Pfeil rechts
8

T
Hallo ihr lieben,

ich leide seit Januar an unterschiedlichen gedanken die mir angst machen. Mal gehts mir besser mal wieder schlechter. Ich nehme seit mitte/ende august Tabletten. Mir geht es auch etwas besser. Bis auf einige Momente wo ich mich dann doch sehr schlecht fühle. So wie heute. Ich habe keine Panikattacken, und auch keine Zukunftsängste. Ich tuhe alles was ich möchte ohne probleme. Keine bestimmte angst vor irgendwelchen situationen. Mein problem sind nur einzig und allein meine Gedanken. Manchmal erscheinen mir dinge im gedanken auf einmal sehr bedrohlich und manchmal dann nicht. Ist das eine Generalisierte angststörung oder was ist das? ich Bin in Therapie meine Therapeutin hat sehr lange gefehlt und ist jetzt wieder da. Ich versuche seit Januar selbst irgendwie auf den Beinen zu stehen was auch irgendwie besser geworden ist. Aber trotzdem habe ich gedanken die mich plötzlich aus der bahn reissen und mich in einen angstkarusell schmeissen. Wie zb vorhin. Alles war okay, es war ruhig und ich war am lesen. Nebenbei komme ich ins grübeln/nachdenken. Auf einmal der gedanke und irgendwie die Angst davor verrückt werden zu können. Irgendwie durchdrehen zu können. Dass irgendwas passiert und icj den verstand dann verlieren könnte. Wurde auf der stelle direkt total unruhig mir wurde leicht übel und ich bekam bauchkrämpfe. Habe mein Buch zur seite gelegt da ich so nicht lesen kann weil ich nichtmehr entspannt war. Jetzt lieg ich im bett und denke mir was das sein soll und warum ich immer wieder unterschiedliche gedanken habe die mir angst machen. Meistens geht es um mich, und nicht um andere. Dass irgendwas passiert so dass ich nichtmehr normal leben könnte. Oder dinge verliere die mir wichtig sind wenn mir was passieren würde. Total unterschiedliche sachen. Mal geht es um meine Religion (bin sehr religiös), mal geht es um meine geistliche gesundheit, (kaum angst davor krank zu sein, eigentlich garnicht) ausser psychisch den verstand zu verlieren da ich eine Depression und Angststörung habe. So wirklich weiss ich nicht was ich habe. Weiss garnicht was die diagnosen von meinem Psychiater sind. Aber mir wurde halt gesagt es sei Angststörung und Depression. Nun, es geht mir in längeren abständen gut. Aber dann diese schläge ins gesicht wo doch alles schlimm erscheint das zieht mich runter da ich keine Beruhigungsmittel nehmen möchte. Und aber leider nicht weiss warum ich solche unruhe und angst verspüre bei bestimmten gedanken. Das macht mich fertig, da ich vor Januar noch angstfrei war. Und zieht mich sehr runter. Ich kann deswegen einiges nicht geniessen oder ruhig bleiben. Kennt ihr das auch? dass einfach gedanken kommen die einen unruhig machen und man dann einfach am liebsten ins bett will und augen zu machen will damit es um ist weil man nicht weiss wie man mit diesem gedanken umgehen soll? Manchmal fühle ich mich auch komisch, ich finde dinge manchmal merkwürdig die ich normalerweise nie merkwürdig fand und werde dann auf einmal unruhig. Jedesmal wenn ich so stark unruhig werde möchte ich am liebsten einfach das alles irgendwie aufhört. Ich möchte nicht den verstand verlieren… bin erst 26 und habe noch so viel vor. Ich habe beruhigungsmittel daheim die ich bei bedarf nehmen kann. Aber ich möchte die nicht nehmen. Was kann ich selbst tun wenn ich zb mir stark sorgen wegen einem gedanken mache? damit ich schneller beruhigt bin. Atemtechniken bringen bei mir irgendwiw nix da ich gedanklich nebenbei trotzdem sehr weg bin dann und mich net so konzentrieren kann.

LG
Tofa

12.11.2023 18:20 • 12.11.2023 x 1 #1


5 Antworten ↓


T
Also unterschiedliche dinge sind es, mal macht mir dieser gedanke angst und nach paar tagen ist es dann doch was anderes. Ich weiss nicht wann das endlich aufhört. Ich bekomme teils gedanken wo ich dann denke ok das wars ich verliere bald den verstand und werde sowasvon unruhig und muss dann auch ab und zu weinen weil es schwer ist mit solchen gedanken leben zu müssen.

12.11.2023 18:25 • x 2 #2


A


Gedanken kontrollieren/nicht ernst nehmen wie?

x 3


P
Ich kann dir die Akzeptanz und Commitment Therapie (ACT) empfehlen. Mir gefällt das Buch Das Leben annehmen . Einfach mal die Rezensionen ansehen.

12.11.2023 18:31 • x 1 #3


kleiner
Hallo

Pauline, Danke auch für den Tipp.
Ich leide derzeit auch an Unruhe und Gedankenkreisen.
Habe gerade das Buch von Klara Hanstein gelesen dort geht es auch viel um Akzeptanz um damit besser fertig zu werden. Ein gutes Buch.

Tofa, ich kenne deine Gefühle. Mir geht es ähnlich in einer schlechten Phase...ich denk den ganzen Tag nur in ob das jemals wieder weg geht und ob ich irgendwann verrückt werde .
Bei mir kreist es sich um Versagensängste.
Teilweise habe ich einfach nur Angst vor der Unruhe, und wenn ich daran denke kommt sie erst recht.
Manchmal denke ich es ist nur in meinen Kopf und die Realität ist eigentlich ganz anders.

Ein Teufelskreis.

LG an alle.

12.11.2023 18:59 • x 1 #4


T
@kleiner Hallo, jaa ist bei mir auch so… ich fühle mich ab und zu so geladen und so voller druck dass ich dann plötzlich das gefühl habe durchzudrehen und werde dann stark unruhig. Jetzt gerade bin ich wieder depressiv und etwas unruhig. Da ich denke es wird nicht besser oder ich drehe bald durch… Ich weiss nicht wie ich diese gedanken los werde. Eigentlich ist ja alles gut. Habe Familie, Freunde, eine tolle beziehung die ich genieße, einen tollen kater. Aber ich selbst verderbe mir mein Leben. Bzw meine Gedanken verderben mir alles. Diese ganzen Gedanken: ich werde verrückt, ich schaff das nichtmehr, warum denke ich so? , warum hab ich gerade so extreme angst bekommen wegen diesen und diesen gedanken? was ist nur los mit mir? meine Tabletten helfen so lala, will nicht für immer so Leben, ich glaube ich schaffe es nichtmehr, ich möchte aufgeben, diese unruhe lähmt einen, was wenn dies und das passiert? und und und noch 100 weitere gedanken. Es ist ein Teufelskreis. Mal geht es mir gut mal geht es mir sehr schlecht wie jetzt gerade. Habe jetzt doch eine Beruhigungstablette genommen. Und warte bis es wirkt. Habe heute auch garnicht gut essen können kaum appetit gehabt. Alles ist mir zu viel gerade und obwohl ich so viele Menschen bei mir habe, hat gerade niemand Zeit für mich um zu reden und das tut mir einfach richtig weh. Liege im Bett und möchte weinen. Es ist wie ein Horrorfilm der nicht enden will. Seit mitte Januar mache ich das durch. Ich habe so langsam keine kraft mehr. Und obwohl ich tabletten nehme ist es nicht wirklich so wie gewünscht. Immernoch gedanken bei denen ich mir sorgen mache…. weiss wirklich nichtmehr weiter.

12.11.2023 19:46 • x 1 #5


Hotin
Hallo Tofa,

Deinen Eingangstext habe ich gelesen.

Zitat von tofa2021:
Mein problem sind nur einzig und allein meine Gedanken.


Zitat von tofa2021:
mir wurde halt gesagt es sei Angststörung und Depression.


Wenn Du an einer Angststörung leidest, dann kannst Du eventuell einiges selbst dagegen machen.

Zitat von tofa2021:
Aber trotzdem habe ich gedanken die mich plötzlich aus der bahn reissen und mich in einen angstkarusell schmeissen. Wie zb vorhin. Alles war okay, es war ruhig und ich war am lesen. Nebenbei komme ich ins grübeln/nachdenken. Auf einmal der gedanke und irgendwie die Angst davor verrückt werden zu können. Irgendwie durchdrehen zu können.

Schau Dir doch bitte mal die Beiträge in einem meiner Themen an. Vielleicht passt das auch für Dich.
Den Link dazu habe ich hier für Dich eingefügt.

agoraphobie-panikattacken-f4/gedankenkarussell-stoppen-tipps-wie-man-es-schafft-t123286.html#p3090546

Viele Grüße

Bernhard

12.11.2023 21:50 • x 2 #6






Mira Weyer