Pfeil rechts

Hallo,
weiß mir keinen Rat mehr und hoffe hier auf Hilfe.
Ich bin vor ca. 1 1/2 Jahren bewußtlos gewesen. Kurz zuvor habe ich neue Antidepressiva bekommen und ein Schmerzmittel "Morphin". Ein paar Tage später brach ich dann bewußtlos zusammen und danch war nichts mehr wie früher. Ich bekam noch gleich im Rettungswagen schwere Anfälle. Ich dachte ich habe einen Herzinfarkt. Es fühlte sich so bedrohlich an, das ich dachte, ich müsse sterben. Die Ärtze meinten dann nur, ich hätte einen Magen-Darm Infekt, weil ich seit der Einnahme der Antidepressiva etwas Durchfall hatte. Ich wurde dann am nächsten Tag entlassen, aber in mir drin war der Teufel los. Ich bekam Krampfanfälle und Muskelzucken, ich war innerlich total unruhig, ich schreckte bei jedem Geräusch zusammen, hatte Herzrasen und bekam eine Angstattacke nach der anderen. Ich konnte Monate lang nicht mehr richtig atmen, was auch der Lungentest bestätigte. Das ging über viele Wochen und Monate so. Nach ca. einem 1/2 Jahr ging es dann so einigermaßen wieder, bis alles von vorne begann. Mein Neurologe meinte ich hätte eine Angststörung. Ich denke das aber nicht und wenn es so wäre, ist der Auslöser meiner Meinung nach die Medikamente mit den alles anfing. Also, wenn es wirklich eine Angststörung sein sollte, weiß ich erst Recht keinen Rat, was ich dagegen tun kann
Ich hoffe sehr das mir jemand weiter helfen kann. Vielen dank im vorraus!

17.04.2008 16:04 • 23.04.2020 #1


16 Antworten ↓


Hi du!

Was ist denn ein Serotoninsyndrom?
Was du schreibst, klingt schon für mich wie eine Angststörung. In meinen Panikattacken denke ich ja auch, ich sterbe. Ich war auch schon mehrmals beim Doc deshalb, also im akuten PA-Fall, aber nie war etwas. Bei mir ging es mit diesen heftigen Attacken auch von einer auf die andere Sekunde los, da haben sich meine körperlichen Vorgänge einfach mal verselbstständigt... Und wenn man das einmal gefühlt hat, dann kommt es immer wieder. Inwieweit deine Bewusstlosigkeit mit den Medis zusammenhängt, weiß ich nicht. Da kannst du ja mal die Experten befragen. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass die Bewusstlosigkeit ein Auslöser für die folgenden Panikattacken ist. Also die Angst vorm Umfallen, Sterben... Anfangs, als ich noch nicht medikamentös behandelt wurde, brauchte ich nur an das schei. denken, und schwupp, war die nächste PA da. Der Körper macht da eben, was er will.

Was man tun kann - ich denke, da muss man ausprobieren. Dem einen helfen Entspannungstechniken, andere brauchen Medizin, wieder andere lösen das vielleicht ganz anders... Aber wichtig ist, sich auszutauschen. Wenn man hört, wie viele andere gleiche Sorgen haben, dann kommt einem die eigene Schwäche oftmals nicht mehr so schlimm vor. Ging mir jedenfalls so.

Ich wünsch dir was!

Wonnie

17.04.2008 20:38 • #2



Angststörung oder doch ein Serotoninsyndrom?

x 3


Hallo!
Also mich würde auch sehr interessieren wo genau der Unterschied zwischen Angststörung und Serotoninsyndrom ist.
Ich habe mich das auch schon gefragt.
Die Sympthome eines Serotoninsyndroms sind die gleichen.

Was ich glaube (aber ich weiß nicht ob das so korrekt ist), ist:
Bei einer Ansgststörung ist der Serotoninspiegel (ist das das richtige wort?) nicht in Ordnung. Antidepressiva, z.B. Serotoninwiederaufnahmehemmer wirken sich hier aus. Sie sollen da wieder etwas Ordnung reinbringen.
Aber ein Serotoninsyndrom ist eigentlich das gleiche soweit ich das verstehe? Ich weiß es echt nicht genau. ich finde das verwirrend.
Die sympthome sind die gleichen.
Also zählt eine Angststörung nun auch zum Serotoninsyndrom?
ich habe etwas auf wikipedia geschaut, aber werde nicht so recht schlau daraus. Das müsste mal ein Experte beantworten.

Liebe Grüße, Lars.

18.04.2008 00:38 • #3


Das Serotonin-Syndrom (seltener auch serotonerges Syndrom) tritt durch einen Serotonin-Überschuss im Gehirn auf, welcher in der Regel durch die Einnahme (besonders in Kombination) von MAO-Hemmern, SSRI, trizyklischen Antidepressiva und Johanniskraut ausgelöst wird.

Meist tritt das Serotonin-Syndrom vier bis sechs Wochen nach Beginn der Medikamenteneinnahme auf.
Eine weitere Erklärung findest du bei Wikipedia.

Geht es euch denn auch so, das ihr 24 Stunden über viele Wochen Angstzustände habt? Und ich meine damit wirklich rund um die Uhr schwere Anfälle!?
Ich wünsche mir so sehr, das ich wieder einigermaßen "normal" leben kann, denn es belastet mich und meine Familie sehr.
Welche Erfahrungen habt ihr denn so mit Medikamenten gemacht, die Euch bei der Angst geholfen haben?

Gruß
Melli23

19.04.2008 11:18 • #4


Christina
Hallo Melli,

also erstmal ist es möglich, dass Du am Anfang tatsächlich ein Serotoninsyndrom hattest. Und das kann eine so "beeindruckende" Erfahrung sein, dass sich daraus eine Panikstörung entwickelt. Da Du sowohl das AD als auch das Schmerzmittel nicht grundlos bekommen haben wirst, sind die Ängste im Zusammenhang mit dem möglichen Serotoninsyndrom wohl auf fruchtbaren Boden gefallen.

Zitat von Melli23:
Geht es euch denn auch so, das ihr 24 Stunden über viele Wochen Angstzustände habt? Und ich meine damit wirklich rund um die Uhr schwere Anfälle!?
Nein, das kenne ich zum Glück nicht. Aber das ist das Einsatzgebiet für Benzodiazepine (kurzfristig!), die sind zur Linderung solcher Symptome wirklich angebracht. V.a. auch, wenn Du mit Krämpfen zu tun hast. In solchen Zuständen bist Du ja nicht im Entferntesten therapiefähig... Normalerweise werden Benzos sehr gut vertragen, haben eben "nur" das Problem, dass man sie nur wenige Wochen nehmen darf wegen der Abhängigkeitsentwicklung. Mittelfristig kann man dann auch mit angstlösenden Neuroleptika behandeln. Das ist wegen der Nebenwirkungen keine Dauerlösung, aber m.E. sollte im Vordergrund stehen, einen Zustand wiederherzustellen, in dem Du in der Lage bist, Hilfe zu suchen und mit dieser Hilfe auch etwas anzufangen. Ich empfehle Dir, such' Dir einen verantwortungsbewussten und kompetenten Psychiater, der Dich zunächst medikamentös lebens- und therapiefähig macht und Dir idealerweise einen kompetenten Psychotherapeuten empfiehlt. Möglich wäre natürlich auch ein stationärer Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik.

Zitat von Melli23:
Welche Erfahrungen habt ihr denn so mit Medikamenten gemacht, die Euch bei der Angst geholfen haben?
Ich nehme als Dauermedikation Trevilor, das meinen Nervositätspegel sehr gesenkt hat. Als Bedarfsmedikament habe ich ein Benzodiazepin (Bromazepam), das ich nur selten und in sehr geringer Dosis nehme. Früher hatte ich mal Opipramol genommen, das hat mich aber hauptsächlich zugedröhnt. Citalopram und Cipralex haben gar nicht gewirkt.

Zitat von Sternenkater:
Bei einer Ansgststörung ist der Serotoninspiegel (ist das das richtige wort?) nicht in Ordnung. Antidepressiva, z.B. Serotoninwiederaufnahmehemmer wirken sich hier aus. Sie sollen da wieder etwas Ordnung reinbringen.
Aber ein Serotoninsyndrom ist eigentlich das gleiche soweit ich das verstehe? Ich weiß es echt nicht genau. ich finde das verwirrend.
Die sympthome sind die gleichen.
Also zählt eine Angststörung nun auch zum Serotoninsyndrom?
Nein. Den Serotoninspiegel im Gehirn eines lebenden Menschen kann man nicht messen, und der Serotoninspiegel im Blut ist für die Vorgänge im Gehirn nicht relevant. Das vorweg. Man hat nur aus der Tatsache, dass ADs, die auf den Serotoninstoffwechsel wirken und die erfahrungsgemäß gegen Ängste helfen, geschlossen (Umkehrschluss!), dass Angststörungen auf einen angeblichen Serotoninmangel zurückzuführen seien. Mittlerweile haben sich sogar diejenigen, die diese These in die Welt gesetzt haben, davon distanziert. Die Vorgänge im Gehirn sind wohl doch etwas komplizierter... Angst hat mit einem Serotoninsyndrom nur insofern etwas zu tun, als Angst ein Symptom eines Serotoninsyndroms ist. Und das aus gutem Grund: Das kann nämlich wirklich lebensbedrohlich werden.

Liebe Grüße
Christina

19.04.2008 12:22 • #5


Hallo melli, also ich kenne das, ununterbrochen über Monate Vollpanik zu haben, kein Schlafen, kein Hinsetzen, nichts essen, nur noch herumrennen, keinen Augenblick Ruhe, hinlegen ging gar nicht, war die Hölle, Gewicht auf einmal nur noch die Hälfte. Spritzen machten alles nur schlimmer habe dann ganz vorsichtig mit Tavor angefangen und ganz ganz langsam gelernt, da wieder runter zu kommen, mich gezwungen, mich hinzulegen - für 5 Minuten, dann wieder rumrennen, wieder ein paar Minuten. Dauerte lange. Ich habe es auch heute noch manchmal, aber nicht mehr über Monate, höchstens mehrere Tage. Ich weiß, heute sollte ich nicht mehr bis zum Äußersten mit Medis warten, dann dauert es nur um so länger. Manchmal reicht mir auch schon Prothazin. Aber ich kann nie so viel nehmen, weil Müdigkeit neue Panik auslöst. Also, geben kann es das, obwohl ich mmir auch immer nicht vorstellen konnte, dass so etwas noch einer hat.

Lieben Gruß, kia

20.04.2008 21:08 • #6


Hallo zusammen!
Ich verstehe unter ein Serotoninsyndrom eine Gefährliche Reaktion von einem Antidepressiva das sich nicht mit MAO hermmern vetragen hat und der Körper verückt spielt und man ins KOMA fallen kann.Ich frage mich also was hat das mit einer Angststörung zu tun.MaO_Hemmer sind zum beispiel auch Morphine.Also pass mal auf was du so den ganzen Tag so zu dir nimmsrt vielleicht auch Dro.,ich wäre beinahe mal abgekratzt weil mein Körper rebelliert hat,das fühlt sich verdammt mieß an,wenn sich alles im Hirn zuviel staut,und das bewirken die MaO-Hemmer
Am besten gehst du mal zum Arzt und mach nicht zuviel auf eigene Faust ,habe ich gelernt.Hab zwar meine Doc´s die mir meine Pillen seit 13 Jahren geben ,ich aber immer mal auf ein Gespräch reingehe.Mein Arzt vor 13 Jahren hat mich auf Valium gebracht,der Ar.,ich hatte keine Ahnung habe nur nach Hilfe verlangt,aber jetzt bin ich älter und Erkenne einen guten Arzt.Benzodiazepine sind gut für einenr Akuten Panickattacke,aber nicht für jeden Tag.

21.04.2008 14:10 • #7


Ich möchte hier jetzt erstmal eins klarstellen: Ich nehme KEINE Dro.!
Ich bekomme lediglich das Morphin-Pflaster, das ich wegen meiner starken Schmerzen bekomme. Ansonsten nehme ich keinerlei Medikamente.
Als ich aber vor 1 1/2 Jahren das Trevilor und das Mirtazapin verschrieben bekommen habe und diese dann auch nach ärztlicher Anordnung eingenommen habe, fing alles nach ca. 1 Woche an.
Ich kann mir einfach nicht erklären, warum mein Körper so extrem durchdreht. Habe einen Rehaantrag gestellt, um möglichst schnell Hilfe zu bekommen.

Melli

22.04.2008 10:52 • #8


Nein Panik Atacken bekommst du auf der Straße zu hausw,im Bus Überall,glaub mir ein Serotonin Syndrom ist nicht mit einer Panikattacke zu verglaichen der Körper hat bei mir ijn den Letzten Tagen auf Mao -Hemmern ziemlich heftig reagiert,Erdbeeren und dazu jede Menge Käseküchen ,durch mein *beep* habe ich machmal fressanfälle,bin auch noch im Metha program,das heißt ich nehme eine hohe Dosis Opiate,obwohl die nicht so schlimm wie der Rest sind..Mir wurde SChwindelig,Müde,etwas Verrwirrt und Kotzte und Hustete wie ein Stier,kurz vor einer Atemlähmung.Das hat nichts mit meinen Panikattaken zu tun.Er erholt sich so langsam,ist jetzt der 2.tag.Also informiert euch im Netz was Mao Hemmer sind,sonst schreib ich sie euch,Wein,Käse,Beeren,Thymian,Fenchelöl solltest du besonders meiden.
ohhhhh man,wie schlimm jeder nimmt Dro.,das war auch keine feststellung sondern mehr eine frage,gerade Morphin ist ein Mao hemmer,wie Dro.,Methadonn,Tramaldon usw.Also alle Opiate morphin ist auch eine Dro. du SChlaumeier.Ich nehme Valium gegen meine Panickattacken.Ich habe zuviel Dro. genommen und mein Hirn kommt in der normalen welt schlecht klar,das zeichnet sich durch Depressionen und Angstörung dar was beide gleichstark ist.Bespreche alle medis mit meinem arzt und vorsicht,bei den meisten nimmt man zu ,ich nehme paroxetin,sehr gute kombi gegegn angst und depris,und ein Serotonin Syndrom kann sofort nach einahme beginnen,also verzichtet schon am anfang auf diese Lebensmittel,wenn ich son schei. höre
Ich bin 31 und kenne die halbe Apotheke mit ihren Peipackzettel hör doch einfach mal auf mich mein Engel.Ich nehme Methadon,am abdosieren bin ,Valium 30 mg am Tag ,Remergil zum schlafen wie Zoplicon und Rauche Marijuanna.Und ich gehe Arbeiten,alles eine Einstellung wie man damit umgeht.

Lg Michael

22.04.2008 14:35 • #9


Christina
Zitat von John l. Hooker:
Nein Panik Atacken bekommst du auf der Straße zu hausw,im Bus Überall,glaub mir ein Serotonin Syndrom ist nicht mit einer Panikattacke zu verglaichen
Wurde doch auch gar nicht behauptet. Dennoch kann ein Serotoninsyndrom, das lebensbedrohlich sein kann aber nicht muss, durchaus Angst auslösen und Beginn einer Panikstörung sein.

Zitat von John l. Hooker:
Also informiert euch im Netz was Mao Hemmer sind,sonst schreib ich sie euch,Wein,Käse,Beeren,Thymian,Fenchelöl solltest du besonders meiden.
Es ging hier nicht um Mao-Hemmer, daher besteht auch kein Grund, die genannten Lebensmittel zu meiden.

Zitat von John l. Hooker:
ohhhhh man,wie schlimm jeder nimmt Dro.,das war auch keine feststellung sondern mehr eine frage,
Ich halte nichts davon, verordnete Medikamente - auch solche, die abhängig machen können - mit Rauschdrogen gleichzusetzen.

Zitat von John l. Hooker:
gerade Morphin ist ein Mao hemmer,wie Dro.,Methadonn,Tramaldon usw.Also alle Opiate
Nein, das sind keine Mao-Hemmer. Es sind einfach nur Wirkstoffe, die zusammen mit SSRI oder SNRI (das von Melli genommene Trevilor) oder in Kombination mit Mao-Hemmern ein Serotonin-Syndrom wahrscheinlicher machen.

Zitat von John l. Hooker:
Ich habe zuviel Dro. genommen und mein Hirn kommt in der normalen welt schlecht klar,das zeichnet sich durch Depressionen und Angstörung dar was beide gleichstark ist.
Ich wünsche Dir, dass der LSD-Konsum definitiv Geschichte ist, denn die Kombination mit einem SSRI kann richtig ins Auge gehen...

Liebe Grüße
Christina

22.04.2008 19:23 • #10


Es ging um das Thema Serotonin Syndrom,ich aufschreiben was dazu einfallt,klar.Weil ich Leute hasse die immer eine ANgstsörung haben bei einer Körperlich schlechten verfassung und die Ärtzte für Pillen einrennen und ich wegen solche suchtis nicht bekomme.Ich nehme Diazepam 13 Jahr,wenn ich Serotonin Syndrom habe nehme ich eine 10 mg und es geht dann bald wieder,Ich brauche diese Dinger wirklich weil ich sonst nicht das Haus verlasse und mit 31 will ich das,was Mel???ist so falsch daran seine Erfahrung mitzuteilen,und trizyklisch oder nicht,Mao Hemmer sind Mao Hemmer und eine Atemdepression zu bekommen ist nicht schön und ich weiß ob das vomn Körper oder vom Kopf kommt,weil ich weiß ob ich dann Angst habe oder nicht.Wer das nicht weiß,schade,wie soll man ihm helfen wenn man kein Körpergefühl hat und darauf bin ich trainiert.das Dazu.
schreibt eure Meinung sollange sie nicht beleidigend ist,und übrigens Dro. wird als das bezeichnet was sich auf die Stimmung auwirkt,wie Morphin,Tranquilizer Alk. und so weiter,Hildergard Knef mußte vom MOrphin entziehen weil sie nach der Kur süchtig war,also war es eine Dro. die sie Süchtig gemacht hat und das Bewußtsein beinträchtigt.In America nennen die sich Drug Store,Zig. sind auch Dro.,Kaffe ist auch eine,aber mehr Harmlos las alles andere,Dro. ist ein überbegriff und sollte sie nicht gleich mit Junky in verbindung bringen,das Woert hasse ich eh.

25.04.2008 14:07 • #11


Christina
Zitat von John l. Hooker:
In America nennen die sich Drug Store,Zig. sind auch Dro.,Kaffe ist auch eine,aber mehr Harmlos las alles andere,Dro. ist ein überbegriff und sollte sie nicht gleich mit Junky in verbindung bringen,das Woert hasse ich eh.
Das liegt daran, dass im englischen Sprachgebrauch das Wort "drug" generell für Arzneimittel steht - inklusive Insulin, Antibiotika oder was auch immer. Im deutschen Sprachgebrauch ist es anders.

25.04.2008 14:24 • #12


Dro. sind auch eine bezeichnung für Arzneimittel auch in der deitschen Sparche,mnn geh mir bitte nicht auf die Nüsse sonnst hol ich einen Duden für dich@Chrsitine,geh andere Nerven oder bist du einsam

25.04.2008 14:27 • #13


Christina
Zitat von John l. Hooker:
geh mir bitte nicht auf die Nüsse sonnst hol ich einen Duden für dich
Tu das, dann wär's ja geklärt. Und
Zitat von John l. Hooker:
geh andere Nerven oder bist du einsam
dito...

25.04.2008 14:43 • #14


Also, mich wundert bei Dir so manches nicht. Schreibst Du Deine Texte, wenn Du gerade wieder schlecht drauf bist?

Du willst, dass andere nicht beleidigend werden, vergreifst Dich aber hier massivst im Ton.

Kannst Du mir mal sagen, was Du hier eigentlich suchst?

teichmaus

25.04.2008 15:55 • #15

Sponsor-Mitgliedschaft

...also ich tendiere zu stress....

ach die leute findet man überall.... in jedem Forum...

28.04.2008 18:17 • #16


Hallo,ich sehe dein Beitrag ist schon sehr lange her.Aber mir ist genau das gleiche passiert! Es war genau so ich nahm antidepressiva und Morphin bzw war es in einem anderen Medikament enthalten und ich wusste nicht,dass man es nicht kombinieren darf. Hatte danach auch diese Anfälle und muss Epilepsie Medikamente nehmen obwohl ich keine habe! Bitte melde dich bei mir falls du das ließt
LG

23.04.2020 11:08 • #17



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer