Pfeil rechts
3

Hallo zusammen,

ich leide unter Angstzuständen. Ich bin 37 Jahre alt, habe für mein relativ junges Alter schon sehr viele negative Sachen erlebt und habe deshalb Angstzustände entwickelt. Ich bin ein sehr sozialer Mensch, kann mich unterordnen, bin aber sehr schnell leicht zu verletzen.
Dinge, die mir früher sehr viel Spaß gemacht haben, können mich heute nur schwer aufheitern. Obwohl ich ein Mensch bin, der jedem Streit aus dem Weg geht, gerate ich immer öfters in Konflikte mit anderen Menschen. Ich bin sehr oft gereizt, nervös und habe immer wieder Angst, dass etwas passieren könnte. Angst vor Krebs, Angst vor der Zukunft, Angst vor dem Tag, vor dem, was heute passieren kann. Angst vor dem Aufstehen, Angst davor, dass meinen Tieren etwas passieren könnte.
Es ist in meinem Leben einfach zu viel passiert und ich habe es nie so richtig verkraftet. Diese Angstzustände lähmen mich. Ich möchte einfach.

Wenn ich früh aufstehe, freue ich mich nicht auf den Tag sondern quäle mich eher durch.
Ich weiß nicht wie ich so weitermachen soll. Ich möchte einfach mal wieder ohne Sorgen in den Tag gehen. Kennt jemand diese Gefühle und wenn ja, wie geht ihr damit um?

Ich freue mich über jeden einzelnen Beitrag.....

14.04.2015 23:22 • 29.04.2015 x 1 #1


7 Antworten ↓


Hotin
Hallo vorsichtiger,

Zitat:
habe für mein relativ junges Alter schon sehr viele negative Sachen erlebt und habe deshalb Angstzustände entwickelt.


Das kann sein. Nur machst du es Dir an anderer Stelle nicht besonders schwer?

Zitat:
Ich bin ein sehr sozialer Mensch, kann mich unterordnen,


Oder anders gesagt, auf Dich kann jeder drauf hauen?
Zitat:
Obwohl ich ein Mensch bin, der jedem Streit aus dem Weg geht, gerate ich immer öfters in Konflikte
mit anderen Menschen.


Da hast Du vermutlich irgendwann mal was falsch verstanden, wie
unser Leben funktioniert.
So, wie Du das machst, knallt es nur ständig. Wenn Du Ruhe haben willst, musst Du Dich verteidigen.
Wenn Du nicht lernst zu kämpfen wird alles immer schlimmer.

Wünsche Dir den Mut, sehr schnell mal ein anderes Verhalten im Umgang mit
den Menschen auszuprobieren.
Das schafft Du bestimmt.

Viele Grüße

Hotin

14.04.2015 23:45 • #2



Angstgzustände lähmen mein komplettes Leben

x 3


Zitat von Hotin:
Hallo vorsichtiger,

Zitat:
habe für mein relativ junges Alter schon sehr viele negative Sachen erlebt und habe deshalb Angstzustände entwickelt.


Das kann sein. Nur machst du es Dir an anderer Stelle nicht besonders schwer?

Zitat:
Ich bin ein sehr sozialer Mensch, kann mich unterordnen,


Oder anders gesagt, auf Dich kann jeder drauf hauen?
Zitat:
Obwohl ich ein Mensch bin, der jedem Streit aus dem Weg geht, gerate ich immer öfters in Konflikte
mit anderen Menschen.


Da hast Du vermutlich irgendwann mal was falsch verstanden, wie
unser Leben funktioniert.
So, wie Du das machst, knallt es nur ständig. Wenn Du Ruhe haben willst, musst Du Dich verteidigen.
Wenn Du nicht lernst zu kämpfen wird alles immer schlimmer.

Wünsche Dir den Mut, sehr schnell mal ein anderes Verhalten im Umgang mit
den Menschen auszuprobieren.
Das schafft Du bestimmt.

Viele Grüße

Hotin


Hallo Hotin,

ich weiß, ich mache es mir sehr schwer aber wie soll ich es denn anders machen? Habe schon so viele Versuche gestartet, nie hat es geklappt. Nehme mir immer so viel vor um es dann doch nicht gebacken zu bekommen.

Zu deinem Satz "Auf dich kann jeder drauf hauen" kann ich nur sagen, es ist nicht so. Fühle ich mich ungerecht behandelt, kann ich mich schon wehren, da kann ich ganz schön unangenehm werden. Es ist also nicht so, dass die Menschen mit mir machen können was sie wollen. Dennoch bin ich sehr verletzlich.

Und was meinst du damit, ich hätte nicht verstanden wie euer Leben funktioniert? Hört sich für mich so an, als würde ich nicht zur Menschheit gehören. Vielleicht verstehe ich aber auch einfach nicht auf was du gerade hinaus willst.

Viele Grüße

15.04.2015 10:13 • #3


Hotin
Hallo vorsichtiger,


Zitat:
ich weiß, ich mache es mir sehr schwer aber wie soll ich es denn anders machen?


Das musst Du letztlich selbst entscheiden. Mit dem, was ich geschrieben habe, wollte ich Dir nur sagen.
Vermutlich machst Du einiges, was Dich genau dahin geführt hat, wo Du jetzt stehst.
Ich kann vieles doch nur vermuten, viel weiß ich doch noch gar nicht von Dir.
Zitat:
Obwohl ich ein Mensch bin, der jedem Streit aus dem Weg geht, gerate ich immer öfters in Konflikte
mit anderen Menschen.


Noch mal auf diese Aussage zurück. Mit so einer Verhaltensweise kannst Du nur unglücklich werden.

Zitat:
Ich bin ein sehr sozialer Mensch


Das ist sehr schön. Vergiss aber nicht, das unsere "soziale Gesellschaft" ein
künstliches Gebilde mit einigen selbst gestellten Regeln ist.

Eigentlich ist das Leben ehern kämpfen, um Dein persönliches Glück.
Bist Du dazu bereit? Wenn ja, dann mach das. Das bedeutet aber.
Dann solltest Du umdenken. Streit kannst Du dann oft nicht mehr aus dem Weg gehen. Streiten ist
nicht schlimm, wenn Du mit fairen Mitteln kämpfst und andere respektvoll behandelst, gerade wenn
Du gegen sie im Kampf antrittst oder sogar besiegst.
Das ist hohes soziales Verhalten!
Zitat:
Und was meinst du damit, ich hätte nicht verstanden wie euer Leben funktioniert? Hört sich für mich so an,
als würde ich nicht zur Menschheit gehören. Vielleicht verstehe ich aber auch einfach nicht auf was du
gerade hinaus willst.


Mit "unser Leben" meine ich, wir Menschen allgemein. Ohne Verallgemeinerung und pauschale Aussagen
können wir nicht diskutieren.
Gut ist, wenn Du das hinterfragst. Das Du schon nicht mehr weißt, ob Du bei
"unser" noch dazu gehörst, zeigt mir, jetzt wird es zeit, mal wieder an Deinem Selbstbewusst
sein etwas zu verbessern.

Viel Kraft wünsche ich Dir dafür. Du scheinst ein sehr sensibler und sympathischer Mensch zu sein.
Theorie und die Praxis beim menschlichen Verhalten sind leider oft etwas weit auseinander.

Was möchtest du denn tun, damit es Dir besser geht. Worin bestehen Deine hauptsächlichen Lebensziele?

Viele Grüße

Hotin

15.04.2015 10:51 • x 1 #4


Zitat von Hotin:
Hallo vorsichtiger,


Zitat:
ich weiß, ich mache es mir sehr schwer aber wie soll ich es denn anders machen?


Das musst Du letztlich selbst entscheiden. Mit dem, was ich geschrieben habe, wollte ich Dir nur sagen.
Vermutlich machst Du einiges, was Dich genau dahin geführt hat, wo Du jetzt stehst.
Ich kann vieles doch nur vermuten, viel weiß ich doch noch gar nicht von Dir.
Zitat:
Obwohl ich ein Mensch bin, der jedem Streit aus dem Weg geht, gerate ich immer öfters in Konflikte
mit anderen Menschen.


Noch mal auf diese Aussage zurück. Mit so einer Verhaltensweise kannst Du nur unglücklich werden.

Zitat:
Ich bin ein sehr sozialer Mensch


Das ist sehr schön. Vergiss aber nicht, das unsere "soziale Gesellschaft" ein
künstliches Gebilde mit einigen selbst gestellten Regeln ist.

Eigentlich ist das Leben ehern kämpfen, um Dein persönliches Glück.
Bist Du dazu bereit? Wenn ja, dann mach das. Das bedeutet aber.
Dann solltest Du umdenken. Streit kannst Du dann oft nicht mehr aus dem Weg gehen. Streiten ist
nicht schlimm, wenn Du mit fairen Mitteln kämpfst und andere respektvoll behandelst, gerade wenn
Du gegen sie im Kampf antrittst oder sogar besiegst.
Das ist hohes soziales Verhalten!
Zitat:
Und was meinst du damit, ich hätte nicht verstanden wie euer Leben funktioniert? Hört sich für mich so an,
als würde ich nicht zur Menschheit gehören. Vielleicht verstehe ich aber auch einfach nicht auf was du
gerade hinaus willst.


Mit "unser Leben" meine ich, wir Menschen allgemein. Ohne Verallgemeinerung und pauschale Aussagen
können wir nicht diskutieren.
Gut ist, wenn Du das hinterfragst. Das Du schon nicht mehr weißt, ob Du bei
"unser" noch dazu gehörst, zeigt mir, jetzt wird es zeit, mal wieder an Deinem Selbstbewusst
sein etwas zu verbessern.

Viel Kraft wünsche ich Dir dafür. Du scheinst ein sehr sensibler und sympathischer Mensch zu sein.
Theorie und die Praxis beim menschlichen Verhalten sind leider oft etwas weit auseinander.

Was möchtest du denn tun, damit es Dir besser geht. Worin bestehen Deine hauptsächlichen Lebensziele?

Viele Grüße

Hotin


Danke für deine Worte und Tipps. Sie machen mich nachdenklicher. Mir ist klar, dass ich vieles falsch gemacht habe und die Fehler die ich gemacht habe mich dorthin geführt haben wo ich jetzt bin. Und genau das versuche ich tagtäglich zu verbessern mal mit, überwiegend aber weniger Erfolg.

Du hast Recht, wenn du sagst, das Leben ist ein Kämpfen um sein persönliches Glück. Es ist wirklich so. Und ich muss sagen, ich bin immer dazu bereit, doch es fällt eben auch manchmal sehr schwer weiter zu kämpfen. Ich werde versuche wie du sagst umzudenken.

Ja, an meinem Selbstbewusstsein muss ich auch arbeiten, daran fehlt es enorm.

Und auf deine Frage, was ich tun möchte, damit es mir besser geht und was meine Lebensziele sind (Sorry, ich beherrsche das zitieren hier leider nicht): Ich bin nicht sehr wählerisch oder fordernd, ich möchte einfach nur gesund bleiben, diese belastenden Angstzustände besiegen und einfach nur ohne Probleme früh aufstehen und in den Tag zu gehen.

Ich habe mir soeben vorgenommen, positiv zu denken, bei uns scheint die Sonne, einfach raus zu gehen und es besser zu machen. Ich möchte diese Ängste besiegen und fange jetzt damit

15.04.2015 11:37 • x 1 #5


Hallo, habe grade deinen Briefwechsel verfolgt. Vielleicht kann ich dir noch zusätzlich einen kleinen Tip geben. Das ist alles höllisch schwer, was du da durchmachst, ich kenne das seit meiner Jugend. Einerseits würde man alles tun, um dazugehören, andererseits ergibt das "Unterordnen" ganz unerwartete verletzende Ergebnisse. Als hätte man sich selbst ein Netz übergeworfen, in dem man dann noch panischer um sich schlägt. Mir hat es seinerzeit etwas geholfen, dass ich meiner Umwelt meine Ängste komplett ohne Interpretation als Krankheit darstellte, so in etwa wie etwa Migräne oder wasweißich. Lass ein bißchen von dem Bedürfnis los (ich weiß, es ist wahnsinnig schwer), überall verstanden und angemessen behandelt zu werden. Erwarte nicht überall ein Verständnis, das Menschen, die keine Angstzustände kennen, dir nicht entgegenbringen können. Und mit der Zeit bleiben oder kommen ein paar Menschen, die sich für deine Gesamtpersönlichkeit interessieren. Sag dir manchmal, nur da wo Angst ist, ist auch Mut. Alles Liebe für dich hilty

23.04.2015 19:19 • #6


Hallo zusammen,

ich leide seit vielen Jahren unter Panikattacken konnte diese jedoch in den Griff bekommen.
Jetzt hat mich eine systemische Angststörung ereilt, hat jemand damit Erfahrung.
Was kann mir helfen. Therapie stationär ist beantragt.

Falls jemand von Euch Hilfe braucht kann ich helfen bei Panikattacken und Psioriasis.
Bitte schreibt mir. Danke für Eure Hilfe

24.04.2015 18:16 • #7


Frollein
Zitat:
Wenn ich früh aufstehe, freue ich mich nicht auf den Tag sondern quäle mich eher durch.

Genau mein Gedankengang. Nach der Hälfte des Tages denke ich dann "Puh, bald ist es geschafft!" und Abends dann "Hey, so schlimm war es ja gar nicht" wenn ich Zuhause in meiner Komfortzone die "Freiheit" genieße, nicht funktionieren zu müssen um dann am nächsten Morgen festzustellen, dass es doch alles ganz schlimm ist und der Teufelskreis wieder von vorne beginnt.
Das war ich im November 2014 und wurde mit einer Depression (Diagnose Therapeut)/ Burnout (Diagnose Hausarzt) aus dem Verkehr gezogen. Bin seitdem krank geschrieben und warte auf einen Therapieplatz in einer psychosomatischen Klinik.
Ohne jetzt meine Krankheitsgeschichte groß aufzurollen, aber auch ich hab viel durchgemacht und es ist vermutlich ganz normal, dass der Körper bzw. die Psyche früher oder später die gebührende Aufmerksamkeit dafür einverlangt, wenn man vorher, wie ich, alles auf Verdrängung setzt.
Bis ich erfolgreich therapiert bin (Ja! Ich versuche positiv zu denken!) kann ich den Ratschlag, offen mit deiner Situation umzugehen, nur befürworten! Das tue ich seit Februar, so dass mein ganzes Umfeld weiß, was mit mir los ist und bei einer Akut-Situation entsprechend reagieren kann. Das nimmt mir den Druck und hat die Stärke und Häufigkeit meiner Attacken sogar schon etwas gelindert! ...und jeder lobt bzw. bestärkt mich darin, so offen damit umzugehen, seien es die Ärzte oder Freunde. Das sei der erste Schritt in die richtige Richtung, sprich Heilung.
Ein Alltagsbeispiel von letzter Woche: Ich scheue seit Monaten den Friseur und als Mädel sind die Haare oft ein wichtiges Heiligtum.. mir fielen sie immer stärker aus (sicher auch durch den Streß) aber die kaputten Spitzen machten es immer schlimmer. Aber die Angst war zu groß, eine Attacke beim Friseur zu bekommen.. was würden die Leute denken? Irgendwann konnte ich mich aufraffen, einen Termin zu machen. Als es soweit war, hab ich die 6 Stunden vom Aufstehen bis zum Termin 10-minütlich meine Meinung geändert, ob ich hingehe oder nicht... mit gutem Ende: Ich begrüßte die Friseurin mit den Worten, dass das jetzt etwas komisch klingt, aber ich gerne vorab bezahlen wollen würde, da ich seit kurzem an einer Angststörung leide und es sein kann, dass ich aus dem Nichts einfach raus/ weg muss. Dann würde ich die Tage einfach wieder kommen, wenn es besser ist und das Werk vollenden lassen. So musste ich mir keine Gedanken machen wegen der Bezahlung oder der Situation an sich. Und nix war. Und jedes positive Erlebnis steigert das Selbstbewusstsein.
Aber nicht falsch verstehen, dass ist "mein Weg", und solange ich nicht in geeigneter Therapie bin, weiß ich nicht, ob das alles so optimal und richtig ist, aber es funktioniert für mich. Und trotzdem gibt es Tage, an denen ich das Haus nicht verlassen kann und völlig ausgelaugt bin, weil ich es geschafft habe, die Spülmaschine einzuräumen und anzustellen... und dann grauts mir schon davor, dass ich das Geschirr ja auch irgendwann wieder ausräumen muss.... :-/

LG & Alles Gute!

29.04.2015 11:59 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer