Pfeil rechts
1

Sabine631
Hallo zusammen,
ich habe dieses Forum durch Google-Suche gefunden. Meine 17 jährige Tochter hat eine generalisierte Angststörung. Sie befindet sich gerade auf einer Klassenfahrt und schreibt mir regelmäßig, wie schlecht es ihr geht. Sie hatte sich auf diese Fahrt unter Panikattacken und mit Unterstützung ihres Freundes vorbereitet, aber trotzdem schafft sie diese Tage nur mit extremen Energieverlusst. Durch den kurzen Abstand zu ihr, ist mir bewusst geworden, wie sehr auch mich ihre Angst belastet. Ich suche Rat und Unterstützung hier.
Liebe Grüße, Sabine

20.10.2017 17:17 • 21.10.2017 #1


5 Antworten ↓


Icefalki
Hallo Sabine. Bist herzlich willkommen.

Ist deine Tochter in Therapie? Und wenn dich die Angst deiner Tochter belastet, was ja verständlich ist, hat du zumindest eine Ahnung von Ängsten.

Frag ruhig, wenn du was wissen möchtest.

20.10.2017 18:43 • #2


A


Tochter mit generalisierter Angststörung

x 3


Sabine631
Hallo Icefalki,
danke für Deine nette Begrüßung.
Ja meine Tochter hat bereits 2015 eine Verhaltenstherapie gemacht. Sie hatte nur noch wenige Stunden, als ihre Therapeutin sehr krank wurde und nicht mehr praktizieren konnte. Und da meine Tochter gerade im Abi-Vorbereitungs-Stress ist, will sie keine neue Therapie beginnen.
Das schlimmste und belastendste Symptom ihrer Angst ist der Schwindel, der sie seit dem 6 Lebensjahr begleitet.
Sie hat auch eine Blockade der Halswirbelsäule, die wir ebenfalls seit 2015 von einer Heilpraktikerin osteophatisch behandeln lassen.
Ich habe noch zwei Söhne, die schon erwachsen sind.
Der 26 jährige leidet an einer Zwangsstörung, ebenfalls therapiert, und kommt einigermaßen gut damit zurecht.
Ich lebe seit fast 3 Jahren getrennt von meinem Mann und fühle mich einfach manchmal überfordert von den vielen Ängsten um mich herum.
Ich möchte wissen, wie ich mich verhalten soll um meiner Tochter wirklich zu helfen und dabei nicht zu co-abhängig zu werden.

In wiefern bist du von Angst betroffen?

Liebe Grüße
Sabine

21.10.2017 15:48 • #3


Icefalki
Ich hatte selbst viele Jahre unbehandelte Panikattacken. Keine hypochondrische Störung.
Jetzt bin ich stabil.

Ich glaube dir, dass dich das extremst belastet. Jetzt mal ohne Schuldzuweisung, reine Logik. Du hast zwei Kinder mit psychischen Problemen. Inwieweit war euer Umfeld schwierig? Wie gesagt, nicht falsch verstehen.

Habt ihr euch mal zusammengesetzt und versucht, den Auslöser zu finden?

21.10.2017 19:06 • x 1 #4


Coru
Herzlich Willkommen hier im Forum,

ich kann mir ganz gut vorstellen, wie belastend die Situation für deine Tochter und auch für dich ist. Ich habe Panikattacken seit ich 15 Jahre alt bin. Damals war es so schlimm, dass ich oft nicht mal zur Schule gehen konnte. Erstmal Respekt, dass deine Tochter sich traut, auf Klassenfahrt zu fahren. Ich hätte mich das damals nicht getraut. Das ist eine harte Zeit. Vielleicht hilft es dir zu wissen, dass man auch wieder ohne Panikattacken leben kann. Ich hatte viele Jahre keine so gut wie keine Panikattacken mehr. Vielleicht wäre es doch gut, sich nochmal Unterstützung von Außen zu holen. So hättest du nicht das Gefühl ganz alleine mit deiner Tochter da zu stehen.

LG

Coru

21.10.2017 19:19 • #5


M
Hallo Sabine, herzlich willkommen!
Das finde ich richtig toll, dass du deine Tochter so unterstützt..... das ist ja auch nicht selbstverständlich uns sicher auch nicht einfach.....

Liebe Grüße und guten Austausch
Maluu

21.10.2017 20:32 • #6






Mira Weyer