Pfeil rechts
6

Vielleicht finde ich hier jemanden der mich versteht ...
Zu mir: 27, seit 9 Monaten mit meinem Freund zusammen.

Mein Problem:
Ich habe Angst, dass sich mein Freund zu einem bösen Menschen entwickelt der mir körperlich oder seelisch wehtut.
Er hat mir noch nie wehgetan. Weder psychisch noch physisch.
Aber warum denke ich das?

Seit ich eine Doku über häusliche Gewalt auf bbc gesehen habe, kommen mir solche Gedanken.
Ich interpretiere jede Situation und hinterfrage jede Geste und jedes Wort.

Einmal hat er mir erzählt dass er beim zusammenbauen einer Couch kurz laut wurde weil etwas nicht geklappt hat.
Er hat nichts kaputt gemacht
Ich habe mir vorgestellt, dass er völlig ausrastet und alles zusammenschlägt. In der Wohnung und an der Couch war alles gut.

Er wollte mich einmal romantisch küssen und fasste mit dabei mit einer Hand etwas ungelenk ans Kinn.
Er drückte nicht fest zu, aber ich habe mir vorgestellt, dass es auch eine verborgene Geste sein könnte, dass er mich würgen könnte.

Gestern hat er eine Ameise mit der Hand platt gemacht, da wir eine Plage in der Küche haben. Ich selbst mache sie ja mit dem Geschirrtuch platt. Warum kommen mir solche Gedanken, dass er mich wie die Ameise platt machen könnte?
Er drischte ja nicht unkontrolliert auf sie ein.

Er wollte bei einem Ausflug zum Flughafen, dass ich ein Flugzeug sehe. Da drehte er mit seinen Fingern meinen Kopf zur Seite. Ich erschrak mich kurz und dachte sofort er könnte mir auch jetzt wehtun.

Ich hab mit ihm über alle diese Dinge gesprochen und er will, dass ich das auch in Zukunft tue.
Er versteht mich und hört mir zu. Er versucht sogar der Sache auf den Grund zu gehen.
Es nimmt ihn mit, wenn ich solche Gedanken habe.
Ich weiß, dass ich ihm voll vertrauen kann. Er ist nicht dominant und er liest mir jeden Wunsch von den Augen ab. Er ist sanft und lieb und ehrlich.
Gestern war das erste mal (seit wir zusammen sind....9 Monate) dass er mal etwas lauter und auch ein bisschen fester im Bett war. Hatte ihn aber auch dazu aufgefordert....er hat mir nicht wehgetan.

Ich frage mich, ob diese Dinge einfach nur normal sind und keine Andeutung von Zügen eines gewalttätigen Menschen, der Gewalt verbergen will.

Ich hatte vor ihm eine Beziehung in der ich psychisch sehr gelitten habe.
Eine sogenannte toxische Beziehung.
Ich war Präsentations-Objekt.
Ich konnte ihm nie vertrauen. Er ging lieber mit anderen Frauen weg. Und ich wusste es. Redete mir ein, es seien wirklich nur gute Freundinnen.
Er wollte Dinge, die ich nicht tun wollte. Habe sie dennoch getan.
Einmal in der Woche treffen zum Essen und sex. es lief immer gleich ab. Ich wusste also was immer wie es abläuft.
Aber ich konnte mir bisher nicht vorstellen, dass es damit zusammenhängen könnten

Wenn ich meinen Freund beschreiben müsste...tja.
Er ist lieb, zuvorkommend, sanft und liest mir jeden Wunsch von den Augen ab. Er ist schon ein kleiner Nerd. Er begeistert sich so sehr für Filme und Film-Musik. Es macht Freude ihm zuzuhören.
Er schaut mit mir zum x-ten mal meine lieblingsserien. Er vermisst es nicht, in Diskos oder auf endlosen langweiligen Parties rumzuhängen. Er liebt es mit mir spazieren zu gehen, Pokémon auf dem Handy zu fangen und unsere stundenlangen Gespräche. Auch wenn ich einkaufen gehen will, nimmt er (freiwillig!) meine Taschen und ist nicht genervt.
Wenn es draußen regnet dann liegen wir auf dem Bett und hören dem Regen zu, während er mir über den Kopf streichelt und mit einen Kuss auf die Stirn gibt.
Er ist sehr geduldig. Es braucht schon einiges damit er mal einen genervten Tonfall hat.
Auch in den bisherigen stresssituationen blieb er ruhig.
Natürlich hat auch er schlechte Tage in denen in der Arbeit viel los war oder es Ärger zwischen seinen Eltern (sie trennen sich). Er will uns schützen und sich zu mir in die Nähe versetzen lassen. Er hat seinen Eltern gesagt, sie sollen Ihre Streits allein regeln, denn er will uns nicht mit hineinziehen.

Wenn ich ihm von meinen Ängsten erzähle kommen ihm die Tränen. Neulich sagte er, dass seine größte Angst ist, dass er etwas sagen oder tun könnte was mich von ihm wegtreibt. Er tut dann alles damit es mir gut geht.

Also warum habe ich Angst, dass er anders wird? Warum habe ich diese ungeheuer im Kopf?

Bei ihm habe ich keine Angst, wenn ich ihm selbst meine verrücktesten Gedanken erzähle. Wir kennen die Gedanken des anderen wie unsere eigenen.

Er sagte mir gestern: ich verspreche dir dass ich dir nie wehtun werde.


Also....was stimmt mit mir nicht? Werde ich verrückt?

25.06.2018 22:02 • 05.10.2018 #1


11 Antworten ↓


kalina
Glückwunsch zu Deinem Freund! Sei doch glücklich, dass Du diesmal den Richtigen gefunden hast und lass ihn bloss nicht mehr gehen.

Deine Ängste sind nur Gedanken, sonst nichts. Geb ihnen nicht soviel Bedeutung. Wenn es Dich gar nicht loslassen sollte,dann geh mal zu einem Psychologen.

25.06.2018 22:20 • x 1 #2



Angst vor Veränderung des Partners

x 3


kopfloseshuhn
Nach einer Beziehung die so lief wie deine ist das ziemlich normal.
Ich empfehle dir eine Therapie um das zu verarbeiten was da passiert ist.
Aber du wirst ganz sicher nicht verrückt!
Liebe Grüße

25.06.2018 22:32 • x 1 #3


dieRückfällige
@Bravemollyhooper zu diesem Traummann kann man dir nur gratulieren, der ist mehr wert als ein Lottogewinn.

Du bist noch sehr belastet von der vorherigen Beziehung, ich kann das sehr gut verstehen, hatte auch so ein Exemplar.
Das muß man erst mal verarbeiten und das am besten mit psychologischer Hilfe.

25.06.2018 22:54 • x 1 #4


Danke euch!
Grade eben habe ich eine Werbung im TV gesehen, die mich an meinen Freund erinnert hat.
Nicht lachen bitte.
In der Werbung nimmt der sehr nervige pubertäre Sohn dem Vater das Essen weg. Und der Vater guckt dann ganz bedröppelt.
Mein Freund: hey der bräuchte ein paar hinter die Ohren!

Hab neulich gelesen, dass solche Floskeln unterbewusst Ausdruck von Gewalt sind. Ich glaub es war in einem Onlineforum.

Mein Freund wurde nie als Kind geschlagen und hat sich auch nie geprügelt....

Wie seht ihr das?

26.06.2018 10:04 • #5


kopfloseshuhn
Du steigert dich da in etwas rein. Du suchst krampfhaft nach Anzeichen für gewaltätigkeit, wo keine sind.
Du und dein Unterbewusstsein versuchst dich vor erneuter Gewalt und Übergriffen psychischer und physischer Art zu schützen. Das ist so weit verständlich aber nichtsdestotrotz kontraproduktiv.
Du machst dich damit kaputt und die liebe zu diesem Menschen zerstörst du damit von innen, aus dir selbst heraus.
Ich kann dir nur dringend empfehlen schon heute bei verschiedenen Therapeuten anzurufen und dich auf die Warteliste setzen zu lassen. Die sind in den meisten Fällen ohnehin lang genug.
Tiefenpsychologisch wäre meiner Meinung nach eine gute idee.

26.06.2018 11:21 • x 1 #6


Brauch ich da eine Überweisung vom Hausarzt?

26.06.2018 11:57 • #7


kopfloseshuhn
Nein brauchst du nicht

26.06.2018 12:20 • x 1 #8


Schlaflose
Zitat von Bravemollyhooper:
Mein Freund: hey der bräuchte ein paar hinter die Ohren!


Das denke ich auch oft bei manchen Kindern und Jugendlichen. Ich habe aber noch nie etwas in der Richtung getan.

26.06.2018 17:43 • x 1 #9


ich finde auch, dass du UNBEDINGT psychologischen Rat aufsuchen solltest. Und das so schnell wie möglich, denn egal, wie lieb dein Freund sich verhält, deine Gedanken kommen bei jeder Kleinigkeit auf die Idee, dass es sich bald um einen Gewaltakt handeln könnte.

Du musst dich auch mal in die Lage deines Freundes versetzen, versuch es bitte mal. Denn er weiß ja um deine Gedanken und er muss sich so gut kontrollieren, dass er jedes Wort genau abwägt, das er sagt. Das ist für ihn bestimmt auch nicht so einfach. Ich weiß nicht, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es ihn einschränkt, sich selber zu beobachten in allem was er sagt und tut. Auf Dauer kann das eurer Beziehung schaden.

Sei froh, dass du jemanden hast, der so liebevoll und verständnisvoll mit dir umgeht. Das ist nämlich nicht selbstverständlich!

28.06.2018 10:24 • #10


Danke liebe Leute für all eure Ratschläge. Diese haben mir sehr sehr gut getan. Mein Freund ist wie immer.
Habe mich wegen der oben genannten Situation ungefähr im selben Zeitraum einer sehr guten Freundin anvertraut.
Habe sie vor kurzem und eine weitere Freundin wieder getroffen. Hatte einen Mückenstich an der Wange und beide fragten mich mehrfach (im Beisein meines Freundes) ob man mich schlägt. Und das war völliger Ernst.
Es ist ja in Ordnung wenn sich Freunde sorgen machen, egal ob begründet oder nicht, aber ich vermute, dass meine Freundin nicht für sich behalten hat.
Jetzt habe ich das Gefühl, mein Freund wird von den beiden als gewalttätiger Mensch angesehen.
Heute Abend sehe ich sie wieder. Mein Freund ist mit dabei.
Wie würdet ihr damit umgehen, wenn es so weitergeht?

05.10.2018 15:56 • #11


Safira
hm ja, also da würde ich zuerst mal ein Wörtchen mit Deinen Freundinen sprechen. Einen Mückenstich als Gewaltakt zu vermuten und diesen auch noch, im Beisein Deines Freundes, rauszuposaunen finde ich sehr fragwürdig und total übertrieben

05.10.2018 23:46 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer