2

angsthase009

15
2
3
Hallo ,

ich bin völligst verzweifelt. Bei mir wurde 2012 eine generalisierte Angststörung mit Panikattacken diagnostiziert. Seit dem habe ich alle 1-2 Jahre meist nach belastenden Ereignissen ( Tod von Angehörigen, Jobwechsel etc) Phasen mit Panikattacken gehabt. Das ging dann aber relativ schnell weg nach 2 Wochen ,meistens wenn ich einen Urlaub gemacht habe. Seit letztem Oktober ist es aber so schlimm. Dort lebte ich 6 Monate Tag und Nacht in Daueranspannung ( Grund: 2 Todesfälle , meine Mama ist schwer erkrankt, mein Mann ist Nachts zusammengebrochen-Verdacht Herzinfarkt, Jobaufnahme nach Elternzeit, den Job den ich unfassbar hasse ( jeder Tag war eine Qual dahin zu gehen). Daneben nur noch am funktionieren gewesen: Kind, Haushalt und der übliche Stress. Nach diesen 6 Monaten Dauerstress hat mich die erste Panikattacke erwischt als es ruhiger wurde, hatte dann alle 2 Wochen einen Infekt. das alles hat mich so ausgenoggt dass ich seit Ende 2018 so eine Erschöpfung habe, dass ich teilweise es nicht schaffe abends Zähne zu putzen. Es wurde zig mal Blut abgenommen etc, bin kerngesund. Seit dem ist aber nix mehr wie es war. Ständig Panikattacken, Angstzustände ohne Grund (neuerdings auch Nachts). Zwischendurch wenn ich einen Krankenschein hatte oder Urlaub ,wurde es nach ein paar Tagen gut und ich war wieder voller Lebensfreude und es ging mir besser. Sobald der normale Alltag kam verschlechterte sich alles direkt. Nun mein Problem: Seit 10 Wochen bin ich wieder schwanger. Aber seit ich in Betriebsverbot bin ( darf nicht mehr arbeiten) hab ich so schlimme Angstzustände, tagtäglich.Teilweise mit Panikattacken.Am schlimmsten aber dieses Angstgefühl ohne Grund im Bauch als würde ich die Kontrolle verlieren.Befinde mich in psychotherapeutischer Hilfe aber habe nicht das Gefühl momentan dass es was bringt obwohl ich wirklich mitarbeite.Ich soll meine Ängste bzw Gefühle zulassen und aushalten. Je mehr ichs mache desto schlimmer wird es und desto mehr bin ich fixiert in dieser Angst. Kann an nix anderes mehr denken.Bin sooooo verzweifelt.Könnte nur weinen weil ich mein Leben nicht mehr leben kann. Ich empfinde nur noch Leere wegen der Verzweiflung dass die Ängste nie wieder weggehen werden. Angst am Anfang der Schwangerschaft war ganz klar dass ich es mit zwei Kindern in dieser Erschöpfungssituation nicht schaffe , mittlerweile sind diese Ängste aber nicht mehr so stark, eher dass die Ängste mich besiegen.Fühle mich so machtlos und alleine damit.

06.08.2019 07:36 • 06.08.2019 #1


7 Antworten ↓


juuliet

juuliet


776
12
436
Hey
Also bei dem ganzen Stress ist es nicht ungewöhnlich das es dir jetzt so schlecht geht, du hast ja nie mal richtig abschalten können, immer kam etwas neues. Da würde jeder mal zusammenbrechen.

Du sagst ja selbst das es dir nach Urlaub etc besser geht . Wäre eine Mutter Kind Kur nicht vielleicht etwas für dich?
Wie lange bist du schon in Therapie?

06.08.2019 08:12 • x 1 #2


angsthase009


15
2
3
Zitat von juuliet:
Hey Also bei dem ganzen Stress ist es nicht ungewöhnlich das es dir jetzt so schlecht geht, du hast ja nie mal richtig abschalten können, immer kam etwas neues. Da würde jeder mal zusammenbrechen. Du sagst ja selbst das es dir nach Urlaub etc besser geht . Wäre eine Mutter Kind Kur nicht vielleicht etwas für dich? Wie lange bist du schon in Therapie?



Danke dir für deine liebe Antwort. Es tut irgendwie so gut einfach mal hier eine Nachricht zu hören. Tatsächlich fahre ich am 11 September auf eine Mutter Kind Kur. Das ist momentan auch wirklich das einzige was mir Hoffnung macht dass diese Kur mich stabilisiert und ich tatsächlich wieder in mein altes Leben zurückkehren kann. Es sind aber noch 4 1/2 Wochen und es ist für mich momentan jeder Tag eine unfassbare Qual.Momentan weiß ich nicht wie ich die 4 1/2 Wochen durchstehen soll. Ich war vor einer Woche so verzweifelt dass ich sogar in die Psychatrie in die Notfallambulanz bin. Der zuständige Arzt meinte aber stationär sieht er mich nicht . Er denkt ich kriege das schon hin mit der ambulanten Therapie und irgendwelchen skills. Zusätzlich sind es die Schwangerschaftshormone die den Zustand momentan schlimmer machen mit Angst und Panik sagt er. Aber wieso traue ich mir selber nicht zu das zu schaffen, daraus zu kommen? wieso fühle ich mich so, als wenn ich nicht mehr in der Lage wäre mein Leben in die Hand zu nehmen und daraus zu schaffen? Ich bin seit Februar in Therapie. Einmal die Woche. Jedoch ist die Therapie seit Juni öfters ausgefallen .Im Juli wo es mir angefangen hat richtig schlecht zu gehen war die Therapeuten 4 Wochen auf Hochzeitsreise. Ich habe jetzt 2 Mal seit dem wieder die Therapiestunde gehabt. Nur leider ist es momentan so dass ich das Gefühl habe viel bringt es nicht. Ich kann auch nicht erklären warum. Es wird dort immer darüber gesprochen Stress zu reduzieren. Jedoch ist es mit Kind nicht einfach.Viele Dinge wie Haushalt ,Kochen , Nächte durchmachen wegen dem Kleinen kann ich nicht einfach nicht machen und was Haushalt, da mach ich seit Wochen eh nur noch das nötigste.

06.08.2019 08:19 • #3


juuliet

juuliet


776
12
436
Zitat von angsthase009:
Danke dir für deine liebe Antwort. Es tut irgendwie so gut einfach mal hier eine Nachricht zu hören. Tatsächlich fahre ich am 11 September auf eine Mutter Kind Kur. Das ist momentan auch wirklich das einzige was mir Hoffnung macht dass diese Kur mich stabilisiert und ich tatsächlich wieder in mein altes Leben zurückkehren kann. Es sind aber noch 4 1/2 Wochen und es ist für mich momentan jeder Tag eine unfassbare Qual.Momentan weiß ich nicht wie ich die 4 1/2 Wochen durchstehen soll. Ich war vor einer Woche so verzweifelt dass ich sogar in die Psychatrie in die Notfallambulanz bin. Der zuständige Arzt meinte aber stationär sieht er mich nicht . Er denkt ich kriege das schon hin mit der ambulanten Therapie und irgendwelchen skills. Zusätzlich sind es die Schwangerschaftshormone die den Zustand momentan schlimmer machen mit Angst und Panik sagt er. Aber wieso traue ich mir selber nicht zu das zu schaffen, daraus zu kommen? wieso fühle ich mich so, als wenn ich nicht mehr in der Lage wäre mein Leben in die Hand zu nehmen und daraus zu schaffen?



Das ist super das du schon auf Mutter Kind Kur fährst ! Das wird dir mit Sicherheit helfen .

Ja der Arzt hat Recht, die schwangerschaftshormone können diese Ängste zusätzlich verstärken. Der Stress mit Kind , kranke Mama , nicht arbeiten gehen können etc. das sind alles Faktoren die dich gerade einfach total zusammenbrechen lassen . Aber ich bin mir auch ziemlich sicher , das du es daraus schaffst !

Du hast dein Leben ja schon in die Hand genommen indem du eine Therapie machst und auf Kur fährst . Das du jetzt vielleicht nicht daran glaubst daraus zu kommen ist denke ich normal .

Versuche positiv an die Sache ran zu gehen . 4 1/2 Wochen gehen schneller rum als du denkst ^^ Hast du i.ein Hobby was du bis dahin noch verstärkter ausüben kannst ? Ablenkung wäre jetzt das richtige für dich .

Gibt es jemanden im näheren Umfeld den du um ein wenig Hilfe im Alltag fragen könntest?

06.08.2019 08:24 • #4


angsthase009


15
2
3
leider ist das mein Problem , dass ich absolut keine Hobbies habe und zudem momentan auch gar nicht wüsste woran ich Spaß hätte weil ich schon seit Ewigkeiten selbst bei schönen Dingen wie zur Mass. gehen kein Entspannungsgefühl mehr habe.Dieses Gefühl hat mein Körper total verlernt. Ich habe letzte Woche mit Schwimmen angefangen da ja gegen Ängste helfen soll aber ich merke wie kaputt ich zwei Tage lang danach bin, es nimmt mir noch mehr die Kraft irgendwie und die Ängste und Panik sind danach trotzdem nicht besser. Wahrscheinlich bin ich zu ungeduldig.

Hilfe habe ich lediglich im Alltag von meinen Eltern. Jedoch ist mein Vater berufstätig, genau wie mein Mann bis Abends nur am arbeiten , er hilft aber wo er kann ...und meine kranke Mama, oft fahren wir sie besuchen damit ich abgelenkt bin und nicht zu Hause alleine mich komplett den Sorgenkarussell hingebe... Die meisten Tage bin ich aber alleine mit dem Kleinen zu Hause. Soziale Kontakte sind wenig , muss aber um ehrlich zu sein dass diese mich momentan eher stressen. Wenn Freunde mit Kindern zu uns kommen, ist es eher für mich eine Reizüberflutung vor allem wegen der Geräuschkulisse. Die Psychotherapeutin meint dass ist dann wohl eher ein Stressfaktor für mich und ich solle den ausschalten und mich nicht zwingen zu treffen

06.08.2019 08:45 • #5


juuliet

juuliet


776
12
436
Zitat von angsthase009:
leider ist das mein Problem , dass ich absolut keine Hobbies habe und zudem momentan auch gar nicht wüsste woran ich Spaß hätte weil ich schon seit Ewigkeiten selbst bei schönen Dingen wie zur Mass. gehen kein Entspannungsgefühl mehr habe.Dieses Gefühl hat mein Körper total verlernt. Ich habe letzte Woche mit Schwimmen angefangen da ja gegen Ängste helfen soll aber ich merke wie kaputt ich zwei Tage lang danach bin, es nimmt mir noch mehr die Kraft irgendwie und die Ängste und Panik sind danach trotzdem nicht besser. Wahrscheinlich bin ich zu ungeduldig....


Ok ja , kann ich verstehen. Ich hab momentan auch keinen Spaß mehr an Dingen, bin eigentlich den ganzen Tag nur schlecht drauf.

Und mich stresst Freunde treffen oder zu Besuch bekommen auch dermaßen ich denke es ist einfach wichtig, das du versuchst in den 4 Wochen , dich so gut es geht durch den Alltag zu schleppen. Richtige Tipps habe ich da leider nicht für dich . Aber ich bin mir sicher das du das schaffst ! Überleg mal , das Jahr hat noch 4 Monate.. 4! Weiß nicht wo das hin ist da gehen 4 Wochen schnell rum : )

06.08.2019 08:52 • x 1 #6


angsthase009


15
2
3
danke dir für deine Aufmunterung. Ja du hast so Recht , das Jahr ist so verflogen und wir haben schon fast bald 2020.Da gehen 4 1 /2 Wochen bestimmt wirklich ganz schnell um und je ich mich versehe komme ich entspannt und guter Laune schon wieder aus der Kur zurück. Muss meine Gedanken bis dahin einfach verändern ( auch wenn es leichter gesagt als getan ist).

Ja es ist wirklich schwierig wenn die Psyche nicht normal ist da wird der Alltag und alles drum herum nicht so einfach ,selbst einfachste Dinge wie Menschen um einen herum .... hoffe wir kommen trotzdem da irgendwie raus und es wird alles wieder gut ...naja zumindest besser

06.08.2019 09:05 • #7


juuliet

juuliet


776
12
436
Zitat von angsthase009:
danke dir für deine Aufmunterung. Ja du hast so Recht , das Jahr ist so verflogen und wir haben schon fast bald 2020.Da gehen 4 1 /2 Wochen bestimmt wirklich ganz schnell um und je ich mich versehe komme ich entspannt und guter Laune schon wieder aus der Kur zurück. Muss meine Gedanken bis dahin einfach verändern ( auch wenn es leichter gesagt als getan ist).Ja es ist wirklich schwierig wenn die Psyche nicht normal ist da wird der Alltag und alles drum herum nicht so einfach ,selbst einfachste Dinge wie Menschen um einen herum .... hoffe wir kommen trotzdem da irgendwie raus und es wird alles wieder gut ...naja zumindest besser


Die Kur wird dir ganz bestimmt helfen ! Versuch vielleicht einfach statt angespannt eher aufgeregt diese 4 Wochen zu überbrücken. Hört sich dumm an , aber eventuell einen Kalender wo du jeden Tag abhaken kannst bis zur Kur? Versuch die Vorfreude größer sein zu lassen : )

06.08.2019 09:14 • #8



Mira Weyer


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag