Pfeil rechts
5

Hallo zusammen,
nach langer Entscheidung habe ich beschlossen mir Rat in einem Forum zu holen, da ich in meinem Umfeld Angst habe nicht ernst genommen zu werden.

Zu meiner aktuellen Situation:
Ich bin derzeit 18 Jahre alt und gehe in die 13. Klasse, werde also nächstes Jahr im Mai mein Abitur schreiben.
Ich leide seit meiner frühen Jugend unter Panikattacken und Emetophobie. Hatte beides lange gut im Griff. Meine Eltern wissen davon nichts bzw. nicht viel.

Seit einiger Zeit habe ich vor allem abends wieder oft grundlose Panikattacken und kann nicht einschlafen (Körperlich alles in Ordnung, war beim Arzt). Ich fühle mich gleichzeitig durch die Schule sehr unter Druck gesetzt und habe Angst mein Abitur nicht zu schaffen obwohl ich in der Schule nicht schlecht bin (eher durchschnittlich). Ich habe Angst dass ich gerade dabei bin zusätzlich in eine Depression zu rutschen. Seit einer Weile gehe ich nur noch unregelmäßig bis garnicht zur Schule weil ich mich nicht aufraffen kann. Ich bekomme inzwischen auch aus dem nichts leichte Panik in der Schule. Ich fühle mich zuhause einfach wohler und liege die meiste Zeit des Tages nur im Bett, habe auch oft Kopfschmerzen. Ich fühle mich antriebslos und grundlos traurig und weiß nicht an wen ich mich wenden kann. Ich habe Angst dass ich einfach nur faul bin und übertreibe. Mir kommt alles so sinnlos vor und ich weiß nicht wofür ich das alles mache, am liebsten würde ich die Schule abbrechen. Möchte aber keine Enttäuschung oder eine Versagerin sein. Auch mit Freunden mache ich kaum noch was und mein Hobby (Fitness, seit 2 Jahren intensiv und eigentlich mit Leidenschaft) lasse ich schleifen und kann nicht nicht mehr dafür motivieren. Ich habe Angst depressiv zu sein, ich weine oft, ich weiß nicht mehr wie ich das alles schaffen soll.

Wie kann ich meine Eltern/ Freund nach Hilfe fragen? Wie sage ich es ihnen sagen? Habt ihr Erfahrungen oder Tipps?

30.09.2022 21:44 • 02.10.2022 #1


4 Antworten ↓


Coru
Liebe Alina18,

es ist toll, dass du dich traust in das Forum zu schreiben. Du erkennst selber, dass du dich in letzter Zeit verändert hast und unwohl fühlst. Das ist erstmal ein wichtiger Schritt. So wie du schreibst könnte es sich wirklich um eine Depression handeln. Wie ist die Beziehung zu deinen Eltern? Hast du das Gefühl, dass du mit ihnen gut reden kannst?

Es wäre sicher gut, wenn du mit einem Therapeuten sprechen könntest da sich deine Panikattacken und Schlafstörung auch verschlimmert haben. Schon allein wegen dem Stress der dich belastet. Das Problem sollte erst genommen werden und du stellt dich sicher nicht an. Das Jahr könntest du auch zur Not sicher wiederholen. Wichtig ist nun, dass es die besser geht.

30.09.2022 22:33 • x 2 #2



Panikattacken/Ängste/Depressionen ? während Abitur

x 3


Hallo Alina18,

herzlich willkommen hier im Forum.

Dass Du diesen Schritt getan hast, ist schon einmal sehr gut.

Es ist wichtig, dass Du Dich nicht alleine mit Deinen Problemen herumplagen musst, sondern Dich öffnest und Dir Hilfe suchst.

Wie Coru bereits geschrieben hat, wäre es hilfreich, wenn Du mit Deinen Eltern reden könntest und ihnen genau das erzählst, was Du hier bereits schriftlich beschrieben hast. Das ist verständlich und nachvollziehbar.

Eltern sind in der Regel froh, wenn das Kind so viel Vertrauen hat und mit ihnen über ihre Probleme redet. Nur so können sie helfen.

Es könnte sich um eine Depression handeln, aber ich bin natürlich kein Arzt.

Ich weiß ja nicht, ob Du bereits einen Therapeuten hast. Wenn nicht, wäre evtl. Dein Arzt auch erst einmal ein guter Ansprechpartner.

Um die Schule mache Dir ersteinmal nicht so große Sorgen, das bekommst Du in den Griff, sobald es Dir besser geht.
Lösungen gibt es immer.
Zuerst solltest Du an Dein Wohlbefinden denken.

Alles Gute für Dich

01.10.2022 06:53 • x 2 #3


Lina60
Liebe Alina18 ich möchte noch mal bekräftigen was @Coru und @Iro-Nie geschrieben haben : jetzt geht es vor allem darum, dass Du für Deine eigene Gesundheit schnell sorgst ! Dir Hilfe suchst !

Vielleicht tatsächlich erst mal dadurch, dass Du Dir von Deinem Hausarzt ( der Dich ja schon untersuchte) ein Antidepressivum verschreiben lässt. Das ist oft auch gegen Angststörungen gut. Zwar erlebt man bei den meisten hilfreichen Mitteln, vorerst die s.g. Erstverschlechterung ( da gehts einem ev. schlechter als zuvor, doch man kann sich für diese Zeit für Notfälle ein Tavor oder sonst ein Beruhigungsmittel verschreiben lassen).

Dies stelle ich mir mal als Basis vor. Gleichzeitig wäre es natürlich dringend nötig eine Psychotherapie zu beginnen.

Wenn Du mit Deinen Eltern sprechen kannst, um so besser. Doch dass Du ihnen bis jetzt nichts von Deinem Zustand anvertrautest, lässt mich vermuten, dass das Verhältnis nicht besonders nah ist. Auch dass Deine Eltern von sich aus, Deine Not nicht mitbekamen, finde ich komisch für gute Eltern. Meine Vorschreiberinnen meinen jedoch, dass ein Versuch wert sei. Das finde ich auch, man sollte keine mögliche Chance verpassen.

Und ja, Abitur kann man nachholen. Doch da Du keine schlechten Noten hast ( durchschnittlich ist viel bei den Anforderungen !) könnte es gut möglich sein, dass Du bis zur Prüfung Dank den oben erwähnten vorübergehenden Hilfsmitteln, wieder über das diesbezüglich notwendige Selbstbewusst sein verfügst.

Ich wünsche Dir viel Mut zum Dir helfen zu lassen und hoffe, dass dies alleine ( das endlich Bewegung in Deine Krankheit - und damit echter Grund zu Hoffnung - kommt) Dir etwas hilft, das Leben wieder positiver zu sehen, ev. Abitur zu bestehen. Aber eins nach dem anderen, unbedingt !

02.10.2022 10:14 • x 1 #4


Hotin
Hallo Alina,

Zitat von Alina18:
Seit einiger Zeit habe ich vor allem abends wieder oft grundlose Panikattacken und kann nicht einschlafen (Körperlich alles in Ordnung, war beim Arzt).

Deine Panikattacken wirst Du nicht grundlos haben. Bitte erschrecke nicht. Unser Kopf kommt immer
mal wieder in Überforderungssituationen hinein, die sich dann so anfühlen, wie Du es beschreibst.
Zitat von Alina18:
Ich fühle mich gleichzeitig durch die Schule sehr unter Druck gesetzt und habe Angst mein Abitur nicht zu schaffen obwohl ich in der Schule nicht schlecht bin (eher durchschnittlich).

Zitat von Alina18:
Ich habe Angst dass ich einfach nur faul bin und übertreibe. Mir kommt alles so sinnlos vor und ich weiß nicht wofür ich das alles mache, am liebsten würde ich die Schule abbrechen.


Hier kannst du sehen, was in uns passiert, wenn wir das Vertrauen zu unseren eigenen Fähigkeiten verlieren.
Bitte glaube wieder mehr an Dich und an das, was Du weißt und kannst.
Bestimmt wirst Du Dein Abitur gut schaffen. Schließlich bist Du ja in der Schule mindestens etwa beim
Durchschnitt.

Zitat von Alina18:
ich weiß nicht mehr wie ich das alles schaffen soll.

Indem Du Dich auf Deine Kräfte besinnst und Dir selbst sagst. Ich bin stark. Und ich werde das schaffen.
Ich glaube an mich.

Zitat von Alina18:
Auch mit Freunden mache ich kaum noch was

Das solltest Du vielleicht mal wieder etwas häufiger machen. Dabei entspannst Du etwas und
bringst Dich auf andere Gedanken.

Zitat von Alina18:
Wie kann ich meine Eltern/ Freund nach Hilfe fragen?

Wenn Du einen Freund hast, dem Du vertraust, sollte es wohl nicht so schwer sein, ihm gegenüber dieses Thema mal anzusprechen.
Was hast Du für ein Verhältnis zu Deinen Eltern. Fühlst Du, dass sie Dich gut verstehen?

Liebe Grüße

Bernhard

02.10.2022 10:40 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann