Pfeil rechts
12

Hallo alle miteinander!

Wie bereits im Titel erwähnt, geht es darum, dass ich zu einer Familienfeier/Geburtstagsfeier (übernächstes Wochenende) auf der Seite meines Freundes eingeladen bin. Diese findet in einem 2 1/2 Stunden enferntem Dorf statt, und ich kenne die Verwandten nicht, wurde aber trotzdem von dem Geburtstagskind (Onkel meines Freundes) eingeladen

Mein Freund und ich würden dann also mit seinen beiden Eltern und seiner jüngeren Schwester (8 Jahre) dort hin fahren (ich bin erst 16, kann also leider nicht selber fahren) und auch dort übernachten (in einem Hotel, mein Freund und ich hätten auch ein eigenes Zimmer für uns)
So, jetzt habe ich Angst vor der Fahrt dorthin, vor der Feier und vor dem dort schlafen.

Ich denke mir immer so "wenn ich einmal in dieses Auto eingestiegen bin, kann ich nicht mehr zurück" und komme mir sofort gefangen vor. Außerdem kann ich auch bei dieser Feier nicht einfach "nach Hause gehen", da das Hotel, in dem wir schlafen werden, 15 km entfernt liegt. Ich habe totale Angst, will aber trotzdem mitfahren, weil ich mich etwas trauen will und weiß, dass ich es bereuen werde, wenn ich nicht fahre. Ich wollte das einfach mal loswerden. Meine Ängste betreffen vor allem: Kontrollverlust, gefangen fühlen, Übelkeit - erbrechen, Schwindel - Ohnmacht.

Habt ihr vielleicht Tipps, wie ich meine Nervosität unter Kontrolle kriegen kann? Ich möchte unbedingt fahren.

Liebe Grüße

23.09.2016 18:10 • 04.10.2016 #1


22 Antworten ↓


Icefalki
Steh zu deiner Nervosität. Die hast du. Du schreibst selbst, ich will da mit. Also mach es.

Es wird einige Momente geben, In denen es dir komisch wird. Aber hauptsächlich wird es dir Spaß machen. Ist immer so. Und wenn du umkippst,,dann stehst du eben wieder auf.

Wird eh nicht geschehen, also,viel,Spaß.

23.09.2016 18:22 • x 1 #2



Angst vor Familienfeier des Partners

x 3


Hallo Barbara ,

Ich habe genau das gleiche Problem. Morgen findet die Hochzeit meiner Schwester in Österreich statt. Müssen mit einem Minivan 5-6Std Auto fahren und werden wahrscheinlich dort übernachten. Ich fühle mich schon seit zwei Tagen richtig komisch. Heftige Spannungskopfschmerzen, etwas Übelkeit, Schwindel etc. Hatte heute Blutdruck 158/86 Puls 98. Ich denke es hat mit der anstehenden Fahrt zur Hochzeit zu tun. Habe auch Angst, dass wenn ich im Auto bin so ne Art Gefängnis da ist, aus dem ich nicht fliehen kann. Ich weiss nicht mal ob ich morgen vor der Fahrt meine Kopfschmerzen los werde... also fängt die Fahrt schon mal richtig mies an : /
Ich habe mir Beruhigungstabetten besorgt gegen die Nervosität, aber mehr kann ich dir auch nicht empfehlen. Ich wollte aber dir sagen, dass du nicjt alleine bist, so geht es vielen mit einer Angsstörung

23.09.2016 21:19 • x 1 #3


Zitat von Icefalki:
Steh zu deiner Nervosität. Die hast du. Du schreibst selbst, ich will da mit. Also mach es.

Es wird einige Momente geben, In denen es dir komisch wird. Aber hauptsächlich wird es dir Spaß machen. Ist immer so. Und wenn du umkippst,,dann stehst du eben wieder auf.

Wird eh nicht geschehen, also,viel,Spaß.

Sehr richtig! Dieses "ich will" ist ganz entscheidend. Die Familie deines Freundes (Eltern und Schwester) magst du doch - oder? Ich finde es schön, daß dich die Familie mit eingeladen hat. "Wenn ich einmal in dieses Auto eingestiegen bin, kann ich nicht mehr zurück", ist der falsche Denkansatz. Du willst doch mit, also heißt es "wenn ich einmal in dieses Auto eingestiegen bin, dann geht es endlich los!" Vertrau darauf, daß dein Freund da ist und wenn die Gesellschaft zu viel ist, dann geht ihr zwei mal ein paar Schritte alleine draußen.
Aus Freude und Neugier nervös zu sein, ist was Gutes. Es macht einen aufmerksam für die schönen Dinge im Leben.

Grüße

23.09.2016 22:27 • x 1 #4


Ich wohne in Österreich

Was mir immer hilft ist alles was mich bedrückt aufzuschreiben. Außerdem klopfübungen, vielleicht kannst du dazu etwas im Internet finden, das hilft mir vor allem in diesen "Notsituation"

Ich bin mir sicher, dass du dich bei der Hochzeit amüsieren wirst, denk vor allem daran, wie glücklich es deine Schwester macht, dass du dabei bist.

Viel Spaß

23.09.2016 22:32 • x 1 #5


Zitat von barbara2605:
Ich wohne in Österreich

Was mir immer hilft ist alles was mich bedrückt aufzuschreiben. Außerdem klopfübungen, vielleicht kannst du dazu etwas im Internet finden, das hilft mir vor allem in diesen "Notsituation"

Ich bin mir sicher, dass du dich bei der Hochzeit amüsieren wirst, denk vor allem daran, wie glücklich es deine Schwester macht, dass du dabei bist.

Viel Spaß


Haha hätte ich das früher gewusst, wir waren in Wörgl, nähe Kufstein.

Also die hinfahrt war okay, hatte Verspannungen und Kopfschmerzen, aber war auszuhalten.
Bloß die Rückfahrt war schon schlimmer für
mich. Da spielt natürlich die Müdigkeit und Erschöpfung mit rein, da wir am gleichen Tag nachts wieder zurückgefahren sind. Ich hatte heftige Spannungskopfschmerzen, verspannten Nacken und Rücken, Sodbrennen, Übelkeit etc. und kurzzeitig ne kleine Panikattacke. Habe es jedoch Gott sei dank geschafft, worauf ich stolz bin.
Das einzig blöde ist nur, dass ich gerade im Bett liege und die Symptome teilweise da sind und gerade nicht einschlafen kann.
Aber auf jeden Fall kann ich dir sagen, es klappt wenn man es möchte ! Du darfst bloß nicht zu früh aufgeben , aucch wenn es dir während der Fahrt schlecht geht. Du musst bis an dein Limit gehen, sonst wirst du in Zukunft auch immmer alles abbrechen. Und in den meisten Fällen bleibt es bei den unangenehmen Symptomen , schlimmer wird es nicht. Ist natürlich schwierig in der Situation, aber glaub mir geh an dein Limit und wenn du dann hoffentlich die schöne Erfahrung gemacht hast, wird es beim nächsten mal sicher besser laufen

25.09.2016 05:53 • #6


Zitat von Bin903:
Zitat von barbara2605:
Ich wohne in Österreich

Was mir immer hilft ist alles was mich bedrückt aufzuschreiben. Außerdem klopfübungen, vielleicht kannst du dazu etwas im Internet finden, das hilft mir vor allem in diesen "Notsituation"

Ich bin mir sicher, dass du dich bei der Hochzeit amüsieren wirst, denk vor allem daran, wie glücklich es deine Schwester macht, dass du dabei bist.

Viel Spaß


Haha hätte ich das früher gewusst, wir waren in Wörgl, nähe Kufstein.

Also die hinfahrt war okay, hatte Verspannungen und Kopfschmerzen, aber war auszuhalten.
Bloß die Rückfahrt war schon schlimmer für
mich. Da spielt natürlich die Müdigkeit und Erschöpfung mit rein, da wir am gleichen Tag nachts wieder zurückgefahren sind. Ich hatte heftige Spannungskopfschmerzen, verspannten Nacken und Rücken, Sodbrennen, Übelkeit etc. und kurzzeitig ne kleine Panikattacke. Habe es jedoch Gott sei dank geschafft, worauf ich stolz bin.
Das einzig blöde ist nur, dass ich gerade im Bett liege und die Symptome teilweise da sind und gerade nicht einschlafen kann.
Aber auf jeden Fall kann ich dir sagen, es klappt wenn man es möchte ! Du darfst bloß nicht zu früh aufgeben , aucch wenn es dir während der Fahrt schlecht geht. Du musst bis an dein Limit gehen, sonst wirst du in Zukunft auch immmer alles abbrechen. Und in den meisten Fällen bleibt es bei den unangenehmen Symptomen , schlimmer wird es nicht. Ist natürlich schwierig in der Situation, aber glaub mir geh an dein Limit und wenn du dann hoffentlich die schöne Erfahrung gemacht hast, wird es beim nächsten mal sicher besser laufen



Ich werde in Graz sein

Du kannst echt mächtig stolz auf dich sein! Das zu tun und vor allem während du auch noch diese nervigen Symptome hast ist wirklich ein Erfolg

Ich werde es auf jeden Fall versuchen und ich bin mir sicher, dass ich es auch schaffen kann, sonst bin ich nämlich eher der Typ der wieder aussteigen in zurückfahren will, aber in dem Fall geht das ja gar nicht

25.09.2016 08:07 • x 1 #7


Ilovechocolate
Ich kenne diese Bedenken und die daraus entsthenden Gefühle und körperlichen Symptome auch sehr gut. Eine sehr gute Basis ist auf jeden Fall, dass du es unbedingt willst. Also hast du schon etwas positives, trotz deiner Bedenken.

Bei mir war es früher genauso ich habe bei Familienfeiern Panikattacken bekommen und hatte natürlich eine Menge Angst davor das es genau so wieder passieren wird. Ich habe mich darauf eingelassen und akzeptiert, dass es immer wieder passieren kann.

Wichtig ist dass du dir selbst Vertrauen gibst- so wirst du es schaffen. Glaube an dich und das du es schaffen wirst und wenn eine Situation kommt in der du denkst du schaffst es nicht, lass es geschehen und versuche dich mit positiven Gedanken durch die Situation zu bringen.

Liebe Grüße

ilovechocolate

25.09.2016 12:58 • x 1 #8


Mein größtes Problem ist eig. die extreme Verspannung ,v.a. im Kopf und Nacken. Mein Kopf ist an den Seiten und vorne so verspannt, dass ich mich fühle als würde ich jeden Moment ohnmächtig werden. Dann kommen natürlich durch die Verspannungen am Rücken etc Schmerzen in der Brustregion, was die Ängste verschlimmert.
Gegen die Verspannungen hat mir bis jetzt nichts geholfen. Ich weiss nicht was ich machen soll, der Dok verschreibt Medis , aber in Situationen wo die Anspannunh hoch ist, bin ich ausgeliefert.
Das schlimmste ist, dass die Kraft in Armen und Beinen verschwindet und man sofort aus der Situation fliehen möchte und sich hinlegen muss.
Habt ihr vllt Tipps gg die Verspannungen (ausser prog. Muskelentspannung) ?
Ist jetzt vllt bissl off topic, aber ich denke, dass dieses Problem mit der Anspannung die meisten betrifft. Und ich glaube wenn man diese Sache löst, dann kann man auch viele der Ängste besiegen.

25.09.2016 15:25 • #9


Zitat von Bin903:
Mein größtes Problem ist eig. die extreme Verspannung ,v.a. im Kopf und Nacken. Mein Kopf ist an den Seiten und vorne so verspannt, dass ich mich fühle als würde ich jeden Moment ohnmächtig werden. Dann kommen natürlich durch die Verspannungen am Rücken etc Schmerzen in der Brustregion, was die Ängste verschlimmert.
Gegen die Verspannungen hat mir bis jetzt nichts geholfen. Ich weiss nicht was ich machen soll, der Dok verschreibt Medis , aber in Situationen wo die Anspannunh hoch ist, bin ich ausgeliefert.
Das schlimmste ist, dass die Kraft in Armen und Beinen verschwindet und man sofort aus der Situation fliehen möchte und sich hinlegen muss.
Habt ihr vllt Tipps gg die Verspannungen (ausser prog. Muskelentspannung) ?
Ist jetzt vllt bissl off topic, aber ich denke, dass dieses Problem mit der Anspannung die meisten betrifft. Und ich glaube wenn man diese Sache löst, dann kann man auch viele der Ängste besiegen.


Ich habe auch große Probleme mit Verspannungen und vor allem Rückenschmerzen, da ich zudem an einer leichten Skuliose leide. Mir helfen Videos auf YouTube, dort gibt es verschiedenste Übungen gegen Verspannungen.

Könntest du vielleicht mal ausprobieren.

Liebe Grüße

26.09.2016 20:30 • x 1 #10


Zitat von barbara2605:
Zitat von Bin903:
Mein größtes Problem ist eig. die extreme Verspannung ,v.a. im Kopf und Nacken. Mein Kopf ist an den Seiten und vorne so verspannt, dass ich mich fühle als würde ich jeden Moment ohnmächtig werden. Dann kommen natürlich durch die Verspannungen am Rücken etc Schmerzen in der Brustregion, was die Ängste verschlimmert.
Gegen die Verspannungen hat mir bis jetzt nichts geholfen. Ich weiss nicht was ich machen soll, der Dok verschreibt Medis , aber in Situationen wo die Anspannunh hoch ist, bin ich ausgeliefert.
Das schlimmste ist, dass die Kraft in Armen und Beinen verschwindet und man sofort aus der Situation fliehen möchte und sich hinlegen muss.
Habt ihr vllt Tipps gg die Verspannungen (ausser prog. Muskelentspannung) ?
Ist jetzt vllt bissl off topic, aber ich denke, dass dieses Problem mit der Anspannung die meisten betrifft. Und ich glaube wenn man diese Sache löst, dann kann man auch viele der Ängste besiegen.


Ich habe auch große Probleme mit Verspannungen und vor allem Rückenschmerzen, da ich zudem an einer leichten Skuliose leide. Mir helfen Videos auf YouTube, dort gibt es verschiedenste Übungen gegen Verspannungen.

Könntest du vielleicht mal ausprobieren.

Liebe Grüße


Danke für den Tipp , ich habe bis jetzt ein paar Übungen ausprobiert, jedoch denke ich, dass es Zeit braucht, bis es mir wirklich hilft.

Ist es bei dir auch so, dass du diese Verspannungen im Kopf fühlst? So das etwas deinen Kopf "zusammendrückt" bzw. einen Druck ausübt? Bei mir löst dieses Gefühl alles aus, also das Schwächegefühl, die Gangunsicherheit, etc und schlimm ist auch, dass ich dadurch schlechter atme. Kommt dir das vllt bekannt vor? Ausserdem wenn ich im Krankenhaus meinen Vater besuche kommen zusätzlich zu diesen Symptomen auch Schweißausbrüche.

26.09.2016 21:15 • #11


Stella220793
Ich kenne dieses Problem. Ich habe auch angst vor solchen Veranstaltungen. Das schlimmste ist dass man mir meine Angst ansieht weil ich immer hektische Flecken bekomme. ... es hilft dir vllt auch schon einfach eine Beruhigunstablette mitzunehmen nur für den Notfall. Ich hab welche die echt super helfen und auch schnell. Ansonsten würde ich dir noch was pflanzliches empfehlen baldrian oder so was . Schadet auf jeden Fall nicht (; an deiner stelle würde ich auch deinen freund einweihen. Er wird dich sicherlich unterstützen !

27.09.2016 13:19 • #12


Zitat von Bin903:
Zitat von barbara2605:
Zitat von Bin903:
Mein größtes Problem ist eig. die extreme Verspannung ,v.a. im Kopf und Nacken. Mein Kopf ist an den Seiten und vorne so verspannt, dass ich mich fühle als würde ich jeden Moment ohnmächtig werden. Dann kommen natürlich durch die Verspannungen am Rücken etc Schmerzen in der Brustregion, was die Ängste verschlimmert.
Gegen die Verspannungen hat mir bis jetzt nichts geholfen. Ich weiss nicht was ich machen soll, der Dok verschreibt Medis , aber in Situationen wo die Anspannunh hoch ist, bin ich ausgeliefert.
Das schlimmste ist, dass die Kraft in Armen und Beinen verschwindet und man sofort aus der Situation fliehen möchte und sich hinlegen muss.
Habt ihr vllt Tipps gg die Verspannungen (ausser prog. Muskelentspannung) ?
Ist jetzt vllt bissl off topic, aber ich denke, dass dieses Problem mit der Anspannung die meisten betrifft. Und ich glaube wenn man diese Sache löst, dann kann man auch viele der Ängste besiegen.


Ich habe auch große Probleme mit Verspannungen und vor allem Rückenschmerzen, da ich zudem an einer leichten Skuliose leide. Mir helfen Videos auf YouTube, dort gibt es verschiedenste Übungen gegen Verspannungen.

Könntest du vielleicht mal ausprobieren.

Liebe Grüße


Danke für den Tipp , ich habe bis jetzt ein paar Übungen ausprobiert, jedoch denke ich, dass es Zeit braucht, bis es mir wirklich hilft.

Ist es bei dir auch so, dass du diese Verspannungen im Kopf fühlst? So das etwas deinen Kopf "zusammendrückt" bzw. einen Druck ausübt? Bei mir löst dieses Gefühl alles aus, also das Schwächegefühl, die Gangunsicherheit, etc und schlimm ist auch, dass ich dadurch schlechter atme. Kommt dir das vllt bekannt vor? Ausserdem wenn ich im Krankenhaus meinen Vater besuche kommen zusätzlich zu diesen Symptomen auch Schweißausbrüche.



Ja, vor allem dieser Druck auf dem Kopfbereich kommt mir sehr bekannt vor. Da sich meine Ängste vor allem darum drehen, in Ohnmacht zu fallen, versetzt mich dieser Druck meistens total in Panik. Seit ein paar Wochen geht es mir ein wenig besser, da ich angefangen habe, regelmäßig Sport zu machen.

29.09.2016 18:30 • #13


Zitat von Stella220793:
Ich kenne dieses Problem. Ich habe auch angst vor solchen Veranstaltungen. Das schlimmste ist dass man mir meine Angst ansieht weil ich immer hektische Flecken bekomme. ... es hilft dir vllt auch schon einfach eine Beruhigunstablette mitzunehmen nur für den Notfall. Ich hab welche die echt super helfen und auch schnell. Ansonsten würde ich dir noch was pflanzliches empfehlen baldrian oder so was . Schadet auf jeden Fall nicht (; an deiner stelle würde ich auch deinen freund einweihen. Er wird dich sicherlich unterstützen !


Danke für die Tipps! Mein Freund weiß über alles Bescheid und ist seit die Ängste angefangen haben meine größte Stütze und gleichzeitig auch Motivation.

29.09.2016 18:32 • #14


Stella220793
Das freut mich sehr für dich Barbara! Damit hast du wirklich großes Glück

29.09.2016 21:43 • x 1 #15


Zitat von barbara2605:
Zitat von Bin903:
Zitat von barbara2605:

Ich habe auch große Probleme mit Verspannungen und vor allem Rückenschmerzen, da ich zudem an einer leichten Skuliose leide. Mir helfen Videos auf YouTube, dort gibt es verschiedenste Übungen gegen Verspannungen.

Könntest du vielleicht mal ausprobieren.

Liebe Grüße


Danke für den Tipp , ich habe bis jetzt ein paar Übungen ausprobiert, jedoch denke ich, dass es Zeit braucht, bis es mir wirklich hilft.

Ist es bei dir auch so, dass du diese Verspannungen im Kopf fühlst? So das etwas deinen Kopf "zusammendrückt" bzw. einen Druck ausübt? Bei mir löst dieses Gefühl alles aus, also das Schwächegefühl, die Gangunsicherheit, etc und schlimm ist auch, dass ich dadurch schlechter atme. Kommt dir das vllt bekannt vor? Ausserdem wenn ich im Krankenhaus meinen Vater besuche kommen zusätzlich zu diesen Symptomen auch Schweißausbrüche.



Ja, vor allem dieser Druck auf dem Kopfbereich kommt mir sehr bekannt vor. Da sich meine Ängste vor allem darum drehen, in Ohnmacht zu fallen, versetzt mich dieser Druck meistens total in Panik. Seit ein paar Wochen geht es mir ein wenig besser, da ich angefangen habe, regelmäßig Sport zu machen.


Meine größte Sorge sind auch der Schwindel und die Kopfschmerzen, also dieser Druck. Das ist sehr wahrscheinlich durch die Verspannungen bedingt. Ich sitze manchmal nur da und auf einmal fühlt sich der Kopf so schwer an und ich fühl mega müde. Bis jetzt habe ich keine Lösung dafür. Mache zur Zeit keinen Sport ehrlich gesagt.

29.09.2016 21:47 • x 1 #16


Stella220793
vielleicht kann ja Akkupunktur helfen?

29.09.2016 21:52 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Stella220793:
vielleicht kann ja Akkupunktur helfen?


Ich weiss nicht ob Akupunktur bei psychischen Krankheiten hilft. Ich habe mich nicht darüber informiert. Falls du etwas dazu weißt, dann kannst du es ruhig erzählen

30.09.2016 02:00 • #18


Ilovechocolate
Den Druck im Kopf kenne ich auch! Habe ich immer noch sehr oft, vor allem wenn ich unter Druck und Stress stehe. Ich habe gelesen, dass die Atmung einen sehr großen Einfluss auf die Verspannungen und Anspannungen hat. Der Körper empfindet viel weniger Stress und Anspannung und somit auch Angst wenn du richtig atmest. Es ist wichtig das die Ausatmung länger ist wie das Einatmen. Ich versuche mir das so oft wie möglich bewusst zu machen und habe auch wirklich das Gefühl, dass ich viel weniger angespannt bin, wenn ich richtig atme.

Was mir auch sehr hilft ist das Lesen... und zwar kann ich das Buch "Gelassenheit beginnt im Kopf" von Thomas Hohensee empfehlen. Ich habe mehrere Bücher von ihm gelesen und konnte mir daraus wirklich einige Tipps herausgreifen. Er beschreibt dies auch mit der Atmung =)

Liebe Grüße

ilovechocolate

01.10.2016 14:35 • x 1 #19


Hier ist ein kleines (oder eher großes) Update falls es jemanden interessiert.

Ich fahre leider nicht mit. Je näher das Wochenende gekommmen ist, umso gestresster würde ich. Dazu kommt, dass ich seit ca. Ende Juni immer mal wieder ziemliche Probleme mit Magen und Darm habe, was ich jetzt wieder seit ca. 2 Wochen habe, also länger, als ich überhaupt schon weiß, dass ich dort mitfahren hätte können. Das hat mich also zusätzlich verunsichert.

Meine Mutter hat mir bereits von Anfang an davon abgeraten, da sie meint, das wäre vielleicht ein zu großer Schritt, so von null auf hundert, und ich solle zuerst mal nur so zu meinem Freund fahren, dann mal bei ihm schlafen und nichts überstürzen.

Ich bin ziemlich traurig, aber, obwohl mich das ziemlich schlecht fühlen lässt, auch erleichtert, da ich sehr große Probleme mit "gefangen fühlen" habe und mich nicht wohlfühle, wenn ich das Gefühl habe, ich komme aus einer Situation nicht raus, und wenn ich dort wäre hätte ich ja wirklich nicht einfach nach Hause gehen können.

Ich werde mich natürlich weiter bemühen, auch nach so einem Rückschlag

Liebe Grüße an alle

03.10.2016 20:22 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer