutdruck war etwas erhöht. Vorallem der untere Wert, aber eigentlich nicht signifikant. Ab dem Zeitpunkt habe ich so gut wie jeden Tag gemessen, und stellte fest das mein unterer Blutdruckwert immer etwas zu hoch ist. Nur dachte ich mir; toll, jetzt mit knapp über 30 Jahren erkrankst Du an einem Bluthochdruck. Bin dann wieder zum Arzt. Diesmal zu einem neuen, weil ich mit meiner alten Hausärztin nicht mehr zufrieden war. Habe über einen Monat lang tgl. Blutdruck gemessen und ein Blutdrucktagebuch geführt. Schliesslich wurde eine 24 Stunden Langzeitblutdruckmessung gemacht. Das Ergebniss war; alles bestens in Ordnung. Wieder mal umsonst verrückt gemacht.

Jetzt hatte ich vor ein paar tagen, ein komisches Gefühl im linken Arm. Leicht krampfartig und kribbeln, und so als ob die Hand/Arm taub bzw. gleich einschlafen würde. Habe sofort eine Panikattacke bekommen weil ich dachte, es ist ein Schlaganfall. Nachdem ich aber mein Notfallmedikament gegen Panik genommen habe, war es okay. Nun denke ich mir die ganze Zeit schon wieder, was ist da nur los, warum fühlt sich mein Arm so komisch an. Schläft auch in der Nacht häufig ein (wahrscheinlich weil ich blöd liege). Habe ab und zu ein kribbeln in der Hand. Und der Arm fühlt sich so an als hätte ich ihn irgendwie überbelastet so Muskelkalterartig, leicht schwer und angespannt/krampfig. Kann aber alles problemlos mit dem Arm machen. Greifen, arbeiten usw. Sind's vielleicht Nachwirkungen vom Langzeit Blutdruckmessen. Das war nämlich zum Teil schon sehr schmerzhaft wenn es aufgepumpt hat. Oder ist es wieder rein psychosomatisch.

Das Problem ist, ich weiß nicht mehr ob ich meinem Körper trauen kann oder nicht! Ich kann auch nicht jede Woche zum Arzt rennen weil sich irgendwas mal wieder komisch bei mir anfühlt. Der denkt sich ja auch sein teil, und nimmt mich sonst irgendwann nicht mehr ernst. Und wenn es wieder psychosomatisch ist, dann ist das bei mir so dass das eine längere zeit, zwei bis drei Wochen oder so andauert diese komischen Symptome bei denen bis jetzt nie etwas krankhaftes dahinter gesteckt hat.
Ist das denn normal? Ist meine Angststörung schlimmer geworden?

Ich nehme nun schon seit 5 Jahren Opipramol als Dauermedikation. 200 mg aktuell pro Tag. An ganz schlechten Tagen 250 mg. Aber anscheinend wirkt es wohl nicht mehr richtig. Musste vorher wieder mein Notfallmedikament nehmen weil sich eine Attacke wegen dem Arm angebahnt hatte. Das komische ist, wenn ich dann mein Notfallmedikament nehme, sind die Symptome die ich am linken Arm aktuell verspüre so gut wie weg. Ich spüre es zwar schon noch, aber deutlich abgeschwächter meines erachtens. Jetzt stellt sich mir wieder die Frage, ist es psychosomatisch, oder steckt was anderes dahinter?

Ich bin solangsam wirklich am verzweifeln. Was ist das für ein Leben in ständiger Angst?! Vielleicht hat jemand Erfahrung oder ein ähnliches Problem wie ich und kann mir weiterhelfen.

Ich wäre sehr froh darüber.

Liebe Grüsse

08.08.2016 03:07 • 10.08.2016 #1


5 Antworten ↓


Hasi82
Hallo lieber Socrates,

ich kann Dich sehr gut verstehen. Mir geht es seit Jahren genauso wie Dir. Ich habe auch ständig irgendwelche Symptome die immer eine gewisse Zeit andauern. Manchmal ist dann eine Zeit Ruhe oder es kommen direkt neue. In schlimmen Phasen halten sie länger und manchmal kommt ein Symptom und ist auch schnell wieder weg, kommt darauf an. Mich plagt momentan inzwischen seit acht wochen schon wieder Dauerschwindel-mal ein Benommenheits, mal ein Schwank und mal ein Drehschwindelgefühl-ab und zu auch mit Kopfdruck, Kopfschmerzen und Übelkeit-Horror ich war damit jetzt zweimal beim Neurologen, er hat ein EEG gemacht und Reflexe geprüft-alles in Ordnung. Er sagt es kommt von der Psyche und familiären Konflikten...in den Wochen haben sich meine Ängste wieder abgewechselt-mal vor MS, erhöhtem Hirndruck, CFS-Syndrom usw. Erst dachte ich meine Aura-Migräne hätte es ausgelöst, der Neurologe sagt aber nein. Ich stecke auch wieder voll im Angstloch drin, auch wieder mit Panikattacken -das war alles ne längere Zeit verschwunden und jetzt der Rückfall...Bei mir ist es seit 2011-damals wurde bei mir auch eine Angst/Panikstörung mit Somatisierungstendenz und Depression diagnostiziert. Bei mir wurde Ende 2012 ein Mrt gemacht und letztes Jahr noch ein Ct-ohne Befund, und natürlich Blut, EKG, EEG, Schilddrüse usw. Was wurde bei Dir bis jetzt untersucht? Können die Symptome bei Dir vielleicht auch als nebenwirkung vom Opipramol kommen oder hattest Du sie vorher schon genauso? Ich nehme keine Medikamente gegen die Angst. Momentan nur Vertigoheel (pflanzlich)gegen den Schwindel.

LG, Hasi

08.08.2016 05:05 • #2



Somatisierungsstörung und keine Ende in Sicht!

x 3


Socrates
Hallo Hasi 82,

ich freute mich über Deine Nachricht und war auch froh zu lesen, das ich mit meiner GAS und Somatisierungsstörung die so ausgeprägt ist nicht alleine bin.
Es ist einfach so anstrengend und belastend, ich bewundere Dich dafür das Du das alles ohne Unterstützung von Medikamenten managest. Ich hatte zwischendurch mal versucht das Opipramol zweimal abzusetzen. Aber dann hatte ich so eine heftige Reboundsymptomatik, das ich wieder damit angefangen habe.

Den ganzen Tag über verhielt sich mein Arm eigentlich soweit ruhig. Hab kein sonderliches kribbeln oder Taubheitsgefühl und Muskelkatergefühl empfunden. Dafür geht es jetzt schon wieder los. Muskelkatergefühl, kribbeln in den Händen ... es macht mich wirklich wahnsinnig. Vorallem einfach die Ungewissheit, steckt was dahinter, oder ist es nur psychosomatisch.

Was die Nebenwirkungen vom Opipramol angeht, habe ich diesbezüglich nicht's gefunden ausser das es in seltenen Fällen zu Polyneuropathien kommen kann.
An Untersuchungen wurden nach den Sonografien natürlich auch schon Blutuntersuchungen wie mehrmals grosses Blutbild, Schilddrüsenwert usw. kontrolliert. Erst vor kurzem wieder, weil ich das sowieso immer zweimal im Jahr machen lasse zum "Check up". Aber auch diese waren unauffällig. TSH Wert auch. Bis auf Vitamin D. Da hatte ich, wie fast jeder einen leichten Mangel. Und nehme jetzt Vitamin D Kapseln um den Speicher wieder aufzufüllen. Und von der Langzeit Blutdruckkontrolle hatte ich ja schon im letzten Text erzählt.

Ich habe das Gefühl, wäre diese komische Symptomatik jetzt nicht mit meinem Arm, würde es mir einfach viel viel besser gehen!
Wie sieht es bei Dir aus mit Deinem Schwindel? Wie meisterst Du solche Situationen in denen Du auch Wochenlang unter irgendwelchen Symptomen leidest? Man kann ja nicht fast wöchentlich immer zum Hausarzt gehen ..?!?!?

LG

Socrates

08.08.2016 22:44 • #3


Hasi82
Huhu Socrates,

bei mir ist es auch immer noch furchtbar mit dem blöden Schwindel. Bin momentan krankgeschrieben und kann meinen Alltag eher schlecht als recht damit meistern bis letzte Woche bin ich noch Auto gefahren, jetzt traue ich mich wieder nicht mehr und das doofe Vermeidungsverhalten fängt wieder an Wahrscheinlich weil ich mich immer noch dagegen sperre und daran zweifel dass es nichts organisches ist. Würde am liebsten direkt wieder zum nächsten Neurologen rennen und ihn wieder mit Fragen löchern ob man nicht noch mehr Diagnostik machen kann damit wirklich nichts übersehen werden kann In meinem Kopf spukt immer die Angst-was wenn die Angst und Depression doch eine körperliche Erkrankung kommt es passen soviele Erkrankungen auf meine Symptome....Ich weiss auch nicht was momentan genau wieder ist-bin auch total antriebslos und müde zusätzlich. Und wie du an der Uhrzeit siehst ist auch mein Schlafrhytmus im Eimer Man ist nicht man selbst so wie sonst. hatte mich so auf den Sommer gefreut und wollte auch ein paar Tage mit einer Freundin wegfahren-das habe ich aus Angst storniert Das tut mir leid, dass das mit deinem Arm noch nicht besser ist. Du sagtest das Opipramol kann als nebenwirkung Polyneuropathien auslösen-vielleicht auch daher das Gefühl im Arm momentan-aber ich bin keine Ärztin. Allerdings hatte ich so ähnliche Symptome auch schonmal und die sollen auch psychisch gewesen sein. Ich habe vor Medikamenten Angst deswegen versuche ich so dadurch zu kommen-beim letzten mal verschwand es ja dann auch irgendwann von alleine jedenfalls die krassen Symptome-ganz beschwerdefrei bin ich nie Mich macht auch diese Auramigräne verrückt, die hatte ich jetzt in den letzten Wochen oft-also Gesichtsfeldausfälle und flimmern, ohne Kopfschmerzen, nur Aura-ich habe das schon immer aber nie so oft und so krass....hab Angst das es doch damit zusammenhängt, aber der Neurologe meinte nicht...Oh Mann wie soll das nur weitergehen alles

09.08.2016 05:08 • #4


Socrates
Hallo Hasi,

ich schreibe Dir ja momentan auch zu komischen Uhrzeiten. Aber das liegt daran das ich gerade im Nachtdienst bin.
Ich frage mich genau wie Du, wie das alles in Zukunft weitergehen soll. Aber fest steht; es geht immer weiter. Egal wie. Man kann nur trotz allem immer wieder versuchen positiv zu denken, und das beste aus der Situation machen.

Heute hatte ich bis jetzt den besten Tag was mein Arm angeht. Habe bis ich zum Nachtdienst los bin (also gestern dann sozusagen) so gut wie gar nichts wahrgenommen. Nur minimal. Jetzt zum morgen hin, fängt es wieder etwas zu kribbeln an. Aber nicht so ausgeprägt wie die letzten zwei Tage davor meines erachtens.

Wie dem auch sei. Ich habe jetzt heute Abend nochmal einen Nachtdienst (waren dann fünf in Folge), und ab Donnerstag Morgen dann vier Tage frei. In den vier Tagen versuche ich mich so gut es geht zu erholen. Zu meditieren, und mich einfach von den Nachtdienststrapazen erholen. Ist eben total anstrengend in der Nacht die ganze Zeit wach zu sein, und merke es jetzt nach der vierten Nacht auch deutlich das meine Grenze erreicht ist.

Ich bin mir mittlerweile nicht mehr sicher ob diese komische Gefühlsstörung im Arm psychosomatisch ist, ich mir nen Nerv eingeklemmt habe, ne Zerrung, oder einen Muskel oder Sehnenentzündung habe ... keine Ahnung. Überzeugt bin ich durch meine Erkrankung ja nicht 100 % das es nur von der Psyche kommt. Es fällt mir trotz der langen Zeit, die ich jetzt schon an der GAS leide, zu glauben, aufgrund von spürbaren Symptomen, das es "nur" die Psyche ist und nichts ernstes dahinter steckt. Ich weiß das klingt irgendwie komisch. Ist aber so. Bei Dir ja wahrscheinlich genau dasselbe in grün oder?

Sollte es sich bis Freitag jetzt in meinen freien Tagen nicht weiterhin bessern, dann gehe ich zu meinem Hausarzt. Dann soll er von mir aus machen was er will, aber irgendwie soll er es dann abklären ob da jetzt etwas dahinter steckt oder nicht. Habe nämlich jetzt die Schnauze auf gut deutsch gesagt voll, und merke auch langsam das mich das total aggressiv macht.

Aber letztendlich habe ich Symptome, und wenn sie nicht weggehen, was bleibt mir anderes übrig als es abklären zu lassen?! Auch wenn es mich wieder total Nervt zum Hausarzt rennen zu müssen.

Ich wünsche uns beiden die nächsten Paar Tage einfach mal gute Besserung. Wie lange bist Du denn noch krank geschrieben?

LG

Socrates

10.08.2016 04:00 • #5


flügelpupser791
Ja das kenne uch nur zu gut habe somathisierungs störung
Hab jetzt schon seit Wochen trockener husten geh zum dok abhören nix Blut war in Ordnung Februar er meinte kommt cob meiner Angst und mein thera sagte das auch.
Man was ein schei. war im Juni dort abhören kann doch nicht laufend dahin wackeln.

Liebe grüsse

10.08.2016 11:45 • #6





Mira Weyer