Pfeil rechts

Das kenn ich leider nur zu gut, ich trau mich kaum noch unter Menschen, aus Angst umzufallen und auch wenn ich alleine zu Hause bin hab ich ständig Angst ich könnte umfallen und niemand würde mich finden usw. An manchen Tagen sogar so schlimm, dass ich mich nichtmal traue aus dem Bett aufzustehn..
Der Auslöser war mir glaube ich selbst schon vorher unterbewusst klar, aber in der Therapie konnte ich das erste Mal frei darüber reden und auch anfangen das ganze aufzuarbeiten, was mir sehr geholfen hat

05.04.2017 22:56 • x 1 #81


Zitat von Malinils16:
Das kenn ich leider nur zu gut, ich trau mich kaum noch unter Menschen, aus Angst umzufallen und auch wenn ich alleine zu Hause bin hab ich ständig Angst ich könnte umfallen und niemand würde mich finden usw. An manchen Tagen sogar so schlimm, dass ich mich nichtmal traue aus dem Bett aufzustehn..
Der Auslöser war mir glaube ich selbst schon vorher unterbewusst klar, aber in der Therapie konnte ich das erste Mal frei darüber reden und auch anfangen das ganze aufzuarbeiten, was mir sehr geholfen hat


Das mit dem zuhause umfallen kenn ich ist bei mir genauso. Ich kann mit meinen Eltern reden aber sie verstehen es halt einfach nicht warum ich mich an Kleinigkeiten so aufhänge. Aber mit Freunden trau ich mich nicht über meine eigentliche angst, dass plötzlich sterben zu reden kann verstehen dass dir reden hilft. Leider ist es nicht so einfach einen freien therapieplatz zu bekommen. Und am Schluss denk ich mir aber vlt bist du ja doch krank und die psyche ist nicht alleine schuld.

05.04.2017 23:07 • #82



Angst zu sterben - was tun?

x 3


FusliBär
Guten Abend zusammen
Euch geht's genauso wie mir

Ich denke auch immer ich könnte Zuhause ummfalLen und niemand hilft mir ich denke auch immer wieder es kann nicht nur die Psyche sein sondern doch was ernstes

05.04.2017 23:59 • #83


Seit ein paar Tagen ist es bei mir wieder besonders schlimm hab echt total angst dass ich wirklich eine gerzmuskelentzündung hab ... so schlimm

06.04.2017 00:16 • #84


FusliBär
Ich kenne es zugute
Es gibt Tage da geht es einen richtig gut und so und dann
Zacken ist es vorbei und man fällt wieder bis zum geht nicht mehr in die angstspirale

Das ist natürlich auch ganz schlimm wenn man sodass denkt ich kenne es
Ich denke meistens an intakte oder Stillstand

Auch wenn ich eigentlich gesund bin aber in der Spirale der Angst verliert man den Glauben wieder so ging es mir Grade auch

06.04.2017 00:24 • #85


Ich hab leider immer das Gefühl nur meine Therapeutin kann mich wirklich verstehen und natürlich Menschen, die dasselbe haben wie ich. Sowohl meine Eltern als auch mein Freund tun sich mit der Situation sehr schwer und die meisten meiner Freunde wissen überhaupt nichts davon. Es ist schwer zu erklären, warum an manchen Tagen einiges super funktioniert und an anderen eben nicht. Wenn meine Panikattacken besonders schlimm sind fange ich auch oft an zu zweifeln ob das wirklich nur die Angst ist oder doch was anderes dahintersteckt...

06.04.2017 07:09 • #86


Steffilm03
Zitat von Angsthase1621:

Wie lange hast du schon damit zu kämpfen? ich trau mich nicht mal mehr zu meiner Ärztin da kennt mich schon jeder ...glaub bald nimmt mich da auch keiner mehr Ernst ...


Ich habe das erste mal vor 11 Jahren an einem Abend auf der Couch plötzlich hyperventilirt.. Also mit extremen Herzrasen, Atemnot, zittern am ganzen leib. Hatte damals den RTW gerufen weil ich das noch nie hatte, dachte heden moment bleibt mein Herz stehen. Und das war der Anfang meiner Ängste. Bis dahin war ich glücklich und habe nicht im Ansatz übers sterben nachgedacht.
Seit dem Abend ist nichts mehr wie es war. Leider.
Traue dich und gehe zum Arzt, das ist das was DICH in der situation am besten beruhigt. Also so geht es mir.

06.04.2017 17:28 • #87


Steffilm03
Zitat von Malinils16:
Ich hab leider immer das Gefühl nur meine Therapeutin kann mich wirklich verstehen und natürlich Menschen, die dasselbe haben wie ich. Sowohl meine Eltern als auch mein Freund tun sich mit der Situation sehr schwer und die meisten meiner Freunde wissen überhaupt nichts davon. Es ist schwer zu erklären, warum an manchen Tagen einiges super funktioniert und an anderen eben nicht. Wenn meine Panikattacken besonders schlimm sind fange ich auch oft an zu zweifeln ob das wirklich nur die Angst ist oder doch was anderes dahintersteckt...


Ich habe einigen engen Freunden von meinen Ängsten erzählt. Von der "krankheit", also das ich zum Hypochondrismus neige bzw voll drin stecke. Das hat mir geholfen. Bzw verstehen sie jetzt warum ich manchmal oder oft irgendwie komisch drauf bin. Du musst es ja nicht allen erzählen aber einigen engen Freunden oder einem kannst du sich anvertrauen. Gerade auch um mit jemanden reden zu können der life vor dir sitzt. Ich zum Beispiel, wenn ich eine Panikattacke bekomme, schreibe ich einer meiner engen Freunde das es "wieder soweit ist" dann versteht das derjenige und redet mit mir.. Entweder übers schreiben via whatsapp oder er ruft mich an und wir reden über Gott und die Welt oder über das was gerade mit mir geschieht. Mir hilft das in dem Moment sehr gut. Das ist aber natürlich keine langzeitlösung und kann man auch nicht jedes mal machen. Aber sich jemandem anvertrauen ist denke ich nicht das verkehrteste.

06.04.2017 17:36 • x 1 #88


FusliBär
Guten Abend zusammen Hoffe es geht euch heute gut bzw besser

06.04.2017 20:00 • #89


Meine beste Freundin weiß darüber Bescheid, was ich habe, allerdings kann sie mit der Situation noch weniger umgehen als ich und bekommt selbst Angst, wenn ich vor ihr sitze und eine meiner Panikattacken habe. Natürlich versucht sie für mich da zu sein, aber ich habe das Gefühl, dass ihr nicht bewusst ist, wie sehr mich die Situation belastet und beeinträchtigt...

06.04.2017 21:30 • #90


raja
Hallo ihr lieben,
Auf der Suche nach einem Beitrag, der mir gerade hilft bin ich auf euch gestoßen. Zum Glück bin ich nicht allein
Ich hatte gerade eine ziemlich schlimme Panikattacke da ich auch Angst vor einer Herzmuskelentzündung oder änlichem habe.
Ich hatte die letzten zwei Wochen schon grippeartige Symptome aber ne Krankheit ist nie wirklich "ausgebrochen". Deswegen bin ich auch weiterhin in die Schule gegangen eben weil auch gerade alles so stressig ist und ich so viel erledigen muss.
Und heute Abend hatte ich dann ein ganz flaues Gefühl im Magen. Das ist jetzt das erste mal seit 2 Jahren dass ich wieder eine wirklich schlimme Panikattacke hatte.
Es ist eben so schlimm weil man wirklich denkt, man könnte ja eine ernste Krankheit haben.
Ich war auch schon fast soweit beim ärztlichen Notdienst anzurufen aber da hab ich dann Angst dass die merken dass ich Panik habe und mich nicht ernst nehmen.
Ich hoffe jetzt dass meine Angst langsam weniger wird und ich noch ein bisschen schlafen kann.

07.04.2017 22:21 • #91


FusliBär
Also sobald ich Panik bekomme mach ich ein paar rechenaufgabend oder gehirnjoging und das hilft wirklich wunder

07.04.2017 22:28 • #92


Versuch dich irgendwie abzulenken um diese Gedanken los zu bekommen..

ich weiß genau wie es dir geht, ich habe auch immer wieder Panikattacken. Eine Zeit lang geht es gut und dann fängt es wieder an.
Hört sich zwar doof an aber ich rede dann immer mit mir selbst und sage mir das es nur eine Panikattacke ist die gleich wieder verschwindet und mir nichts passieren kann.

Kaugummi kauen ist auch gut das baut den "Stress" ab.

07.04.2017 22:34 • #93


FusliBär
Zitat von Brownie26:
Versuch dich irgendwie abzulenken um diese Gedanken los zu bekommen..

ich weiß genau wie es dir geht, ich habe auch immer wieder Panikattacken. Eine Zeit lang geht es gut und dann fängt es wieder an.
Hört sich zwar doof an aber ich rede dann immer mit mir selbst und sage mir das es nur eine Panikattacke ist die gleich wieder verschwindet und mir nichts passieren kann.

Kaugummi kauen ist auch gut das baut den "Stress" ab.


Da muss ich auch sagen mir geht es genauso und das seid 4 Jahren

Das selbe tu ich auch immer auch das mit dem kaugummi
Damit bin ich mir nicht so sicher
Kauf jeden tag Kaugummi aber ne Änderung oder Verhinderung eine PANIKATTACKE zu bekommen klappt nicht deswegen Zweifel ich dies an

07.04.2017 22:42 • #94


Natürlich kann man eine Panikattacke durch das Kaugummi nicht verhindern.
Aber während einer Panikattacke baut das eher den Stress ab.

07.04.2017 22:49 • #95


FusliBär
Ob es wirklich Stress Abbaut ist ne frage die denk mal niemand richtig beantworten kann

07.04.2017 22:54 • #96


Hey ihr Lieben ich hoffe ihr hattet eine body Nacht als ich. Hatte glaub gestern meine erste richtige panikattake nach einem tag voller angst in einem Restaurant. Zittern, richt abartige misempfindungen in den armen, schwindel und wackelige knie und dann nochmal eine leichte nachts. Da hatte ich dann auch wieder mal eine taube gesichtshälfte und dachte schon an einen schlaganfall. Kennt ihr das mit dem Gesicht? War einigermaßen schnell wieder weg aber hat mir schon angst gemacht. Sollte ich doch nochmal zum Arzt? Mrt und neurologen hab ich vor paar Wochen schon gemacht da hatte ich das schon mal ein bisschen weil ich ständig dachte ich bekomme einen schlaganfall. Alle Untersuchungen natürlich ohne Befund.

08.04.2017 10:21 • #97

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo, das Kribbeln im Gesicht hab ich auch öfters, das gehört für mich auch zu den Symptomen, die ich vor oder während einer Panikattacke bekomme, bei mir geht das allerdings auch relativ schnell wieder weg. Achte mal drauf, ob du dieses Kribbeln durchgehend hast oder es dir wirklich nur in Situationen auffällt, wo du Angst hast.

08.04.2017 18:53 • #98



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer