Pfeil rechts
1

Hallo,

seit nun mehr 3 Tagen plagen mich enorme Dauerängste, ich habe den ganzen Tag Angst vor nichts bestimmten. Einfach nur dieses Gefühl der Angst, ich traue mich nicht einmal mehr zu meinem Therapeuten zu fahren solche Ängste habe ich.

Kennt das jemand oder gehts jemand auch so ?

Ich habe seit gesamt 4 Jahren eine Angsterkrankug, aber erst seit 3 Tagen ist es so schlimm das es den ganzen Tag ist.

28.11.2013 15:38 • 03.02.2014 x 1 #1


14 Antworten ↓


Jaspi
ich habe es seit zwei Jahren das es dauernd ist

28.11.2013 15:40 • #2



Dauerangst wer kennt es ?

x 3


Flousen
also es kommt imer auf die person drauf an was sie aus ihren gedanken macht, wenn du dich da reinsteigerst dan kein wunder das es dauerhaft bleibt, eine panikattacke bleibt generell 5-30 Minuten solange schüttet dein körper adrenalin aus, und nach der zeit fährt er wieder runter, daher unwahrscheinlich das es panik/angst ist, vieleicht eher die anspannung, nervosität den diese fühlt sich so ähnlich an, google nicht soviel, lies nicht jeden tag in foren nach,,,,ein gut gemeinter rat: du kommst dort wieder raus, akzeptiere deine jetzige lebenform

28.11.2013 15:45 • #3


Ging mir ca. Die letzten 10 Monate so, langsam wird es besser.

Schlimm ist dass ich mittlerweile echt Menschen mit "normalen" Panikattacken beneide. Bin teilweise tagelang wie hysterisch und habe die ganze Zeit über schlimme Angst

28.11.2013 15:54 • #4


Hallo Daniel.

Ich habe seit 1,5 Jahren diese Dauerangst.
Aber seit kurzem wird es besser.
Habe dann so kleine Lichtblicke, wo ich mich normal und frei fühle.

Medikatio 1 mg Tavor, 30 Tropfen Atosil, 60 mg Zeldox.
Das Zeldox will ich langsam ausschleichen.

Welche Medikamente nimmst du?

Viele Grüße und gute Besserung wünscht
Marie

29.11.2013 11:10 • #5


Ich habe riesen respekt vor euch beiden, schon so lange mit Dauerangst leben ? Wie schafft ihr das ?

Ich hab das ganze erst seit 4 Tagen das es so schlimm ist und eben vor ca. 4 Jahren dann nach ca. 4 Wochen hat aber Paroxetin recht gut gezogen und mir gings bis vor 4 Tagen so halbwegs in Ordnung und ich konnte wenigstens alltägliches erledigen.

Wie in meinem anderen Thread steht hab ich Paroxetin aber versucht über die letzten Monate auszuschleichen und als ich bei 15mg agekommen bin (was vor 8 Wochen war), gings mit mir bergab, bis zum Supergau am Dienstag das ich seit ewigkeiten wieder eine solche Panikattacke hatte die ich in ihrer Intensität noch nie hatte und die sich anfühlt als wäre sie die vollen bisher 4 Tage ununterbrochen da, sie verschwindet einfach nicht, ich habe solche Ängste das ich nicht einmal weiss wie ich am Montag zu meinem Therapeuten gehen soll.

gruß Daniel

29.11.2013 15:58 • #6


Hallo Daniel und alle Anderen.

Ich bin das erste Mal hier und versuche es jetzt einfach mal, hier ein wenig zu schreiben. Vielleicht hilft mir das!?
Mir geht es genauso wie dir, Daniel. Zieht sich jetzt seid knapp 2 Wochen so.
Auslöser war irgendwie ein Magen-Darm-Infekt. Ich habe immer panisch Angst vorm Übergeben und ja dann war es auf einmal soweit. Eigrntlich war die Tatsache an sich garnicht so schlimm aber die Panikattacken danach waren viel viel Schlimmer. Und seid diesem Tag komm ich da irgenwie garnich mehr raus. Ich schlepp mich irgendwie so durch den Tag, von einer Ecke in die andere und schaffe es irgendwie mit nix mich abzulenken. Ich traue mich regelrecht nicht mich zu entspannen aus Angst, das dann die nächste Attacke sich noch schlimmer anfühlt... ganz komisch. Also bleibe ich irgendwie lieber auf einem gewissen Pegel, damit es dann nich so überraschent kommt. Total bescheuert ich weiß, aber scheinbar mache ich das gerade aus Schutz..

Dazu kommt das ich auf einmal auch so depressive Gedanken habe, dass das nicht mehr aufhören wird, das ich nicht mehr glücklich sein kann und an nichts mehr Spaß haben werde! Dabei will ich das so unbedingt wieder und setze mich dadurch total unter Druck.
Dauernd tut mir irgendwas anderes Weh.. und sofort mache ich mir riesen Gedanken.
Ich hatte das so auch noch nicht. Meine Panikattacken kenn ich seid JAhren und hatte sie ganz gut in den Griff bekommen. So dass es zumindest irgendwann am Tag mal aufhörte. Aber gerade geht es den ganzen Tag über! Und das macht mir gnadenlose Angst und verzweifelt mich sehr!

Ich bin in Therapie und kam da auch immer super klar, bis jetzt!
Habe mich jetzt in einer Tagesklinik angemeldet, weil ich nun weiß, das ich wohl noch intensiver dran arbeiten muss. Den Termin habe ich Donnerstag und ich weiß garnich was ich bis dahin noch machen soll... Ich habe einfach Angst jeden Moment durchzudrehen und das alles nicht mehr auszuhalten.

Das einzige was etwas hilft ist Bromazepam. Da gehen die Attacken nicht mehr so hoch, aber das ungute Gefühl bleibt natürlich!

Dazu bin ich auch so unendlich müde und Kraftlos.. geht dir/euch das auch so?

Das es alles so schlimm ist, kenne ich einfach nicht und das macht mir sehr sehr viel Angst gerade!

Liebste Grüße lila

29.11.2013 16:59 • #7


@ Daniel

du schreibst du hast deine Medikamente runter gefahren...

hast du schon mal drann gedacht , dass es auch Entzugerscheinungen von den Medis sein könnten ?

01.12.2013 22:03 • #8


Ich habe zur zeit auch dauerängste aber gott sei dank nur tagsüber .Kommt bei mir ,weil ich bald wegen gallensteine ins krankenhaus muss und im moment öfter zu untersuchungen.Dazu kommt noch das sich gerade viel verändert bei uns zuhause und mein männe nun einen job hat und ich öfter alleine bin.Ich denk auch ständig ,ich drehe bald durch und ich habe noch nie in 20 jahren , seit ich die angsterkrankung habe , medis genommen.

Aber es war auch noch nie soo schlimm wie in letzter zeit,nun bin ich auch bald reif

03.12.2013 22:33 • #9


Habe seid 10 Jahren massive krebsangst! Ich war immer ein fröhlicher ,optimistischer Mensch aber sehr viel Spühre ich leider davon nicht mehr! Irgendwann ist man nicht der Mensch mit der Angst sondern die Angst mit der Seele ! Also Gaaaanz wichtig zur Therapie

29.01.2014 23:25 • #10


Hallo und guten Tag,

auch ich leide unter Ängsten aller Art und denke das ich sehr krank bin.
Deshalb kann ich Ihre Ängste auch gut verstehen.

Vielleicht können wir uns mal austauschen.

Liebe Grasse

Matthias,

30.01.2014 14:27 • #11


Dauerangst kenne ich nur zu gut...
Es nervt einfach wahnsinnig. Ich bekomme dann auch sehr krasse körperliche Symptome. Schwindel Überlkeit Herzrasen und stechen hoher Puls und und und. Manchmal hilft mir der Gedanke "es ist ja nur Angst" und ich sterbe nicht.
Aber wenn ich richtig in der Angst drin bin schalten sich fast alle anderen Gedanken aus.
Ich hab das ganze jetzt seit drei Jahren. Auch mit medikamentöser Behandlung und Klinikaufenthalten und ambulanter Psychotherapie aber irgendwie wird es einfach nicht besser.
Sobald sich was in meinem Leben ändert geht es wieder rund mit der Angst.
Zur Zeit ziehe ich um. Eigentlich etwas worübe rich mich freuen sollte. Größere Wohnung... Schönerer Ort... Aber irgendwie verliere ich mein jetziges zuhause... Ich hoffe nach dem Umzug fühle ich mich dort auch zu hause...
Ich bin eigentlich ein sehr fröhlicher Mensch und wenn ich mal wieder in einer KLinik lande oder allgemein von meinen Ängsten erzähle können es viele nicht nachvolllziehen weil es irgendwie nicht zu mir passt.
Ich würde diese Krankheit so gerne loswerden...

30.01.2014 14:59 • #12


Hallo ,

vielen Dank für die Antwort.
Ich kann das sehr gut alles verstehen.

Bei mir kommem eben auch die körperlichen Symptome und ich denke, es geht zu Ende, einfach furchtbar.

Ich bekomme auch Tabletten, Citalopram und Truxal.
Nützt aber auch nichts weiter.

Ich habe auch panische Angst vor Untersuchungen und der damit verbundenen eventuellen Krebs Diagnose.

Des weiteren habe ich grosse Angst vor Krankenhaus.

Das ist alles furchtbar

30.01.2014 15:05 • #13


Oh ja, kann euch gut verstehen. Habe auch schon ganz lange mit Angst zu kämpfen, aber ich habe im Umgang damit trotz allem einiges erreicht...

30.01.2014 16:28 • #14


Flousen
Ich kann nur aus eigener Erfahrung berichten, egal vor was ihr alle Angst habt, der Schlüssel zur besserung ist alles an zu gehen!
Was habt ihr zu verlieren? Wieso habt ihr Angst vor Symptomen? Die Symptome sind unterbewusst, die werden durch das negativ denken ausgelöst, egal ob man Angst vor Krankenhäuser, Auto fahren, Zügen, Menschenmassen hat, man besiegt sie nur in dem man immer wieder sich der Situatin stellt, Symptome verstärkt man nur in dem man sich immer weiter einredet das es Gefährlich sei, die Symptome sind ein Witz zu dem was andere Menschen haben, und schonmal bemert das diese nicht lang anhalten?
MFG

03.02.2014 09:11 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer