Pfeil rechts
1

s3bkun
Mahlzeit,

wie in einen anderem Beitrag bereits erwähnt befinde ich mich derzeit zur Therapie in einer Tagesklinik. Warum ich dort nicht weiter geschrieben habe möchte ich gerne erst nach meiner Entlassung hier erklären..

In den ersten Wochen meiner Therapie konnte ich, wenn auch nur kleine, Fortschritte wahrnehmen. Ich hab micb wohl gefühlt und bin morgens sogar gerne zur Tagesklinik gegangen.

Nun ist es aber seit ca. 2 1/2 Wochen nur noch die Hölle. Und ich weiss nicht warum. Ich war Donnerstags nach der TK im Einkaufszentrum und habe mich dort so wohl gefühlt wie seit Ewigkeiten nicht mehr. Ich habe mir dort Zeit gelassen und wollte nicht so schnell wie möglich raus und auch den Rest des Tages fühlte ich mich wohl. Doch ab den nächsten Morgen war/ist alles anders. Ich hatte totale Kopfschmerzen und bekam von einem Arzt eine Ibuprofen worauf es mir noch schlechter ging. Seit diesem Tag an geht es mir von Tag zu Tag schlechter. Ich spüre immer mehr neue Symptome die ich in den Jahren zuvor mit meiner Angst nie hatte. Ich habe ständig ein komisches Gefühl im Bauch. Habe Sodbrennen, ständiges Aufstossen, ich habe keinen Appetit mehr überall am Körper extreme Missempfindungen und vom Kopf her fühle ich mich auch total komisch. Das alles kenne ich nicht und macht mir total Angst.

Die Ärzte und Therapeuten in der TK schieben alles nur auf die Psyche. Aber so fühlt es sich echt nicht mehr an. Im Moment würde ich sagen dass es mir derzeit schlechter geht als vor der Therapie.

Kennt das jemand?

05.04.2016 18:39 • 06.04.2016 #1


9 Antworten ↓


Vergissmeinicht
Hey kun.

Hast Du in der TK auch Einzel-/Gruppengespräche und wenn ja, was schlug Dir dabei auf den Magen; worüber zerbrichst Du Dir den Kopf?

05.04.2016 18:44 • #2


A


Neue Symptome während der Therapie

x 3


K
@s3bkun
Meiner Erfahrung nach ist diese Konfrontation ziemlicher Stress für den Körper.
Wenn man Pech hat, zollt man dem Stress auf andere Art und Weise Tribut.

05.04.2016 18:52 • #3


s3bkun
Hey,

danke für deine Antwort. Dort wird viel in der Gruppe gemacht; so auch Gesprächsgruppen, in welcher wir untereinander ausmachen wer dran ist über seine Probleme zu reden und dies den mit einen Psychotherapeut gemacht wird. Einzelgespräche habe ich mit einen dort angestellten Sozialpädagogen.

Aber ob und was mir dort auf den Magen geschlagen ist, ist mir nicht bewusst. Und Gedanken.. Hmm.. Die mache ich mir darüber dass ich dort nicht mehr viel Zeit habe und ich bald wieder arbeiten muss. Aber mich dazu nicht in der Lage sehe und dass es mir von Tag zu Tag nicbt besser geht

05.04.2016 18:56 • #4


ZZerRburRuSs
Hallo

So eine Therapie kann einen schon ganz schön aufwühlen .
Manchmal fühlt man sich auch regelrecht wie durch den Wolf gedreht

So blöd das klingen mag ..... das Schlechteste muss das nicht unbedingt bedeuten .
Den Watteweichen Weg gibt es kaum .
Nach allem was ich selbst so durchlebt habe und gelernt würde der auch wenig Sinn machen.

Versuche trotzdem dabei zu bleiben und weiterzumachen . Die Gefühle wohnen nunmal im Bauch Magen Darm und wenn sie sich verändern , bewegen , sortieren ..... merkst Du das auch . Das ist gut so

Gruss ZZ

05.04.2016 18:59 • #5


s3bkun
Dass eine Therapie aufwühlt, klar. Damit habe ich auch gerechnet. Es überrascht mich nur dass es erst ein Auf war und nun so ein Ab. Hätte es eher anders herum erwartet.

Also meint ihr dass diese Symptome die ich spüre normal sind für meine jetzige Situation. Dass die Symptome die ich im Kopf oder auch die ganzen Missempfindungen vom Magen/Darm her kommen

05.04.2016 19:51 • #6


Vergissmeinicht
Hy kun.

Am Anfang ist alles Neuland; man kümmert sich um Dich und Du erzählst von Dir. Dennoch dauert es eine Weile bis man an die Wurzel des Übels gekommen ist und da ist Deine Mithilfe gefragt. Nun endet bald die Therapie und Du bist wieder alleine auf Dich gestellt mit allem was das Leben ausmacht und so auch die Arbeit. Die Symptome halten Dich davon ab, aber Deine Seele hat sich nunmal den Kopf und den Magen ausgesucht.

06.04.2016 09:52 • #7


luna1402
Zitat von s3bkun:
Dass eine Therapie aufwühlt, klar. Damit habe ich auch gerechnet. Es überrascht mich nur dass es erst ein Auf war und nun so ein Ab. Hätte es eher anders herum erwartet.

Also meint ihr dass diese Symptome die ich spüre normal sind für meine jetzige Situation. Dass die Symptome die ich im Kopf oder auch die ganzen Missempfindungen vom Magen/Darm her kommen



Hallo erstmal

Ich mache zwar zur Zeit keine Therapie aber
diese missentfindungen wie schreibst kenne ich !
Es gibt tage da geht es mir gut und ich bin voller Energie ( seltend aber die gibt es)
Meist folgt danach wieder eine lange Zeit mit allem möglichen schmerzen ...........
tierische kopfweh ........magen darm spinnt ......gehe dann in die komplette schonhaltung und das macht es glaube ich noch schlimmer !

06.04.2016 09:59 • #8


ZZerRburRuSs
:) Also bei dem ganzen Thema Angst , Panik , Depris und Co Kg kommt es äusserst selten bis gar nicht wie man es erwartet .
Und das ist auch gut so .
Wäre es berechenbar könnte man viel leichter weiterhin schindluder mit sich betreiben

ZZ

06.04.2016 10:01 • x 1 #9


s3bkun
Vielen Dank für Eure Antworten und Ratschläge. Das gibt mir ein kleines Bisschen Beruhigung. Es ist nur verdammt schwer diese (neuen) Symptome auszuhalten.

06.04.2016 19:36 • #10


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf