Pfeil rechts

Ich nehme am Abend 50 mg Seroquel Prolong und morgens 10 mg Cipralex. Schlafen klappt ganz gut. Am Tag bin ich so krass unruhig und warte jeden Moment auf den Tod

Nun habe ich grosse Angst ein Serotoninsyndrom zu haben. Kennt das wer und wenn ja,wie fühlt es sich an?

14.09.2015 14:13 • 15.09.2015 #1


10 Antworten ↓


Zitat von KathiK:
Ich nehme am Abend 50 mg Seroquel Prolong und morgens 10 mg Cipralex. Schlafen klappt ganz gut. Am Tag bin ich so krass unruhig und warte jeden Moment auf den Tod

Nun habe ich grosse Angst ein Serotoninsyndrom zu haben. Kennt das wer und wenn ja,wie fühlt es sich an?


Es kann in seltenen Fällen ein malignes neuroleptisches Syndrom auftreten was sich durch Muskelstarre,hohes Fieber und evtl einen Kreislaufkollaps bemerkbar macht.
Ein Serotoninsyndrom kann eigentlich gar nicht auftreten,weil Seroquel ein Neuroleptikum und Cipralex ein Antidepressivum ist
Es gibt auch keine Wechselwirkungen zwischen beiden Medikamenten also brauchst du da keine Angst haben.
Wichtig:wenigstens 2 x pro Jahr Blutfettwerte und Leberwerte kontrollieren lassen.

14.09.2015 17:15 • #2



Serotoninsyndrom Angst

x 3


Cipralex kann sehr pushend wirken in niedriger Dosis. In hoher Dosis eher nicht so.

14.09.2015 18:28 • #3


Das würde die Unruhe erklären?

14.09.2015 19:19 • #4


Zitat von KathiK:
Das würde die Unruhe erklären?


Zu Unruhe kommt es so gut wie immer unter SSRI Antidepressia und dazu gehört nun eben auch Cipralex.
Ebenso gut kann unter Seroquel zu Gereiztheit,Ruhelosigkeit und Zittern kommen.
Du musst ein paar Wochen Geduld haben,dann wirds meistens besser.

14.09.2015 19:58 • #5


Bei Cipralex hatte ich nun schon 10 Wochen Geduld und spüre keine Verbesserung....im Gegenteil. Hätte ich das Seroquel nicht,wäre an Nachschlaf nicht zu denken.

14.09.2015 20:47 • #6


Zitat von KathiK:
Bei Cipralex hatte ich nun schon 10 Wochen Geduld und spüre keine Verbesserung....im Gegenteil. Hätte ich das Seroquel nicht,wäre an Nachschlaf nicht zu denken.


Dann solltest du mal mit deinem Arzt sprechen,vielleicht muss man das Cipralex auf 15-20 mg erhöhen.
Schlafstörungen sollten nach 4-6 Wochen eigentlich kein Thema mehr sein.

14.09.2015 22:19 • #7


..vielleicht bin ich da etwas naiv, aber ich weiß nicht, ob die weit verbreitete angst vor einem serotonin-syndrom so begründet ist. klar gilt es, dies zu vermeiden, aber wenn ich an die unzähligen ecstasy-konsumenten hier in berlin denke, dann müssten die ja allesamt sterben nach einer pille, wenn es tatsächlich sooooooooooo lebensbedrohlich wäre. aber sicher gibt es auch empfindliche organismen und deshalb ist vorsicht geboten und die pharmahersteller müssen sich rechtlich absichern, indem sie davor warnen. ich würde mir an deiner stelle nicht zu viele sorgen darüber, zumal dir diese kombination ja ärztlich verordnet wurde (obwohl dies auch nicht immer was heißen muss, zb. bei medikamenten-interaktionen, weshalb man als patient immer mitdenken sollte;)

15.09.2015 07:44 • #8


Die meisten Ärzte kennen niemand der das je hatte und wenn kann man auch noch den NotArzt rufen.

15.09.2015 09:53 • #9


Mein Arzt hatte in seiner Laufbahn nur 2 Patienten die das hatten und er ist Oberarzt in der Klinik,sieht also sehr viele Pstienten. Er sagt ich würde dann ganz anders wirken und hätte auch Fieber und Herzrasen. All das habe ich nicht,gehe jetzt mal davon aus es kommt "nur" von der Angst.

15.09.2015 12:09 • #10


Hodges
@KathiK

Das klingt tatsächlich eher nach den "klassischen" Angstzuständen.

Ein Serotoninsyndrom ist selbst unter AD´s eher der extrem seltene Teil.
Um ein Serotoninsyndrom zu entwickeln, reichen auch deine Dosierungen nicht aus.
Ich hatte das auch mal mit 2 Psychiatern durchgekaut und beide waren der Meinung das man sowas
nur erreichen kann, wenn man 2 AD´s kombiniert die auf Serotonin wirken und dazu müssen beide sehr hoch dosiert sein.

Ich kann dich also beruhigen, das wird kein Serotoninsyndrom sein.
Ich selbst lese leider manchmal zu viel und finde dann Diagnosen die ich versuche auf mich zu übertragen.
Das passiert einfach aus der Angst heraus.
Wenn man in einigen Momenten keine Angst verspürt und denkt dann über ne andere Diagnose nach, juckt es fast gar nicht.
Ist man aber gerade in der Angstspirale drin, nimmt man das viel tiefer in sich auf und beginnt darüber zu grübeln.

15.09.2015 18:03 • #11



x 4





Dr. med. Andreas Schöpf