Pfeil rechts
41

WayOut
Hallo ihr Lieben,
ich bin aktuell in Langzeit Therapie bei einem Psychotherapeuten.
Leider hat es in der Vergangenheit schon öfter Mal Diskrepanzen gegeben, aber heute hat er dem Fass den Boden ausgeschlagen.
Ich bin dort wegen psychosomatischen Problemen/Hypochondrie.
Und heute hat er raus gehauen, dass sich meine Probleme nicht nach was psychosomatischem anhören, sondern dass er der Meinung sei, die Ärzte, die ich besucht habe, hätten nicht richtig gesucht und man sollte mich doch Mal wie eine Trophäe von einem Arzt zum nächsten schicken, da ich mit meinen Symptomen ja schon ein richtig seltenes Phänomen sei, was sich jeder Arzt Mal ansehen sollte.

Und nein, das meinte er nicht als Trigger um zu gucken, wie ich reagiere. Er entließ mich mit den Worten ja, dann müssen sie halt weiter suchen, was ihnen hilft, ich wünsche ihnen viel erfolg.

Er hat schon mehrfach den Eindruck auf mich gemacht, dass er nicht mehr weiter weiß und einfach nur noch vor sich hin quatscht.

Daher meine Frage, ist es möglich, sich während einer laufenden Therapie einen anderen Therapeuten zu suchen?

Google war leider nicht hilfreich hierzu.

Danke vorab.

02.06.2022 17:12 • 03.06.2022 #1


28 Antworten ↓


F
Zitat von WayOut:
Hallo ihr Lieben, ich bin aktuell in Langzeit Therapie bei einem Psychotherapeuten. Leider hat es in der Vergangenheit schon öfter Mal Diskrepanzen gegeben, aber heute hat er dem Fass den Boden ausgeschlagen. Ich bin dort wegen psychosomatischen Problemen/Hypochondrie. Und heute hat er raus gehauen, dass sich meine ...




Heftig ,der nimmt dich nicht ernst , oder hat keinen Bock auf dich .

02.06.2022 17:15 • x 1 #2


A


Therapeutenwechsel während laufender Therapie

x 3


F
Sollte wohl heißen, er kann dir nicht helfen .
Aber der Ton, macht die Musik

02.06.2022 17:17 • x 1 #3


D
Prinzipiell ist das natürlich möglich. Wenn eine Therapie nicht funktioniert, kann man die auch vorzeitig beenden. Wieviele Sitzungen stehen denn noch aus?

02.06.2022 17:17 • x 1 #4


E
Krankenkasse anrufen, die müssten dir weiterhelfen können.

02.06.2022 17:22 • x 2 #5


WayOut
@Disturbed Uff, die neue Bewilligung ist gerade erst da, da sind vielleicht 3 Stunden von verwendet worden.

@Grace_99 ja, das auf jeden Fall. Aber heute erreiche ich da keinen mehr. Klar sterbe ich nicht bis morgen, aber ein bisschen Beruhigung, dass ich eine Alternative zu ich brech ab und hab gar nix mehr tut da vorab schon gut.

@faolan ja, damit hat er heute den Vogel echt abgeschossen. Dann soll er das sagen, aber mir doch bitte nicht wieder nen floh ins ihr setzen, damit meine gerade überwundene Ärzte-Rennerei wieder anfängt

02.06.2022 17:55 • x 1 #6


F
Zitat von WayOut:
@Disturbed Uff, die neue Bewilligung ist gerade erst da, da sind vielleicht 3 Stunden von verwendet worden. @Grace_99 ja, das auf jeden Fall. Aber heute erreiche ich da keinen mehr. Klar sterbe ich nicht bis morgen, aber ein bisschen Beruhigung, dass ich eine Alternative zu ich brech ab und hab gar nix ...



Sensibel wie ne Waschmaschinentrommel ,dieser Mensch

02.06.2022 17:58 • x 1 #7


WayOut
@faolan und das ist noch milde ausgedrückt.
Ich hätte von Anfang an auf mein Bauchgefühl hören sollen, was mir sagte lass das mit dem Typen!.
Aber, wie das halt so ist, ich dachte mir halt, besser den als gar keinen und dann hatte ich den Salat.
Der hat schon öfter so klopper gebracht (zb dass er mir Panikattacken einreden wollte, nur weil ich bei bei meinem Gedankenkarusell Herzklopfen habe und mir schwindelig wurde), aber das hat heute echt dem Bären die Krone an den Ar*** gesetzt.

02.06.2022 18:02 • x 1 #8


E
Ich habe meine Therapeutin während der laufenden Therapie gewechselt, allerdings innerhalb der Kurzzeittherapie.
Ich denke, dass bei vorliegenden triftigen Gründen auch ein Wechsel innerhalb der Langzeittherapie möglich sein müsste. Ruf am besten bei deiner Krankenkasse an. Der Kundenservice ist in der Regel rund um die Uhr erreichbar.

02.06.2022 18:07 • x 1 #9


WayOut
@Erdbeermuffin Danke. Leider nur zwischen 8 und 15 Uhr. Natürlich rufe ich da morgen an, aber man kennt das ja. So ein bisschen Beruhigung tut einem da dann vorab schon gut.

02.06.2022 18:13 • x 1 #10


D
Generell ist ein Therapeutenwechsel immer möglich. Ich musste das, weil meine Therapeutin in Kinderzeit ging. Das Restkontingent an Sitzungen übernahm dann eine andere Therapeutin. Und bei dieser bekam ich auch noch mal eine Verlängerung.

Das Problem ist aber, es muss halt ein neuer Therapeut gefunden werden, der bereit ist die bewilligten Sitzungen fortzuführen.

Man muss der Krankenkasse auch nichts erklären, schon garnicht einem Sachbearbeiter. Wenn überhaupt, dann dem Ärztlichen Dienst und der könnte dann eventuell Einwände haben, wenn es um die Bewilligung weiterer Stunden geht.

Als ich mir eine neue Therapeutin gesucht hatte, haben wir ein normales Erstgespräch geführt und da wir der Meinung waren, es passt für uns, hat Sie die Krankenkasse informiert, dass Sie mich jetzt weiter behandelt.

02.06.2022 18:18 • x 1 #11


WayOut
Ja, ich habe gerade schon diverse Therapeuten hier im Umkreis angeschrieben und warte auf Antwort.
Einen neuen zu finden ist natürlich nicht leicht.
Deswegen hab ich den Esel ja auch überhaupt erst genommen, weil ich mir dachte besser den als gar keinen.
Aber das heute war zuviel des guten.

02.06.2022 18:29 • #12


E
Zitat von WayOut:
@Erdbeermuffin Danke. Leider nur zwischen 8 und 15 Uhr. Natürlich rufe ich da morgen an, aber man kennt das ja. So ein bisschen Beruhigung tut einem ...

Dann drücke ich schon mal für das morgige Telefongespräch ganz fest die Daumen.

02.06.2022 18:35 • x 1 #13


D
Ja leider ist es so. Oft sind diejenigen, die schnell verfügbar sind, nicht die allerbesten. Sonst wären sie wohl nicht so schnell verfügbar. ;o)

Drück Dir die Daumen, dass Du jemand vernünftiges zeitnah findest.

02.06.2022 18:46 • x 1 #14


WayOut
@Erdbeermuffin @Disturbed Danke euch beiden. Habt noch einen möglichst schönen Abend

02.06.2022 18:51 • x 2 #15


E
Danke, ebenso.

02.06.2022 18:56 • x 1 #16


laluna74
Zitat von WayOut:
Ich bin dort wegen psychosomatischen Problemen/Hypochondrie.
Und heute hat er raus gehauen, dass sich meine Probleme nicht nach was psychosomatischem anhören, sondern dass er der Meinung sei, die Ärzte, die ich besucht habe, hätten nicht richtig gesucht und man sollte mich doch Mal wie eine Trophäe von einem Arzt zum nächsten schicken, da ich mit meinen Symptomen ja schon ein richtig seltenes Phänomen sei, was sich jeder Arzt Mal ansehen sollte.

Und nein, das meinte er nicht als Trigger um zu gucken, wie ich reagiere. Er entließ mich mit den Worten ja, dann müssen sie halt weiter suchen, was ihnen hilft, ich wünsche ihnen viel erfolg.

Er hat schon mehrfach den Eindruck auf mich gemacht, dass er nicht mehr weiter weiß


Man weiß ja nicht wie eure Gespräche sonst so abgelaufen sind.... Manchmal kann es echt anstrengend sein, wenn ein

Patient so gar nicht einsichtig ist...und immer wieder die selbe Leier bringt. Wieso dann nicht auch mal den Patienten darin

bestätigen, dass es nicht psychosomatisch ist... Viele Wege führen nach Rom... Natürlich war seine Aussage

provokant, was du allerdings daraus machst ist deine Sache...


Man dreht sich im Kreis... letzendlich muss einem etwas bewusst werden.... und glaube mir, die Therapeuten werden

schon wissen was sie tun.... auf jeden Fall wird dieser Vorfall etwas in dir bewirken, sollte es zumindest...

Mir haben zumindest solche Aussagen, wie die deines Therapeuten immer geholfen

02.06.2022 22:06 • x 2 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

silverleaf
Hallo WayOut,

bei mir war der Wechsel auch kein Problem, die restlichen Stunden wurden einfach auf den neuen Therapeuten übertragen.
(Ich hatte allerdings auch schon einen Anschluss-Therapeuten.)

Ich würde auch auf jeden Fall bei der Krankenkasse nachfragen, vor allem auch, ob es irgendwelche Zeitfenster gibt, in denen die aktuell genehmigte Therapie fortgesetzt werden muss.
Und selbst falls Du innerhalb dieses eventuellen Zeitfensters keinen Anschluss-Therapeuten finden solltest, wird der neue Therapeut dann einfach die Therapie neu beantragen können (und die Stunden, die Du bei dem alten Therapeuten gemacht hast, werden dann abgezogen, zumindest ist das bei einer Freundin von mir so gelaufen), soweit ich es erlebt habe, ist der einzige Unterschied, dass der Therapeut in dem Fall nochmal den Antrag schreiben und stellen muss, das hat aber auf die Gesamtzahl an Stunden keinen Einfluss.


LG Silver

03.06.2022 04:33 • x 4 #18


WayOut
@life74
Naja, du kennst den Sachverhalt nicht, daher kann das Durchaus stimmen, was du sagst.
Trifft in meinem Fall aber nicht zu. Es ist alles mehrfach ärztlich abgeklärt worden und es ist nichts zu finden.
Die Aussage kam von ihm auf meine Aussage hin, dass mich die Symptomatik schon nervt und ich manches Mal nicht weis, wie ich diese ausblenden soll, weil sie halt störend ist (genau in diesem Wortlaut, ohne Drama oder ähnliches).

Ich verstehe deine Intention, was du damit sagen willst, aber er hat sich wirklich schon öfters Eskapaden geleistet (wie zB hat 11 Wochen für das Schreiben meines Berichtes für die weiter Beantragung der Stunden gebraucht und mir in der Zeit gesagt solang ich keine Bestätigung der Krankenkasse habe, können wir auch nicht hier regelmäßig weiter machen uns hat mich dann wochenlangda sitzen lassen.
Reagierte auf einen Anruf meinerseits, ob er schon was von der Krankenkasse gehört habe (nach 5 Wochen) mit den Worten:
Ich hab schon ne halbe Seite von ihrem Bericht geschrieben, Wahnsinn oder?
Auf meine Aussage, dass das nicht sein ernst sei, kam nur bin ich nicht ne faule Sau? Tja, ist eben so. Ich sende ihnen den Bericht, wenn ich ihn fertig habe. Weitere 6 Wochen später hat er mir dann den Bericht geschickt....

Oder auch so Dinge wie, dass er mich wirklich jedes Mal fragt waren sie damit beim Arzt und was sagt der Arzt dazu fragt, obwohl ich das bereits unzählige Male erzählt habe. Könnte man ja noch als psychologischen Trick sehen, damit ich mir die Aussage der Ärzte nochmal ina Gedächtnis rufe....aber auch bei unzähligen anderen dingen hab ich immer wieder das Gefühl gehabt, er hört null zu.

Machen sie doch Mal Sport. - das mache ich seit Monaten. - achso. (Und das regelmäßig).

Haben wir schon über ihre Familiengeschichte gesprochen? - ja. - achso. (Spätestens nen Monat später die selbe Frage wieder).

Oder auch dass er während einer Stunde mehrfach fragte was ist nochmal ihre Symptomatik?

Und nur solche Scherze...


Das kannst du natürlich nicht wissen, weswegen ich deine Grundaussage vollkommen verstehe ️️

03.06.2022 08:47 • x 1 #19


WayOut
Oder Ich erzähle ihm dann zum tausendsten Mal, weil er wieder nach meinen Symptomen fragte, was das Problem ist (Kribbeln in Füßen und Beinen) und dann kommt auf einmal: gegen den Durchfall hilft übrigens Ballaststoffreiche Ernährung - ähm, den habe ich seit Monaten nicht mehr und ihnen auch schon mehrfach gesagt, dass das ein Krankenhauskeim war, der mit Antibiotika bekämpft wurde - achso

Oder auch, wir haben uns unzählige Male über meine Familie unterhalten, dass ich mit meiner Mama ein gutes Verhältnis habe, viel mit ihr spreche und sie immer für mich da ist und eine Stunde später fragt er haben sie eigentlich Kontakt zu ihrer Mutter?

Also wirklich als würde er absolut null zuhören.

03.06.2022 09:04 • x 2 #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf