Pfeil rechts

N
Ich hatte jetzt auf die schnelle so ein thema nicht gefunden, deshalb eröffne ich einfach mal ein neues.
und zwar geht es darum, wann man genau hilfe in anspruch nehmen sollte...
ich selbst komme mit meiner angst nicht mehr zu recht, gehe nur ungern überhaupt noch aus dem haus...ich habe erst für oktober einen termin bei einem jugentherapeuten bekommen...aber schon ejtzt mache ich mir gedanken, wie ich da hinkommen soll, wie ich den weg dorthin überstehen soll, das warten....vor ein paar wochen war ich bei einem arzt...im wartezimmer hatte ich eine heftige panikattacke...jetzt mach ich mir natürlich nochmehr gedanken....aber ich will hilfe...deshalb auch meine frage, ist es vielleicht auch sinnvoll eine klinik in erwähgnung ziehen? Oder ist es dafür nicht schlimm genug? Ich hoffe ihr versteht was ich meine. liebe grüße

23.07.2008 11:47 • 23.07.2008 #1


3 Antworten ↓


L
Hallo,

ich selbst stand erst vor Kurzem wieder vor dieser Entscheidung. Nach heftigen Ängsten und tiefer Traurigkeit darüber keine Hilfe mehr zu finden war habe erstmal ins Krankenhaus gegangen.

Vielleicht gibt es auch Gute und Schlechte, bestimmt sogar aber im Prinzip läuft in fast allen Kliniken denk ich mir das Selbe ab.

Ein Psychiater der nicht mal ein richtiger Psychologe ist stellt einen medikamentös ein und jeden Morgen einmal 5 Minuten Visite. Da wird dann kurz gefragt wie es Dir geht und ob mit den Medikamenten irgendwelche Verbesserungen aufgetreten sind oder Veränderungen.

In der Zwischenzeit bekommst du super viel Zeit darüber nachzudenken wieso es dir so beschissen geht und man steigert sich noch mehr in die Angt hienein (meine Erfahrung).

Ausserdem ist es meistens total laut und unruhig je nach Ansturm und Station der Klinik was aber wohl fast überall gleich beschissen ist es sei denn du hast genug Geld für ne high end Privatklinik oder was weiss Ich.

Soviel zum Negativen. Ich denke das sind einfach Erfahrungen die man sammeln muss. Vielleicht machst du das einfach und lässt sich mal 4 Wochen darauf hin stationär behandeln und schaust ob es Dir danach was besser geht, kann ja nicht schaden.

Meiner Meinung nach aber viel zu überlaufen. Ich finde man sollte sich nicht daran gewöhnen das wenn es einem so geht direkt eine Klinik da ist die einen auf einmal alles Positive am besten in kürzester Zeit zurück gibt wofür man unter Umstände Jahre braucht sich diese Ängste aufzubauen.

Der Mensch hat wohl schon Ängste seit dem es den Mensch gibt. Und ich glaube das immer mehr Menschen an Depressionen und heftigen Angstörungen leiden liegt teilweise auch daran das alles total schnell läufig geworden ist, das ganze Leben. Ständig Erfolgsdruck von allen Seiten das man irgendwas schaffen sollte und muss. Und wenn man dann vielleicht nicht mal weiss wofür dann fängt man an zu Grübeln und gerät in diesen Teufelskreislauf. Ich denke Heilung fängt da an sich selbst zu akzeptieren mit diesen Ängsten, wie beschissen und schlimm und stark sie auch sein mögen.

Man hat das starke Bedürfnis danach sofort Hilfe zu bekommen weil man denkt man ist nicht mehr normal oder keiner kann einen verstehen aber dem ist nicht so. Von daher auch völlig Ok wenn man sich stationär behandeln lässt für ne gewisse Zeit.

Allerdings ist der Weg zum Therapeuten wohl der bessere denn da wird wohl die Therapie erst richtig anfangen und du hast Jemanden zum Reden und so. Im Krankenhaus hast du ein Haufen Leute um dich, eigentlich keinen Platz dich zurück zu ziehen und tausend Leute mit tausenden verschiedenen Krankheitsbilder die du dann Tag für Tag siehst. Ich finde das macht einen nur noch mehr krank. Heisst ja nicht umsonst Krankenhäuser machen krank. Ausserdem ist das ein seelisches Problem wenn da was kaputt ist klebt man nicht mal eben ein Pflaster drüber und ist damit geheilt.

Du musst dir vorallem viel Zeit geben und das wichtigste ist das du diese Panikattacken einfach akzeptierst und alle negativen Gefühle die dabei aufkommen ebenfalls. Kleine Ziele setzen und Erfolgserlebnisse einstreichen, das hilft. Auch wenn man garnicht mehr rausgehen will trotzdem rausgehen und sich dazu zwingen auch wenn man denkt das man sofort umkippen würde oder einen schwart vor Augen wird. Angst ist eine Alarmreaktion und dein Körper reagiert darauf mit verschiedensten Symtomen wie Schwitzen, Herzrasen, Schwindel usw.

Aber das ist nicht um dich zu quälen sondern einfach um dich in den Zustand zu versetzen das du jetzt abhauen musst vor der Angst um dich zu schützen obwohl im Prinzip gar nichts mit dir passiert.

Und um so länger man sich das einredet und denkt man muss sich verstecken um so schlimmer wird es (so geht es mir). Von daher kann ich nur den Tip geben es einfach dennoch versuchen auszuhalten wenn du das schaffst geht es Dir danach sicher etwas besser weil du siehst das du auch alles schaffen kannst auch mit dieser Angst.

23.07.2008 12:26 • #2


A


KLinik oder Therapie sinnvoll?

x 3


aiM
@Nena: Lass Dich nicht entmutigen! Klar, Angst im Wartezimmer ist furchtbar, aber ich denke das haben sehr viele.
Wenn es gar nicht geht würde ich fragen ob der Therapeut zu Dir kommt (gute machen das) oder ob man die erste Stunde telefonisch abhalten kann (was nicht zur Dauerlösung werden darf)

Nimmst Du Medikamente?

Ein Klinikaufenthalt kann sinnvoll sein. Muss aber nicht. Das kann ich von hier aus leider nicht einschätzen...

Liebe grüße

Mia

23.07.2008 12:45 • #3


E
Hallo Nena,
Hilfe sollte man immer dann in Anspruch nehmen, wenn man meint, es alleine nicht mehr zu schaffen.
Ich habe einen super Hausarzt, der auch auf der Psycho-Ebene sehr zu Hause ist und seit ca 1 Jahr einen Therapeuten, bei dem ich eine Verhaltenstherapie mache.
Die Frage des Weges zum Ziel ist mir sehr bekannt. Ich bin in der glücklichen Lage beim Arbeitsweg keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen zu müssen, das würde wahrscheinlich für mich nicht zu schaffen sein. Ich nehme das Fahrrad, aber selbst da fahre ich Umwege, fahre durch Straßen, die nicht sehr belebt sind. Das geht natürlich nicht in jedem Fall.
Voraussetzung wäre erst einmal, dass du durchgecheckt bist, ob keine organischen Erkrankungen vorliegen.
Zum Thema Klinkik kann ich nichts sagen, das habe ich noch nicht ausprobiert.

Liebe Grüße
engelchen106

23.07.2008 13:14 • #4





Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf