27

Hey, ich lese schon seit einiger Zeit hier im Forum mit und dachte mir, ich stell auch mal eine Frage

Ich habe seit dem ich 15 oder so bin, eine Generalisierte Angststörung im vollen Ausmaße, Depression, Panikstörung, Somatoforme Störung, und was weiß ich noch alles.
Damit zu leben ist sehr schwierig, dennoch muss ich sagen, das die Verlagerung der Angst und der Probleme auf den Körper für mich das allerschlimmste ist.
Ich lese des öfteren, dass Menschen mit einer Generalisierten Angststörung, eben auch gewisse Symptome haben, aber die kann man meistens an ein oder zwei Händen abzählen.
Bei mir ist das nicht so. Ich könnte es nichteinmal aufzählen, da es so viele sind.
Jedes Organ, jeder Sinneseindruck, quasi jeder Bereich meines Körpers ist von Symptomatiken betroffen.
Seien es die Augen, Ohren, Nase, Mund, Haut, Magen, Herz, Kopf, Beine, Blase
Überall habe ich Symptome.
z.B. Ich habe sehr schwere Sehstörungen, ich hatte in der Vergangenheit auch ein Erlebnis wo ich kurzzeitig erblindet bin, ich habe Visual Snow, ich sehe tausende Punkte vor meinen Augen ständig flackern, ich habe oft Migräne Aura artige Zustände, wo ich totale Sehstörungen habe, wie zb der Himmel der ja blau ist, verfärbt sich nach dem Blinzeln in rot/rosa für eine Sekunde. Oder ich habe ein Flackern in den Augen, Bewegende Objekte ziehen Lichtschweife hintersich her. Formen brennen sich quasi ein, und verbleiben im Gesichtsfeld, oft als negativ abdruck. Nach dem Aufwachen sehe ich oft matrix ähnliche formen, als wäre ich auf einem DMT Trip. Total wahnsinnig. Alleine bei den Augen/Sehen habe ich so viele Symptome, ich kann sie gar nicht aufzählen.
Augen arzt sagt alles ok, neurologe sagt alles ok, mrt/ct unauffälig
Dann gibts natürlich auch die Symptome die die meisten haben, Schwindel, Bewegungsstörungen, das Gefühl das der Boden wegkippt, Sinustachykardien, Extrasystolen, das Gefühl keine Luft zu bekommen, Kalte Füße, Zittern, Brain Fog, Reizdarm, Reizblase und Magen. Ein ziehen in der Brust. Das komplette Programm eigentlich. Und das geht jetzt seit fast 10 Jahren schon so und es hört einfach nicht auf. 24/7!
Ich leide noch an anderen Symptomen wie, keine Energie, ständige Angst, Muskelzucken, generelles Zucken, Schmerzen am Körper, Hörstürze, Tinnitus, Kribbeln in Gliedmaßen, Konzentrationsprobleme, Probleme bei der Wortfindung/beim Sprechen, ständig Müde, Verwirrtheit, Schwitzen, Nachtschweiß, Temperaturempfindlichkeit. . und so weiter
Ich muss dazu sagen dass die Symptome immer rotieren. Das heißt gewisse Symptome treten auf, sagen wir Neurologische Probleme, bis ich zum Arzt gehe und es abklären lasse, und er mir sagt dass da nichts ist, dann verschwindet es, und etwas anderes tritt auf, zB extremes Herzstolpern, ständiger puls um die 120-140, also eben kardiovaskuläre Symptomatiken. Wenn das abgeklärt ist, dann kommt eben wieder was anderes. Und zu dem habe ich halt meine Grundsymptome die nicht rotieren, und generell immer anhaltend sind, wie zB so ein Nervenziehen im Solarplexus.

Körperlich bin ich gesund laut Internisten/Kardiologen

Was könnte man da am besten machen?
Hat jemand ähnliche Probleme und kann mir tipps geben?, bzw gibt es Medikamente die bei so einer Vielzahl an Symptomen helfen können?

Liebe Grüße

01.02.2020 03:31 • 20.05.2020 x 2 #1


55 Antworten ↓


Anuschka1102
Guten Morgen

Bist du in Behandlung? Psychiater oder Therapie? Nimmst du Medikamente ?

01.02.2020 06:10 • #2


Guten Morgen, ich habe nächste Woche endlich einen Termin beim Psychiater.
Therapie habe ich eine Zeit lang gemacht, eine Gesprächstherapie leider ohne Erfolg.
Medikamente nur einen leichten Betablocker, der Hilft ein wenig mit den Symptomen, da die Nerven ein wenig entlastet werden. Aber Hauptsächlich eben für die Extrasystolen und Sinustachykardien.

LG

01.02.2020 14:41 • #3


Anuschka1102
Ich hab auch somatoforme Störung.
Ich nehme seit September AD und das hilft auch bisschen gegen diverse schmerzen oder Symptome. Dazu habe ich angefangen mit Krafttraining und das hilft auch etwas.

01.02.2020 15:09 • #4


Zitat von Badibu:
Guten Morgen, ich habe nächste Woche endlich einen Termin beim Psychiater. Therapie habe ich eine Zeit lang gemacht, eine Gesprächstherapie leider ohne Erfolg.Medikamente nur einen leichten Betablocker, der Hilft ein wenig mit den Symptomen, da die Nerven ein wenig entlastet werden. Aber Hauptsächlich eben für die Extrasystolen und Sinustachykardien. LG

Gibt man Betablocker einfach mal Herzgesunden? Und davon sind die Extradystolen weniger?

01.02.2020 22:33 • #5


saga1978
Hallo habe auch ein somatoforme Störung nehme ADs und Neuroleptika dadurch sind viele Symptome gedeckelt

01.02.2020 22:43 • #6


Man kann Betablocker wohl nehmen, im Endeffekt ist die Wirkung bei meiner Dosis sehr gering. Dadurch dass ich am Tag sehr oft und lange Tachykardien hab, ist es für das Herz natürlich nicht gerade gut. Das ist so als würde ich dauernd laufen, und das "leiert" das Herz aus. Anhang der EKG´s die über die Zeit gemacht worden sind, ist wohl aufgezeigt worden, dass das Herz durch den Jahrelangen schnellen Puls einen drang zum wachsen zeigt. Was ja nachvollziehbar ist, aber auch nicht tragisch. Durch den Betablocker, habe ich den Puls in einem total normalen Bereich, und das Herz kann sich entspannen. Bei Extrasystolen helfen die Betablocker auch, da ich durch die Angst einen sehr hohen Adrenalinspiegel habe, welcher durch den Betablocker aber gesenkt wird, bzw das Herz wird abgeschirmt.
Dauereinnahme ist laut Ärzten unproblematisch, aber nicht nötig. Ich nehme es wenn ich starke ES episoden habe oder einfach merke das ich ausgebrannt bin.

Danke auch für die anderen Beiträge. Ich muss ehrlich sagen ich hab ein wenig angst vor Antidepressiva, ich will meine Sexualität nicht kaputt machen. Mir schwebt eher so pregabalin vor, obwohl es mich davor auch ein wenig scheut. Ich denke da muss man sich eben aussuchen, pest oder cholera.

Krafttraining hab ich auch schon probiert, hilft wirklich sehr gut, aber durch die überlastung, bekomme ich beim schlafen sehr starken nachtschweiß. Ich wache oft schon eine halbe oder stunde nach dem einschlafen auf, und mein ganzer Körper ist total nass.
Mein Nervensystem ist durch die ganzen Störungen überhaupt nicht belastbar.

01.02.2020 23:47 • x 1 #7


meryem
Hallo Badibu,
Es geht mir ähnlich wie Du.
Ich habe auch das Gefühl das mein Nervensystem blank liegt.
Bist Du denn überhaupt arbeitsfähig?
Pregabalin wäre eventuell eine gute Lösung bei deinen ganzen Symptomen.
Ich selber bin jetzt wieder mit meinen Antidepressia angefangen.
Lg

01.02.2020 23:59 • #8


Hi, arbeitsfähig bin ich ehrlich gesagt nicht wirklich. Ich mein ich gehe arbeiten, aber es ist eben jeden Tag wirklich eine Qual.
Ich sitzt oft in der Arbeit, und bekomme sehr starke ES, das ich wirklich im Kreis laufe. Oder Schwindelanfälle, oder einfach Panikattacken. Ich habe in meiner Arbeit sehr viel Verantwortung und muss auch vieles bedenken und wirklich sorgfältig arbeiten, da darf kein Fehler passieren, weil es sonst zu Personenschäden kommen könnte. Der Druck ist also auch noch.
Ich bin erst Anfang 20, gehe Vollzeit arbeiten, habe einen Haushalt, arbeite auch nebenbei, und bilde mich fort. Will auch jetzt noch nebenbei Studieren. Ich bin total Zielstrebig weil ich aus ärmlichen Verhältnissen komme, und nie mehr so etwas erleben will. Ich kann auch durch diesen Druck der vergangenen Armut einfach nicht abschalten.
Auf der einen Seite schreit mein Körper dannach, dass ich runterfahre, auf der anderen Seite habe ich totale Ängste eben durch die Situationen die ich erlebt habe, kein Geld für essen zu haben und sonstiges.
Ich bräuchte einfach ein Medikament dass mir die Symptome nimmt, damit ich mich wirklich für meinen Traum arbeiten kann. Ich will nicht versagen, und irgendwann meinen Kindern sagen müssen, ja tut mir leid, ich kann euch nichts bieten,ich war halt zu schwach.

Bei Pregabalin habe ich einfach Angst dass ich dadurch neben der Spur stehe, und meine ganzen Aufgaben nicht erfüllen kann. Es ist wirklich ziemlich kompliziert.

Ich hoffe dir helfen die Antidepressiva : )

LG

02.02.2020 01:41 • #9


Anuschka1102
Das ist sehr interessant. Ich hatte viele Jahre Ruhepuls von 100 und mein Hausarzt war gegen die betablocker. Er hat mich animiert den Puls mit Ausdauer Training runter zu bekommen. Am besten hat das aufhören zu rauchen geholfen. Jetzt ist mein Puls normal.

Bist du in eine feste Beziehung? Frage wegen deinen Sorgen mit Ad.

02.02.2020 08:33 • #10


saga1978
Du könntest auch ein Neuroleptika erstmal versuchen wenn du Solche Bedenken hast wegen dem AD.

02.02.2020 09:26 • #11


Hännah
Zitat von Badibu:
Hi, arbeitsfähig bin ich ehrlich gesagt nicht wirklich. Ich mein ich gehe arbeiten, aber es ist eben jeden Tag wirklich eine Qual.Ich sitzt oft in der Arbeit, und bekomme sehr starke ES, das ich wirklich im Kreis laufe. Oder Schwindelanfälle, oder einfach Panikattacken. Ich habe in meiner Arbeit sehr viel Verantwortung und muss auch vieles bedenken und wirklich sorgfältig arbeiten, da darf kein Fehler passieren, weil es sonst zu Personenschäden kommen könnte. Der Druck ist also auch noch. Ich bin erst Anfang 20, gehe Vollzeit arbeiten, habe einen Haushalt, arbeite auch nebenbei, und bilde ...


Hallo,

hast du eine Idee, warum die die Therapie nicht geholfen hat?
Ich finde, nachdem, was du über dich so erzählt hast, du solltest dringend wieder eine Therapie machen und deine...wie soll ich sagen....Grundeinstellung überarbeiten. Das wird natürlich nicht einfach sein. Du sagst ja selbst, du bist sehr zielstrebig. Vielleicht zu sehr. Du setzt dich permanent unter Druck, aus Angst zu versagen. Da müsste man vielleicht ansetzen. Einfach ein Medikament zu nehmen und die Probleme verschwinden wird nicht funktionieren, jedenfalls nicht auf Dauer. Und ein kompetenter Arzt wird auch eher keine Medikamente verschreiben ohne eine begleitende Psychotherapie.

Zu deiner Eingangsfrage: Ich habe auch schon seit meiner Kindheit alle möglichen körperlichen Symptome und so gut eure nie könnte eine Ursache festgestellt werden. Also alles die Nerven. Es ist ähnlich eure bei dir, sobald Dr Arzt sagt, es ist nichts, verschwinden die Symptome und die nächsten kommen.
Mittlerweile kann ich in der Beziehung aber schon über mich selbst lachen.

02.02.2020 10:45 • #12


Hallo, zu der Frage mit der Beziehung
Nein ich bin in keiner. Ich habe aber durch die Angststörung des öfteren mit meiner Libido zu kämpfen, und ich muss sagen dass hat mir echt vieles verhaut. Ich hab einige Frauen kennengelernt, die mit mir schlafen wollten, manche wollten auch eine Beziehung, aber es hat irgendwie immer im Bezug mit der Sexualität nicht geklappt. Ich habs wohl ein paar mal ausprobiert, manchmal ging gar nichts, manchmal mit viel Anstrengung ein wenig, was aber dazu geführt hat dass ich gewisse Annäherungsversuche von Frauen direkt abgelehnt habe, bzw nur zu einen Gewissen punkt zugelassen habe. Für die Frauen ist es wschl komisch rübergekommen, warum ich mich so verhalte. Es ist halt so, ich hab eben die Erfahrung gemacht, dass Frauen damit nicht locker umgehen. Sie denken dann eben sofort, dass ich sie nicht attraktiv finde und das es wegen ihnen ist, was ja nicht der Fall ist. Nur wenn ich einer Frau nicht irgendwie vertrauen kann, und mich nicht entspannen kann, dann geht eben nicht viel.
Ich hab es mit viel Meditation geschafft, dass es jetzt wieder normal funktioniert, das heißt, ich bekomm wieder ganz normal Erektionen und werde auch wieder erregt, ich will das jetzt nicht wieder kaputt machen durch die AD.

Die Therapie hat nicht geholfen, da ich eine sehr schlechte Therapeutin erwischt habe, leider. Ich hatte damals wahnsinnig viel private Probleme, auch berufliche Probleme. Die Therapie war sehr teuer, und leider hatte ich auch den Eindruck dass die bezahlte Zeit nicht ernstgenommen wurde. Eine Stunde wurde bezahlt, aber Behandlungsdauer waren dann vl 40 Minuten da die Therapeutin noch irgendwelche Sachen gemacht hat, bevor sie sich im Endeffekt zu mir gesetzt hat und Anfing mit mir zu reden. Sie drang mich auch dazu Termine schon Wochen vorher festzusetzen, als ich das verneinte, meinte sie das müsse so sein aus irgendwelchen gesetzlichen gründen.
Sie schrieb dann auf, weiß nicht, diese Woche 2 Termine am so und so vielten, nächste woche dann und dann, und das eben für mindestens einen Monat jeweils.

Dann kam es so dass ich meinen Job verlor, und auch total Probleme mit meiner Familie hatte, da sie mir eingeredet hat ich müsste dies und jenes machen. Was daraus resultierte war, dass ich plötzlich ohne Geld und Unterstützung in irgendeiner Form dastand.
Ich konnte dadurch nicht mehr zur Therapie gehen, und ich rief sie an, erklärte ihr dass ich meinen Job verloren habe, und niemanden mehr habe, und auch leider nicht mehr zur Therapie kommen kann, da ich nicht einmal weiß wie ich mir die nächsten Tage was zu essen leisten solle.
Sie meinte dann nur am Telefon, ja ich muss die nächste Therapieeinheit trotzdem zahlen, auch wenn ich nicht komme. Ich hab dann gesagt dass ich das leider nicht kann, und ich finanziell riesige Probleme habe. Sie sagte nur, dass ich das zahlen muss und legte auf. Kurze Zeit später kam schon der Anwaltsbrief von ihrer Seite.
Sie war eben die einzige Bezugsperson die ich irgendwie zu der Zeit hatte, und diese Anzeige ihrerseits hat mich echt erschüttert.

Freut mich dass du in einer Beziehung bist und es dir besser geht
Ich hätte auch gern eine, aber dafür muss ich noch an mir arbeiten

LG

02.02.2020 15:59 • #13


Anuschka1102
Ich kann deine Bedenken im Bezug auf die Sexualität und ad verstehen. Ich hab auch keine Ahnung ob es Unterschiede bei Mann und Frau gibt. Ich selbst habe erst mein Libido nach 4 Monaten zurück bekommen. Ich will dich auch nicht zu ad überreden.

Da du jetzt keine Beziehung hast wäre das jetzt nicht schlimm mit dem Libido Verlust. Es wäre vielleicht sogar vom Vorteil. Kein Druck
So könntest du dich vielleicht in erste Linie um dich kümmern und eine Genesung für Kopf und Körper.
Wenn sich alles stabilisiert kann man die Medikamente absetzen und sich auf andere Sachen konzentrieren.
Nur mal so ein Gedanke

02.02.2020 16:57 • #14


Ich verstehe deinen Ansatz
AD können aber auch nach absetzten Impot. verursachen, und ich will aus einer Kopfsache keine körperliche machen.
Sonst würde ich sie ja nehmen, so wie du sagst, erst den Kopf in Ordnung bringen, und dann wenns mir besser geht, die AD absetzen, dann gehts mir wieder gut, und meine Sexualität wäre auch wieder in Ordnung.

Deswegen hoffe ich wirklich dass Pregabalin für mich das passende ist, wirkt bei Frauen zwar gegen die Libido, bei Männern aber meistens sogar Libidofördernd

02.02.2020 17:23 • #15


Anuschka1102
Verstehe
Ich drück dir die Daumen

02.02.2020 17:49 • #16


koenig
Zitat von Badibu:
Ich bräuchte einfach ein Medikament dass mir die Symptome nimmt, damit ich mich wirklich für meinen Traum arbeiten kann. Ich will nicht versagen, und irgendwann meinen Kindern sagen müssen, ja tut mir leid, ich kann euch nichts bieten,ich war halt zu schwach.


Du hast sehr hohe Ansprüche an dich. Es ist nur normal, dass du all diese Symptome hast etc.
Den Weg, den du gehen möchtest, nämlich dich mit Medikamenten sozusagen in den Griff bekommen, ist nicht gut. Er wird dich einholen.
Ich rate dir, eine Therapie zu machen. Such dir einenTherapeuten, dem du vertraust.

03.02.2020 02:41 • #17


Hännah
@Badibu wurde deine Therapie denn nicht von der Krankenkasse übernommen? Es ist echt schlimm. was für schlechte Therapeuten es zu geben scheint....

04.02.2020 09:56 • #18


Hallo, nein wurde nicht übernommen.
Ich wollte nocheinmal ein Update schreiben, ich hatte mittlerweile meinen Termin beim Psychiater, und die Diagnosen die ich vermutete wurden auch bestätigt. Nur dass es eben keine Depression sei, sondern nur eine depressive verstimmung oder sowas.
Vermutlich da ich keine Suizidgedanken habe, und noch einen einigermaßen hohen Antrieb.

Mir wurde jetzt ein Antidepressivum verschrieben, und nehme das jetzt auch, aber zurzeit gehts mir echt sehr sehr schlecht. Ich habe am Tag vor der ersten Einnahme schon leichte Magen Darm Probleme gehabt, und in der Früh nahm ich dann die erste Tablette, und dann gings auch sofort los in der Arbeit. Bauchschmerzen, schwere Übelkeit, extrem starke Extrasystolen, ich hab gedacht mich haut es gleich um.
Hab mich dann für den Tag krankschreiben lassen, und ja jetzt gilt es abzuwarten. Ich hoffe so sehr dass die Tabletten bald wirken.
Es versteht irgendwie niemand wie ich mich fühle, in der Arbeit wurde wieder komisch geredet weil ich mich krankschrieben lies. Ich kann eben nicht den ganzen Tag still sitzen, wenn ich das Gefühl habe jemand würde mir in den Brustkorb treten. Und dazu die ganze Zeit die Angst, die Panik, die anderen Symptome.
Das versteht einfach niemand, dass da dann nichtsmehr geht, mein Körper ist in Todesangst und da gehts für ihm ums Überleben. Ich muss dann irgendwie mich ablenken, und rum laufen und keine Ahnung was.


Heute war sowieso total komisch, normalerweiße dürfte ich von den AD noch nichts spüren, ich nahm aber ein paar Dinge war. Meine Muskeln waren total entspannt, so wie nach einem Orga., außerdem fing ich grundlos an zu lachen und dann gings eher wieder in ein weinen. Was eigenartig ist, da ich nie weine, oder irgendwelche starken Emotionen habe. Die Farben kamen mir auch wieder viel intensiver vor.
Also entweder ist der Placebo Effekt extrem stark, oder die AD wirken schneller als angegeben.
Aufjedenfall tut sich irgendwas.
Leider spürte ich auch effekte bezüglich meiner sexualität. Ich merkte das mein Gl. sehr kribbelt, ich hatte dann auch mal ausprobiert ob es noch klappt, und ich hatte einen samenerguss bevor ich einen Orga. hatte. Was ich noch nie hatte und ehrlich gesagt ziemlich eigenartig war.

Ich werde in den nächsten Wochen noch einmal ein Update posten, wie es mit den Tablette so ist, und ob die Helfen
LG

05.02.2020 19:08 • x 1 #19


Hallo, eigentlich lese ich in diesem Forum nur und schreibe nicht selber irgendwas aber als ich dein Beitrag gelesen hab war ich erstaunt das du genau das schreibst was ich auch immer schreiben wollte. Ich habe auch eine generalisierte Angststörung mit massenweise körperlichen Symptomen also ich könnte selber nicht sagen mit welchem Körperteil ich seit meiner Angststörung noch kein Problem hatte. Ich bin auch Anfang 20, ich hab aber schon einige Medikamente ausprobiert und ich kann dir sagen ein Antidepressivum hat mir persönlich bei dieser Krankheit garnicht geholfen, kann ich fragen was genau du für eins bekommen hast ?

05.02.2020 19:34 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer