Pfeil rechts
23

S
Ich mache seit 1 Jahr eine Verhaltenstherapie um negative Erfahrungen in der Vergangenheit zu verarbeiten und auch wegen Sozialen Ängsten.
Lange zeit hatte ich das Gefühl, dass ich gut voran kommen.
Inzwischen hänge ich aber total durch und kann mich auch immer weniger motivieren.
Was kann mir denn weiterhelfen?

19.06.2024 21:46 • 10.07.2024 #1


45 Antworten ↓


WayOut
@sarah2 da bist du nicht die einzige.
Wichtig ist das offen mit deinem Therapeuten zu kommunizieren. Die haben da viele Tipps für an Board. Irgendwann kommt glaub ich jeder mal an den Punkt, daher haben die da Erfahrung mit.

19.06.2024 21:50 • x 1 #2


A


Durchhänger während Therapie

x 3


laluna74
Zitat von sarah2:
Inzwischen hänge ich aber total durch und kann mich auch immer weniger motivieren.
Was kann mir denn weiterhelfen?

Weiß das dein Therapeut? Und was würde er dir raten?

Was hält Dich davon ab diesen direkt darauf anzusprechen?

19.06.2024 21:51 • x 1 #3


kritisches_Auge
Das ist ja genau Thema unseres Chats am Sonntag:

feedback-wuensche-f35/themenchat-informationen-vorschlaege-aktualisierungen-t97469-5400.html

19.06.2024 21:56 • x 1 #4


S
Angesprochen habe ich es schon.
So wirklich helfen konnte mir mein Therapeut aber nicht.
Obwohl er mir insgesamt schon sehr viel geholfen hat ( ich denke also nicht, dass es der falsche Therapeut ist).

19.06.2024 22:04 • #5


WayOut
@sarah2
Meine hat zb vorgeschlagen erstmal ein paar Wochen Pause zu machen, um das gelernte zu verfestigen und dann in ein paar Wochen einen neuen Termin zu machen.
Generell haben wir die terminabstände dann erweitert.

19.06.2024 22:12 • x 1 #6


S
Ich habe auch alle 2 Wochen einen Termin (hat mein Therapeut mir empfohlen).

19.06.2024 22:16 • #7


Reconquista
Zitat von sarah2:
Angesprochen habe ich es schon. So wirklich helfen konnte mir mein Therapeut aber nicht. Obwohl er mir insgesamt schon sehr viel geholfen hat ( ich denke also nicht, dass es der falsche Therapeut ist).

Ich hatte 27 Jahre einen sehr guten Therapeuten. Ich habe sehr viel gelernt und sehr viel erlebt. Die grundsätzliche Anlage für Ängste und Depressionen kann man nicht so bearbeiten, dass sie aufgelöst wird. Keine Therapie und kein Therapeut kann sie löschen. Er kann nur zu einer Stabilisierung beitragen und Anregungen für mehr Selbststärke geben. Im Grunde ist ein Therapeut ein bezahlter sozialer Kontakt, der weniger auf tiefsitzende manipulative Strategien hereinfällt als „normale“ Menschen und weitgehend neutral bleibt und nicht bewertet. Soziale Kontakte sind immer Therapie und wenn du in der professionellen, bezahlten Therapie genug gelernt hast, wirst du deine sozialen Kontakte auf positivere, heilsamere Art gestalten können. Dann geht es dir allgemein besser und das ist dann der Therapieerfolg. Er kann nicht darin bestehen, dass du ein neuer Mensch wirst, ohne Ängste und mit tollem Antrieb.
LG

19.06.2024 22:18 • x 5 #8


Lerchen
@Reconquista
So wunderbar erklärt, genauso erlebe ich meine Therapeutin, konnte es aber bis jetzt nicht auf den Punkt bringen.

19.06.2024 22:31 • x 2 #9


Lerchen
@sarah2
Ich empfinde dieses nicht voran kommen auch ein normales Muster, welches immer wieder während einer Therapie auftreten kann.
Vielleicht könntest du inne halten und dieses Gefühl auf dich einwirken lassen. Versuche es als dazugehörig anzunehmen.

19.06.2024 22:38 • x 2 #10


S
Ja das versuche ich schon.
Die Frage ist: Wie lange so ein Durchhänger dauert?
Bis wann ist es normal?
Und was soll ich machen, wenn es nicht besser wird?

20.06.2024 10:14 • #11


S
Ich leide auch unter extremen Selbsthass.
Vielleicht blockiert mich das auch massiv.

20.06.2024 12:15 • x 1 #12


Reconquista
Zitat von sarah2:
Ich leide auch unter extremen Selbsthass. Vielleicht blockiert mich das auch massiv.

natürlich blockiert dich das. Beginne damit, diesen Selbsthass umzudrehen und zwar um 180° in Selbstliebe. Das ist ganz wichtig und das ist auch ganz richtig so. Und damit musst du beginnen. Der Selbsthass ist dir von außen als Gift eingegeben worden. Das musst du wirklich ändern und dich selbst lieb haben. ️

Selbstliebe ist deine Zukunft.

20.06.2024 17:22 • x 1 #13


S
Ich habe gestern noch mal mit meinem Therapeuten darüber geredet.
Das hat mir sehr geholfen.

21.06.2024 10:31 • x 1 #14


S
Ich merke leider immer noch, dass ich nicht weiterkomme.
Wäre ich noch mal 18 wüsste ich was ich machen würde.

Gestern 22:04 • #15


WayOut
@sarah2 es sind gerade zwei Wochen vorbei.
Sprich mal mit deinem Therapeuten über eine Pause, dass sich das gelernte setzen kann.
Und macht dann weiter

Gestern 22:10 • x 1 #16


laluna74
Zitat von sarah2:
Wäre ich noch mal 18 wüsste ich was ich machen würde.

Was denn?

Gestern 22:12 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

S
Zitat von laluna74:
Was denn?

- Zum Jugendtreff, Jugendclub etc. gehen
- Kontakt zu den Mitschülern aufnehmen
- Schauen ob es im Sportverein Anfängergruppen für Jugendliche gibt oder auch andere Sportarten z.B Trampolinspringen.
- Einen höheren Abschluss machen
- Dadurch besser Berufschancen haben

Gestern 22:13 • #18


laluna74
Zitat von sarah2:
Ich merke leider immer noch, dass ich nicht weiterkomme.

Was tust Du denn selbst neben der Therapie?

Schau mal..ich praktiziere seit mehr als 25 Jahren Yoga und ich profitiere immernoch davon..

Habe schon mehrere Yogakurse der unterschiedlichsten Art besucht..und wende es natürlich auch zu Hause regelmäßig an.

Yoga wirkt in vielerlei Hinsicht, nicht nur auf den Körper, sondern auch auf die Seele..

Man entwickelt u.a. Mut Zuversicht und ein großes Selbstwertgefühl..

Gestern 22:17 • x 1 #19


laluna74
Zitat von sarah2:
- Zum Jugendtreff, Jugendclub etc. gehen
- Kontakt zu den Mitschülern aufnehmen
- Schauen ob es im Sportverein Anfängergruppen für Jugendliche gibt oder auch andere Sportarten z.B Trampolinspringen.
- Einen höheren Abschluss machen
- Dadurch besser Berufschancen haben

Ich weiß nicht in wie fern Dein Alter Dich nun davon abhält..

Gestern 22:19 • #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf