Pfeil rechts

ThE-Joker
Hallo Leute,

Wollte mal wissen wer von euch alles durch die jahrelange Angststörung eine leichte bis mittlere Depression bekommen hat. Ist denn sowas dann auch eine echte Depression? Also logischerweise müsste doch wenn man die Angst besiegt hat auch die Depression verschwinden oder nicht? Kann sowas eigentlich auch chronisch werden? Man redet ja von einer chronischen Depression wenn sowas länger als 2 Jahre dauert... aber wenn man jahrelang Angst hatte, ist es schwer zu unterscheiden ab wann man eine Depri bekommt und wo man keine hat... denn Angstgefühle können das emotionale befinden ja auch ganz schön stören... das heißt ja dann aber nicht das man dann eine Depression hat.

21.06.2014 11:28 • 23.06.2014 #1


14 Antworten ↓


Ich hatte die Depressionen auch schon vor der Angststörung....aber ein paar Monate nach den ersten heftigen Panik Attacken kamen sie auch wieder.
Und die waren auch nicht so ganz ohne.
Angststörungen haben das öfters zu Folge. Nicht bei jedem...aber immerhin.
Aber warum sollte das keine echte Depression sein?

21.06.2014 11:35 • #2



Durch Angststörung eine Depression

x 3


Also ich weiss auch nicht wie man Angst und Depression auseinander hält...Die Störung schlaucht ja auch und man ist öfters erschöpft...
Aber bei Depressionen ist mir mehr oder weniger alles egal...
Ich komm gar nicht mehr hoch vor allem frühs ist es am aller schlimmsten.
Als ob man eine Blei Weste an hat.
Nachts platzt einen fast der Schädel und man kann nicht schlafen.

21.06.2014 11:45 • #3


ThE-Joker
Zitat von Alex86:
Ich hatte die Depressionen auch schon vor der Angststörung....aber ein paar Monate nach den ersten heftigen Panik Attacken kamen sie auch wieder.
Und die waren auch nicht so ganz ohne.
Angststörungen haben das öfters zu Folge. Nicht bei jedem...aber immerhin.
Aber warum sollte das keine echte Depression sein?


Hey Alex,

Also bei mir fing alles vor 6 Jahren mit einer krassen Angststörung an, Schlafstörung und Todesangst, davor hatte ich nie irgendwas... fühlte mich davor nie antriebslos, traurig oder bedrückt... sicher gab es mal Situationen wo es mir schlecht ging auch mal für Wochen, diese vergingen aber dann immer wieder, war bei mir immer so ein Wechsel.

Als ich die Angststörung bekam, gabs diese Angstphasen wo es mir schlecht ging, dann auch Phasen wo es mir gut ging, auch immer so im Wechsel, mal Monate mal Wochen gut und mal Wochen/Monate schlecht. Seit Anfang des Jahres geht es mir irgendwie schlechter die Angststörung ist stärker geworden und das emotionale, Freude, Glück, Spass leidet sehr stark bei mir, so ziemlich abgeflacht... und meine Therapeutin meinte eben das wäre eine leichte bis mittlere Depression entstanden durch diese jahrelange Angststörung.

Es lässt mir aber irgendwie keine ruhe, ich würde gerne herausfinden wann genau meine Depression angefangen hat und ob es chronisch geworden ist oder momentan nur akut... denn wenn es akut ist, bin ich am überlegen ADs zu nehmen um meine Depri zu überbrücken.

21.06.2014 18:46 • #4


So ganz genau weiß ich auch nicht wann meine Depressionen angefangen haben. Ängste habe ich schon mein Leben lang , aber immer im normalen Rahmen und phasenweise. Ich denke mal , daß sie auch der Auslöser meiner Depressionen sind und ob sie jemals wieder ganz verschwinden möchte ich bezweifeln.

21.06.2014 18:59 • #5


Ich weiss auch nicht wo das anfängt ....Erst wenn ich da liege mich innerlich schon fast tot fühle...nur noch rum liege nirgends mehr hingehe...es mit dem duschen nicht mehr so genau nehme und am liebsten alles beendenn würde ..dann weiss ich immer erst das ich wieder eine habe.
Die schleichen sie wie die Angststörung mit ganz kleinen Schritten an...so nach und nach..und plötzlich ist man mitten drin.
Bei mir fing es irgendwann mit Jugend Depressionen an...
Aber es kommt ja immer wieder...vielleicht ist das chronisch ja...
Aber im Moment nehme ich ein AD und bin eigentlich mehr froh das es mir besser geht als das ich mir da Gedanken machen möchte wo wie und wann das Alles genau angefangen hat.

21.06.2014 20:03 • #6


also ich hatte eine schwere depression vor ca. 2 jahren...morgen früh war es am schlimmsten..ich wollte nur noch sterben...lag 2-3 stunden im bett und konnte nicht aufstehen...war antriebslos...hatte auf nix lust...gefühle gleich 0....ich überlegte mir was das ganze noch soll hier...es drückte mich eine riesige last in den boden und ich konnte nur noch mühsam etwas unternehmen....ich konnte mich ablenken aber kurze zeit später viel ich wieder zurück in meine depression...nix schönes....das schlimmste was es gibt im leben...irendwie..

angststörung?...naja......lieber ne angststörung als depression....depression ist das vollendete böse...

21.06.2014 20:08 • #7


Das ist das typische Morgentief bei Depressionen das hatte ich auch immer schlimm..ich bin froh das ich wenigstens immer noch die Spätschichten bekommen habe...sonst wäre ich wohl nicht mehr zur arbeit gegangen.
Und da hab ich mich ja auch nur rumgeschleppt..
Das einzige was wichtig war...Kaffee..viel Kaffee und Zig....danach hab ich nur gehofft ich überstehe den Tag irgendwie. mehr ist nicht mehr drin.

21.06.2014 20:12 • #8


ja aber das lustige ist, kaffee wirkt kontraproduktiv...^^ das ist richtig übel wenn man zu viel getrunken hat. ich merk das jetzt mit der angststörung...ich beschränke mich auf 1 kaffee auf dem weg ins geschäft im auto..mehr liegt nicht drin..

21.06.2014 20:26 • #9


Kaffee hab ich während der schlimmen Angst Phasen gar nicht vertragen...
Nach einem red bull wär ich fast mal durch die Decke geflogen....war schon kurz davor in die Notaufnahme zu gehen.
Aber als ich das noch nicht hatte...eben nur die Depris ...hab ich immer viel getrunken...Koffein schien da noch mein einzigster Antrieb zu sein.

21.06.2014 20:29 • #10


ich hatte das glück, dass ich mir ne auszeit genommen habe...also musste ich nicht arbeiten...antrieb hatte ich gar nicht. bis ich mich wiederwillens für sertraline entschieden habe (*g*) ...da kommt er in 3...2.....1...^^

21.06.2014 20:32 • #11


Damit der in einem Thraed schreibt muss schon ein Medikament direkt im Thema mit stehen..sonst guckt der da erst gar nicht rein
Aber herzlichen Glückwunsch ..dann hast du ja jetzt auch ein Super Gehirn und bist unsterblich

21.06.2014 20:35 • #12


naja, eig. will ich von dem zeug loskommen und fahr grad mit 43 mg den tag durch..*g*...was mich erschreckt ist, dass ich mit weniger mehr ich sellber bin...das zeug ist gut und böse zugleich

21.06.2014 20:39 • #13


Geht mir mit meinem AD nicht anders. auch wenn das ja eigentlich gar nicht funktionieren darf

21.06.2014 21:06 • #14


ThE-Joker
Hab mal gelesen das Angststörung gemischt mit Depression eine Dysthemie ist, wie seht ihr das?

23.06.2014 17:17 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer