Pfeil rechts

M
Hallo,

eines der Probleme unter denen ich leide ist generalisiert auftretender Stress.

Das Problem dabei ist, dass ich nervös werde, mich dann emotional in den Stress hineinsteigere und der Stress nicht mehr aufhört.

Ich nehme dann den Stress dauerhaft wahr und kann ihn nicht mehr ignorieren. Dadurch bleibt er andauernd bestehen.

Kennt noch jemand das Problem? Oder weis wie man das lösen kann?

13.11.2010 13:11 • 23.11.2010 #1


10 Antworten ↓


Y
Das ist normal für die GAS, es steht ja auch auf wikipedia unter Aufrechterhaltung (soweit ich das da verstanden habe).

Die entscheidene Frage ist wieso die Nervösitiät bei dir ausgelöst wird?
Huhn oder Ei, wo fängts an, denn du wirst nervös, bemerkst dies wirst noch nervöster, deine gedanken drehen sich nur darum und der teufelskreis wird schneller und schneller...

Sobald du also die Ursache behoben hast, wieso du nervös unruhig / angespannt / ängstlich wirst, bist du schon gut vorm ende

13.11.2010 15:08 • #2


A


Generalisierter Stress (kennt das jemand ?)

x 3


R
Mir hat schon sehr geholfen, dass ich überhaupt erst einmal begriffen und akzeptiert habe, dass die Angst vor dem gerade auftretenden Stress das Problem darstellt. Nicht der Stress selbst, denn der würde vergehen, wenn ich keine Angst hätte. Nur, weil ich Angst davor habe, bleibt das Stressgefühl bestehen. Habe ich keine Angst, z.B. weil ich plötzlich abgelenkt werde, mich auf etwas anderes konzentriere, mit einem verständnisvollen Menschen rede, schaffe ich es manchmal, den Zustand kurz zu unterbrechen. Am Anfang hat das nur geklappt, wenn ich mir dessen nicht bewusst war. Das habe ich dann nachher kapiert, dass ich abgelenkt wurde. Seitdem es mir bewusst ist und ich weiß, womit ich es zu tun habe, fällt es mir aber von Tag zu Tag leichter.

13.11.2010 15:21 • #3


M
Zitat von yash:
Das ist normal für die GAS, es steht ja auch auf wikipedia unter Aufrechterhaltung (soweit ich das da verstanden habe).

Die entscheidene Frage ist wieso die Nervösitiät bei dir ausgelöst wird?
Huhn oder Ei, wo fängts an, denn du wirst nervös, bemerkst dies wirst noch nervöster, deine gedanken drehen sich nur darum und der teufelskreis wird schneller und schneller...

Sobald du also die Ursache behoben hast, wieso du nervös unruhig / angespannt / ängstlich wirst, bist du schon gut vorm ende


Danke, für die mutmachende Antwort

Ich glaube wenn es eine GAS ist, dann mache ich mir wohl Sorgen, ob ich wieder gesund werde.

Wobei bei mir das Problem auftritt, dass ich auf bestimmten Empfindungen hängenbleibe.

Beispielsweise wenn ich schlechte Laune kriege, wird die schlechte Laune zu einer Endlosschleife und wenn ich dann nervös werde, ist die schlechte Laune schlagartig weg, aber dafür habe ich dann Nervosität als Endlosschleife.

Machmal hatte ich auch schon ein Kältegefühl als Endlosschleife, oder ein Hitzegefühl.

Das ist irgendwie rätselhaft und unheimlich.

Zudem weis ich nicht was ich dagegen tun kann.

13.11.2010 16:45 • #4


M
Zitat von RalfWeber:
Mir hat schon sehr geholfen, dass ich überhaupt erst einmal begriffen und akzeptiert habe, dass die Angst vor dem gerade auftretenden Stress das Problem darstellt. Nicht der Stress selbst, denn der würde vergehen, wenn ich keine Angst hätte. Nur, weil ich Angst davor habe, bleibt das Stressgefühl bestehen. Habe ich keine Angst, z.B. weil ich plötzlich abgelenkt werde, mich auf etwas anderes konzentriere, mit einem verständnisvollen Menschen rede, schaffe ich es manchmal, den Zustand kurz zu unterbrechen. Am Anfang hat das nur geklappt, wenn ich mir dessen nicht bewusst war. Das habe ich dann nachher kapiert, dass ich abgelenkt wurde. Seitdem es mir bewusst ist und ich weiß, womit ich es zu tun habe, fällt es mir aber von Tag zu Tag leichter.


Danke vielmals

Das ist genau die Art von Nachricht die ich erhofft hatte zu lesen

Wie hast Du das genau mit dem Ablenken hinbekommen?

Mir fällt es zurzeit noch etwas schwerer mich von Stress, oder anderen generalisierten Empfindungen abzulenken. Aber ich hoffe auch, dass es mir bald um so leichter gelingt.

13.11.2010 16:48 • #5


R
Ein Patentrezept, das von jetzt auf gleich hilft, gibt es da nicht. ABER du kannst an dir arbeiten, so dass es mit der Zeit deutlich besser wird - das ist die wahrscheinlich beste Ablenkung: Sich selbst zu helfen. Es gibt z.B. sehr gute Bücher, die dir den biologischen Mechanismus, der hinter den Stressgefühlen steckt, erklären können. Das ist teilweise so simpel, dass man sich an den Kopf fasst, wie man das so lange nicht verstehen konnte. Sie können dir auch Anleitung dazu sein, wie du es in schwierigen Situationen schaffst, besser mit mit der Angst fertig zu werden. Schon dass ich damit begonnen habe, selbst zum Experten auf dem Gebiet meines Problems zu werden, hat mir sehr geholfen. Ganz abgesehen von den Erfolgen, die dadurch zu erzielen sind.

Alles Gute!

22.11.2010 21:25 • #6


A
Zitat von RalfWeber:
Es gibt z.B. sehr gute Bücher, die dir den biologischen Mechanismus, der hinter den Stressgefühlen steckt, erklären können.


Hallo Ralf,

das interessiert mich auch. Bitte schreib, welche Bücher du empfehlen würdest.

22.11.2010 22:24 • #7


B
Jedes medizinische Fachbuch, welches die Funktion der Amygdalla beschreibt,
kann zum Verständnis von Stress/Angst (auf physischer Ebene) beitragen.

22.11.2010 22:44 • #8


A
Jedes medizinische Fachbuch, welches die Funktion der Amygdalla beschreibt,
kann zum Verständnis von Stress/Angst (auf physischer Ebene) beitragen.
Was ist DAS denn?

Anstatt jedes Fachbuch zu lesen oder irgendeines auf Verdacht, freue ich mich doch möglichst über eine Empfehlung. Besonders von jemandem, für den es zur Angst-/Stressbewältigung
nützlich war. Ich denke mal, dass auch nicht alle Bücher für medizinische Laien geeignet sind.

23.11.2010 09:00 • #9


B
Na sowas aber auch . . .

. . . brauchst du auch Literaturempfehlungen zum Thema Anstand ?

Erst Fragen und dann über die Antwort meckern, typisch . . .

23.11.2010 09:24 • #10


A
Ich habe Ralf um Buchempfehlungen gebeten. Bleib mal auf dem Teppich.

23.11.2010 09:31 • #11


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer