Pfeil rechts

Hallo zusammen
Es ist so schwer, wenn man bemerkt, dass alles im Leben wieder schwieriger wird, und die
negativen Gedanken mir das Leben zur Hölle machen. Ich war letztes Jahr in einer Tagesklinik, wurde dort nach 12 Wochen entlassen und von dort an ging es mir langsam besser. Ich war wieder fröhlicher, hatte Spass am Leben und dachte, die Krisen und Ängste sind jetzt Vergangenheit. Ja denkste. Angefangen hat es mit körperlichen Symptomen, mir
schmerzt immer etwas und nach und nach redete ich mir ein ich habe etwas Schlimmes.
Die Ärzte haben mich für Gesund erklärt. Aber mit diesen negativen Gedanken, wurde auch alles andere im Leben wieder schwieriger: die Arbeit, die Freizeit. Jetzt bin ich wieder voller Ängste, sehe alles schwarz und manchmal denke ich, ich halte es nicht mehr aus.
Dazu kommt noch der Schwindel und der Juckreiz, der mir auch Angst macht. Diese Symptome hatte ich nicht mehr als es mir psychisch besser ging.

Geht es irgend jemandem auch so, und kann mir jemand einen Tipp geben?
Danke

Liebe Grüsse
chris

04.10.2011 09:06 • 05.10.2011 #1


9 Antworten ↓


Hallo chris74,

ich kann Dir leider keinen Tipp geben, wie es besser wird.

Aber vielleicht tröstet es Dich zu wissen, dass es anderen ganz genauso geht wie Dir. Ich leide auch seit 5 Wochen unter Schwindel. Zwischendurch auch mal Herzrasen oder Sehstörungen. Auch den Juckreiz kenne ich sehr gut!

Auch ich wurde für gesund erklärt und es fällt mir so wahnsinnig schwer das zu glauben. Ständig kommen neue Symptome dazu, die neu sind und die ich noch nicht kannte.

Wir müssen einfach fest daran glauben, dass es wieder besser wird und wir dürfen uns von dieser besch... Angst einfach nicht beherrschen lassen. Ich weiss es ist schwer...
Aber Du hast es ja schon einmal geschafft und Du schaffst es wieder!

Liebe Grüße

04.10.2011 09:34 • #2



Es ist soooo schwer

x 3


Hallo Motte

Danke für deine Antwort. Das macht mir ein wenig Mut, wenn ich höre, dass es auch anderen so geht. Ich hatte ansonsten wirklich ein gutes Jahr, habe viel unternommen und
war sogar wieder einmal in den Ferien .
Und dann dachte ich, jetzt bin ich diese Ängste und Depris los, aber jetzt ist es einfach unendlich schwierig, zu merken, dass es wieder da ist.
Es bleibt einem wohl nichts anderes übrig, als wieder an sich zu arbeiten, ich habe lange
auf Medis gebaut und dachte jetzt kann mir nichts mehr passieren. Aber die Medis können auch nicht verhindern, dass ich mir dauernd negative Gedanken mache. Muss versuchen,
diese zu ändern.

Liebe Grüsse.

04.10.2011 09:56 • #3


Nein, die Medis können uns ruhiger machen, aber unsere Gedanken ändern sie nicht. Das müssen wir schon selber tun.

Ich denke eine Angststörung wird man nie richtig los, aber man lernt ja damit umzugehen und irgendwann kann man sie so klein halten, dass sie einem nichts mehr anhaben können!

04.10.2011 10:06 • #4


Bei mir ist es auch wieder so, dass das Negative überwiegt....

Aber ich hoffe immer wieder das es bergauf geht. Es ist wirklich schwer den Gedankenkreisel zu unterbrechen.... Ich fühle mich dann immer wie als wäre ich nicht richtig da, wie als wäre noch eine Wand vor mir. Sicherlich liegts daran das es morgen mit Frei wieder vorbei ist....

Ich mache mich da immer schon eher verrückt und überlege was alles passieren könnte.

04.10.2011 10:18 • #5


Kann es einfach sein, dass wir den harten steinigen Weg gehen müssen und uns ununterbrochen auf unsere Gedanken achten müssen und auch sonst unser Selbstvertrauen so zu stärken, dass es uns gelingt, mit der Angst umzugehen.

Aber in einer Krise, schwindet bei mir auch immer das Selbstvertrauen auf ein Minimum, so dass ich denke ich schaffe alles nicht mehr.

Ist einfach nur Mühsam.

04.10.2011 10:38 • #6


Hallo zusammen,

die Ärzte sagen einfach man sei gesund. Ja, damit meinten sie aber eben nur die körperliche Gesundheit. Das ist zwar auch sehr viel wert aber auf die psychische Gesundheit sind sie eben nicht eingegangen. denn da sind wir dann wohl doch nicht ganz gesund. Unsere Psyche ist krank geworden. Wir leiden unter Ängsten und Panik. WARUM??
Hier liegt doch das Übel begraben. Und hier müssen wir uns Hilfe holen, in dem wir bespielsweise eine Psychotherapie machen oder eventuell auch erstmal Medis nehmen müssen. Wir müssen uns sehr viel selber helfen und machen dies ja schon, in dem wir hier im Forum Gedanken und Erfahrungen austauschen. Das ist auch eine Art der Selbsthilfe, mit unseren Ängsten irgendwie besser umzugehen.

Ich bin froh, dass man sich hier in so einem Forum austauschen kann.
Das hilft mir immer.

Seid herzlichst gegrüßt von
Übermutti

04.10.2011 11:21 • #7


Ja, ich kann mich Euch im Moment nur anschlißen.
Habe heute morgen einen neuen Thread unter Angst vor Krankheiten -große Angst wegen visueller Überempfindlichkeit - aufgemacht.......

Jeden Monat ein neues Thema, das ich mir vornehme. Im Moment drehe ich mich auch im Kreis und bin, was ich nicht von mir kenne, recht verzweifelt, mürbe von der Arbeit an mir, einfach kaputt.

Und trotzdem: Es wird irgend etwas Gutes hinter den Ängsten stehen, davon bin ich überzeugt. Nichts ist in der Natur umsonst. Gefunden habe ich diesen Schlüssel noch nicht.

Es ist so, wie Ihr schreibt, wie gut, dass es dieses Forum gibt, in dem man sich mit lieben Menschen austauschen kann, die einen verstehen.

Nur Mut, , alles Liebe,

Charly

04.10.2011 14:15 • #8


Hallo Chris, ich kenne das was du beschreibst sehr gut. Heute war mal wieder so ein Tag an dem ich fast den ganzen Tag das Gefühlhatte mir ist schwindelig. Wenn ich jedoch ziemlich abgelenkt war bemerkte ich, wenn ich dann wieder darauf achtete, dass der Schwindel für kurze Zeit weg war. Das bestätigt mir dann immer, dass es psychisch nicht körperlich ist, stören tut es mich aber dennoch.
Auch das mit den Schmerzen kenne ich gut. Ich leide jeden tag unter Schmerzen meist wegen Verspannungen durch die psychisch Anspannung durch meine Angsterkrankung. Ich versuche Sport zu machen (Hometrainer, Rückenschul-dvd ....) Leider habe ich auch Schmerzen die nicht erklärbar sind und wo die Ärzte keine Ursache dafür finden. Ich habe mir jetzt vorgenommen meinen Psychiater nach einer Schmerztherapie zu fragen.
Ich sag mir jeden Tag neu ich muss nur diesen Tag duchstehen, auf mich achten und die Angst nicht so wichtig nehmen. Es gibt Tage da gehts besser an anderen nicht so gut.

Gruß Manu

04.10.2011 19:12 • #9


@lseina das habe ich auch manchmal bei mir ist das dann wie eine Wand oder Hülle um mich, alles so unreal... Vielleicht sollten wir das als eine Art Schutzfunktion von unseren Körper sehen und akzeptiren. Vielleicht will uns der Körper nur vor Stress schützen.

05.10.2011 17:29 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer