Pfeil rechts

Übermorgen werde ich in der psychiatrischen Abteilung aufgenommen, und habe so eine Panik!! Bilde mir heute ein, dass es mir schon besser geht, und ich den Aufenthalt vielleicht gar nicht mehr brauche. Mache mir auch so Vorwürfe, dass ich mich nicht einfach mehr gezwungen und zusammengerissen habe. Habe in den letzten Monaten so viel falsch gemacht und bin nur vor meiner Angst geflüchtet. Habe auch mein Studium vernachlässigt, weil ich mich zu nichts mehr motivieren konnte, und habe nur noch "rumgehangen". Und jetzt werde ich vielleicht mit Medikamenten vollgestopft, was ich gar nicht will, oder ich muß mich durch diverse Tabletten durchtesten. Würde so gern endlich wieder ein normales Leben führen!!

29.09.2009 00:02 • 05.10.2009 #1


9 Antworten ↓


Das wirst Du sicher danach können bettinaisabelle.
Dann wenn Dein Kopf wieder frei ist.
Gute Besserung, das schaffst Du

29.09.2009 00:05 • #2



Hilfe, muss in die Klinik!

x 3


Hypnotist
Zitat von bettinaisabelle:
Übermorgen werde ich in der psychiatrischen Abteilung aufgenommen, und habe so eine Panik!! Bilde mir heute ein, dass es mir schon besser geht, und ich den Aufenthalt vielleicht gar nicht mehr brauche. Mache mir auch so Vorwürfe, dass ich mich nicht einfach mehr gezwungen und zusammengerissen habe. Habe in den letzten Monaten so viel falsch gemacht und bin nur vor meiner Angst geflüchtet. Habe auch mein Studium vernachlässigt, weil ich mich zu nichts mehr motivieren konnte, und habe nur noch "rumgehangen". Und jetzt werde ich vielleicht mit Medikamenten vollgestopft, was ich gar nicht will, oder ich muß mich durch diverse Tabletten durchtesten. Würde so gern endlich wieder ein normales Leben führen!!


Wenn du sagst du kannst dich für nichts mehr motivieren und hängst nur noch rum, dann sind das, wie bei mir nach den PAs, Depressionen bzw eine depressive Reaktion.
Und da ist eine Klinik genau das Richtige für dich. Glaub mir

Und denk immer dran: Die Medikamente sind freiweillig.
Lass dich über die MEdikamente genau aufklären und wenn du meinst es werden zu viele, kann dich keiner zwingen sie zu nehmen.
Ganz ohne medikamente gehts allerdings nicht ...

Ich wünsch dir alles erdenkliche Gute

29.09.2009 09:17 • #3


Christina
Zitat von bettinaisabelle:
Übermorgen werde ich in der psychiatrischen Abteilung aufgenommen, und habe so eine Panik!! Bilde mir heute ein, dass es mir schon besser geht, und ich den Aufenthalt vielleicht gar nicht mehr brauche.
Das ist völlig normal, vor meinem Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik ging es mir nicht anders... Den Versuch ist es allemal wert, aber Du bist ja nicht zwangseingewiesen. Du kannst jederzeit wieder gehen. Also kannst Du der Sache auch eine Chance geben und erstmal schauen, ob Du profitieren kannst.

Zitat von bettinaisabelle:
Mache mir auch so Vorwürfe, dass ich mich nicht einfach mehr gezwungen und zusammengerissen habe. Habe in den letzten Monaten so viel falsch gemacht und bin nur vor meiner Angst geflüchtet. Habe auch mein Studium vernachlässigt, weil ich mich zu nichts mehr motivieren konnte, und habe nur noch "rumgehangen".
Selbstvorwürfe, Schuldgefühle und Antriebslosigkeit gehen, wie Hypnotist schon geschrieben hat, in Richtung Depression. Wenn Du es anders hättest machen können, dann hättest Du es anders gemacht. Es bringt nichts, über verschüttete Milch zu klagen.

Zitat von bettinaisabelle:
Und jetzt werde ich vielleicht mit Medikamenten vollgestopft, was ich gar nicht will, oder ich muß mich durch diverse Tabletten durchtesten. Würde so gern endlich wieder ein normales Leben führen!!
Du bist kein Opfer, mit dem dort irgendwas gemacht werden kann. Die Entscheidung über die Therapie liegt letzten Endes bei Dir. Aber gerade wenn Du besondere Medikamentenangst hast, wäre das eine Gelegenheit, diese zu überwinden - wobei Welten liegen zwischen "vollgestopft" zu werden und das übliche AD als Dauermedikation + ein Benzo für den Bedarf zu bekommen.

Liebe Grüße
Christina

29.09.2009 10:15 • #4


Danke, das beruhigt mich etwas! Hab die ganze Nacht kaum geschlafen. Bin mal gespannt, was da auf mich zukommt...

29.09.2009 11:53 • #5


Hypnotist
Zitat von bettinaisabelle:
Danke, das beruhigt mich etwas! Hab die ganze Nacht kaum geschlafen. Bin mal gespannt, was da auf mich zukommt...



Hatte anfangs auch meine Bedenken wie es wohl sein wird ...

Aber inzwischen seh ich es wie ein kleiner Junge der mit der Grundschule auf die erste Klassenfahrt geht und bin schon etwas aufgeregt

29.09.2009 12:39 • #6


Weiß gar nicht, was mit mir los ist. Bin nur noch an Heulen und fix und fertig.

29.09.2009 18:32 • #7


Christina
Zitat von bettinaisabelle:
Weiß gar nicht, was mit mir los ist. Bin nur noch an Heulen und fix und fertig.
Das ist normal. Das ist das "Was-ist-nur-aus-mir-geworden"- oder "wie-konnte-es-so-weit-kommen"-Syndrom. Die völlig unnötige Klatsche fürs Selbstwertgefühl. Es wird so kurz vor der Klinik eben sehr real, dass es so nicht weitergehen kann und dass man Hilfe braucht. Aber es gibt diese Hilfe auch! Es wird besser werden. Das ist nicht der Abstieg, die Endstation Klappse. Es ist nur vernünftig, sich Hilfe zu holen und sich für einen neuen Anlauf aufs Leben erstmal zu einer sicheren Basis zu begeben. Und da sind ja noch andere Patienten. Die werden (auch) ziemlich normal sein, ihre Probleme und Ängste haben und vielleicht auch mehr oder weniger damit hadern, in der Psychiatrie zu sein. Und Ihr werdet Euch gegenseitig aufmuntern und unterstützen...

Liebe Grüße und alles Gute
Christina

29.09.2009 21:37 • #8


Zitat von bettinaisabelle:
Weiß gar nicht, was mit mir los ist. Bin nur noch an Heulen und fix und fertig.


Du könntest Dich ja auch drauf freuen, dass Du nun neue Menschen kennen lernst, dass du mit Fachpersonal wieder neue Denkanstöße bekommst, dass Du wieder mehr Zeit für DICH hast und dass Du gestärkt wieder nach Hause gehen wirst.

30.09.2009 07:16 • #9


Lieben Dank! Christina beschreibt es genau richtig, vor allem das "Was ist aus mir geworden"-Gefühl!! Bin jetzt Mittwoch in der Klinik und habe vor lauter Erschöpfung fast nur geschafen. Medikamentös hat sich noch nicht viel getan. Denke, das steht diese Woche an. Ich hoffe, dass ich hier durchhalte!

05.10.2009 10:10 • #10



x 4





Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf