Pfeil rechts
6

Hallo. Kira mein Name. Ich bin 23 Jahre alt .
Ich war in meinem Leben noch nie verzweifelter als jetzt also musste ich mich hier anmelden.
Kurze Zusammenfassung :
Ich hatte einen schweren Werdegang. Prost.. Ängstliche Mutter und schon immer Probleme mit ihr gehabt, Vom Freund geschlagen und trotzdem abhängig gewesen von ihm. Dadurch bulemie entwickelt. Diese hatte ich 3 Jahre und hab sie dank eines Klinikaufenthalts besiegt. Dies war vor ca. 3 Jahren. Mir ging es super gut und kaum war ich 3 Wochen zu Hause ging es das erstmal los. Ich hab mich gefühlt als werde ich verrückt. Ich hatte panische Angst entwickelt das ich irgendwann stimmen hören würde und Sachen sehen usw. Also wie ein Verrückter in der Zwangsjacke hab ich mich gesehen. Habe dann citalopram bekommen. Hatte immer das Gefühle es wirkt sowieso nicht , Aber durch Therapie und Einnahme ging es mir dann wieder gut. Ich war vor 5 Monaten schwanger. Hab dadurch das Medikament endlich geschafft abzusetzen. Habe mich jedoch für eine Abtreibung entschieden. Ich hab gemerkt das meine Gedanken wieder kreisen und ich komische Dinge denke. Und eines Abends dann hab ich gedacht du wirst dich irgendwann umbringen durch diese Angst und Zack hatte ich Riesen angst davor das ich sowas überhaupt denke.
Hab Damm laut Rat vom Arzt mittel wieder genommen, 4 Wochen und es hat nicht mehr geholfen . Ich sollte dann opipramol nehmen. Hab aber riesig Angst davor da ich mir ja dann eingestehe das ich psychisch krank bin. Seit dem denke ich jedem Tag ich hab ein anderes psychischen Problem. Lese im Internet das manche sich warum auch immer die Haare ausreisen. Kaum gelesen sehe ich mich gedanklich das ich es auch i wann mache. Ich lese das schizophrene Menschen Sachen sehen und hören und ihre Gedanken nicht kontrollieren können seitdem achte ich nur noch auf mein denken hören sehen. Alles eben. Jede kleinste Sache löst Riesenangst aus. Ich sitze seit 3 Monaten hier und komme nicht raus. Hab im Januar einen Platz im einer Klinik bekommen. Zum Glück. Und soll jetzt das opipramol nehmen. Ich war natürlich im Internet und hab gelesen das es für generalisierte angststörung ist. Aber hab ich das überhaupt ?
Das schlimmste an allem ist das ich ungewollt schlimme Gedanken im Kopf hab. Sehe mich aus einem Fenster springen. Gehe darauf zu,üm Fenster um mir zu beweisen das ich es nicht tue aber die Angst blieb. Sehe wenn ich auf der Straße bin wie ich Leute angreife oder wie ich selber durchdrehe. Wie ich wenn ich wann durchdrehe Vllt Amok laufe oder sogar meine Eltern die ich über alles liebe was antue. Das löst eine solche schlimme Angst aus das ich nicht mehr weiter weiß. Momentan bin ich davone überzeugt zwangsgedsnken zu haben. Hab gelsesem das Menschen das sowas haben wie ich momentan. Morgen denke ich Vllt noch ich hab jegliche andere psychische Krankheit. Das ich weiß meine Eltern oder ich sterben i wann löst eine Riesenangst aus. Ich komme mir so falsch vor. Das bin nicht ich. Ich will das nicht denken und ich habe keine macht. Die Angst ist so groß das es nie mehr weg geht. Ich nie wieder Freude empfinden werde. Alles macht mir angst. Alles !

Wenn IRGENDJEMAMD sowas kennt bitte meldet euch. Ich weiß nicht mehr weiter.
Ganz liebe Grüße Kira.

09.12.2013 13:34 • 14.12.2013 #1


26 Antworten ↓


Ich wünsche dir einen schönen Montag,

leider kenne ich es sehr gut wenn das Hirn sich selbstständig macht und anfängt dich mit üblen Gedanken einzudecken. Ich habe folgende Strategie dagegen entwickelt: geistige Auslastung. Das bedeutet nichts anderes das ich oft mehrere Dinge gleichzeitig mache, so daß mein Hirn keinen Freiraum zum denken hat. Sprich TV, dabei was lesen oder spielen usw.. Es geht mir dabei nicht darum irgendwas richtig oder toll zu machen sondern einfach nur darum beschäftigt zu sein. Was auch helfen kann ist mit anderen Leuten etwas unternehmen, denn auch dann bist du ja abgelenkt.

Will dir auch noch empfehlen dich weniger zu Informieren, denn du ließt was und dein Hirn meint: he genau das kann ich mir doch auch antun. Versuch dich besser mit Dingen zu befassen die du als positiv wahr nimmst.

09.12.2013 14:14 • x 1 #2



Angst ,schlimm psychisch krank zu sein

x 3


Ich danke dir Schonmal für deine Antwort. Aber wenn es dann kleine Augenblicke wo ich "entspannen"kann , kommt angst vor Angst. Komme aus diesem Kreislauf nicht raus. Das ist ja das was alles so schlimm ist

09.12.2013 14:16 • #3


Die Angst vor der Angst ist sehr häufig bei Angsterkrankungen, leider. Ich gehe davon aus, daß da nur professionelle Hilfe und Zeit etwas bringen. Betrachte meinen Ratschlag als Überbrückungshilfe für das tägliche Leben um durch zu kommen bis du dank Behandlung wieder fit bist . Es gibt leider keine Lösung die schnell und einfach ist, sonst wäre ich sicherlich gesund.

09.12.2013 15:21 • x 1 #4


Du bist noch sehr jung und hast in Deinem Leben schon sehr viel schlimmes erleben und erleiden müssen. Das Du jetzt psychische Probleme hast, ist doch völlig normal. Mit professioneller Hilfe und Geduld sind sie sicher zu lösen, Kopf hoch !

Ganz schlimm krank bist Du zumindest aus meiner Sicht sicher nicht.

09.12.2013 15:36 • x 1 #5


Danke dir. Aber wieso denke ich dann manchmal ungewollt solche schlimmem Sachen ?weil ich da schonmal mit Angst drauf reagiert hab und es festsitzt ?
Es ist so Schlimm für mich dieser Zustand. Ich mache mir nur noch sogen. Das bin nicht mehr ich

09.12.2013 16:05 • #6


Ja, sicher. Die Angst sitzt ganz fest in Deiner Seele, völlig normal. Aber Du kannst sie mit entsprechender Hilfe lösen.

09.12.2013 16:07 • x 1 #7


libellchen
Ich kenne das nur zu gut. Meistens denke ich: Wenn ich noch so 'jung' bin und jetzt schon solche Probleme/ Gedanken habe, wie lange dauert es wohl, bis ich wahnsinnig werde...?!
Mein Therapeut meint, dass das wohl auch daher rührt, dass man eben gerne normal und NICHT 'verrückt' wäre, wobei es ja andererseits auch zu klären wäre: Was ist eigentlich verrückt?
Viele, viele Menschen haben psy. Erkankungen, denkt man nur mal daran, wie häufig Depressionen wohl wirklich vorkommen.

10.12.2013 21:44 • #8


Ich glaub ich weiß was mit mir los ist. Glaub ich hab Zwangsgedanken. Das passt alles zu mir. Mit diesen schlimmen sich aufdringlichen Gedanken. Du natürlich noch die ängste. Aber denke das dass mein Problem
Ist. Und vllt nehme ich das citalopram
Doch wieder nur höhere Dosis am
Anfang. Es wird sicher helfen und wenn es eben mehr als 4 Wochen dauert.

10.12.2013 22:01 • #9


libellchen
Denk lieber über eine Therapie nach. Die Medikamente bekämpfen nicht die Ursache!

10.12.2013 22:44 • #10


Das hat liebellchen schön gesagt, Medikamente bekämpfen in den meisten Fällen nur das Symptom aber nicht das eigentliche Problem, aus genau diesem Grund ist es wichtig zuerst das Symptom zu bekämpfen (oft Medizin) und dann die eigentliche Ursache anzugehen. Dafür gibt es Spezialisten, Psychologen und Therapolten. Oh und natürlich auch ganz wichtig andere Menschen, die können eine sehr große Hilfe sein.

10.12.2013 23:09 • x 1 #11


Das mache ich. Anfang Januar steht Klinikaufenthalt. Aber diese Angst davor Chris würde den Zustand nicht mehr aushalten und tue mir oder anderen was an ist wirklich Horror. Und einfach nur angstzerreißend. War ja gut eingestellt aber weiß jetzt das mein Problem nicht behoben ist. Nur ich will mich endlich wieder gut fühlen. Hab den Zustand seit 3 Monaten. Jeder Tag ist momentan eine Qual.

10.12.2013 23:17 • #12


Nicht Chris sondern ich *
Medikamente einfach darum da ich diese Angst und schlimmen Gedanken nicht mehr haben will. Das ist wirklich Horror. Wirklich man denkt man ist verrückt und es geht nicht mehr weg

10.12.2013 23:19 • #13


Ja ich weiß wie es ist wenn man absolut kein Land sieht, sich immer elender und hoffnungsloser fühlt, aber du hast alleine schon viel erreicht weil du für Januar deinen Kliniauftenthalt hast. Du musst nur bis dahin durch halten . Bis dahin kannst du hier schreiben, bekommst Anworten und bist nicht alleine, das hattest du bis vor kurzm noch nicht.

10.12.2013 23:25 • x 1 #14


Ihr seit tolle
Menschen !

10.12.2013 23:27 • #15


Silverli
ja ich empfehle dir auch eine Kombination. Medikamente und Therapie. Am besten in einer Klinik geht aber auch ambulant denn dann fühlst du auch ein Vorankommen nach. Es wird dann auch eine Besserung eintreten. Und denke dran, lenke dich ab und gehe raus. Wenn es nur Sekunden sind in denen du dich gut oder neutral fühlst bedeutet das schon Glück und ist ein weiterer Grund zum weiter machen.

Liebe Grüße

Silverli

10.12.2013 23:31 • #16


Ich geb mein bestes aber es ist wirklich sehr schwierig da mir die Gedanken sagen ich werde es nie schaffen. Bin so froh bald
In einer
Klinik zu sein und ich hoffentlich erfahre
Nicht Schizophren oder sonst was zu sein sondern den "nur" das und ich durch Medis und Therapie bald wieder die alte bin. Diese Dauerangst 24 Stunden will ich nicht mehr haben.

10.12.2013 23:33 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

ich kenne das, sich immer weiter in eine sache reinzudenken und einfach nicht aufhören zu können über eine Sache nachzudenken.

Doch ich denke deine Angst lässt dich glauben, du könntest verrückt werden.

Vielleicht hilft es, wenn du dich fragst wo die Angst herkommt.

Und denk vielleicht mal was positives, was du alles schaffst und wie die Zukunft positiv werden könnte ohne Angst

10.12.2013 23:45 • #18


Werde ich versuchen. Danke.

10.12.2013 23:48 • #19


Was du noch tun kannst, leg ein Tagebuch an in dem du einfach niederschreibst was dich beschäftigt, das hilft dir es loszuwerden und du kannst Teile zu denen du eine Meinung willst ja hier posten. So bist du auch etwas beschäftigt (weiß ja nicht was du den Tag über so tust), das lenkt somit etwas ab.

10.12.2013 23:52 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer