Pfeil rechts

Schüchternhoch10
Hallo Leute,

wie in meinem Vorstellungtread bereits geschriebendenke ich das ich unter Sozialer Phobie und Kontaktangst leide.

Deshalb will ich mt einem Therapeuten reden.

Nur wie gehe ich das an? Wie seit ihr das angegangen?

Habe mir von der Kassenärtlichen Vereinigung eine Therapeutenliest zukommen lassen. Da ich sehr ländlich wohne sind hier teilweise strecken von ca 50 km keine Seltenheit.
Desweiteren haben diese unterschiedliche Fachgebiete fundierte Psychotherapie, Psychoanalyse und Verhaltenstherapie. Diese sind dann auch noch unterteilt in Einzel- und Gruppentherapie!

Was trifft denn hier am Besten auf mein Prolem zu? Und Wie habt ihr erfahren ob die Therapeuten gut oder weniger gut sind, da zu diesem Thema Erfahrungsaustausch schwierig ist.

Habt ihr euch bei mehreren gleichzeitig auf die Warteliste gesetzt oder einen Speziellen ausgesucht, da Wartezeiten von mindestens 3 Monaten einzukalkulieren sind.

29.03.2017 21:55 • 30.03.2017 #1


4 Antworten ↓


Zeus979
Hey,
Ich rate dir mehrere Therapeuten zu kontaktieren und dich auf die Warteliste setzen zu lassen. Je schneller du einen Platz bekommst desto besser und am Ende kannst du immernoch absagen.

So hab ich das auch gemacht. Hab erst diesen Monat meinen Therapeuten gewechselt.

Mein alter Therapeut hatte viel zu wenig Zeit für mich. Die Abstände zwischen den Sitzungen waren 6Wochen. Viel zu lang. Er hat kaum was mit mir gemacht und nur so ein bisschen gelabert und hat auch sitzungen abgekürzt.

Du solltest darauf achten, dass du ihn sympatisch findest, nicht zu gestresst aussieht und dir Perspektiven bietet und sich zeit für dich nimmt und dinge mit dir übt , sodass deine Probleme besser werden.

Ich hab selber Sozialphobie und da ist kognitive Verhaltenstherapie am besten. Das bieten sehr viele an.

Viel Erfolg noch bei der Suche

29.03.2017 23:53 • #2



Therapie Soziale Phobie

x 3


Ich würde beides kombiniert machen...Einzel und Gruppentherapie...oder vielleicht erstmal auf Reha...das habe ich auch gemacht...
...Gesprächstherapie...Verhaltenstherapie...Tiefenpsychologie...hat mir alles sehr geholfen...

30.03.2017 09:55 • #3


Schlaflose
Zitat von Schüchternhoch10:
Und Wie habt ihr erfahren ob die Therapeuten gut oder weniger gut sind, da zu diesem Thema Erfahrungsaustausch schwierig ist.


Man hat 5 Probesitzungen, um festzustellen, ob man miteinander klarkommt. Erst dann wird die eigentliche Therapie bei der Kasse beantragt.

Zitat von MissPanicRoom:
Ich würde beides kombiniert machen...Einzel und Gruppentherapie..


Das geht nicht. Die Kasse zahlt nur eine Therapie zur gleichen Zeit.

Zitat von MissPanicRoom:
oder vielleicht erstmal auf Reha...das habe ich auch gemacht...


Das ist auch ganz schwierig. Um eine Reha zu bekommen, wird erwartet, dass man vorher schon in ambulanter Behandlung war und von den therapeuten die Empfehlung für die Reha bekommen hat. Ich habe es auch so versucht und die Ablehnung bekommen. Erst auf meinen Widerspruch hin bin ich zu einem Gutachter geschickt worden und habe aufgrund dessen Berichtes die Reha genehmigt bekommen. Das ganze hat sich dann sehr lange hingezogen und zwischen meinem Antrag und dem Beginn der Reha lag genau ein Jahr.

30.03.2017 18:15 • #4


Zitat von Schüchternhoch10:
Hallo Leute,

wie in meinem Vorstellungtread bereits geschriebendenke ich das ich unter Sozialer Phobie und Kontaktangst leide.

Deshalb will ich mt einem Therapeuten reden.

Nur wie gehe ich das an? Wie seit ihr das angegangen?

Grundlage für die Arbeit des Therapeuten ist ein sogenanntes ärztliches Konsil. Da steht drin, wie ein Arzt deine psychischen Probleme einschätzt. Dieses Konsil braucht der Therapeut auch, um bei der Krankenkasse abzurechnen.

Zitat:
Desweiteren haben diese unterschiedliche Fachgebiete fundierte Psychotherapie, Psychoanalyse und Verhaltenstherapie. Diese sind dann auch noch unterteilt in Einzel- und Gruppentherapie!
Was trifft denn hier am Besten auf mein Prolem zu? Und Wie habt ihr erfahren ob die Therapeuten gut oder weniger gut sind, da zu diesem Thema Erfahrungsaustausch schwierig ist.

Auf dem ärztlichen Konsil ist ebenfalls vermerkt, welche Therapieform für dein psychisches Problem in Frage kommt.

Zitat:
Habt ihr euch bei mehreren gleichzeitig auf die Warteliste gesetzt oder einen Speziellen ausgesucht, da Wartezeiten von mindestens 3 Monaten einzukalkulieren sind.

Diese langen Wartezeiten gibt es leider überall. Du kannst die Auswahl noch beschleunigen, wenn du bei der Krankenkasse (viele bieten das an) einen schneller verfügbaren Therapeuten vermitteln läßt. Allerdings hast du dann nur noch die Wahl 'schnell'. Da es in deiner Gegend ohnehin nicht so die Therapeutenmasse geben wird und die Entfernung auch eine Rolle spielt, wäre das dann wie Rou let te.

Warum denkst du, daß du eine soziale Phobie hast?

30.03.2017 18:35 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf