4

Hallo zusammen

Habt ihr schon mal eine Therapie in einer Gruppe gemacht ? Wie läuft das genau ab ? Hat es euch geholfen?
Ich bin am überlegen ob ich besser eine Einzeltherapie machen soll oder in einer Gruppe.

Es wäre schön wenn jemand seine Erfahrungen schreiben könnte
Könnt ihr mir auch im allgemeinen etwas erzählen wie die Verhaltenstherapie bei einer sozialen Phobie abläuft.

Dankeschön

25.07.2018 19:25 • 26.08.2018 #1


14 Antworten ↓


Die Verhaltenstherapie bei einer Sozialen Phobie läuft wie bei anderen Verhaltenstherapien über die Konfrontation mit der angstauslösenden Situation.
Zuvor werden aber die eigenen Denkstrukturen beleuchetet. Wie kommt es zu Angstgefühlen ? Welche Gedanken, Befürchtungen gibt es im Vorfeld ? usw.
Diese Befürchtungen werden dann überprüft und zwar in der Realität. Dabei geht es um "harte Kriterien" , also um die Frage :Was zeigen mir andere Menschen an Reaktionen und nicht, was könnten sie (schlimmstenfalls) über mich denken.
Man lernt, gedanklich in der Situation zu bleiben und nicht auf Katastrophengedanken einzusteigen. Es werden alternative Strategien entwickelt, um sich nicht immer wieder selber das "Wasser abzugraben" und bei sich zu bleiben.
Manchmal werden Angsthierachien erstellt, deren unterschiedlichem Schweregrad man sich dann nach und nach stellt.

Insgesamt heisst es :Raus aus der Phantasie und rein in die Realität.In vernünftigen Teilschritten.

Gruppentherapien haben oft die Schwierigkeit, dass Teilnehmer mit sehr unterschiedliche Störungsbildern zusammen kommen. Dadurch kann viel unnötige Reibung entstehen. Eine Gruppe nur aus Sozialphobikern ist erfahrungsgemäss schwer zu finden.

Das als erste Orientierung..........

25.07.2018 19:54 • x 1 #2


Ist hier jemand im Forum der mir von seinen Erfahrungen aus einer Gruppentherapie berichten kann? Ich habe das Angebot bei einem Therapeuten an einer Gruppentherapie teilzunehmen, nur muss ich mich verbindlich dazu entscheiden.
Jetzt wollte ich vorher mal nach euren Erfahrungen fragen.

26.08.2018 06:42 • #3


Schlaflose
Zitat von Katzenfan:
Ist hier jemand im Forum der mir von seinen Erfahrungen aus einer Gruppentherapie berichten kann? Ich habe das Angebot bei einem Therapeuten an einer Gruppentherapie teilzunehmen, nur muss ich mich verbindlich dazu entscheidend
Jetzt wollte ich vorher mal nach euren Erfahrungen fragen.


Mein Erfahrungen sind gar nicht gut. Ich hatte einmal vor 25 Jahren eine Gruppentherapie beim Psychiater und dann vor 10 Jahren in der 8-wöchigen Reha lief alles in Gruppentherapie, bis auf die einmal in der Woche stattfindenden Einzeltherapie bei der Bezugstherapeutin.

Wie schon oben gesagt wurde, kommen in so einer Gruppe Personen mit verschiedenen Krankheitsbildern zusammen und selbst, wenn es ähniche Krankheitsbilder sind, sind die aus ganz unterschiedlichen Ursachen entstanden.
Ich habe auch eine soziale Phobie und eine ängstliche vermeidende Persönlichkeitsstörung, aber das war gar nicht so sehr das Problem. Ich war immer nur wegen Schlaftörungen in Therapie.
Mich interessieren ganz einfach nicht die Probleme von anderen. Da gab es immer Leute, die die ganze Zeit nur von sich sprachen und es lief immer auf deren Bezeihungsprobleme hinaus, was mich noch weniger als alles andere interessiert. Ich selbst kam so gut wie nie dazu, von mir zu erzählen, erstens, weil ich es hasse, vor anderen zu reden und alle gucken mich an und hören mir zu. Zweitens habe ich keine Lust andere mit meinen Problemen zu belämmern und will keine Kommentare oder Ratschläge von anderen Leuten. Ich will nur einem Therapeuten etwas von mir erzählen und nur dessen fachlichen Ratschläge hören. Später in der ambulanten Einzeltherapie lief es dann auch gut.

26.08.2018 08:58 • x 1 #4


Ich war vor einigen Jahren in einer Gruppentherapie, habe sie vorzeitig abgebrochen. Wie schon schlaflose geschrieben hat, sind dort Patienten mit ganz unterschiedlichen Krankheitsbildern. Es blieb dann logischerweise nicht viel Zeit, auf mein Problem einzugehen. Und ich wollte auch nicht über meine ganzen Probleme innerhalb der Gruppe sprechen. Es wurde zwar vorher von der Therapeutin gesagt, dass nichts nach außen getragen werden darf, was in der Gruppe besprochen wird. Ich hatte trotzdem kein gutes Gefühl dabei. Mein Fazit für mich ist, dass ich keine Gruppentherapie mehr machen werde. Für mich persönlich ist das nichts.

26.08.2018 09:14 • #5


Habe in der Klinik ähnliche Erfahrung wie Schlaflose gemacht.
Bevorzuge auch die Einzeltherapie, außerdem würde ich kein Vertrauen haben in eine Gruppe mit fremden Menschen.

26.08.2018 09:14 • #6


Schlaflose
Zitat von Violetta:
Es wurde zwar vorher von der Therapeutin gesagt, dass nichts nach außen getragen werden darf, was in der Gruppe besprochen wird.


Das war bei mir gar keine Angst. Von mir aus kann jeder wissen, was ich habe. Ich will nur nicht darüber reden.

26.08.2018 09:19 • x 1 #7


So wie mir der Therapeut gesagt hat soll es eine Gruppe werden mit Leuten die alle ein ähnliches Problem haben.

26.08.2018 09:37 • #8


Schlaflose
Versuch es einfach. Wenn es dir nicht zusagt, kannst du abbrechen. Ich weiß nicht, wie es bei einer Gruppentherapie mit Probesitzungen ist. Bei Einzelthearpie hat man 5 Probesitzungen. Dann erst wird die Therapie bei der Kasse beantragt.

26.08.2018 13:19 • x 1 #9


Ja das frage ich mich auch da wird es wahrscheinlich keine Probesitzungen geben.
Die Aussage war ich soll es mir gut überlegen weil ich da dann anscheinend nicht mehr so einfach abbrechen kann. Für so eine Therapie muss auch eine gewisse Teilnehmerzahl vorhanden sein. Aber ich kann ja vorher noch nicht wissen wie es dann genau sein wird.

26.08.2018 14:13 • #10


Schlaflose
Zitat von Katzenfan:
Für so eine Therapie muss auch eine gewisse Teilnehmerzahl vorhanden sein. Aber ich kann ja vorher noch nicht wissen wie es dann genau sein wird.


Normalerweise ist es so, dass zu wenig Plätze da sind und man ein paar Wochen warten muss, bis etwas frei wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass nicht mehrere Leute auf der Warteliste stehen und sofprt nachgerückt werden kann, wenn jemand abbricht.

26.08.2018 16:06 • #11


Das stimmt vielleicht kann da auch jemand nachrücken.

26.08.2018 16:21 • #12


Wie bereits erwähnt habe ich dir Gruppentherapie vorzeitig abgebrochen, weil es für mich nicht das Richtige war. Die restlichen Sitzungen (Es waren zum Glück nicht mehr viele) musste ich aus eigener Tasche zahlen. Ich meine, es waren 65 Euro

26.08.2018 20:08 • #13


la2la2
Zitat von Violetta:
Die restlichen Sitzungen (Es waren zum Glück nicht mehr viele) musste ich aus eigener Tasche zahlen. Ich meine, es waren 65 Euro

Hattest du vorher etwas unterschrieben, dass du die Kosten selbst zahlst, wenn du abbrichst? Wobei auch dann geprüft werden sollte, ob dieser Vertrag rechtmäßig wäre.......
Ansonsten ist es NICHT zulässig, das privat in Rechnung zu stellen - sofern du dem Therapeuten mitgeteilt hast, dass du nicht mehr kommen wirst. Anders sieht es aus, wenn du einfach ferngeblieben wärest und der Therapeut mit deinem Erscheinen gerechnet hätte......

26.08.2018 20:13 • #14


Zitat von la2la2:
Hattest du vorher etwas unterschrieben, dass du die Kosten selbst zahlst, wenn du abbrichst? Wobei auch dann geprüft werden sollte, ob dieser Vertrag rechtmäßig wäre.......


Zitat von la2la2:
Hattest du vorher etwas unterschrieben, dass du die Kosten selbst zahlst, wenn du abbrichst? Wobei auch dann geprüft werden sollte, ob dieser Vertrag rechtmäßig wär


Ich muss ganz ehrlich sagen, ich weiß nicht, ob ich das unterschrieben habe. Aber ich habe die Therapeuten angerufen und ihr gesagt, dass ich nicht mehr zur Gruppentherapie komme

26.08.2018 20:19 • #15




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf