Pfeil rechts

ich bin im moment in meiner tiefsten krise! ich hatte vor 3 monaten einen hörsturz und bin seitdem völlig in meinen angstspiralen gefangen. wenn ich mir wegen meinen ohren weniger sorgen mache dann mach ich mir wegen anderen dingen sorgen. ich hab 6 dioptrin und ständig angst die linsen irgendwann nicht mehr zu vertragen. das war auch schon mal "thema" einer längeren krise. und auch jetzt schalten sich die augen wieder ein und ich hasse meine brille weil ich stark weitsichtig bin und damit eben sehr große augen hab und dann fühl ich mich einfach nicht danach unter menschen zu gehen. im moment muss ich für die therapie gegen den tinnitus auch überall hörschutz tragen und dabei hör ich natürlich dann das quälende geräusch standig. das heißt ich bin grad wirklich sehr eingeschränkt und kann mich nciht "ins leben stürzen". ich hab jetzt auch eine therapie begonnen und sozusagen eine generalisierte angststörung diagnostiziert bekommen. ich war schon als kind sehr ängstlich und hatte immer wieder phasen in denen ich wirklich stark unter meinen ängsten litt. auch danach war angst immer teil meines alltags. am morgen bin ich immer ein bisschen unruhig weil ich nicht genau weiß was ich mit mir anfangen soll und ich irgendwie angst vor dem tag hab. naja, und jetzt ist die situation natürlich völlig beschissen und ich kann nicht mehr. ich hab viele menschen, die mich unterstüzten aber jetzt auch schon ausgepowert sind. und ich hab einfach so schiss vor dieser angststörung weil ich das gefühl hab dagegen niemals ankommen zu können. ich will das nicht haben und ich möchte einfach ein "normaler" mensch sein. manchmal geht es mir dann auch recht gut und dann hab ich das gefühl das alles überwunden zu haben, aber dann fall ich in ein noch tieferes loch. Und deshalb hätt ich jetz einfach gern von irgendwem gehört, dass das ganze heilbar ist. Das ich wenn ich mich wirklich ordentlich reinhäng und an mir arbeite ich das auch in den griff kriegen kann. Geht das? Oder bin ich dazu schon zu lange krank? Oder ist das ganze einfach nicht mehr zu beseitigen? Bitte um rückmeldung. Ich kann einfach allein nicht mehr weiter!!

naja soweit zu meiner momentanen situation

01.07.2009 03:06 • 01.07.2009 #1


2 Antworten ↓


Begen
Liebe Anna-Berta,
klar, ich würde jetzt gerne spontan ja sagen.
Kann ich aber nicht. Lies mal die betroffenen Menschen, ein schwerer Weg. Gib die Hoffnung für Dich nicht auf.....

01.07.2009 07:49 • #2


Christina
Zitat von anna-berta:
Und deshalb hätt ich jetz einfach gern von irgendwem gehört, dass das ganze heilbar ist.
Ja, ist es!

Zitat von anna-berta:
Das ich wenn ich mich wirklich ordentlich reinhäng und an mir arbeite ich das auch in den griff kriegen kann. Geht das? Oder bin ich dazu schon zu lange krank? Oder ist das ganze einfach nicht mehr zu beseitigen?
Relativ lange Krankheitsgeschichten sind leider sehr häufig, Angststörungen werden oft erst diagnostiziert, wenn man sich schon sehr lange damit rumquält. Nun bist Du erst seit kurzem in Therapie, das braucht einfach noch Zeit, bis sich da wirklich etwas tun kann. Und es wird weniger darum gehen, Dich "ordentlich reinzuhängen", sondern mehr um Selbstakzeptanz, darum, mehr auf Dich und Deine Bedürfnisse zu achten. Natürlich wirst Du eine gewisse Disziplin brauchen, um z.B. verhaltenstherapeutische Methoden umzusetzen und um die nötige "Psycho-Hygiene" beizubehalten. Aber es sollte keine therapeutische Selbstquälerei an die Stelle der Angst treten. "Beseitigen" trifft den Therapieerfolg wohl nicht. Ein bisschen wird es zu Dir gehören, Dir schneller und mehr Sorgen zu machen als der Durchschnitt. Das wird eine Schwäche bleiben und lässt sich nicht beseitigen wie ein störendes Muttermal. Aber es lässt sich normalerweise doch so weit in den Griff bekommen, dass man gut mit dieser Schwäche leben kann.

Zitat von Begen:
klar, ich würde jetzt gerne spontan ja sagen.
Kann ich aber nicht. Lies mal die betroffenen Menschen, ein schwerer Weg.
Das muss so nicht sein. In Foren wie diesem sind doch mehr diejenigen unterwegs, bei Denen es nicht so glatt gelaufen ist, die "Problemfälle" eben. Und die sind nicht unbedingt repräsentativ.

Liebe Grüße
Christina

01.07.2009 15:10 • #3




Mira Weyer