Nadiii

1
1
Hallo,
Seit zwei Tagen ist bei uns wieder Schule.
Ich gehe in die 13. Klasse einer Gesamtschule. Am 3. April 2020 hätte ich meinen letzten Schultag. Bis dahin sind es gefühlt nur noch ein paar Wochen.

Leider hatte ich seit Ende Mai eine Armlähmung (rechts, rechtshänderin) die durch Stress verursacht wurde. Diese verschwand aber nach 4 Wochen, nachdem die Sommerferien angefangen hatten. Ich lag sehr lange im Krankenhaus und meine Mutter wollte es nicht einsehen, dass diese Armlähmung psychosomatisch war. Daraufhin schickte sie mich dann in zwei andere Krankenhäuser um sich eine "zweite und dritte Meinung" zu holen. Jedoch war immer die erste Frage der Ärzte :"Machst du Abi?". Nachdem ich daraufhin mit "Ja" geantwortet hatte. stand natürlich wieder fest. Es ist psychosomatisch und für mich stand auch fest, es ist so. Nachdem die Lähmung von selbst wieder verschwand (Sich jedoch nichts an meiner Situation geändert hatte) hatte ich mir mit meinen zwei Freundinnen noch ein paar schöne Tage gemacht bevor es am Mittwoch wieder los ging.
Am Mittwoch in der Schule war alles in Ordnung. Nur nach der Schule ebend nicht mehr. Ich fühle mich gestresst, weil die Lehrer sich über die "Abgänger" der 12. Klasse lustig machten. Sie geben einem das Gefühl dass man ohne Abitur nichts Wert ist.
Seit dem habe ich jetzt schon wieder geheult und ich fühle mich so Wertlos. wie immer.

Auch meine Mutter und jeder andere (Lehrer, Verwandte) zeigt dafür wenig Verständnis dass ich mein Abitur abbrechen will. Man sagt Sachen zu mir wie "Du willst doch nicht. Nein bloß nicht. du bist so nah dran", " Die paar Wochen werden dir jetzt auch nicht das Genick brechen" .
Nur keiner versteht das ich mich jeden Morgen quäle, in die Schule zu gehen, obwohl ich mich mit jedem gut verstehe und auch relativ gute Noten habe. Und erst recht mich durch jede Klausurphase quäle. Bei jeder Kleinigkeit die ich nicht verstehe oder kann, fange ich an zu heulen. Gründe zum Lachen habe ich habe keine. Ich habe Essstörungen weil es immer und überall (Erbrechen, Durchfall) wieder raus will (habe schon 15 Kg abgenommen, leichtes Untergewicht). Morgens früh habe ich zu niedrigen Blutdruck. was die Sache mit dem Aufstehen noch schlimmer macht. Noch dazu plagt mich Müdigkeit und Konzentrationstörungen trotz das ich jeden Abend pünktlich schlafen gehe. (Bei mir äußert sich das halt sehr stark Körperlich) .Die Ärzte sagen sie können mir nicht helfen solange ich nichts an meiner Situation mache. (Was ich auch nachvollziehen kann).
Und das alles ist seit der 11. Klasse so (nur nicht so stark ausgeprägt) und die Armlähmung sagt ja schon, dass mein Körper einfach nicht mehr kann. Ich bin psychisch am Ende und keiner sieht es ein, mir zu helfen oder zu verstehen das ich gerne für ein Jahr pause machen möchte. Weg vom Stress.

Nebenbei gehe ich arbeiten als Schausteller. (Was mir auch etwas Spaß macht. Da man immer wieder neue Orte sieht und verschiedene Menschen kennenlernt.
Dies würde ich natürlich auch weiter machen wenn ich "Pause" machen würde.

Natürlich würde ich mich selber auch "fordern" wollen. Ich hatte da an ein Fernstudium für Berufstätige gedacht. Dann hätte ich genug Zeit für mich und für die Arbeit und das lernen kann ich mir selber einteilen. Leider habe ich niemanden der mich unterstützt doch ich habe so viele fragen.
Hat jemand schon einmal so eine ähnliche Situation durchgemacht oder kennt jemanden?
Weiß jemand ob ich mit dem Fachabitur nach der Klasse 12 überhaupt ein Fernstudium machen kann?
Was kann ich nach dem Fernstudium machen?
Und wo bekomme ich Hilfe?

29.08.2019 19:53 • 30.08.2019 #1


2 Antworten ↓


Zephyr

Zephyr


216
6
111
Hallo Nadiii,
ich habe auch in der 12. Klasse des Gymnasiums (12 von 13) aus psychischen Gründen abgebrochen, weil es halt nicht mehr ging. Es bringt nichts, sich bis zum Abi zu quälen und dann dabei oder kurz nachher komplett kaputt zu sein. Wenn du nicht mehr kannst, lege eine Pause ein. Das hat nichts mit Schwäche zu tun, sondern mit Stärke sich für sich selbst einstehen zu können. Lasse daher die anderen reden, was sie wollen. Es geht nicht um sie, sondern um dein Leben und deine Gesundheit. Guter Rat von anderen ist zwar immer sehr wichtig, aber Forderungen, Zwänge und Erwartungshaltungen von anderen sind Gift für die eigene Seele. Also lasse dich davon nicht beirren und achte in erster Linie auf dich, auf das, was du im Moment brauchst, und was du für dich wirklich erreichen möchtest.

Das hat auch nichts mit Egoismus zu tun, sondern mit Selbstfürsorge.

Ich würde dir jedoch nicht anraten, in der Pause dich selbst "fördern" zu wollen, also statt der Schule nun anderes in vollem Maße zu betreiben. Denn so wie es mir erscheint, bist du energetisch doch sehr am Ende. Ich würde eher anraten, die Zeit zu nutzen, um eine Therapie zu machen, eventuell sogar stationär. Das mit dem Ziel, dass du am Ende wieder gestärkt die Dinge anpacken kannst; gestärkt deinen Zielen und Plänen folgen kannst.

So machte ich das auch. Ich wechselte nach einer Therapie vom Gymi in die FOS. Dort machte ich zuerst mein Fachabi, und dann noch mein vollwertiges Abi. Aber ebenso mit Unterbrechung. Also ich ging dabei einmal 11 Wochen stationär, weil es eben nicht mehr ging. Doch das hat mir geholfen, und trotz fast 3 Monate Fehlzeit konnte ich die Klassenstufe bestehen. Das wichtigste am Ende war letzten Endes, dass ich mein persönliches Ziel, das Abi mit einer guten Note erreicht habe, ohne danach psychisch völlig am Ende zu sein.

Zitat von Nadiii:
Weiß jemand ob ich mit dem Fachabitur nach der Klasse 12 überhaupt ein Fernstudium machen kann?

Das weiß ich leider nicht genau. Ich weiß nur, dass man mit dem Fachabi an einer (Fach-)Hochschule studieren kann. Der Fachbereich/Zweig des Fachabis muss halt mit dem Fachbereich des Studiengangs vereinbar sein. Wenn die Noten gut sind, sind dann auch Studiengänge mit NC kein Problem. Wenn du aber fachungebunden studieren willst, brauchst du das vollwertige Abi. Ebenso trifft das teils darauf zu, wenn du an einer Universität studieren willst. Man kann zwar unter bestimmten Umständen auch mit Fachabi an einer Uni studieren, aber darauf würde ich mich nicht verlassen.

Bzgl. Fernstudium weiß ich, dass du dafür wohl kein Bafög bekommen wirst. Wahrscheinlich musst du das dann eben selbst finanzieren können. Ansonsten, kann es schon gut möglich sein, dass du mit einem Fachabi via Fernstudium problemlos diverse Sachen studieren können wirst. Aber wie gesagt, ich habe dazu keine konkrete Erfahrung und mein Wissen darum ist sehr bescheiden.

Wo bekommst du Hilfe und Rat? Ich denke, die erste und beste Anlaufstelle wird das Studentenwerk in deiner Stadt sein. Die können und werden dich sehr sicher an die entsprechenden Stellen weiter vermitteln, oder sind eventuell sogar selbst in der Lage, dich in deinen Fragen umfangreich zu beraten. Also ich würde an deiner Stelle dort mal hingehen.

LG
Zephyr

30.08.2019 01:37 • #2


blue1979


316
3
162
Andere Idee, Du könntest Dich von einem Psychiater länger krank schreiben lassen und ein Jahr nach Absprache mit Schule/Schulamt pausieren und in dieser Zeit kümmerst Du dich um deine Gesundheit (Therapien etc). In meiner Schulzeit hab ich 2 Mitschülerinnen gehabt, die ein ganzes jahr in der 12ten ausgesetzt haben (Krankheit wurde gesagt,aber genaue Diagnose keine AHnung)., Und das war kein Problem, nach einem Jahr kamen sie wieder und zumindest eine hat ihr Abitur gemacht. Das wäre zumindest ein Mittelweg und während der Krankenzeit kannst Du dir in Ruhe überlegen, ob du Abi machst oder nicht. Wie sind deine Noten in der 12 ten?

30.08.2019 06:47 • #3



Mira Weyer